Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Direktion der Wirthschaft.
überdem in den Ruf eines Kornwucherers kommt. Deshalb wird mit wenigen Aus-
nahmen und Bedingungen die allgemeine Regel wohl die bleiben: daß die beste Zeit
zum Verfahren der Produkte diejenige sey, wo die andern Geschäfte am wenigsten
darunter leiden.

Allerdings kommt auch bei dem längern Aufbewahren des Getreides der Verlust
in Betracht, den das Eintrocknen mit sich bringt, und derjenige, welcher unvermeid-
lich von Mäusen und Insekten oft entsteht; nicht weniger das Risiko, welchem lange
aufbewahrtes Getreide immer ausgesetzt ist.

§. 219.

Die muthmaßliche Vorausberechnung der Preise ist allemal trüglich; und wennPreise. Wahr-
scheinlichkeit
ihres Stei-
gens oder
Fallens.

sich gleich unter besondern Lokalitäten im Allgemeinen und im großen
Durchschnitte darüber mit Zuverlässigkeit etwas annehmen läßt, so treten doch sehr
häufig Anomalien ein, weil die Konjunkturen, die auf das Steigen und Fallen der
Marktpreise Einfluß haben, zu mannigfaltig sind, und durch unzuberechnende Zu-
fälligkeiten herbeigeführt werden.

Der Marktpreis hängt bekanntlich von dem Verhältnisse der Nachfrage zum
Anbieten ab. Kann jene durch das zum Verkauf angebotene Produkt nicht befriedigt
werden, so überbieten sich die Käufer, und der Preis steigt, und zwar oft über alles
Verhältniß des Bedarfs zum Vorrath. Es brauchen nur einige Markttage etliche
Scheffel Getreide weniger da zu seyn, als verlangt werden, so können diese wenigen
fehlenden Scheffel die Preise beträchtlich in die Höhe bringen. Umgekehrt aber fällt
der Preis, sobald mehr Waare vorhanden ist, als gesucht wird, indem nun die Ver-
käufer gezwungen sind, durch herabgesetzten Preis Käufer zum Kaufe zu vermögen,
die sonst nicht gekauft haben würden.

Wenn man das Bedürfniß der Märkte und das Quantum der Produkte, wo-
durch jenes befriedigt werden kann, wissen könnte, so würde es sich vielleicht auf das
ganze Jahr berechnen lassen, wie hoch der Preis im Durchschnitt zu stehen kommen
würde. Ueberwiegt letzteres das erste nicht beträchtlich, so kann man gewiß anneh-
men, daß hohe Preise eintreten werden, und zwar oft um so höhere in der Folge,
je geringer sie anfangs waren.

In einzelnen Perioden ist es aber häufig nicht sowohl der größere oder
geringere Getreidevorrath, als die Meinung, welche sich darüber im Publikum ver-

Direktion der Wirthſchaft.
uͤberdem in den Ruf eines Kornwucherers kommt. Deshalb wird mit wenigen Aus-
nahmen und Bedingungen die allgemeine Regel wohl die bleiben: daß die beſte Zeit
zum Verfahren der Produkte diejenige ſey, wo die andern Geſchaͤfte am wenigſten
darunter leiden.

Allerdings kommt auch bei dem laͤngern Aufbewahren des Getreides der Verluſt
in Betracht, den das Eintrocknen mit ſich bringt, und derjenige, welcher unvermeid-
lich von Maͤuſen und Inſekten oft entſteht; nicht weniger das Riſiko, welchem lange
aufbewahrtes Getreide immer ausgeſetzt iſt.

§. 219.

Die muthmaßliche Vorausberechnung der Preiſe iſt allemal truͤglich; und wennPreiſe. Wahr-
ſcheinlichkeit
ihres Stei-
gens oder
Fallens.

ſich gleich unter beſondern Lokalitaͤten im Allgemeinen und im großen
Durchſchnitte daruͤber mit Zuverlaͤſſigkeit etwas annehmen laͤßt, ſo treten doch ſehr
haͤufig Anomalien ein, weil die Konjunkturen, die auf das Steigen und Fallen der
Marktpreiſe Einfluß haben, zu mannigfaltig ſind, und durch unzuberechnende Zu-
faͤlligkeiten herbeigefuͤhrt werden.

Der Marktpreis haͤngt bekanntlich von dem Verhaͤltniſſe der Nachfrage zum
Anbieten ab. Kann jene durch das zum Verkauf angebotene Produkt nicht befriedigt
werden, ſo uͤberbieten ſich die Kaͤufer, und der Preis ſteigt, und zwar oft uͤber alles
Verhaͤltniß des Bedarfs zum Vorrath. Es brauchen nur einige Markttage etliche
Scheffel Getreide weniger da zu ſeyn, als verlangt werden, ſo koͤnnen dieſe wenigen
fehlenden Scheffel die Preiſe betraͤchtlich in die Hoͤhe bringen. Umgekehrt aber faͤllt
der Preis, ſobald mehr Waare vorhanden iſt, als geſucht wird, indem nun die Ver-
kaͤufer gezwungen ſind, durch herabgeſetzten Preis Kaͤufer zum Kaufe zu vermoͤgen,
die ſonſt nicht gekauft haben wuͤrden.

Wenn man das Beduͤrfniß der Maͤrkte und das Quantum der Produkte, wo-
durch jenes befriedigt werden kann, wiſſen koͤnnte, ſo wuͤrde es ſich vielleicht auf das
ganze Jahr berechnen laſſen, wie hoch der Preis im Durchſchnitt zu ſtehen kommen
wuͤrde. Ueberwiegt letzteres das erſte nicht betraͤchtlich, ſo kann man gewiß anneh-
men, daß hohe Preiſe eintreten werden, und zwar oft um ſo hoͤhere in der Folge,
je geringer ſie anfangs waren.

In einzelnen Perioden iſt es aber haͤufig nicht ſowohl der groͤßere oder
geringere Getreidevorrath, als die Meinung, welche ſich daruͤber im Publikum ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0229" n="199"/><fw place="top" type="header">Direktion der Wirth&#x017F;chaft.</fw><lb/>
u&#x0364;berdem in den Ruf eines Kornwucherers kommt. Deshalb wird mit wenigen Aus-<lb/>
nahmen und Bedingungen die allgemeine Regel wohl die bleiben: daß die be&#x017F;te Zeit<lb/>
zum Verfahren der Produkte diejenige &#x017F;ey, wo die andern Ge&#x017F;cha&#x0364;fte am wenig&#x017F;ten<lb/>
darunter leiden.</p><lb/>
            <p>Allerdings kommt auch bei dem la&#x0364;ngern Aufbewahren des Getreides der Verlu&#x017F;t<lb/>
in Betracht, den das Eintrocknen mit &#x017F;ich bringt, und derjenige, welcher unvermeid-<lb/>
lich von Ma&#x0364;u&#x017F;en und In&#x017F;ekten oft ent&#x017F;teht; nicht weniger das Ri&#x017F;iko, welchem lange<lb/>
aufbewahrtes Getreide immer ausge&#x017F;etzt i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 219.</head><lb/>
            <p>Die muthmaßliche Vorausberechnung der Prei&#x017F;e i&#x017F;t allemal tru&#x0364;glich; und wenn<note place="right">Prei&#x017F;e. Wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlichkeit<lb/>
ihres Stei-<lb/>
gens oder<lb/>
Fallens.</note><lb/>
&#x017F;ich gleich <hi rendition="#g">unter be&#x017F;ondern Lokalita&#x0364;ten</hi> im Allgemeinen und im großen<lb/>
Durch&#x017F;chnitte daru&#x0364;ber mit Zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit etwas annehmen la&#x0364;ßt, &#x017F;o treten doch &#x017F;ehr<lb/>
ha&#x0364;ufig Anomalien ein, weil die Konjunkturen, die auf das Steigen und Fallen der<lb/>
Marktprei&#x017F;e Einfluß haben, zu mannigfaltig &#x017F;ind, und durch unzuberechnende Zu-<lb/>
fa&#x0364;lligkeiten herbeigefu&#x0364;hrt werden.</p><lb/>
            <p>Der Marktpreis ha&#x0364;ngt bekanntlich von dem Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der Nachfrage zum<lb/>
Anbieten ab. Kann jene durch das zum Verkauf angebotene Produkt nicht befriedigt<lb/>
werden, &#x017F;o u&#x0364;berbieten &#x017F;ich die Ka&#x0364;ufer, und der Preis &#x017F;teigt, und zwar oft u&#x0364;ber alles<lb/>
Verha&#x0364;ltniß des Bedarfs zum Vorrath. Es brauchen nur einige Markttage etliche<lb/>
Scheffel Getreide weniger da zu &#x017F;eyn, als verlangt werden, &#x017F;o ko&#x0364;nnen die&#x017F;e wenigen<lb/>
fehlenden Scheffel die Prei&#x017F;e betra&#x0364;chtlich in die Ho&#x0364;he bringen. Umgekehrt aber fa&#x0364;llt<lb/>
der Preis, &#x017F;obald mehr Waare vorhanden i&#x017F;t, als ge&#x017F;ucht wird, indem nun die Ver-<lb/>
ka&#x0364;ufer gezwungen &#x017F;ind, durch herabge&#x017F;etzten Preis Ka&#x0364;ufer zum Kaufe zu vermo&#x0364;gen,<lb/>
die &#x017F;on&#x017F;t nicht gekauft haben wu&#x0364;rden.</p><lb/>
            <p>Wenn man das Bedu&#x0364;rfniß der Ma&#x0364;rkte und das Quantum der Produkte, wo-<lb/>
durch jenes befriedigt werden kann, wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnte, &#x017F;o wu&#x0364;rde es &#x017F;ich vielleicht auf das<lb/>
ganze Jahr berechnen la&#x017F;&#x017F;en, wie hoch der Preis im Durch&#x017F;chnitt zu &#x017F;tehen kommen<lb/>
wu&#x0364;rde. Ueberwiegt letzteres das er&#x017F;te nicht betra&#x0364;chtlich, &#x017F;o kann man gewiß anneh-<lb/>
men, daß hohe Prei&#x017F;e eintreten werden, und zwar oft um &#x017F;o ho&#x0364;here in der Folge,<lb/>
je geringer &#x017F;ie anfangs waren.</p><lb/>
            <p>In <hi rendition="#g">einzelnen Perioden</hi> i&#x017F;t es aber ha&#x0364;ufig nicht &#x017F;owohl der gro&#x0364;ßere oder<lb/>
geringere Getreidevorrath, als die Meinung, welche &#x017F;ich daru&#x0364;ber im Publikum ver-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0229] Direktion der Wirthſchaft. uͤberdem in den Ruf eines Kornwucherers kommt. Deshalb wird mit wenigen Aus- nahmen und Bedingungen die allgemeine Regel wohl die bleiben: daß die beſte Zeit zum Verfahren der Produkte diejenige ſey, wo die andern Geſchaͤfte am wenigſten darunter leiden. Allerdings kommt auch bei dem laͤngern Aufbewahren des Getreides der Verluſt in Betracht, den das Eintrocknen mit ſich bringt, und derjenige, welcher unvermeid- lich von Maͤuſen und Inſekten oft entſteht; nicht weniger das Riſiko, welchem lange aufbewahrtes Getreide immer ausgeſetzt iſt. §. 219. Die muthmaßliche Vorausberechnung der Preiſe iſt allemal truͤglich; und wenn ſich gleich unter beſondern Lokalitaͤten im Allgemeinen und im großen Durchſchnitte daruͤber mit Zuverlaͤſſigkeit etwas annehmen laͤßt, ſo treten doch ſehr haͤufig Anomalien ein, weil die Konjunkturen, die auf das Steigen und Fallen der Marktpreiſe Einfluß haben, zu mannigfaltig ſind, und durch unzuberechnende Zu- faͤlligkeiten herbeigefuͤhrt werden. Preiſe. Wahr- ſcheinlichkeit ihres Stei- gens oder Fallens. Der Marktpreis haͤngt bekanntlich von dem Verhaͤltniſſe der Nachfrage zum Anbieten ab. Kann jene durch das zum Verkauf angebotene Produkt nicht befriedigt werden, ſo uͤberbieten ſich die Kaͤufer, und der Preis ſteigt, und zwar oft uͤber alles Verhaͤltniß des Bedarfs zum Vorrath. Es brauchen nur einige Markttage etliche Scheffel Getreide weniger da zu ſeyn, als verlangt werden, ſo koͤnnen dieſe wenigen fehlenden Scheffel die Preiſe betraͤchtlich in die Hoͤhe bringen. Umgekehrt aber faͤllt der Preis, ſobald mehr Waare vorhanden iſt, als geſucht wird, indem nun die Ver- kaͤufer gezwungen ſind, durch herabgeſetzten Preis Kaͤufer zum Kaufe zu vermoͤgen, die ſonſt nicht gekauft haben wuͤrden. Wenn man das Beduͤrfniß der Maͤrkte und das Quantum der Produkte, wo- durch jenes befriedigt werden kann, wiſſen koͤnnte, ſo wuͤrde es ſich vielleicht auf das ganze Jahr berechnen laſſen, wie hoch der Preis im Durchſchnitt zu ſtehen kommen wuͤrde. Ueberwiegt letzteres das erſte nicht betraͤchtlich, ſo kann man gewiß anneh- men, daß hohe Preiſe eintreten werden, und zwar oft um ſo hoͤhere in der Folge, je geringer ſie anfangs waren. In einzelnen Perioden iſt es aber haͤufig nicht ſowohl der groͤßere oder geringere Getreidevorrath, als die Meinung, welche ſich daruͤber im Publikum ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/229
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/229>, abgerufen am 21.07.2019.