Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Direktion der Wirthschaft.
gemacht werde, und dieses muß er auf der Stelle, wo nöthig durch Versetzungen
und Verabschiedungen, zu zerstören wissen.

Er muß sich hüten, in die falsche Ehrsucht, gewisse Geschäfte früh voll-
führt zu haben, zu verfallen. Dies ist nur dann zu loben, wenn es gehörig ge-
schehen ist.

§. 214.

Ueber die Einrichtung der Hauspolizei und die Behandlung des Gesindes ha-Hauspolizei.
ben wir eine sehr gute Anweisung in Gerikens Anleitung zur Führung
der Wirthschaftsgeschäfte
, I. Bd., welche in der neuen Auflage noch wei-
ter ausgeführt ist, und worauf ich deshalb verweise. Das Gesinde ist freilich an
den meisten Orten von dem Schlage, und erfordert diejenige Behandlung, welche
daselbst vorgeschrieben wird. Indessen glaube ich doch, daß man das, was da-
selbst gesagt wird, nicht so allgemein machen dürfe, und daß es doch auch Men-
schen dieser Art gebe, auf welche man durch edlere Motive, durch Ehrliebe und
Moral wirken könne. Ehrgefühl liegt doch in jedem, auch dem rohesten Men-
schen. Nur wenn es auf der einen löblichen Seite ganz unterdrückt ist, wendet
es sich nach der anderen tadelhaften. Man kann es oft wieder ordnen.

§. 215.

Nächst dem Betriebe der Geschäfte, wodurch mit dem mindest möglichen
Aufwande die größte Quantität von nutzbaren Produkten erzeugt wird, muß der
Direktor der Wirthschaft die vornehmste Sorgfalt darauf richten, daß der mög-
lichsthöchste Geldertrag daraus gelöset werde. Dies geschieht durch Ersparung
und durch den vortheilhaftesten Verkauf.

§. 216.

Die Summe aller Ersparungen, die bei Kleinigkeiten in einer WirthschaftSparsamkeit.
anzubringen sind, beträgt im Ganzen etwas sehr ansehnliches. Daher muß es
sich der Wirth zum Grundsatz machen, jede Verschwendung, d. h. jede Ausgabe,
die nicht zum reellen Nutzen gereicht, mit Sorgfalt zu vermeiden und Alles mit
dem möglich geringsten Aufwande zu erreichen suchen.

Jedoch ist hierbei die Grenzlinie zwischen Sparsamkeit und Geiz gehörig zu
ziehen. Die Sparsamkeit wird Geiz, sobald dadurch der Zweck, der höchste

B b 2

Direktion der Wirthſchaft.
gemacht werde, und dieſes muß er auf der Stelle, wo noͤthig durch Verſetzungen
und Verabſchiedungen, zu zerſtoͤren wiſſen.

Er muß ſich huͤten, in die falſche Ehrſucht, gewiſſe Geſchaͤfte fruͤh voll-
fuͤhrt zu haben, zu verfallen. Dies iſt nur dann zu loben, wenn es gehoͤrig ge-
ſchehen iſt.

§. 214.

Ueber die Einrichtung der Hauspolizei und die Behandlung des Geſindes ha-Hauspolizei.
ben wir eine ſehr gute Anweiſung in Gerikens Anleitung zur Fuͤhrung
der Wirthſchaftsgeſchaͤfte
, I. Bd., welche in der neuen Auflage noch wei-
ter ausgefuͤhrt iſt, und worauf ich deshalb verweiſe. Das Geſinde iſt freilich an
den meiſten Orten von dem Schlage, und erfordert diejenige Behandlung, welche
daſelbſt vorgeſchrieben wird. Indeſſen glaube ich doch, daß man das, was da-
ſelbſt geſagt wird, nicht ſo allgemein machen duͤrfe, und daß es doch auch Men-
ſchen dieſer Art gebe, auf welche man durch edlere Motive, durch Ehrliebe und
Moral wirken koͤnne. Ehrgefuͤhl liegt doch in jedem, auch dem roheſten Men-
ſchen. Nur wenn es auf der einen loͤblichen Seite ganz unterdruͤckt iſt, wendet
es ſich nach der anderen tadelhaften. Man kann es oft wieder ordnen.

§. 215.

Naͤchſt dem Betriebe der Geſchaͤfte, wodurch mit dem mindeſt moͤglichen
Aufwande die groͤßte Quantitaͤt von nutzbaren Produkten erzeugt wird, muß der
Direktor der Wirthſchaft die vornehmſte Sorgfalt darauf richten, daß der moͤg-
lichſthoͤchſte Geldertrag daraus geloͤſet werde. Dies geſchieht durch Erſparung
und durch den vortheilhafteſten Verkauf.

§. 216.

Die Summe aller Erſparungen, die bei Kleinigkeiten in einer WirthſchaftSparſamkeit.
anzubringen ſind, betraͤgt im Ganzen etwas ſehr anſehnliches. Daher muß es
ſich der Wirth zum Grundſatz machen, jede Verſchwendung, d. h. jede Ausgabe,
die nicht zum reellen Nutzen gereicht, mit Sorgfalt zu vermeiden und Alles mit
dem moͤglich geringſten Aufwande zu erreichen ſuchen.

Jedoch iſt hierbei die Grenzlinie zwiſchen Sparſamkeit und Geiz gehoͤrig zu
ziehen. Die Sparſamkeit wird Geiz, ſobald dadurch der Zweck, der hoͤchſte

B b 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0225" n="195"/><fw place="top" type="header">Direktion der Wirth&#x017F;chaft.</fw><lb/>
gemacht werde, und die&#x017F;es muß er auf der Stelle, wo no&#x0364;thig durch Ver&#x017F;etzungen<lb/>
und Verab&#x017F;chiedungen, zu zer&#x017F;to&#x0364;ren wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Er muß &#x017F;ich hu&#x0364;ten, in die fal&#x017F;che Ehr&#x017F;ucht, gewi&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;cha&#x0364;fte <hi rendition="#g">fru&#x0364;h</hi> voll-<lb/>
fu&#x0364;hrt zu haben, zu verfallen. Dies i&#x017F;t nur dann zu loben, wenn es geho&#x0364;rig ge-<lb/>
&#x017F;chehen i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 214.</head><lb/>
            <p>Ueber die Einrichtung der Hauspolizei und die Behandlung des Ge&#x017F;indes ha-<note place="right">Hauspolizei.</note><lb/>
ben wir eine &#x017F;ehr gute Anwei&#x017F;ung in <hi rendition="#g"><persName>Gerikens</persName> Anleitung zur Fu&#x0364;hrung<lb/>
der Wirth&#x017F;chaftsge&#x017F;cha&#x0364;fte</hi>, <hi rendition="#aq">I.</hi> Bd., welche in der neuen Auflage noch wei-<lb/>
ter ausgefu&#x0364;hrt i&#x017F;t, und worauf ich deshalb verwei&#x017F;e. Das Ge&#x017F;inde i&#x017F;t freilich an<lb/>
den mei&#x017F;ten Orten von dem Schlage, und erfordert diejenige Behandlung, welche<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t vorge&#x017F;chrieben wird. Inde&#x017F;&#x017F;en glaube ich doch, daß man das, was da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;agt wird, nicht &#x017F;o allgemein machen du&#x0364;rfe, und daß es doch auch Men-<lb/>
&#x017F;chen die&#x017F;er Art gebe, auf welche man durch edlere Motive, durch Ehrliebe und<lb/>
Moral wirken ko&#x0364;nne. Ehrgefu&#x0364;hl liegt doch in jedem, auch dem rohe&#x017F;ten Men-<lb/>
&#x017F;chen. Nur wenn es auf der einen lo&#x0364;blichen Seite ganz unterdru&#x0364;ckt i&#x017F;t, wendet<lb/>
es &#x017F;ich nach der anderen tadelhaften. Man kann es oft wieder ordnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 215.</head><lb/>
            <p>Na&#x0364;ch&#x017F;t dem Betriebe der Ge&#x017F;cha&#x0364;fte, wodurch mit dem minde&#x017F;t mo&#x0364;glichen<lb/>
Aufwande die gro&#x0364;ßte Quantita&#x0364;t von nutzbaren Produkten erzeugt wird, muß der<lb/>
Direktor der Wirth&#x017F;chaft die vornehm&#x017F;te Sorgfalt darauf richten, daß der mo&#x0364;g-<lb/>
lich&#x017F;tho&#x0364;ch&#x017F;te Geldertrag daraus gelo&#x0364;&#x017F;et werde. Dies ge&#x017F;chieht durch Er&#x017F;parung<lb/>
und durch den vortheilhafte&#x017F;ten Verkauf.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 216.</head><lb/>
            <p>Die Summe aller Er&#x017F;parungen, die bei Kleinigkeiten in einer Wirth&#x017F;chaft<note place="right">Spar&#x017F;amkeit.</note><lb/>
anzubringen &#x017F;ind, betra&#x0364;gt im Ganzen etwas &#x017F;ehr an&#x017F;ehnliches. Daher muß es<lb/>
&#x017F;ich der Wirth zum Grund&#x017F;atz machen, jede Ver&#x017F;chwendung, d. h. jede Ausgabe,<lb/>
die nicht zum reellen Nutzen gereicht, mit Sorgfalt zu vermeiden und Alles mit<lb/>
dem mo&#x0364;glich gering&#x017F;ten Aufwande zu erreichen &#x017F;uchen.</p><lb/>
            <p>Jedoch i&#x017F;t hierbei die Grenzlinie zwi&#x017F;chen Spar&#x017F;amkeit und Geiz geho&#x0364;rig zu<lb/>
ziehen. Die Spar&#x017F;amkeit wird Geiz, &#x017F;obald dadurch der Zweck, <hi rendition="#g">der ho&#x0364;ch&#x017F;te</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0225] Direktion der Wirthſchaft. gemacht werde, und dieſes muß er auf der Stelle, wo noͤthig durch Verſetzungen und Verabſchiedungen, zu zerſtoͤren wiſſen. Er muß ſich huͤten, in die falſche Ehrſucht, gewiſſe Geſchaͤfte fruͤh voll- fuͤhrt zu haben, zu verfallen. Dies iſt nur dann zu loben, wenn es gehoͤrig ge- ſchehen iſt. §. 214. Ueber die Einrichtung der Hauspolizei und die Behandlung des Geſindes ha- ben wir eine ſehr gute Anweiſung in Gerikens Anleitung zur Fuͤhrung der Wirthſchaftsgeſchaͤfte, I. Bd., welche in der neuen Auflage noch wei- ter ausgefuͤhrt iſt, und worauf ich deshalb verweiſe. Das Geſinde iſt freilich an den meiſten Orten von dem Schlage, und erfordert diejenige Behandlung, welche daſelbſt vorgeſchrieben wird. Indeſſen glaube ich doch, daß man das, was da- ſelbſt geſagt wird, nicht ſo allgemein machen duͤrfe, und daß es doch auch Men- ſchen dieſer Art gebe, auf welche man durch edlere Motive, durch Ehrliebe und Moral wirken koͤnne. Ehrgefuͤhl liegt doch in jedem, auch dem roheſten Men- ſchen. Nur wenn es auf der einen loͤblichen Seite ganz unterdruͤckt iſt, wendet es ſich nach der anderen tadelhaften. Man kann es oft wieder ordnen. Hauspolizei. §. 215. Naͤchſt dem Betriebe der Geſchaͤfte, wodurch mit dem mindeſt moͤglichen Aufwande die groͤßte Quantitaͤt von nutzbaren Produkten erzeugt wird, muß der Direktor der Wirthſchaft die vornehmſte Sorgfalt darauf richten, daß der moͤg- lichſthoͤchſte Geldertrag daraus geloͤſet werde. Dies geſchieht durch Erſparung und durch den vortheilhafteſten Verkauf. §. 216. Die Summe aller Erſparungen, die bei Kleinigkeiten in einer Wirthſchaft anzubringen ſind, betraͤgt im Ganzen etwas ſehr anſehnliches. Daher muß es ſich der Wirth zum Grundſatz machen, jede Verſchwendung, d. h. jede Ausgabe, die nicht zum reellen Nutzen gereicht, mit Sorgfalt zu vermeiden und Alles mit dem moͤglich geringſten Aufwande zu erreichen ſuchen. Sparſamkeit. Jedoch iſt hierbei die Grenzlinie zwiſchen Sparſamkeit und Geiz gehoͤrig zu ziehen. Die Sparſamkeit wird Geiz, ſobald dadurch der Zweck, der hoͤchſte B b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/225
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/225>, abgerufen am 15.07.2019.