Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Verhältniß der Düngung,
§. 264.

Bei einer
Fruchtwechsel-
wirthschaft.
Um nun auch Beispiele von Wechselwirthschaften nach der Regel
der Fruchtfolge mit Stallfütterung
zu geben, müssen wir nothwendig,
bei angenommener Gleichheit der natürlichen Kraft, eine stärkere Düngung vor-
aussetzen. Denn ohne sich diese auf andere Weise während des Ueberganges ver-
schafft zu haben, wäre es eine Thorheit, solche einführen zu wollen, weil sie
sich gleich durch ihren Brachfruchtschlag erschöpfen würde.

Wir nehmen also bei einer vierschlägigen Wirthschaft dieser Art an, daß sie
zu Anfange der ersten Rotation wenigstens mit 8 Fudern per Morgen düngen
könne, so daß sie mit Einschluß der natürlichen Kraft = 120 antrete.

[Tabelle]

Der Boden gewinnt also in zwei Rotationen innerhalb 8 Jahren 18,48 an
natürlicher Kraft.

Eine solche Wechselwirthschaft in sieben Schlägen hat natürliche Kraft = 40,
bekommt 8 Fuder Dünger .............. = 80,
120.

Verhaͤltniß der Duͤngung,
§. 264.

Bei einer
Fruchtwechſel-
wirthſchaft.
Um nun auch Beiſpiele von Wechſelwirthſchaften nach der Regel
der Fruchtfolge mit Stallfuͤtterung
zu geben, muͤſſen wir nothwendig,
bei angenommener Gleichheit der natuͤrlichen Kraft, eine ſtaͤrkere Duͤngung vor-
ausſetzen. Denn ohne ſich dieſe auf andere Weiſe waͤhrend des Ueberganges ver-
ſchafft zu haben, waͤre es eine Thorheit, ſolche einfuͤhren zu wollen, weil ſie
ſich gleich durch ihren Brachfruchtſchlag erſchoͤpfen wuͤrde.

Wir nehmen alſo bei einer vierſchlaͤgigen Wirthſchaft dieſer Art an, daß ſie
zu Anfange der erſten Rotation wenigſtens mit 8 Fudern per Morgen duͤngen
koͤnne, ſo daß ſie mit Einſchluß der natuͤrlichen Kraft = 120 antrete.

[Tabelle]

Der Boden gewinnt alſo in zwei Rotationen innerhalb 8 Jahren 18,48 an
natuͤrlicher Kraft.

Eine ſolche Wechſelwirthſchaft in ſieben Schlaͤgen hat natuͤrliche Kraft = 40,
bekommt 8 Fuder Duͤnger .............. = 80,
120.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0290" n="246"/>
          <fw place="top" type="header">Verha&#x0364;ltniß der Du&#x0364;ngung,</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 264.</head><lb/>
            <p><note place="left">Bei einer<lb/>
Fruchtwech&#x017F;el-<lb/>
wirth&#x017F;chaft.</note>Um nun auch Bei&#x017F;piele von <hi rendition="#g">Wech&#x017F;elwirth&#x017F;chaften nach der Regel<lb/>
der Fruchtfolge mit Stallfu&#x0364;tterung</hi> zu geben, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir nothwendig,<lb/>
bei angenommener Gleichheit der natu&#x0364;rlichen Kraft, eine &#x017F;ta&#x0364;rkere Du&#x0364;ngung vor-<lb/>
aus&#x017F;etzen. Denn ohne &#x017F;ich die&#x017F;e auf andere Wei&#x017F;e wa&#x0364;hrend des Ueberganges ver-<lb/>
&#x017F;chafft zu haben, wa&#x0364;re es eine Thorheit, &#x017F;olche einfu&#x0364;hren zu wollen, weil &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich gleich durch ihren Brachfrucht&#x017F;chlag er&#x017F;cho&#x0364;pfen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
            <p>Wir nehmen al&#x017F;o bei einer vier&#x017F;chla&#x0364;gigen Wirth&#x017F;chaft die&#x017F;er Art an, daß &#x017F;ie<lb/>
zu Anfange der er&#x017F;ten Rotation wenig&#x017F;tens mit 8 Fudern <hi rendition="#aq">per</hi> Morgen du&#x0364;ngen<lb/>
ko&#x0364;nne, &#x017F;o daß &#x017F;ie mit Ein&#x017F;chluß der natu&#x0364;rlichen Kraft = 120 antrete.</p><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
              </row>
            </table>
            <p>Der Boden gewinnt al&#x017F;o in zwei Rotationen innerhalb 8 Jahren 18,<hi rendition="#sub">48</hi> an<lb/>
natu&#x0364;rlicher Kraft.</p><lb/>
            <list>
              <item>Eine &#x017F;olche Wech&#x017F;elwirth&#x017F;chaft in &#x017F;ieben Schla&#x0364;gen hat natu&#x0364;rliche Kraft = 40,</item><lb/>
              <item>bekommt 8 Fuder Du&#x0364;nger .............<hi rendition="#u">. = 80,</hi></item><lb/>
              <item> <hi rendition="#et">120.</hi> </item>
            </list><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0290] Verhaͤltniß der Duͤngung, §. 264. Um nun auch Beiſpiele von Wechſelwirthſchaften nach der Regel der Fruchtfolge mit Stallfuͤtterung zu geben, muͤſſen wir nothwendig, bei angenommener Gleichheit der natuͤrlichen Kraft, eine ſtaͤrkere Duͤngung vor- ausſetzen. Denn ohne ſich dieſe auf andere Weiſe waͤhrend des Ueberganges ver- ſchafft zu haben, waͤre es eine Thorheit, ſolche einfuͤhren zu wollen, weil ſie ſich gleich durch ihren Brachfruchtſchlag erſchoͤpfen wuͤrde. Bei einer Fruchtwechſel- wirthſchaft. Wir nehmen alſo bei einer vierſchlaͤgigen Wirthſchaft dieſer Art an, daß ſie zu Anfange der erſten Rotation wenigſtens mit 8 Fudern per Morgen duͤngen koͤnne, ſo daß ſie mit Einſchluß der natuͤrlichen Kraft = 120 antrete. Der Boden gewinnt alſo in zwei Rotationen innerhalb 8 Jahren 18,48 an natuͤrlicher Kraft. Eine ſolche Wechſelwirthſchaft in ſieben Schlaͤgen hat natuͤrliche Kraft = 40, bekommt 8 Fuder Duͤnger .............. = 80, 120.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/290
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/290>, abgerufen am 21.07.2019.