Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Direktion der Wirthschaft.
geschickten und rechtlichen Administrator mehrentheils zur Zufriedenheit beider
Theile aus. Aber sie wird schwierig in Ansehung der Meliorationen. Diese
vermindern immer den Kassenüberschuß, und wenn nach solchem nur die Quote
bestimmt werden soll: so gereichen sie zum Nachtheile des Administrators, und
er muß ein edeldenkender Mann seyn, wenn er in der Hinsicht nicht manche unter-
läßt. Deshalb wird nun freilich über Meliorationen oft etwas besonderes be-
stimmt, und die aus der Wirthschaftskasse darauf verwandten Kosten werden zum
reinen Ertrage gezählt. Aber damit ist bei weitem noch nicht genug geschehen;
denn die wichtigsten Meliorationen werden durch eine Aufopferung des Ertrages
in den ersten Jahren und größere Anstrengung der Wirthschaftskräfte bewirkt,
und dieses läßt sich sehr schwer evident nachweisen. Diese Schwierigkeit kann
nur durch einen langen, vielleicht lebenslänglichen Kontrakt gehoben werden, wo
der Administrator den auch auf ihn fallenden Theil des durch Aufopferungen in
den ersten Jahren um so stärker für die Folge erhöheten Ertrages sich und der
Wirthschaft aufspart. Einen solchen Kontrakt geht aber niemand gern ein.

Ich gestehe deshalb, daß ich bestimmte Salarien vorziehe, wobei aber die
Aussicht auf Gratifikationen gegeben werden kann, wenn sich der Ertrag nach einer
Reihe von Jahren nachhaltig vergrößert.

Für eine sehr unangemessene Einrichtung halte ich es, den obern Wirth-
schaftsbeamten Deputate von Viktualien zu ihrer Konsumtion zu geben, mit dem
Rechte, das Uebrige zu verkaufen. Es kann vielleicht nichts mehr wie dieses
einen noch schwankenden oder schwachen Mann zur Unrechtlichkeit verleiten. Nur
der erste Schritt kostet, und zu diesem findet sich eben hierdurch so leicht Gelegen-
heit, die zuerst vielleicht nicht den Mann selbst, aber die Frau oder Hausgenossen
reizet, sich einen unerlaubten Vortheil zu machen. Man gebe daher den obern
Beamten durchaus Alles, was sie von den Erzeugnissen der eignen Wirthschaft
gebrauchen; gestehe ihnen aber auch nicht den geringsten Handel für eigene Rech-
nung zu.

§. 207.

Uebrige
Wirthschafts-
Beamte.
Auf großen Gütern ist gewöhnlich dem ersten Wirthschaftsbeamten ein Kas-
sen-
und Rechnungsführer oder Rentmeister, und ein Korn- und
Viktualienschreiber, oder wie er an einigen Orten heißt, Kastner, Ka-

Direktion der Wirthſchaft.
geſchickten und rechtlichen Adminiſtrator mehrentheils zur Zufriedenheit beider
Theile aus. Aber ſie wird ſchwierig in Anſehung der Meliorationen. Dieſe
vermindern immer den Kaſſenuͤberſchuß, und wenn nach ſolchem nur die Quote
beſtimmt werden ſoll: ſo gereichen ſie zum Nachtheile des Adminiſtrators, und
er muß ein edeldenkender Mann ſeyn, wenn er in der Hinſicht nicht manche unter-
laͤßt. Deshalb wird nun freilich uͤber Meliorationen oft etwas beſonderes be-
ſtimmt, und die aus der Wirthſchaftskaſſe darauf verwandten Koſten werden zum
reinen Ertrage gezaͤhlt. Aber damit iſt bei weitem noch nicht genug geſchehen;
denn die wichtigſten Meliorationen werden durch eine Aufopferung des Ertrages
in den erſten Jahren und groͤßere Anſtrengung der Wirthſchaftskraͤfte bewirkt,
und dieſes laͤßt ſich ſehr ſchwer evident nachweiſen. Dieſe Schwierigkeit kann
nur durch einen langen, vielleicht lebenslaͤnglichen Kontrakt gehoben werden, wo
der Adminiſtrator den auch auf ihn fallenden Theil des durch Aufopferungen in
den erſten Jahren um ſo ſtaͤrker fuͤr die Folge erhoͤheten Ertrages ſich und der
Wirthſchaft aufſpart. Einen ſolchen Kontrakt geht aber niemand gern ein.

Ich geſtehe deshalb, daß ich beſtimmte Salarien vorziehe, wobei aber die
Ausſicht auf Gratifikationen gegeben werden kann, wenn ſich der Ertrag nach einer
Reihe von Jahren nachhaltig vergroͤßert.

Fuͤr eine ſehr unangemeſſene Einrichtung halte ich es, den obern Wirth-
ſchaftsbeamten Deputate von Viktualien zu ihrer Konſumtion zu geben, mit dem
Rechte, das Uebrige zu verkaufen. Es kann vielleicht nichts mehr wie dieſes
einen noch ſchwankenden oder ſchwachen Mann zur Unrechtlichkeit verleiten. Nur
der erſte Schritt koſtet, und zu dieſem findet ſich eben hierdurch ſo leicht Gelegen-
heit, die zuerſt vielleicht nicht den Mann ſelbſt, aber die Frau oder Hausgenoſſen
reizet, ſich einen unerlaubten Vortheil zu machen. Man gebe daher den obern
Beamten durchaus Alles, was ſie von den Erzeugniſſen der eignen Wirthſchaft
gebrauchen; geſtehe ihnen aber auch nicht den geringſten Handel fuͤr eigene Rech-
nung zu.

§. 207.

Uebrige
Wirthſchafts-
Beamte.
Auf großen Guͤtern iſt gewoͤhnlich dem erſten Wirthſchaftsbeamten ein Kaſ-
ſen-
und Rechnungsfuͤhrer oder Rentmeiſter, und ein Korn- und
Viktualienſchreiber, oder wie er an einigen Orten heißt, Kaſtner, Ka-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0216" n="186"/><fw place="top" type="header">Direktion der Wirth&#x017F;chaft.</fw><lb/>
ge&#x017F;chickten und rechtlichen Admini&#x017F;trator mehrentheils zur Zufriedenheit beider<lb/>
Theile aus. Aber &#x017F;ie wird &#x017F;chwierig in An&#x017F;ehung der Meliorationen. Die&#x017F;e<lb/>
vermindern immer den Ka&#x017F;&#x017F;enu&#x0364;ber&#x017F;chuß, und wenn nach <hi rendition="#g">&#x017F;olchem</hi> nur die Quote<lb/>
be&#x017F;timmt werden &#x017F;oll: &#x017F;o gereichen &#x017F;ie zum Nachtheile des Admini&#x017F;trators, und<lb/>
er muß ein edeldenkender Mann &#x017F;eyn, wenn er in der Hin&#x017F;icht nicht manche unter-<lb/>
la&#x0364;ßt. Deshalb wird nun freilich u&#x0364;ber Meliorationen oft etwas be&#x017F;onderes be-<lb/>
&#x017F;timmt, und die aus der Wirth&#x017F;chaftska&#x017F;&#x017F;e darauf verwandten Ko&#x017F;ten werden zum<lb/>
reinen Ertrage geza&#x0364;hlt. Aber damit i&#x017F;t bei weitem noch nicht genug ge&#x017F;chehen;<lb/>
denn die wichtig&#x017F;ten Meliorationen werden durch eine Aufopferung des Ertrages<lb/>
in den er&#x017F;ten Jahren und gro&#x0364;ßere An&#x017F;trengung der Wirth&#x017F;chaftskra&#x0364;fte bewirkt,<lb/>
und die&#x017F;es la&#x0364;ßt &#x017F;ich &#x017F;ehr &#x017F;chwer evident nachwei&#x017F;en. Die&#x017F;e Schwierigkeit kann<lb/>
nur durch einen langen, vielleicht lebensla&#x0364;nglichen Kontrakt gehoben werden, wo<lb/>
der Admini&#x017F;trator den auch auf ihn fallenden Theil des durch Aufopferungen in<lb/>
den er&#x017F;ten Jahren um &#x017F;o &#x017F;ta&#x0364;rker fu&#x0364;r die Folge erho&#x0364;heten Ertrages &#x017F;ich und der<lb/>
Wirth&#x017F;chaft auf&#x017F;part. Einen &#x017F;olchen Kontrakt geht aber niemand gern ein.</p><lb/>
            <p>Ich ge&#x017F;tehe deshalb, daß ich be&#x017F;timmte Salarien vorziehe, wobei aber die<lb/>
Aus&#x017F;icht auf Gratifikationen gegeben werden kann, wenn &#x017F;ich der Ertrag nach einer<lb/>
Reihe von Jahren nachhaltig vergro&#x0364;ßert.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r eine &#x017F;ehr unangeme&#x017F;&#x017F;ene Einrichtung halte ich es, den obern Wirth-<lb/>
&#x017F;chaftsbeamten Deputate von Viktualien zu ihrer Kon&#x017F;umtion zu geben, mit dem<lb/>
Rechte, das Uebrige zu verkaufen. Es kann vielleicht nichts mehr wie die&#x017F;es<lb/>
einen noch &#x017F;chwankenden oder &#x017F;chwachen Mann zur Unrechtlichkeit verleiten. Nur<lb/>
der er&#x017F;te Schritt ko&#x017F;tet, und zu die&#x017F;em findet &#x017F;ich eben hierdurch &#x017F;o leicht Gelegen-<lb/>
heit, die zuer&#x017F;t vielleicht nicht den Mann &#x017F;elb&#x017F;t, aber die Frau oder Hausgeno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
reizet, &#x017F;ich einen unerlaubten Vortheil zu machen. Man gebe daher den obern<lb/>
Beamten durchaus Alles, was &#x017F;ie von den Erzeugni&#x017F;&#x017F;en der eignen Wirth&#x017F;chaft<lb/>
gebrauchen; ge&#x017F;tehe ihnen aber auch nicht den gering&#x017F;ten Handel fu&#x0364;r eigene Rech-<lb/>
nung zu.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 207.</head><lb/>
            <p><note place="left">Uebrige<lb/>
Wirth&#x017F;chafts-<lb/>
Beamte.</note>Auf großen Gu&#x0364;tern i&#x017F;t gewo&#x0364;hnlich dem er&#x017F;ten Wirth&#x017F;chaftsbeamten ein <hi rendition="#g">Ka&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en-</hi> und <hi rendition="#g">Rechnungsfu&#x0364;hrer</hi> oder <hi rendition="#g">Rentmei&#x017F;ter</hi>, und ein <hi rendition="#g">Korn-</hi> und<lb/><hi rendition="#g">Viktualien&#x017F;chreiber</hi>, oder wie er an einigen Orten heißt, <hi rendition="#g">Ka&#x017F;tner, Ka-</hi><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0216] Direktion der Wirthſchaft. geſchickten und rechtlichen Adminiſtrator mehrentheils zur Zufriedenheit beider Theile aus. Aber ſie wird ſchwierig in Anſehung der Meliorationen. Dieſe vermindern immer den Kaſſenuͤberſchuß, und wenn nach ſolchem nur die Quote beſtimmt werden ſoll: ſo gereichen ſie zum Nachtheile des Adminiſtrators, und er muß ein edeldenkender Mann ſeyn, wenn er in der Hinſicht nicht manche unter- laͤßt. Deshalb wird nun freilich uͤber Meliorationen oft etwas beſonderes be- ſtimmt, und die aus der Wirthſchaftskaſſe darauf verwandten Koſten werden zum reinen Ertrage gezaͤhlt. Aber damit iſt bei weitem noch nicht genug geſchehen; denn die wichtigſten Meliorationen werden durch eine Aufopferung des Ertrages in den erſten Jahren und groͤßere Anſtrengung der Wirthſchaftskraͤfte bewirkt, und dieſes laͤßt ſich ſehr ſchwer evident nachweiſen. Dieſe Schwierigkeit kann nur durch einen langen, vielleicht lebenslaͤnglichen Kontrakt gehoben werden, wo der Adminiſtrator den auch auf ihn fallenden Theil des durch Aufopferungen in den erſten Jahren um ſo ſtaͤrker fuͤr die Folge erhoͤheten Ertrages ſich und der Wirthſchaft aufſpart. Einen ſolchen Kontrakt geht aber niemand gern ein. Ich geſtehe deshalb, daß ich beſtimmte Salarien vorziehe, wobei aber die Ausſicht auf Gratifikationen gegeben werden kann, wenn ſich der Ertrag nach einer Reihe von Jahren nachhaltig vergroͤßert. Fuͤr eine ſehr unangemeſſene Einrichtung halte ich es, den obern Wirth- ſchaftsbeamten Deputate von Viktualien zu ihrer Konſumtion zu geben, mit dem Rechte, das Uebrige zu verkaufen. Es kann vielleicht nichts mehr wie dieſes einen noch ſchwankenden oder ſchwachen Mann zur Unrechtlichkeit verleiten. Nur der erſte Schritt koſtet, und zu dieſem findet ſich eben hierdurch ſo leicht Gelegen- heit, die zuerſt vielleicht nicht den Mann ſelbſt, aber die Frau oder Hausgenoſſen reizet, ſich einen unerlaubten Vortheil zu machen. Man gebe daher den obern Beamten durchaus Alles, was ſie von den Erzeugniſſen der eignen Wirthſchaft gebrauchen; geſtehe ihnen aber auch nicht den geringſten Handel fuͤr eigene Rech- nung zu. §. 207. Auf großen Guͤtern iſt gewoͤhnlich dem erſten Wirthſchaftsbeamten ein Kaſ- ſen- und Rechnungsfuͤhrer oder Rentmeiſter, und ein Korn- und Viktualienſchreiber, oder wie er an einigen Orten heißt, Kaſtner, Ka- Uebrige Wirthſchafts- Beamte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/216
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/216>, abgerufen am 18.07.2019.