Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Koppelwirthschaft.

Ich sage darum nicht, daß ein spekulirender Kopf nicht auf vielen einzelnen
Gütern Gelegenheit finde, durch Meliorationen sich beträchtliche Vortheile zu ver-
schaffen. Aber dies ist etwas anderes, als der eigentliche Wirthschaftsbetrieb,
und findet nur unter besondern Lokalitäten statt. Ungeachtet vieles dieser Art auf-
gesucht und jetzt so leicht nicht mehr zu finden ist, so ist doch allerdings noch wohl
manches auf Gütern, die in Koppelwirthschaft liegen, verborgen.

§. 352.

Die bequeme Regelmäßigkeit dieser Wirthschaft empfiehlt sie besonders auf
sehr großen Gütern. Ist sie daselbst einmal eingerichtet, so können 4000 Morgen
oft mit weit geringerer Aufmerksamkeit und Sorge bewirthschaftet werden, als auf
eine andere Weise 400 Morgen. Die allgemeine Aufsicht ist sehr leicht zu führen,
sobald man sich nur eine Uebersicht des Ganzen einmal erworben hat. Jede Ar-
beit hat ihr bestimmtes Maaß und ihre bestimmte Zeit. Daß sie mit den einmal
angemessenen Kräften zu rechter Zeit vollendet seyn müsse, weiß der Ackervoigt
oder Vorpflüger, und er richtet sich darnach ein. Nur darf man den Gang der
Geschäfte nicht im mindesten stören, weil sonst alles aus seiner Ordnung kommt,
und nicht mehr eingreift. Es ist eine Maschine, in welcher die Verrückung des
Einen alles verrücket, und bei welcher es schwer ist, eine Veränderung, die sich
über alle Theile erstrecken muß, zu machen, ohne alles auf einen Augenblick in
Stillstand und in eine ganz neue Ordnung zu bringen. Aendert oder stört man
aber nichts, so geht es regelmäßig seinen Gang fort, und leistet die erwartete
Wirkung. Deshalb fürchten sich dann auch nicht ohne Grund viele, nur die min-
deste Abänderung, die sie sonst wohl für vortheilhaft erkennen, zu veranstalten.
Der Bau von 10 Morgen Klee oder Kartoffeln auf einer Brachkoppel von mehrern
100 Morgen kann schon den regulären Gang ihrer Bearbeitung stören, und sie
wird darüber zu spät für die Winterungssaat fertig, oder ist minder vollkommen
dazu vorbereitet.

Bei ihrem festen Gange ist es sogar nicht schwierig, in der Entfernung viele
große Güter auf diese Weise selbst zu administriren, ohne einmal einen geschickten
Aufseher auf jedem derselben zu haben. Es ist genug, von Zeit zu Zeit einmal
nachzusehen, ob die Maschine nicht stocke, und ihr allenfalls etwas Oel zu geben.

Die Koppelwirthſchaft.

Ich ſage darum nicht, daß ein ſpekulirender Kopf nicht auf vielen einzelnen
Guͤtern Gelegenheit finde, durch Meliorationen ſich betraͤchtliche Vortheile zu ver-
ſchaffen. Aber dies iſt etwas anderes, als der eigentliche Wirthſchaftsbetrieb,
und findet nur unter beſondern Lokalitaͤten ſtatt. Ungeachtet vieles dieſer Art auf-
geſucht und jetzt ſo leicht nicht mehr zu finden iſt, ſo iſt doch allerdings noch wohl
manches auf Guͤtern, die in Koppelwirthſchaft liegen, verborgen.

§. 352.

Die bequeme Regelmaͤßigkeit dieſer Wirthſchaft empfiehlt ſie beſonders auf
ſehr großen Guͤtern. Iſt ſie daſelbſt einmal eingerichtet, ſo koͤnnen 4000 Morgen
oft mit weit geringerer Aufmerkſamkeit und Sorge bewirthſchaftet werden, als auf
eine andere Weiſe 400 Morgen. Die allgemeine Aufſicht iſt ſehr leicht zu fuͤhren,
ſobald man ſich nur eine Ueberſicht des Ganzen einmal erworben hat. Jede Ar-
beit hat ihr beſtimmtes Maaß und ihre beſtimmte Zeit. Daß ſie mit den einmal
angemeſſenen Kraͤften zu rechter Zeit vollendet ſeyn muͤſſe, weiß der Ackervoigt
oder Vorpfluͤger, und er richtet ſich darnach ein. Nur darf man den Gang der
Geſchaͤfte nicht im mindeſten ſtoͤren, weil ſonſt alles aus ſeiner Ordnung kommt,
und nicht mehr eingreift. Es iſt eine Maſchine, in welcher die Verruͤckung des
Einen alles verruͤcket, und bei welcher es ſchwer iſt, eine Veraͤnderung, die ſich
uͤber alle Theile erſtrecken muß, zu machen, ohne alles auf einen Augenblick in
Stillſtand und in eine ganz neue Ordnung zu bringen. Aendert oder ſtoͤrt man
aber nichts, ſo geht es regelmaͤßig ſeinen Gang fort, und leiſtet die erwartete
Wirkung. Deshalb fuͤrchten ſich dann auch nicht ohne Grund viele, nur die min-
deſte Abaͤnderung, die ſie ſonſt wohl fuͤr vortheilhaft erkennen, zu veranſtalten.
Der Bau von 10 Morgen Klee oder Kartoffeln auf einer Brachkoppel von mehrern
100 Morgen kann ſchon den regulaͤren Gang ihrer Bearbeitung ſtoͤren, und ſie
wird daruͤber zu ſpaͤt fuͤr die Winterungsſaat fertig, oder iſt minder vollkommen
dazu vorbereitet.

Bei ihrem feſten Gange iſt es ſogar nicht ſchwierig, in der Entfernung viele
große Guͤter auf dieſe Weiſe ſelbſt zu adminiſtriren, ohne einmal einen geſchickten
Aufſeher auf jedem derſelben zu haben. Es iſt genug, von Zeit zu Zeit einmal
nachzuſehen, ob die Maſchine nicht ſtocke, und ihr allenfalls etwas Oel zu geben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0381" n="335"/>
              <fw place="top" type="header">Die Koppelwirth&#x017F;chaft.</fw><lb/>
              <p>Ich &#x017F;age darum nicht, daß ein &#x017F;pekulirender Kopf nicht auf vielen einzelnen<lb/>
Gu&#x0364;tern Gelegenheit finde, durch Meliorationen &#x017F;ich betra&#x0364;chtliche Vortheile zu ver-<lb/>
&#x017F;chaffen. Aber dies i&#x017F;t etwas anderes, als der eigentliche Wirth&#x017F;chaftsbetrieb,<lb/>
und findet nur unter be&#x017F;ondern Lokalita&#x0364;ten &#x017F;tatt. Ungeachtet vieles die&#x017F;er Art auf-<lb/>
ge&#x017F;ucht und jetzt &#x017F;o leicht nicht mehr zu finden i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t doch allerdings noch wohl<lb/>
manches auf Gu&#x0364;tern, die in Koppelwirth&#x017F;chaft liegen, verborgen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 352.</head><lb/>
              <p>Die bequeme Regelma&#x0364;ßigkeit die&#x017F;er Wirth&#x017F;chaft empfiehlt &#x017F;ie be&#x017F;onders auf<lb/>
&#x017F;ehr großen Gu&#x0364;tern. I&#x017F;t &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t einmal eingerichtet, &#x017F;o ko&#x0364;nnen 4000 Morgen<lb/>
oft mit weit geringerer Aufmerk&#x017F;amkeit und Sorge bewirth&#x017F;chaftet werden, als auf<lb/>
eine andere Wei&#x017F;e 400 Morgen. Die allgemeine Auf&#x017F;icht i&#x017F;t &#x017F;ehr leicht zu fu&#x0364;hren,<lb/>
&#x017F;obald man &#x017F;ich nur eine Ueber&#x017F;icht des Ganzen einmal erworben hat. Jede Ar-<lb/>
beit hat ihr be&#x017F;timmtes Maaß und ihre be&#x017F;timmte Zeit. Daß &#x017F;ie mit den einmal<lb/>
angeme&#x017F;&#x017F;enen Kra&#x0364;ften zu rechter Zeit vollendet &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, weiß der Ackervoigt<lb/>
oder Vorpflu&#x0364;ger, und er richtet &#x017F;ich darnach ein. Nur darf man den Gang der<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;fte nicht im minde&#x017F;ten &#x017F;to&#x0364;ren, weil &#x017F;on&#x017F;t alles aus &#x017F;einer Ordnung kommt,<lb/>
und nicht mehr eingreift. Es i&#x017F;t eine Ma&#x017F;chine, in welcher die Verru&#x0364;ckung des<lb/>
Einen alles verru&#x0364;cket, und bei welcher es &#x017F;chwer i&#x017F;t, eine Vera&#x0364;nderung, die &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;ber alle Theile er&#x017F;trecken muß, zu machen, ohne alles auf einen Augenblick in<lb/>
Still&#x017F;tand und in eine ganz neue Ordnung zu bringen. Aendert oder &#x017F;to&#x0364;rt man<lb/>
aber nichts, &#x017F;o geht es regelma&#x0364;ßig &#x017F;einen Gang fort, und lei&#x017F;tet die erwartete<lb/>
Wirkung. Deshalb fu&#x0364;rchten &#x017F;ich dann auch nicht ohne Grund viele, nur die min-<lb/>
de&#x017F;te Aba&#x0364;nderung, die &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t wohl fu&#x0364;r vortheilhaft erkennen, zu veran&#x017F;talten.<lb/>
Der Bau von 10 Morgen Klee oder Kartoffeln auf einer Brachkoppel von mehrern<lb/>
100 Morgen kann &#x017F;chon den regula&#x0364;ren Gang ihrer Bearbeitung &#x017F;to&#x0364;ren, und &#x017F;ie<lb/>
wird daru&#x0364;ber zu &#x017F;pa&#x0364;t fu&#x0364;r die Winterungs&#x017F;aat fertig, oder i&#x017F;t minder vollkommen<lb/>
dazu vorbereitet.</p><lb/>
              <p>Bei ihrem fe&#x017F;ten Gange i&#x017F;t es &#x017F;ogar nicht &#x017F;chwierig, in der Entfernung viele<lb/>
große Gu&#x0364;ter auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e &#x017F;elb&#x017F;t zu admini&#x017F;triren, ohne einmal einen ge&#x017F;chickten<lb/>
Auf&#x017F;eher auf jedem der&#x017F;elben zu haben. Es i&#x017F;t genug, von Zeit zu Zeit einmal<lb/>
nachzu&#x017F;ehen, ob die Ma&#x017F;chine nicht &#x017F;tocke, und ihr allenfalls etwas Oel zu geben.<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0381] Die Koppelwirthſchaft. Ich ſage darum nicht, daß ein ſpekulirender Kopf nicht auf vielen einzelnen Guͤtern Gelegenheit finde, durch Meliorationen ſich betraͤchtliche Vortheile zu ver- ſchaffen. Aber dies iſt etwas anderes, als der eigentliche Wirthſchaftsbetrieb, und findet nur unter beſondern Lokalitaͤten ſtatt. Ungeachtet vieles dieſer Art auf- geſucht und jetzt ſo leicht nicht mehr zu finden iſt, ſo iſt doch allerdings noch wohl manches auf Guͤtern, die in Koppelwirthſchaft liegen, verborgen. §. 352. Die bequeme Regelmaͤßigkeit dieſer Wirthſchaft empfiehlt ſie beſonders auf ſehr großen Guͤtern. Iſt ſie daſelbſt einmal eingerichtet, ſo koͤnnen 4000 Morgen oft mit weit geringerer Aufmerkſamkeit und Sorge bewirthſchaftet werden, als auf eine andere Weiſe 400 Morgen. Die allgemeine Aufſicht iſt ſehr leicht zu fuͤhren, ſobald man ſich nur eine Ueberſicht des Ganzen einmal erworben hat. Jede Ar- beit hat ihr beſtimmtes Maaß und ihre beſtimmte Zeit. Daß ſie mit den einmal angemeſſenen Kraͤften zu rechter Zeit vollendet ſeyn muͤſſe, weiß der Ackervoigt oder Vorpfluͤger, und er richtet ſich darnach ein. Nur darf man den Gang der Geſchaͤfte nicht im mindeſten ſtoͤren, weil ſonſt alles aus ſeiner Ordnung kommt, und nicht mehr eingreift. Es iſt eine Maſchine, in welcher die Verruͤckung des Einen alles verruͤcket, und bei welcher es ſchwer iſt, eine Veraͤnderung, die ſich uͤber alle Theile erſtrecken muß, zu machen, ohne alles auf einen Augenblick in Stillſtand und in eine ganz neue Ordnung zu bringen. Aendert oder ſtoͤrt man aber nichts, ſo geht es regelmaͤßig ſeinen Gang fort, und leiſtet die erwartete Wirkung. Deshalb fuͤrchten ſich dann auch nicht ohne Grund viele, nur die min- deſte Abaͤnderung, die ſie ſonſt wohl fuͤr vortheilhaft erkennen, zu veranſtalten. Der Bau von 10 Morgen Klee oder Kartoffeln auf einer Brachkoppel von mehrern 100 Morgen kann ſchon den regulaͤren Gang ihrer Bearbeitung ſtoͤren, und ſie wird daruͤber zu ſpaͤt fuͤr die Winterungsſaat fertig, oder iſt minder vollkommen dazu vorbereitet. Bei ihrem feſten Gange iſt es ſogar nicht ſchwierig, in der Entfernung viele große Guͤter auf dieſe Weiſe ſelbſt zu adminiſtriren, ohne einmal einen geſchickten Aufſeher auf jedem derſelben zu haben. Es iſt genug, von Zeit zu Zeit einmal nachzuſehen, ob die Maſchine nicht ſtocke, und ihr allenfalls etwas Oel zu geben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/381
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/381>, abgerufen am 19.07.2019.