Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Stallfutterungssystem.
men, hier wegfallen; nicht zu gedenken, daß bei dem Melken selbst eine weit genauere
Aufsicht wie auf der Weide möglich ist, und von der Milch weniger verschüttet und
abhanden kommen kann. Das Einfahren der grünen Futterung geschieht am besten,
entweder durch die sich dazu passenden Kühe selbst, oder durch einige besondere Ochsen
die dabei völlig fett werden; indem sie auf dem Stalle und auf dem Felde fressen, und
ihnen diese mäßige Arbeit nur zur Verdauung dient, folglich sie ihr Futter am Ende
des Sommers recht gut bezahlen. Die stärkere Mistausfuhr wird man wohl nicht
leicht als eine Last, die allerdings die Stallfutterung beträchtlich vermehrt, an-
sehen wollen.

Indessen gebe ich zu, daß solche Verhältnisse eintreten können, wo die Verwen-
dung von 2 Menschen mehr auf 80 Kühe in der Sommerzeit Schwierigkeit machen
könne; nur können solche Fälle nicht häufig seyn, wo es an der Möglichkeit diese
2 Menschen mehr herbeizuschaffen fehlte. Wo man Menschen auf alle Weise erspa-
ren mußte, hat man die Einrichtung getroffen, die Stallfutterung nur bis zur Ernte-
zeit fortzusetzen, dann aber, auch um die Stoppelweide des Klees zu benutzen und
den Nachwuchs, das Vieh auszutreiben.

§. 382.

3) Die Stallfutterung erfordert eine künstlichere und zusammengesetztere Ein-
richtung des Stalles, großen Raum, um das Futter aufzubewahren, und mannig-
faltige Geräthe; folglich ein weit größeres stehendes Kapital.

Antwort: Bei diesem Einwurfe hat man sich die Schwierigkeiten ohne Zwei-
fel größer vorgestellt, als sie wirklich sind. Es erleichtert allerdings ein zweckmäßig
eingerichteter Stall die Sache sehr. Das Futter kann darin längere Zeit unverdorben
aufbehalten, und weit leichter unter dem Viehe vertheilt werden. Aber in jedem
Stalle wird man einen Ort zu dieser Aufbewahrung ausfindig machen, wenn man
nur die Zahl des Viehes um einige Stücke vermindern will. Der Wagen oder der
Karren, die Forke, Harke und Sense, welche hierzu mehr nöthig sind, können
wohl kaum in Berechnung gebracht werden. Diejenigen, welche diesen Einwurf
machen, sprechen auch von großen Kellerräumen und Futterschneidemaschinen, die
aber eigentlich nicht der Sommerstallfutterung, von welcher hier nur die Rede ist,
angerechnet werden können.


Erster Theil. A a a

Stallfutterungsſyſtem.
men, hier wegfallen; nicht zu gedenken, daß bei dem Melken ſelbſt eine weit genauere
Aufſicht wie auf der Weide moͤglich iſt, und von der Milch weniger verſchuͤttet und
abhanden kommen kann. Das Einfahren der gruͤnen Futterung geſchieht am beſten,
entweder durch die ſich dazu paſſenden Kuͤhe ſelbſt, oder durch einige beſondere Ochſen
die dabei voͤllig fett werden; indem ſie auf dem Stalle und auf dem Felde freſſen, und
ihnen dieſe maͤßige Arbeit nur zur Verdauung dient, folglich ſie ihr Futter am Ende
des Sommers recht gut bezahlen. Die ſtaͤrkere Miſtausfuhr wird man wohl nicht
leicht als eine Laſt, die allerdings die Stallfutterung betraͤchtlich vermehrt, an-
ſehen wollen.

Indeſſen gebe ich zu, daß ſolche Verhaͤltniſſe eintreten koͤnnen, wo die Verwen-
dung von 2 Menſchen mehr auf 80 Kuͤhe in der Sommerzeit Schwierigkeit machen
koͤnne; nur koͤnnen ſolche Faͤlle nicht haͤufig ſeyn, wo es an der Moͤglichkeit dieſe
2 Menſchen mehr herbeizuſchaffen fehlte. Wo man Menſchen auf alle Weiſe erſpa-
ren mußte, hat man die Einrichtung getroffen, die Stallfutterung nur bis zur Ernte-
zeit fortzuſetzen, dann aber, auch um die Stoppelweide des Klees zu benutzen und
den Nachwuchs, das Vieh auszutreiben.

§. 382.

3) Die Stallfutterung erfordert eine kuͤnſtlichere und zuſammengeſetztere Ein-
richtung des Stalles, großen Raum, um das Futter aufzubewahren, und mannig-
faltige Geraͤthe; folglich ein weit groͤßeres ſtehendes Kapital.

Antwort: Bei dieſem Einwurfe hat man ſich die Schwierigkeiten ohne Zwei-
fel groͤßer vorgeſtellt, als ſie wirklich ſind. Es erleichtert allerdings ein zweckmaͤßig
eingerichteter Stall die Sache ſehr. Das Futter kann darin laͤngere Zeit unverdorben
aufbehalten, und weit leichter unter dem Viehe vertheilt werden. Aber in jedem
Stalle wird man einen Ort zu dieſer Aufbewahrung ausfindig machen, wenn man
nur die Zahl des Viehes um einige Stuͤcke vermindern will. Der Wagen oder der
Karren, die Forke, Harke und Senſe, welche hierzu mehr noͤthig ſind, koͤnnen
wohl kaum in Berechnung gebracht werden. Diejenigen, welche dieſen Einwurf
machen, ſprechen auch von großen Kellerraͤumen und Futterſchneidemaſchinen, die
aber eigentlich nicht der Sommerſtallfutterung, von welcher hier nur die Rede iſt,
angerechnet werden koͤnnen.


Erſter Theil. A a a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0415" n="369"/><fw place="top" type="header">Stallfutterungs&#x017F;y&#x017F;tem.</fw><lb/>
men, hier wegfallen; nicht zu gedenken, daß bei dem Melken &#x017F;elb&#x017F;t eine weit genauere<lb/>
Auf&#x017F;icht wie auf der Weide mo&#x0364;glich i&#x017F;t, und von der Milch weniger ver&#x017F;chu&#x0364;ttet und<lb/>
abhanden kommen kann. Das Einfahren der gru&#x0364;nen Futterung ge&#x017F;chieht am be&#x017F;ten,<lb/>
entweder durch die &#x017F;ich dazu pa&#x017F;&#x017F;enden Ku&#x0364;he &#x017F;elb&#x017F;t, oder durch einige be&#x017F;ondere Och&#x017F;en<lb/>
die dabei vo&#x0364;llig fett werden; indem &#x017F;ie auf dem Stalle und auf dem Felde fre&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
ihnen die&#x017F;e ma&#x0364;ßige Arbeit nur zur Verdauung dient, folglich &#x017F;ie ihr Futter am Ende<lb/>
des Sommers recht gut bezahlen. Die &#x017F;ta&#x0364;rkere Mi&#x017F;tausfuhr wird man wohl nicht<lb/>
leicht als eine La&#x017F;t, die allerdings die Stallfutterung betra&#x0364;chtlich vermehrt, an-<lb/>
&#x017F;ehen wollen.</p><lb/>
              <p>Inde&#x017F;&#x017F;en gebe ich zu, daß &#x017F;olche Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e eintreten ko&#x0364;nnen, wo die Verwen-<lb/>
dung von 2 Men&#x017F;chen mehr auf 80 Ku&#x0364;he in der Sommerzeit Schwierigkeit machen<lb/>
ko&#x0364;nne; nur ko&#x0364;nnen &#x017F;olche Fa&#x0364;lle nicht ha&#x0364;ufig &#x017F;eyn, wo es an der Mo&#x0364;glichkeit die&#x017F;e<lb/>
2 Men&#x017F;chen mehr herbeizu&#x017F;chaffen fehlte. Wo man Men&#x017F;chen auf alle Wei&#x017F;e er&#x017F;pa-<lb/>
ren mußte, hat man die Einrichtung getroffen, die Stallfutterung nur bis zur Ernte-<lb/>
zeit fortzu&#x017F;etzen, dann aber, auch um die Stoppelweide des Klees zu benutzen und<lb/>
den Nachwuchs, das Vieh auszutreiben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 382.</head><lb/>
              <p>3) Die Stallfutterung erfordert eine ku&#x0364;n&#x017F;tlichere und zu&#x017F;ammenge&#x017F;etztere Ein-<lb/>
richtung des Stalles, großen Raum, um das Futter aufzubewahren, und mannig-<lb/>
faltige Gera&#x0364;the; folglich ein weit gro&#x0364;ßeres &#x017F;tehendes Kapital.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Antwort</hi>: Bei die&#x017F;em Einwurfe hat man &#x017F;ich die Schwierigkeiten ohne Zwei-<lb/>
fel gro&#x0364;ßer vorge&#x017F;tellt, als &#x017F;ie wirklich &#x017F;ind. Es erleichtert allerdings ein zweckma&#x0364;ßig<lb/>
eingerichteter Stall die Sache &#x017F;ehr. Das Futter kann darin la&#x0364;ngere Zeit unverdorben<lb/>
aufbehalten, und weit leichter unter dem Viehe vertheilt werden. Aber in jedem<lb/>
Stalle wird man einen Ort zu die&#x017F;er Aufbewahrung ausfindig machen, wenn man<lb/>
nur die Zahl des Viehes um einige Stu&#x0364;cke vermindern will. Der Wagen oder der<lb/>
Karren, die Forke, Harke und Sen&#x017F;e, welche hierzu mehr no&#x0364;thig &#x017F;ind, ko&#x0364;nnen<lb/>
wohl kaum in Berechnung gebracht werden. Diejenigen, welche die&#x017F;en Einwurf<lb/>
machen, &#x017F;prechen auch von großen Kellerra&#x0364;umen und Futter&#x017F;chneidema&#x017F;chinen, die<lb/>
aber eigentlich nicht der Sommer&#x017F;tallfutterung, von welcher hier nur die Rede i&#x017F;t,<lb/>
angerechnet werden ko&#x0364;nnen.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Er&#x017F;ter Theil. A a a</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0415] Stallfutterungsſyſtem. men, hier wegfallen; nicht zu gedenken, daß bei dem Melken ſelbſt eine weit genauere Aufſicht wie auf der Weide moͤglich iſt, und von der Milch weniger verſchuͤttet und abhanden kommen kann. Das Einfahren der gruͤnen Futterung geſchieht am beſten, entweder durch die ſich dazu paſſenden Kuͤhe ſelbſt, oder durch einige beſondere Ochſen die dabei voͤllig fett werden; indem ſie auf dem Stalle und auf dem Felde freſſen, und ihnen dieſe maͤßige Arbeit nur zur Verdauung dient, folglich ſie ihr Futter am Ende des Sommers recht gut bezahlen. Die ſtaͤrkere Miſtausfuhr wird man wohl nicht leicht als eine Laſt, die allerdings die Stallfutterung betraͤchtlich vermehrt, an- ſehen wollen. Indeſſen gebe ich zu, daß ſolche Verhaͤltniſſe eintreten koͤnnen, wo die Verwen- dung von 2 Menſchen mehr auf 80 Kuͤhe in der Sommerzeit Schwierigkeit machen koͤnne; nur koͤnnen ſolche Faͤlle nicht haͤufig ſeyn, wo es an der Moͤglichkeit dieſe 2 Menſchen mehr herbeizuſchaffen fehlte. Wo man Menſchen auf alle Weiſe erſpa- ren mußte, hat man die Einrichtung getroffen, die Stallfutterung nur bis zur Ernte- zeit fortzuſetzen, dann aber, auch um die Stoppelweide des Klees zu benutzen und den Nachwuchs, das Vieh auszutreiben. §. 382. 3) Die Stallfutterung erfordert eine kuͤnſtlichere und zuſammengeſetztere Ein- richtung des Stalles, großen Raum, um das Futter aufzubewahren, und mannig- faltige Geraͤthe; folglich ein weit groͤßeres ſtehendes Kapital. Antwort: Bei dieſem Einwurfe hat man ſich die Schwierigkeiten ohne Zwei- fel groͤßer vorgeſtellt, als ſie wirklich ſind. Es erleichtert allerdings ein zweckmaͤßig eingerichteter Stall die Sache ſehr. Das Futter kann darin laͤngere Zeit unverdorben aufbehalten, und weit leichter unter dem Viehe vertheilt werden. Aber in jedem Stalle wird man einen Ort zu dieſer Aufbewahrung ausfindig machen, wenn man nur die Zahl des Viehes um einige Stuͤcke vermindern will. Der Wagen oder der Karren, die Forke, Harke und Senſe, welche hierzu mehr noͤthig ſind, koͤnnen wohl kaum in Berechnung gebracht werden. Diejenigen, welche dieſen Einwurf machen, ſprechen auch von großen Kellerraͤumen und Futterſchneidemaſchinen, die aber eigentlich nicht der Sommerſtallfutterung, von welcher hier nur die Rede iſt, angerechnet werden koͤnnen. Erſter Theil. A a a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/415
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/415>, abgerufen am 17.07.2019.