Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

der Futterung und des Viehstandes.
und dieser nicht durch zweckmäßige Vorkehrungen gehoben wird. Mangel an
Dünger hat weniger Stroh zur Folge, wenigeres Stroh giebt wenigern Dünger,
und so sinkend fort bis zur gänzlichen Erschöpfung. So kostspielig daher die erste
Vermehrung des Düngers auf einem ausgezehrten Boden seyn mag, so läßt sich
doch vielleicht kein Kapital vortheilhafter benutzen, als was hierzu verwandt wird.

§. 268.

Um uns über das Maaß der Düngung vorläufig zu verständigen, nehmenMaaß und
Gewicht des
Mistes.

wir folgende Sätze an, bei denen keine mathematische Genauigkeit und keine allge-
meine Gleichheit erwartet werden kann, die sich aber aus großen Durchschnit-
ten ergeben.

Ein vierspänniger Wagen ladet 36 Kubikfuß Stallmist in dem Zustande der
halben Vermoderung, worin er mehrentheils ausgefahren zu werden pflegt. In
diesem Zustande (den man den speckigen nennt, wo das Stroh noch nicht ver-
wes't, aber mürbe und in Fasern zerfallen ist) wiegt ein rheinländischer Kubikfuß im
Zustande seiner gewöhnlichen Feuchtigkeit, d. h. wenn er kein Wasser mehr ab-
tröpfeln läßt, aber auch nicht dürre ist, 56 Pfund, also ein solches Fuder
2016 Pfund. Wir nehmen rund 2000 an. Auf guten Wegen und bei guter
Witterung kann freilich mehr geladen werden; da man aber zur Mistausfuhr sel-
ten die beste Witterung wählt, so wird diese Angabe der Wahrheit wohl am näch-
sten kommen. Ist das Stroh noch in seiner röhrigen Gestalt im Miste, so wiegt
ein mäßig zusammengedrückter Kubikfuß höchstens nur 48 Pfund, und das Fuder
wird dann höher geladen mit aufgezogenen Leitern, so daß es 5 bis 46 Kubik-
fuß enthält.

Wenn acht solcher Fuder auf einen Morgen gefahren werden, so nennt man
dies eine gute oder vollkommene Düngung. Es kommen sodann auf die Quadrat-
ruthe 88,8 Pfund, und etwa 0,6 auf einen Quadratfuß. Werden fünf solcher
Fuder auf den Morgen gefahren, so nennt man dies eine schwache Düngung, die
aber die gewöhnlichste ist, wo dann 55 Pfund auf die Quadratruthe kommen.
Eine starke Düngung nennt man es, wenn zwölf solcher Fuder aufgefahren wer-
den, die aber zum Getreide auf unerschöpftem Boden nicht verwandt wer-
den darf.


J i 2

der Futterung und des Viehſtandes.
und dieſer nicht durch zweckmaͤßige Vorkehrungen gehoben wird. Mangel an
Duͤnger hat weniger Stroh zur Folge, wenigeres Stroh giebt wenigern Duͤnger,
und ſo ſinkend fort bis zur gaͤnzlichen Erſchoͤpfung. So koſtſpielig daher die erſte
Vermehrung des Duͤngers auf einem ausgezehrten Boden ſeyn mag, ſo laͤßt ſich
doch vielleicht kein Kapital vortheilhafter benutzen, als was hierzu verwandt wird.

§. 268.

Um uns uͤber das Maaß der Duͤngung vorlaͤufig zu verſtaͤndigen, nehmenMaaß und
Gewicht des
Miſtes.

wir folgende Saͤtze an, bei denen keine mathematiſche Genauigkeit und keine allge-
meine Gleichheit erwartet werden kann, die ſich aber aus großen Durchſchnit-
ten ergeben.

Ein vierſpaͤnniger Wagen ladet 36 Kubikfuß Stallmiſt in dem Zuſtande der
halben Vermoderung, worin er mehrentheils ausgefahren zu werden pflegt. In
dieſem Zuſtande (den man den ſpeckigen nennt, wo das Stroh noch nicht ver-
weſ’t, aber muͤrbe und in Faſern zerfallen iſt) wiegt ein rheinlaͤndiſcher Kubikfuß im
Zuſtande ſeiner gewoͤhnlichen Feuchtigkeit, d. h. wenn er kein Waſſer mehr ab-
troͤpfeln laͤßt, aber auch nicht duͤrre iſt, 56 Pfund, alſo ein ſolches Fuder
2016 Pfund. Wir nehmen rund 2000 an. Auf guten Wegen und bei guter
Witterung kann freilich mehr geladen werden; da man aber zur Miſtausfuhr ſel-
ten die beſte Witterung waͤhlt, ſo wird dieſe Angabe der Wahrheit wohl am naͤch-
ſten kommen. Iſt das Stroh noch in ſeiner roͤhrigen Geſtalt im Miſte, ſo wiegt
ein maͤßig zuſammengedruͤckter Kubikfuß hoͤchſtens nur 48 Pfund, und das Fuder
wird dann hoͤher geladen mit aufgezogenen Leitern, ſo daß es 5 bis 46 Kubik-
fuß enthaͤlt.

Wenn acht ſolcher Fuder auf einen Morgen gefahren werden, ſo nennt man
dies eine gute oder vollkommene Duͤngung. Es kommen ſodann auf die Quadrat-
ruthe 88,8 Pfund, und etwa 0,6 auf einen Quadratfuß. Werden fuͤnf ſolcher
Fuder auf den Morgen gefahren, ſo nennt man dies eine ſchwache Duͤngung, die
aber die gewoͤhnlichſte iſt, wo dann 55 Pfund auf die Quadratruthe kommen.
Eine ſtarke Duͤngung nennt man es, wenn zwoͤlf ſolcher Fuder aufgefahren wer-
den, die aber zum Getreide auf unerſchoͤpftem Boden nicht verwandt wer-
den darf.


J i 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0295" n="251"/><fw place="top" type="header">der Futterung und des Vieh&#x017F;tandes.</fw><lb/>
und die&#x017F;er nicht durch zweckma&#x0364;ßige Vorkehrungen gehoben wird. Mangel an<lb/>
Du&#x0364;nger hat weniger Stroh zur Folge, wenigeres Stroh giebt wenigern Du&#x0364;nger,<lb/>
und &#x017F;o &#x017F;inkend fort bis zur ga&#x0364;nzlichen Er&#x017F;cho&#x0364;pfung. So ko&#x017F;t&#x017F;pielig daher die er&#x017F;te<lb/>
Vermehrung des Du&#x0364;ngers auf einem ausgezehrten Boden &#x017F;eyn mag, &#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ich<lb/>
doch vielleicht kein Kapital vortheilhafter benutzen, als was hierzu verwandt wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 268.</head><lb/>
            <p>Um uns u&#x0364;ber das Maaß der Du&#x0364;ngung vorla&#x0364;ufig zu ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen, nehmen<note place="right">Maaß und<lb/>
Gewicht des<lb/>
Mi&#x017F;tes.</note><lb/>
wir folgende Sa&#x0364;tze an, bei denen keine mathemati&#x017F;che Genauigkeit und keine allge-<lb/>
meine Gleichheit erwartet werden kann, die &#x017F;ich aber aus großen Durch&#x017F;chnit-<lb/>
ten ergeben.</p><lb/>
            <p>Ein vier&#x017F;pa&#x0364;nniger Wagen ladet 36 Kubikfuß Stallmi&#x017F;t in dem Zu&#x017F;tande der<lb/>
halben Vermoderung, worin er mehrentheils ausgefahren zu werden pflegt. In<lb/>
die&#x017F;em Zu&#x017F;tande (den man den &#x017F;peckigen nennt, wo das Stroh noch nicht ver-<lb/>
we&#x017F;&#x2019;t, aber mu&#x0364;rbe und in Fa&#x017F;ern zerfallen i&#x017F;t) wiegt ein rheinla&#x0364;ndi&#x017F;cher Kubikfuß im<lb/>
Zu&#x017F;tande &#x017F;einer gewo&#x0364;hnlichen Feuchtigkeit, d. h. wenn er kein Wa&#x017F;&#x017F;er mehr ab-<lb/>
tro&#x0364;pfeln la&#x0364;ßt, aber auch nicht du&#x0364;rre i&#x017F;t, 56 Pfund, al&#x017F;o ein &#x017F;olches Fuder<lb/>
2016 Pfund. Wir nehmen rund 2000 an. Auf guten Wegen und bei guter<lb/>
Witterung kann freilich mehr geladen werden; da man aber zur Mi&#x017F;tausfuhr &#x017F;el-<lb/>
ten die be&#x017F;te Witterung wa&#x0364;hlt, &#x017F;o wird die&#x017F;e Angabe der Wahrheit wohl am na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten kommen. I&#x017F;t das Stroh noch in &#x017F;einer ro&#x0364;hrigen Ge&#x017F;talt im Mi&#x017F;te, &#x017F;o wiegt<lb/>
ein ma&#x0364;ßig zu&#x017F;ammengedru&#x0364;ckter Kubikfuß ho&#x0364;ch&#x017F;tens nur 48 Pfund, und das Fuder<lb/>
wird dann ho&#x0364;her geladen mit aufgezogenen Leitern, &#x017F;o daß es 5 bis 46 Kubik-<lb/>
fuß entha&#x0364;lt.</p><lb/>
            <p>Wenn acht &#x017F;olcher Fuder auf einen Morgen gefahren werden, &#x017F;o nennt man<lb/>
dies eine gute oder vollkommene Du&#x0364;ngung. Es kommen &#x017F;odann auf die Quadrat-<lb/>
ruthe 88,<hi rendition="#sub">8</hi> Pfund, und etwa 0,<hi rendition="#sub">6</hi> auf einen Quadratfuß. Werden fu&#x0364;nf &#x017F;olcher<lb/>
Fuder auf den Morgen gefahren, &#x017F;o nennt man dies eine &#x017F;chwache Du&#x0364;ngung, die<lb/>
aber die gewo&#x0364;hnlich&#x017F;te i&#x017F;t, wo dann 55 Pfund auf die Quadratruthe kommen.<lb/>
Eine &#x017F;tarke Du&#x0364;ngung nennt man es, wenn zwo&#x0364;lf &#x017F;olcher Fuder aufgefahren wer-<lb/>
den, die aber zum Getreide auf uner&#x017F;cho&#x0364;pftem Boden nicht verwandt wer-<lb/>
den darf.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">J i 2</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0295] der Futterung und des Viehſtandes. und dieſer nicht durch zweckmaͤßige Vorkehrungen gehoben wird. Mangel an Duͤnger hat weniger Stroh zur Folge, wenigeres Stroh giebt wenigern Duͤnger, und ſo ſinkend fort bis zur gaͤnzlichen Erſchoͤpfung. So koſtſpielig daher die erſte Vermehrung des Duͤngers auf einem ausgezehrten Boden ſeyn mag, ſo laͤßt ſich doch vielleicht kein Kapital vortheilhafter benutzen, als was hierzu verwandt wird. §. 268. Um uns uͤber das Maaß der Duͤngung vorlaͤufig zu verſtaͤndigen, nehmen wir folgende Saͤtze an, bei denen keine mathematiſche Genauigkeit und keine allge- meine Gleichheit erwartet werden kann, die ſich aber aus großen Durchſchnit- ten ergeben. Maaß und Gewicht des Miſtes. Ein vierſpaͤnniger Wagen ladet 36 Kubikfuß Stallmiſt in dem Zuſtande der halben Vermoderung, worin er mehrentheils ausgefahren zu werden pflegt. In dieſem Zuſtande (den man den ſpeckigen nennt, wo das Stroh noch nicht ver- weſ’t, aber muͤrbe und in Faſern zerfallen iſt) wiegt ein rheinlaͤndiſcher Kubikfuß im Zuſtande ſeiner gewoͤhnlichen Feuchtigkeit, d. h. wenn er kein Waſſer mehr ab- troͤpfeln laͤßt, aber auch nicht duͤrre iſt, 56 Pfund, alſo ein ſolches Fuder 2016 Pfund. Wir nehmen rund 2000 an. Auf guten Wegen und bei guter Witterung kann freilich mehr geladen werden; da man aber zur Miſtausfuhr ſel- ten die beſte Witterung waͤhlt, ſo wird dieſe Angabe der Wahrheit wohl am naͤch- ſten kommen. Iſt das Stroh noch in ſeiner roͤhrigen Geſtalt im Miſte, ſo wiegt ein maͤßig zuſammengedruͤckter Kubikfuß hoͤchſtens nur 48 Pfund, und das Fuder wird dann hoͤher geladen mit aufgezogenen Leitern, ſo daß es 5 bis 46 Kubik- fuß enthaͤlt. Wenn acht ſolcher Fuder auf einen Morgen gefahren werden, ſo nennt man dies eine gute oder vollkommene Duͤngung. Es kommen ſodann auf die Quadrat- ruthe 88,8 Pfund, und etwa 0,6 auf einen Quadratfuß. Werden fuͤnf ſolcher Fuder auf den Morgen gefahren, ſo nennt man dies eine ſchwache Duͤngung, die aber die gewoͤhnlichſte iſt, wo dann 55 Pfund auf die Quadratruthe kommen. Eine ſtarke Duͤngung nennt man es, wenn zwoͤlf ſolcher Fuder aufgefahren wer- den, die aber zum Getreide auf unerſchoͤpftem Boden nicht verwandt wer- den darf. J i 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/295
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/295>, abgerufen am 17.07.2019.