Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Auswahl eines Landguts.
höheren Reiz geben. Da wir aber hier den Landwirth rein in seinem Gewerbe und
frei von allen Nebenbegriffen betrachten, so können wir auf diese Zufälligkeit nicht
Rücksicht nehmen.

§. 59.

Auswahl eines
Landguts.
Wer ein Landgut sucht, muß, um es auf das vortheilhafteste zu erhalten, weit
umherschauen, und sich nicht auf einen Distrikt, Provinz oder Staat beschränken,
weil er um desto besser wählen kann, je mannigfaltiger die Gegenstände seiner Wahl
sich ihm darstellen.

Wer Vaterlandsliebe besitzt, die sich auf Anerkennung wahrer Vorzüge der
Verfassung gründet, wird hierin mit Recht eine Bestimmung finden, sich für ein
Landgut in diesem Staate eher zu entscheiden. Aber eine bloße Vorliebe des Mut-
terlandes kann nicht in Betracht kommen, wenn von der Aufgabe die Rede ist, die
der Landwirth als solcher zu lösen hat.

§. 60.

Dasjenige Landgut wird immer zu wählen seyn, welches, nach gehöriger Erwä-
gung aller Umstände, den möglich höchsten reinen Ertrag verspricht, versteht sich nach
Verhältniß der Kräfte des Besitznehmers. Ein ganz vollkommnes, fehlerfreies, und
in allen Stücken den Wünschen entsprechendes Landgut wird man selten oder nie fin-
den, und es kömmt nur darauf an, in wiefern die Summe seiner guten Eigenschaften
die seiner schlechten übersteigt, folglich auf eine genaue Würdigung und Gegenein-
anderstellung beider.

§. 61.

Um diese Gegeneinanderstellung klar und deutlich zu machen, scheint mir fol-
gende Methode zweckmäßig:

Wenn man sich im Allgemeinen für ein Gut bestimmt hat, oder wenigstens mit
der Wahl darauf beruht, so nehme man seinen zuvor nach allgemeinen Grundsätzen
ausgemittelten Werth zu 100 oder zu 1000 an, fange dann an, alle Nebenumstände
zu untersuchen und zu würdigen, taxire die Vorzüge, die man außer dem eigentlichen
Grund und Boden daran bemerkt, jeden zu gewissen Prozenten, nach möglichst rich-
tiger Schätzung; man setze diese unter einander, und summire alsdann, um wie viel
dieses Gut über seinen eigentlichen Grundwerth höher zu schätzen sey. Dagegen be-
merke man aber auf der andern Seite alle Nachtheile, die es hat, und alle Schwie-

rigkeiten,

Auswahl eines Landguts.
hoͤheren Reiz geben. Da wir aber hier den Landwirth rein in ſeinem Gewerbe und
frei von allen Nebenbegriffen betrachten, ſo koͤnnen wir auf dieſe Zufaͤlligkeit nicht
Ruͤckſicht nehmen.

§. 59.

Auswahl eines
Landguts.
Wer ein Landgut ſucht, muß, um es auf das vortheilhafteſte zu erhalten, weit
umherſchauen, und ſich nicht auf einen Diſtrikt, Provinz oder Staat beſchraͤnken,
weil er um deſto beſſer waͤhlen kann, je mannigfaltiger die Gegenſtaͤnde ſeiner Wahl
ſich ihm darſtellen.

Wer Vaterlandsliebe beſitzt, die ſich auf Anerkennung wahrer Vorzuͤge der
Verfaſſung gruͤndet, wird hierin mit Recht eine Beſtimmung finden, ſich fuͤr ein
Landgut in dieſem Staate eher zu entſcheiden. Aber eine bloße Vorliebe des Mut-
terlandes kann nicht in Betracht kommen, wenn von der Aufgabe die Rede iſt, die
der Landwirth als ſolcher zu loͤſen hat.

§. 60.

Dasjenige Landgut wird immer zu waͤhlen ſeyn, welches, nach gehoͤriger Erwaͤ-
gung aller Umſtaͤnde, den moͤglich hoͤchſten reinen Ertrag verſpricht, verſteht ſich nach
Verhaͤltniß der Kraͤfte des Beſitznehmers. Ein ganz vollkommnes, fehlerfreies, und
in allen Stuͤcken den Wuͤnſchen entſprechendes Landgut wird man ſelten oder nie fin-
den, und es koͤmmt nur darauf an, in wiefern die Summe ſeiner guten Eigenſchaften
die ſeiner ſchlechten uͤberſteigt, folglich auf eine genaue Wuͤrdigung und Gegenein-
anderſtellung beider.

§. 61.

Um dieſe Gegeneinanderſtellung klar und deutlich zu machen, ſcheint mir fol-
gende Methode zweckmaͤßig:

Wenn man ſich im Allgemeinen fuͤr ein Gut beſtimmt hat, oder wenigſtens mit
der Wahl darauf beruht, ſo nehme man ſeinen zuvor nach allgemeinen Grundſaͤtzen
ausgemittelten Werth zu 100 oder zu 1000 an, fange dann an, alle Nebenumſtaͤnde
zu unterſuchen und zu wuͤrdigen, taxire die Vorzuͤge, die man außer dem eigentlichen
Grund und Boden daran bemerkt, jeden zu gewiſſen Prozenten, nach moͤglichſt rich-
tiger Schaͤtzung; man ſetze dieſe unter einander, und ſummire alsdann, um wie viel
dieſes Gut uͤber ſeinen eigentlichen Grundwerth hoͤher zu ſchaͤtzen ſey. Dagegen be-
merke man aber auf der andern Seite alle Nachtheile, die es hat, und alle Schwie-

rigkeiten,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0062" n="32"/><fw place="top" type="header">Auswahl eines Landguts.</fw><lb/>
ho&#x0364;heren Reiz geben. Da wir aber hier den Landwirth rein in &#x017F;einem Gewerbe und<lb/>
frei von allen Nebenbegriffen betrachten, &#x017F;o ko&#x0364;nnen wir auf die&#x017F;e Zufa&#x0364;lligkeit nicht<lb/>
Ru&#x0364;ck&#x017F;icht nehmen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 59.</head><lb/>
              <p><note place="left">Auswahl eines<lb/>
Landguts.</note>Wer ein Landgut &#x017F;ucht, muß, um es auf das vortheilhafte&#x017F;te zu erhalten, weit<lb/>
umher&#x017F;chauen, und &#x017F;ich nicht auf einen Di&#x017F;trikt, Provinz oder Staat be&#x017F;chra&#x0364;nken,<lb/>
weil er um de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;hlen kann, je mannigfaltiger die Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;einer Wahl<lb/>
&#x017F;ich ihm dar&#x017F;tellen.</p><lb/>
              <p>Wer Vaterlandsliebe be&#x017F;itzt, die &#x017F;ich auf Anerkennung wahrer Vorzu&#x0364;ge der<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung gru&#x0364;ndet, wird hierin mit Recht eine Be&#x017F;timmung finden, &#x017F;ich fu&#x0364;r ein<lb/>
Landgut in die&#x017F;em Staate eher zu ent&#x017F;cheiden. Aber eine bloße Vorliebe des Mut-<lb/>
terlandes kann nicht in Betracht kommen, wenn von der Aufgabe die Rede i&#x017F;t, die<lb/>
der Landwirth als &#x017F;olcher zu lo&#x0364;&#x017F;en hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 60.</head><lb/>
              <p>Dasjenige Landgut wird immer zu wa&#x0364;hlen &#x017F;eyn, welches, nach geho&#x0364;riger Erwa&#x0364;-<lb/>
gung aller Um&#x017F;ta&#x0364;nde, den mo&#x0364;glich ho&#x0364;ch&#x017F;ten reinen Ertrag ver&#x017F;pricht, ver&#x017F;teht &#x017F;ich nach<lb/>
Verha&#x0364;ltniß der Kra&#x0364;fte des Be&#x017F;itznehmers. Ein ganz vollkommnes, fehlerfreies, und<lb/>
in allen Stu&#x0364;cken den Wu&#x0364;n&#x017F;chen ent&#x017F;prechendes Landgut wird man &#x017F;elten oder nie fin-<lb/>
den, und es ko&#x0364;mmt nur darauf an, in wiefern die Summe &#x017F;einer guten Eigen&#x017F;chaften<lb/>
die &#x017F;einer &#x017F;chlechten u&#x0364;ber&#x017F;teigt, folglich auf eine genaue Wu&#x0364;rdigung und Gegenein-<lb/>
ander&#x017F;tellung beider.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 61.</head><lb/>
              <p>Um die&#x017F;e Gegeneinander&#x017F;tellung klar und deutlich zu machen, &#x017F;cheint mir fol-<lb/>
gende Methode zweckma&#x0364;ßig:</p><lb/>
              <p>Wenn man &#x017F;ich im Allgemeinen fu&#x0364;r ein Gut be&#x017F;timmt hat, oder wenig&#x017F;tens mit<lb/>
der Wahl darauf beruht, &#x017F;o nehme man &#x017F;einen zuvor nach allgemeinen Grund&#x017F;a&#x0364;tzen<lb/>
ausgemittelten Werth zu 100 oder zu 1000 an, fange dann an, alle Nebenum&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
zu unter&#x017F;uchen und zu wu&#x0364;rdigen, taxire die Vorzu&#x0364;ge, die man außer dem eigentlichen<lb/>
Grund und Boden daran bemerkt, jeden zu gewi&#x017F;&#x017F;en Prozenten, nach mo&#x0364;glich&#x017F;t rich-<lb/>
tiger Scha&#x0364;tzung; man &#x017F;etze die&#x017F;e unter einander, und &#x017F;ummire alsdann, um wie viel<lb/>
die&#x017F;es Gut u&#x0364;ber &#x017F;einen eigentlichen Grundwerth ho&#x0364;her zu &#x017F;cha&#x0364;tzen &#x017F;ey. Dagegen be-<lb/>
merke man aber auf der andern Seite alle Nachtheile, die es hat, und alle Schwie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rigkeiten,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0062] Auswahl eines Landguts. hoͤheren Reiz geben. Da wir aber hier den Landwirth rein in ſeinem Gewerbe und frei von allen Nebenbegriffen betrachten, ſo koͤnnen wir auf dieſe Zufaͤlligkeit nicht Ruͤckſicht nehmen. §. 59. Wer ein Landgut ſucht, muß, um es auf das vortheilhafteſte zu erhalten, weit umherſchauen, und ſich nicht auf einen Diſtrikt, Provinz oder Staat beſchraͤnken, weil er um deſto beſſer waͤhlen kann, je mannigfaltiger die Gegenſtaͤnde ſeiner Wahl ſich ihm darſtellen. Auswahl eines Landguts. Wer Vaterlandsliebe beſitzt, die ſich auf Anerkennung wahrer Vorzuͤge der Verfaſſung gruͤndet, wird hierin mit Recht eine Beſtimmung finden, ſich fuͤr ein Landgut in dieſem Staate eher zu entſcheiden. Aber eine bloße Vorliebe des Mut- terlandes kann nicht in Betracht kommen, wenn von der Aufgabe die Rede iſt, die der Landwirth als ſolcher zu loͤſen hat. §. 60. Dasjenige Landgut wird immer zu waͤhlen ſeyn, welches, nach gehoͤriger Erwaͤ- gung aller Umſtaͤnde, den moͤglich hoͤchſten reinen Ertrag verſpricht, verſteht ſich nach Verhaͤltniß der Kraͤfte des Beſitznehmers. Ein ganz vollkommnes, fehlerfreies, und in allen Stuͤcken den Wuͤnſchen entſprechendes Landgut wird man ſelten oder nie fin- den, und es koͤmmt nur darauf an, in wiefern die Summe ſeiner guten Eigenſchaften die ſeiner ſchlechten uͤberſteigt, folglich auf eine genaue Wuͤrdigung und Gegenein- anderſtellung beider. §. 61. Um dieſe Gegeneinanderſtellung klar und deutlich zu machen, ſcheint mir fol- gende Methode zweckmaͤßig: Wenn man ſich im Allgemeinen fuͤr ein Gut beſtimmt hat, oder wenigſtens mit der Wahl darauf beruht, ſo nehme man ſeinen zuvor nach allgemeinen Grundſaͤtzen ausgemittelten Werth zu 100 oder zu 1000 an, fange dann an, alle Nebenumſtaͤnde zu unterſuchen und zu wuͤrdigen, taxire die Vorzuͤge, die man außer dem eigentlichen Grund und Boden daran bemerkt, jeden zu gewiſſen Prozenten, nach moͤglichſt rich- tiger Schaͤtzung; man ſetze dieſe unter einander, und ſummire alsdann, um wie viel dieſes Gut uͤber ſeinen eigentlichen Grundwerth hoͤher zu ſchaͤtzen ſey. Dagegen be- merke man aber auf der andern Seite alle Nachtheile, die es hat, und alle Schwie- rigkeiten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/62
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/62>, abgerufen am 23.07.2019.