Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Verhältniß der Düngung,
Wenn Bunde von gleicher Schwere bei kurzhalmigem und langhalmigem Getreide ge-
bunden werden, so würde auch der Ausdrusch sich sehr gleich seyn, und die Verschie-
denheit desselben nach der Mandelzahl liegt bloß in der Verschiedenheit der Schwere
der Bunde. Ist das Stroh dünner, so sind auch die Aehren kleiner, und enthalten
so viel weniger Körner. Bindet man durch zusammengeknüpfte Bände und durch
Knebeln Bunde von gleicher Dicke, so wird man von den dünnern Halmen der Zahl
nach ungleich mehrere fassen, aber an denselben nicht mehrere Körner, als von den
wenigern Halmen des dickstrohigen Getreides haben.

§. 281.

Zufolge aller größeren Beobachtungen schwankt das Verhältniß des Korns
zum Stroh:

Beim Rocken zwischen . . . 38 und 42 zu 100.
Beim Weizen zwischen . . . 48 - 52 - 100.
Bei der Gerste zwischen . . . 62 - 64 - 100.
Beim Hafer zwischen . . . . 60 - 62 - 100.

Bei den Erbsen ist es unbestimmter, und der Ansatz der Schoten steht bekannt-
lich in sehr verschiedenem Verhältnisse gegen das Kraut. Auch kömmt der Ausfall,
den sie so leicht bei der Ernte erleiden, hierbei in Betracht. Graf Podewils fand das
Verhältniß bei ihnen wie 5 zu 21. Ich glaube, wenn man ein Verhältniß haben
will, es im Ganzen wie 35 zu 100 annehmen zu müssen, wenn die Erbsen gehörig
angesetzt haben. Sicherer wird man aber hierbei gehen, wenn man das Stroh von
einem Morgen Erbsen im Dung zu 2000 Pfund annimmt, indem der Strohertrag
bei dieser Frucht weit beständiger als der Körnerertrag zu seyn pflegt.

Auf gleiche Weise wird es sich auch wohl bei den Wicken verhalten. Wenn da-
her 1 Scheffel guter Rocken etwas gehäuft, so wie er in der Haushaltung und
beim Verkauf gemessen wird, 86 Pfund wiegt, und das Korn zum Stroh sich im
Mittelsatze wie 40 zu 100 verhält, so giebt ein Morgen Rocken:

Wie viel nach
dem Korne an
Stroh, und
wieviel aus
diesem an
Mist zu er-
warten sey.
bei 3 Scheffel Ertrag 645 Pfund Stroh, und daraus erfolgen 1483 Pfund Mist.
- 4 - - 860 - - - - - 1978 - -
- 5 - - 1075 - - - - - 2472 - -
- 6 - - 1290 - - - - - 2967 - -
- 7 - - 1505 - - - - - 3461 - -

Verhaͤltniß der Duͤngung,
Wenn Bunde von gleicher Schwere bei kurzhalmigem und langhalmigem Getreide ge-
bunden werden, ſo wuͤrde auch der Ausdruſch ſich ſehr gleich ſeyn, und die Verſchie-
denheit deſſelben nach der Mandelzahl liegt bloß in der Verſchiedenheit der Schwere
der Bunde. Iſt das Stroh duͤnner, ſo ſind auch die Aehren kleiner, und enthalten
ſo viel weniger Koͤrner. Bindet man durch zuſammengeknuͤpfte Baͤnde und durch
Knebeln Bunde von gleicher Dicke, ſo wird man von den duͤnnern Halmen der Zahl
nach ungleich mehrere faſſen, aber an denſelben nicht mehrere Koͤrner, als von den
wenigern Halmen des dickſtrohigen Getreides haben.

§. 281.

Zufolge aller groͤßeren Beobachtungen ſchwankt das Verhaͤltniß des Korns
zum Stroh:

Beim Rocken zwiſchen . . . 38 und 42 zu 100.
Beim Weizen zwiſchen . . . 48 - 52 - 100.
Bei der Gerſte zwiſchen . . . 62 - 64 - 100.
Beim Hafer zwiſchen . . . . 60 - 62 - 100.

Bei den Erbſen iſt es unbeſtimmter, und der Anſatz der Schoten ſteht bekannt-
lich in ſehr verſchiedenem Verhaͤltniſſe gegen das Kraut. Auch koͤmmt der Ausfall,
den ſie ſo leicht bei der Ernte erleiden, hierbei in Betracht. Graf Podewils fand das
Verhaͤltniß bei ihnen wie 5 zu 21. Ich glaube, wenn man ein Verhaͤltniß haben
will, es im Ganzen wie 35 zu 100 annehmen zu muͤſſen, wenn die Erbſen gehoͤrig
angeſetzt haben. Sicherer wird man aber hierbei gehen, wenn man das Stroh von
einem Morgen Erbſen im Dung zu 2000 Pfund annimmt, indem der Strohertrag
bei dieſer Frucht weit beſtaͤndiger als der Koͤrnerertrag zu ſeyn pflegt.

Auf gleiche Weiſe wird es ſich auch wohl bei den Wicken verhalten. Wenn da-
her 1 Scheffel guter Rocken etwas gehaͤuft, ſo wie er in der Haushaltung und
beim Verkauf gemeſſen wird, 86 Pfund wiegt, und das Korn zum Stroh ſich im
Mittelſatze wie 40 zu 100 verhaͤlt, ſo giebt ein Morgen Rocken:

Wie viel nach
dem Korne an
Stroh, und
wieviel aus
dieſem an
Miſt zu er-
warten ſey.
bei 3 Scheffel Ertrag 645 Pfund Stroh, und daraus erfolgen 1483 Pfund Miſt.
- 4 - - 860 - - - - - 1978 - -
- 5 - - 1075 - - - - - 2472 - -
- 6 - - 1290 - - - - - 2967 - -
- 7 - - 1505 - - - - - 3461 - -

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0314" n="270"/><fw place="top" type="header">Verha&#x0364;ltniß der Du&#x0364;ngung,</fw><lb/>
Wenn Bunde von gleicher Schwere bei kurzhalmigem und langhalmigem Getreide ge-<lb/>
bunden werden, &#x017F;o wu&#x0364;rde auch der Ausdru&#x017F;ch &#x017F;ich &#x017F;ehr gleich &#x017F;eyn, und die Ver&#x017F;chie-<lb/>
denheit de&#x017F;&#x017F;elben nach der Mandelzahl liegt bloß in der Ver&#x017F;chiedenheit der Schwere<lb/>
der Bunde. I&#x017F;t das Stroh du&#x0364;nner, &#x017F;o &#x017F;ind auch die Aehren kleiner, und enthalten<lb/>
&#x017F;o viel weniger Ko&#x0364;rner. Bindet man durch zu&#x017F;ammengeknu&#x0364;pfte Ba&#x0364;nde und durch<lb/>
Knebeln Bunde von gleicher Dicke, &#x017F;o wird man von den du&#x0364;nnern Halmen der Zahl<lb/>
nach ungleich mehrere fa&#x017F;&#x017F;en, aber an den&#x017F;elben nicht mehrere Ko&#x0364;rner, als von den<lb/>
wenigern Halmen des dick&#x017F;trohigen Getreides haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 281.</head><lb/>
            <p>Zufolge aller gro&#x0364;ßeren Beobachtungen &#x017F;chwankt das Verha&#x0364;ltniß des Korns<lb/>
zum Stroh:</p><lb/>
            <list>
              <item>Beim Rocken zwi&#x017F;chen . . . 38 und 42 zu 100.</item><lb/>
              <item>Beim Weizen zwi&#x017F;chen . . . 48 - 52 - 100.</item><lb/>
              <item>Bei der Ger&#x017F;te zwi&#x017F;chen . . . 62 - 64 - 100.</item><lb/>
              <item>Beim Hafer zwi&#x017F;chen . . . . 60 - 62 - 100.</item>
            </list><lb/>
            <p>Bei den Erb&#x017F;en i&#x017F;t es unbe&#x017F;timmter, und der An&#x017F;atz der Schoten &#x017F;teht bekannt-<lb/>
lich in &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedenem Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e gegen das Kraut. Auch ko&#x0364;mmt der Ausfall,<lb/>
den &#x017F;ie &#x017F;o leicht bei der Ernte erleiden, hierbei in Betracht. Graf <persName>Podewils</persName> fand das<lb/>
Verha&#x0364;ltniß bei ihnen wie 5 zu 21. Ich glaube, wenn man ein Verha&#x0364;ltniß haben<lb/>
will, es im Ganzen wie 35 zu 100 annehmen zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn die Erb&#x017F;en geho&#x0364;rig<lb/>
ange&#x017F;etzt haben. Sicherer wird man aber hierbei gehen, wenn man das Stroh von<lb/>
einem Morgen Erb&#x017F;en im <hi rendition="#g">Dung</hi> zu 2000 Pfund annimmt, indem der Strohertrag<lb/>
bei die&#x017F;er Frucht weit be&#x017F;ta&#x0364;ndiger als der Ko&#x0364;rnerertrag zu &#x017F;eyn pflegt.</p><lb/>
            <p>Auf gleiche Wei&#x017F;e wird es &#x017F;ich auch wohl bei den Wicken verhalten. Wenn da-<lb/>
her 1 Scheffel guter <hi rendition="#g">Rocken etwas geha&#x0364;uft</hi>, &#x017F;o wie er in der Haushaltung und<lb/>
beim Verkauf geme&#x017F;&#x017F;en wird, 86 Pfund wiegt, und das Korn zum Stroh &#x017F;ich im<lb/>
Mittel&#x017F;atze wie 40 zu 100 verha&#x0364;lt, &#x017F;o giebt ein Morgen Rocken:</p><lb/>
            <list>
              <item><note place="left">Wie viel nach<lb/>
dem Korne an<lb/>
Stroh, und<lb/>
wieviel aus<lb/>
die&#x017F;em an<lb/>
Mi&#x017F;t zu er-<lb/>
warten &#x017F;ey.</note>bei 3 Scheffel Ertrag 645 Pfund Stroh, und daraus erfolgen 1483 Pfund Mi&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>- 4 - - 860 - - - - - 1978 - -</item><lb/>
              <item>- 5 - - 1075 - - - - - 2472 - -</item><lb/>
              <item>- 6 - - 1290 - - - - - 2967 - -</item><lb/>
              <item>- 7 - - 1505 - - - - - 3461 - -</item>
            </list><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0314] Verhaͤltniß der Duͤngung, Wenn Bunde von gleicher Schwere bei kurzhalmigem und langhalmigem Getreide ge- bunden werden, ſo wuͤrde auch der Ausdruſch ſich ſehr gleich ſeyn, und die Verſchie- denheit deſſelben nach der Mandelzahl liegt bloß in der Verſchiedenheit der Schwere der Bunde. Iſt das Stroh duͤnner, ſo ſind auch die Aehren kleiner, und enthalten ſo viel weniger Koͤrner. Bindet man durch zuſammengeknuͤpfte Baͤnde und durch Knebeln Bunde von gleicher Dicke, ſo wird man von den duͤnnern Halmen der Zahl nach ungleich mehrere faſſen, aber an denſelben nicht mehrere Koͤrner, als von den wenigern Halmen des dickſtrohigen Getreides haben. §. 281. Zufolge aller groͤßeren Beobachtungen ſchwankt das Verhaͤltniß des Korns zum Stroh: Beim Rocken zwiſchen . . . 38 und 42 zu 100. Beim Weizen zwiſchen . . . 48 - 52 - 100. Bei der Gerſte zwiſchen . . . 62 - 64 - 100. Beim Hafer zwiſchen . . . . 60 - 62 - 100. Bei den Erbſen iſt es unbeſtimmter, und der Anſatz der Schoten ſteht bekannt- lich in ſehr verſchiedenem Verhaͤltniſſe gegen das Kraut. Auch koͤmmt der Ausfall, den ſie ſo leicht bei der Ernte erleiden, hierbei in Betracht. Graf Podewils fand das Verhaͤltniß bei ihnen wie 5 zu 21. Ich glaube, wenn man ein Verhaͤltniß haben will, es im Ganzen wie 35 zu 100 annehmen zu muͤſſen, wenn die Erbſen gehoͤrig angeſetzt haben. Sicherer wird man aber hierbei gehen, wenn man das Stroh von einem Morgen Erbſen im Dung zu 2000 Pfund annimmt, indem der Strohertrag bei dieſer Frucht weit beſtaͤndiger als der Koͤrnerertrag zu ſeyn pflegt. Auf gleiche Weiſe wird es ſich auch wohl bei den Wicken verhalten. Wenn da- her 1 Scheffel guter Rocken etwas gehaͤuft, ſo wie er in der Haushaltung und beim Verkauf gemeſſen wird, 86 Pfund wiegt, und das Korn zum Stroh ſich im Mittelſatze wie 40 zu 100 verhaͤlt, ſo giebt ein Morgen Rocken: bei 3 Scheffel Ertrag 645 Pfund Stroh, und daraus erfolgen 1483 Pfund Miſt. - 4 - - 860 - - - - - 1978 - - - 5 - - 1075 - - - - - 2472 - - - 6 - - 1290 - - - - - 2967 - - - 7 - - 1505 - - - - - 3461 - -

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/314
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/314>, abgerufen am 21.07.2019.