Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Fähigkeiten des Subjekts.
abweichendsten Gebräuche, Einrichtungen und Meinungen herrschen, vereinigt sich
hier eine lebendige Masse von Kenntnissen und Erfahrungen, zuweilen auch von
Vorurtheilen und Meinungen, die anfangs eine ungemeine Gährung in allen Köpfen
erregt, aus welcher aber bei gehöriger Leitung derselben bald ein klarer, reiner und
allgemeiner Geist hervorgeht, der sich allen mittheilt und allen dasselbe Ideal der mög-
lichsten Vollkommenheit darstellt, nur daß jeder durch eigne Ideenverbindung solches
nach seiner Individualität und Lokalität anders modifizirt und zu erreichen strebt.
Ein solches Zusammentreten übertrifft bei weitem den Nutzen des Reisens selbst.

Ist eine Anstalt zu diesem Ruse gelangt, so wird sie nicht bloß Lehrlinge herbei-
ziehn, sondern auch Meister, denen sie Unterhaltung und Vortheil genug gewäh-
ren muß, um sie auf längere Zeit an sich zu halten. Dies thut vorzüglich große
Wirkung auf die noch minder festen, befestigt sie in ihrem Glauben, verstärkt ihr Be-
streben, und wirft ein reizenderes Licht auf das Ideal, welches die Lehre ihnen
hier aufgestellt hat.

Wären Anstalten dieser Art einmal dahin gelangt, so würde sich, von ihnen
aus, die Wissenschaft auf die sicherste Weise über die civilisirte Welt verbreiten; die
Praxis durch solche bald eine bessere Richtung und mehrere Sicherheit bekommen;
veraltete, den Ackerbau durchaus niederdrückende Einrichtungen, durch bessere Ein-
sicht der Regierenden aufgehoben, und so Reichthum über die Fluren und Wohlstand
über die Völker ergossen werden. Hier gebildete und von Liebe für vollkommnere
Landwirthschaft begeisterte Männer würden als Apostel derselben in die Welt aus-
gehen, und den Glauben durch Lehre und Thaten, durch Weissagung und Wunder
verbreiten.

Ueber die Lehre und das Studium der Landwirthschaft vergl. Annalen des
Ackerbaues, I. Bd. 227 S.

Das Kapital.
§. 46.

Nächst der Fähigkeit des die Landwirthschaft betreibenden Subjekts ist das
Kapital die wesentlichste Bedingung des Betriebes; denn der Vortheil und Erfolg
steht bei gleichen Talenten des Betreibenden immer in Verhältniß mit dem dazu ange-

Faͤhigkeiten des Subjekts.
abweichendſten Gebraͤuche, Einrichtungen und Meinungen herrſchen, vereinigt ſich
hier eine lebendige Maſſe von Kenntniſſen und Erfahrungen, zuweilen auch von
Vorurtheilen und Meinungen, die anfangs eine ungemeine Gaͤhrung in allen Koͤpfen
erregt, aus welcher aber bei gehoͤriger Leitung derſelben bald ein klarer, reiner und
allgemeiner Geiſt hervorgeht, der ſich allen mittheilt und allen daſſelbe Ideal der moͤg-
lichſten Vollkommenheit darſtellt, nur daß jeder durch eigne Ideenverbindung ſolches
nach ſeiner Individualitaͤt und Lokalitaͤt anders modifizirt und zu erreichen ſtrebt.
Ein ſolches Zuſammentreten uͤbertrifft bei weitem den Nutzen des Reiſens ſelbſt.

Iſt eine Anſtalt zu dieſem Ruſe gelangt, ſo wird ſie nicht bloß Lehrlinge herbei-
ziehn, ſondern auch Meiſter, denen ſie Unterhaltung und Vortheil genug gewaͤh-
ren muß, um ſie auf laͤngere Zeit an ſich zu halten. Dies thut vorzuͤglich große
Wirkung auf die noch minder feſten, befeſtigt ſie in ihrem Glauben, verſtaͤrkt ihr Be-
ſtreben, und wirft ein reizenderes Licht auf das Ideal, welches die Lehre ihnen
hier aufgeſtellt hat.

Waͤren Anſtalten dieſer Art einmal dahin gelangt, ſo wuͤrde ſich, von ihnen
aus, die Wiſſenſchaft auf die ſicherſte Weiſe uͤber die civiliſirte Welt verbreiten; die
Praxis durch ſolche bald eine beſſere Richtung und mehrere Sicherheit bekommen;
veraltete, den Ackerbau durchaus niederdruͤckende Einrichtungen, durch beſſere Ein-
ſicht der Regierenden aufgehoben, und ſo Reichthum uͤber die Fluren und Wohlſtand
uͤber die Voͤlker ergoſſen werden. Hier gebildete und von Liebe fuͤr vollkommnere
Landwirthſchaft begeiſterte Maͤnner wuͤrden als Apoſtel derſelben in die Welt aus-
gehen, und den Glauben durch Lehre und Thaten, durch Weiſſagung und Wunder
verbreiten.

Ueber die Lehre und das Studium der Landwirthſchaft vergl. Annalen des
Ackerbaues, I. Bd. 227 S.

Das Kapital.
§. 46.

Naͤchſt der Faͤhigkeit des die Landwirthſchaft betreibenden Subjekts iſt das
Kapital die weſentlichſte Bedingung des Betriebes; denn der Vortheil und Erfolg
ſteht bei gleichen Talenten des Betreibenden immer in Verhaͤltniß mit dem dazu ange-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0053" n="23"/><fw place="top" type="header">Fa&#x0364;higkeiten des Subjekts.</fw><lb/>
abweichend&#x017F;ten Gebra&#x0364;uche, Einrichtungen und Meinungen herr&#x017F;chen, vereinigt &#x017F;ich<lb/>
hier eine lebendige Ma&#x017F;&#x017F;e von Kenntni&#x017F;&#x017F;en und Erfahrungen, zuweilen auch von<lb/>
Vorurtheilen und Meinungen, die anfangs eine ungemeine Ga&#x0364;hrung in allen Ko&#x0364;pfen<lb/>
erregt, aus welcher aber bei geho&#x0364;riger Leitung der&#x017F;elben bald ein klarer, reiner und<lb/>
allgemeiner Gei&#x017F;t hervorgeht, der &#x017F;ich allen mittheilt und allen da&#x017F;&#x017F;elbe Ideal der mo&#x0364;g-<lb/>
lich&#x017F;ten Vollkommenheit dar&#x017F;tellt, nur daß jeder durch eigne Ideenverbindung &#x017F;olches<lb/>
nach &#x017F;einer Individualita&#x0364;t und Lokalita&#x0364;t anders modifizirt und zu erreichen &#x017F;trebt.<lb/>
Ein &#x017F;olches Zu&#x017F;ammentreten u&#x0364;bertrifft bei weitem den Nutzen des Rei&#x017F;ens &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>I&#x017F;t eine An&#x017F;talt zu die&#x017F;em Ru&#x017F;e gelangt, &#x017F;o wird &#x017F;ie nicht bloß Lehrlinge herbei-<lb/>
ziehn, &#x017F;ondern auch <hi rendition="#g">Mei&#x017F;ter</hi>, denen &#x017F;ie Unterhaltung und Vortheil genug gewa&#x0364;h-<lb/>
ren muß, um &#x017F;ie auf la&#x0364;ngere Zeit an &#x017F;ich zu halten. Dies thut vorzu&#x0364;glich große<lb/>
Wirkung auf die noch minder fe&#x017F;ten, befe&#x017F;tigt &#x017F;ie in ihrem Glauben, ver&#x017F;ta&#x0364;rkt ihr Be-<lb/>
&#x017F;treben, und wirft ein reizenderes Licht auf das Ideal, welches die Lehre ihnen<lb/>
hier aufge&#x017F;tellt hat.</p><lb/>
              <p>Wa&#x0364;ren An&#x017F;talten die&#x017F;er Art einmal dahin gelangt, &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ich, von ihnen<lb/>
aus, die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft auf die &#x017F;icher&#x017F;te Wei&#x017F;e u&#x0364;ber die civili&#x017F;irte Welt verbreiten; die<lb/>
Praxis durch &#x017F;olche bald eine be&#x017F;&#x017F;ere Richtung und mehrere Sicherheit bekommen;<lb/>
veraltete, den Ackerbau durchaus niederdru&#x0364;ckende Einrichtungen, durch be&#x017F;&#x017F;ere Ein-<lb/>
&#x017F;icht der Regierenden aufgehoben, und &#x017F;o Reichthum u&#x0364;ber die Fluren und Wohl&#x017F;tand<lb/>
u&#x0364;ber die Vo&#x0364;lker ergo&#x017F;&#x017F;en werden. Hier gebildete und von Liebe fu&#x0364;r vollkommnere<lb/>
Landwirth&#x017F;chaft begei&#x017F;terte Ma&#x0364;nner wu&#x0364;rden als Apo&#x017F;tel der&#x017F;elben in die Welt aus-<lb/>
gehen, und den Glauben durch Lehre und Thaten, durch Wei&#x017F;&#x017F;agung und Wunder<lb/>
verbreiten.</p><lb/>
              <p>Ueber die Lehre und das Studium der Landwirth&#x017F;chaft vergl. Annalen des<lb/>
Ackerbaues, <hi rendition="#aq">I.</hi> Bd. 227 S.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Das Kapital</hi>.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 46.</head><lb/>
              <p>Na&#x0364;ch&#x017F;t der Fa&#x0364;higkeit des die Landwirth&#x017F;chaft betreibenden Subjekts i&#x017F;t das<lb/><hi rendition="#g">Kapital</hi> die we&#x017F;entlich&#x017F;te Bedingung des Betriebes; denn der Vortheil und Erfolg<lb/>
&#x017F;teht bei gleichen Talenten des Betreibenden immer in Verha&#x0364;ltniß mit dem dazu ange-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0053] Faͤhigkeiten des Subjekts. abweichendſten Gebraͤuche, Einrichtungen und Meinungen herrſchen, vereinigt ſich hier eine lebendige Maſſe von Kenntniſſen und Erfahrungen, zuweilen auch von Vorurtheilen und Meinungen, die anfangs eine ungemeine Gaͤhrung in allen Koͤpfen erregt, aus welcher aber bei gehoͤriger Leitung derſelben bald ein klarer, reiner und allgemeiner Geiſt hervorgeht, der ſich allen mittheilt und allen daſſelbe Ideal der moͤg- lichſten Vollkommenheit darſtellt, nur daß jeder durch eigne Ideenverbindung ſolches nach ſeiner Individualitaͤt und Lokalitaͤt anders modifizirt und zu erreichen ſtrebt. Ein ſolches Zuſammentreten uͤbertrifft bei weitem den Nutzen des Reiſens ſelbſt. Iſt eine Anſtalt zu dieſem Ruſe gelangt, ſo wird ſie nicht bloß Lehrlinge herbei- ziehn, ſondern auch Meiſter, denen ſie Unterhaltung und Vortheil genug gewaͤh- ren muß, um ſie auf laͤngere Zeit an ſich zu halten. Dies thut vorzuͤglich große Wirkung auf die noch minder feſten, befeſtigt ſie in ihrem Glauben, verſtaͤrkt ihr Be- ſtreben, und wirft ein reizenderes Licht auf das Ideal, welches die Lehre ihnen hier aufgeſtellt hat. Waͤren Anſtalten dieſer Art einmal dahin gelangt, ſo wuͤrde ſich, von ihnen aus, die Wiſſenſchaft auf die ſicherſte Weiſe uͤber die civiliſirte Welt verbreiten; die Praxis durch ſolche bald eine beſſere Richtung und mehrere Sicherheit bekommen; veraltete, den Ackerbau durchaus niederdruͤckende Einrichtungen, durch beſſere Ein- ſicht der Regierenden aufgehoben, und ſo Reichthum uͤber die Fluren und Wohlſtand uͤber die Voͤlker ergoſſen werden. Hier gebildete und von Liebe fuͤr vollkommnere Landwirthſchaft begeiſterte Maͤnner wuͤrden als Apoſtel derſelben in die Welt aus- gehen, und den Glauben durch Lehre und Thaten, durch Weiſſagung und Wunder verbreiten. Ueber die Lehre und das Studium der Landwirthſchaft vergl. Annalen des Ackerbaues, I. Bd. 227 S. Das Kapital. §. 46. Naͤchſt der Faͤhigkeit des die Landwirthſchaft betreibenden Subjekts iſt das Kapital die weſentlichſte Bedingung des Betriebes; denn der Vortheil und Erfolg ſteht bei gleichen Talenten des Betreibenden immer in Verhaͤltniß mit dem dazu ange-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/53
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/53>, abgerufen am 19.07.2019.