Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Auswahl eines Landguts.
§. 65.

Bei dem schwankenden Werthe des Geldes bleibt dieses aber immer ein unsiche-
rer Maaßstab zur Bestimmung des positiven Werths des Grund und Bodens.
Einen weit sichern und gleichbleibendern, allenthalben anwendbarern finden wir in
einem solchen Produkte, welches sich seiner Unentbehrlichkeit wegen in gleicherem
Verhältnisse mit dem Werthe aller übrigen Dinge auf die Dauer erhält. Dies ist das
Getreide, -- bei uns vorzüglich der Rocken., -- und um eine feste Werthsbestim-
mung eines Landguts zu setzen, ist es weit sicherer, zu sagen, es sey so viele
Scheffel Rocken, als so viele Thaler werth. Wo man dann diesen so bestimm-
ten Werth auf den nach den Zeitumständen veränderlichen Geldwerths reduziren will,
da muß man das Durchschnittsverhältniß des Getreides zum Gelde in gewöhnlichen
Jahren erforschen, und kann dann leicht ausmitteln, wie viel das Gut nach dem jetzt
bestehenden Geldwerthe gelten müsse.

§. 66.

Der Werth eines Landguts ergiebt sich: 1) aus der Größe des ganzen ArrealsWerthschäz-
zung eines
Landguts.

und der einzelnen Theile; 2) aus der Güte des Bodens, die aus seinen Bestand-
theilen und seinen physischen Eigenschaften eigentlich nur genau ausgemittelt, jedoch
vorläufig aus verschiedenen, gleich in die Augen fallenden Anzeichen im Ganzen beur-
theilt werden kann; 3) aus der Lage und den Verhältnissen der verschiedenen Perti-
nenzien gegen einander; 4) aus den äußeren Verhältnissen, Vorzügen und Gerecht-
samen oder Belastungen und Dienstbarkeiten des Guts, oder aus dessen unkörper-
lichen, relativen Qualitäten.

§. 67.

Der Flächeninhalt eines Guts und seiner einzelnen Theile kann nur durch eineDer Flächen-
Inhalt.

geometrische Vermessung genau bestimmt und aus der Charte und dem Vermessungs-
register ersehen werden.

Es macht bei hügligem und bergigem Lande oft einen merklichen Unterschied, ob
diese Vermessung, nach der Wellenlinie der Oberfläche, oder horizontal und nach der
Basis, geschehen ist.

Man muß sich in einem Lande, dessen Feldmaaß man nicht genau kennt, sorg-
fältig nach demselben erkundigen. Es sind leider! noch sehr wenige Maaße vollkom-
men genau bestimmt. Denn wenn man auch weiß, wie viel Quadratruthen ein

E 2
Auswahl eines Landguts.
§. 65.

Bei dem ſchwankenden Werthe des Geldes bleibt dieſes aber immer ein unſiche-
rer Maaßſtab zur Beſtimmung des poſitiven Werths des Grund und Bodens.
Einen weit ſichern und gleichbleibendern, allenthalben anwendbarern finden wir in
einem ſolchen Produkte, welches ſich ſeiner Unentbehrlichkeit wegen in gleicherem
Verhaͤltniſſe mit dem Werthe aller uͤbrigen Dinge auf die Dauer erhaͤlt. Dies iſt das
Getreide, — bei uns vorzuͤglich der Rocken., — und um eine feſte Werthsbeſtim-
mung eines Landguts zu ſetzen, iſt es weit ſicherer, zu ſagen, es ſey ſo viele
Scheffel Rocken, als ſo viele Thaler werth. Wo man dann dieſen ſo beſtimm-
ten Werth auf den nach den Zeitumſtaͤnden veraͤnderlichen Geldwerths reduziren will,
da muß man das Durchſchnittsverhaͤltniß des Getreides zum Gelde in gewoͤhnlichen
Jahren erforſchen, und kann dann leicht ausmitteln, wie viel das Gut nach dem jetzt
beſtehenden Geldwerthe gelten muͤſſe.

§. 66.

Der Werth eines Landguts ergiebt ſich: 1) aus der Groͤße des ganzen ArrealsWerthſchaͤz-
zung eines
Landguts.

und der einzelnen Theile; 2) aus der Guͤte des Bodens, die aus ſeinen Beſtand-
theilen und ſeinen phyſiſchen Eigenſchaften eigentlich nur genau ausgemittelt, jedoch
vorlaͤufig aus verſchiedenen, gleich in die Augen fallenden Anzeichen im Ganzen beur-
theilt werden kann; 3) aus der Lage und den Verhaͤltniſſen der verſchiedenen Perti-
nenzien gegen einander; 4) aus den aͤußeren Verhaͤltniſſen, Vorzuͤgen und Gerecht-
ſamen oder Belaſtungen und Dienſtbarkeiten des Guts, oder aus deſſen unkoͤrper-
lichen, relativen Qualitaͤten.

§. 67.

Der Flaͤcheninhalt eines Guts und ſeiner einzelnen Theile kann nur durch eineDer Flaͤchen-
Inhalt.

geometriſche Vermeſſung genau beſtimmt und aus der Charte und dem Vermeſſungs-
regiſter erſehen werden.

Es macht bei huͤgligem und bergigem Lande oft einen merklichen Unterſchied, ob
dieſe Vermeſſung, nach der Wellenlinie der Oberflaͤche, oder horizontal und nach der
Baſis, geſchehen iſt.

Man muß ſich in einem Lande, deſſen Feldmaaß man nicht genau kennt, ſorg-
faͤltig nach demſelben erkundigen. Es ſind leider! noch ſehr wenige Maaße vollkom-
men genau beſtimmt. Denn wenn man auch weiß, wie viel Quadratruthen ein

E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0065" n="35"/>
            <fw place="top" type="header">Auswahl eines Landguts.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 65.</head><lb/>
              <p>Bei dem &#x017F;chwankenden Werthe des Geldes bleibt die&#x017F;es aber immer ein un&#x017F;iche-<lb/>
rer Maaß&#x017F;tab zur Be&#x017F;timmung des po&#x017F;itiven Werths des Grund und Bodens.<lb/>
Einen weit &#x017F;ichern und gleichbleibendern, allenthalben anwendbarern finden wir in<lb/>
einem &#x017F;olchen Produkte, welches &#x017F;ich &#x017F;einer Unentbehrlichkeit wegen in gleicherem<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e mit dem Werthe aller u&#x0364;brigen Dinge auf die Dauer erha&#x0364;lt. Dies i&#x017F;t das<lb/>
Getreide, &#x2014; bei uns vorzu&#x0364;glich der Rocken., &#x2014; und um eine fe&#x017F;te Werthsbe&#x017F;tim-<lb/>
mung eines Landguts zu &#x017F;etzen, i&#x017F;t es weit &#x017F;icherer, zu &#x017F;agen, es &#x017F;ey <hi rendition="#g">&#x017F;o viele</hi><lb/>
Scheffel Rocken, als <hi rendition="#g">&#x017F;o viele</hi> Thaler werth. Wo man dann die&#x017F;en <hi rendition="#g">&#x017F;o</hi> be&#x017F;timm-<lb/>
ten Werth auf den nach den Zeitum&#x017F;ta&#x0364;nden vera&#x0364;nderlichen Geldwerths reduziren will,<lb/>
da muß man das Durch&#x017F;chnittsverha&#x0364;ltniß des Getreides zum Gelde in gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
Jahren erfor&#x017F;chen, und kann dann leicht ausmitteln, wie viel das Gut nach dem jetzt<lb/>
be&#x017F;tehenden Geldwerthe gelten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 66.</head><lb/>
              <p>Der Werth eines Landguts ergiebt &#x017F;ich: 1) aus der Gro&#x0364;ße des ganzen Arreals<note place="right">Werth&#x017F;cha&#x0364;z-<lb/>
zung eines<lb/>
Landguts.</note><lb/>
und der einzelnen Theile; 2) aus der Gu&#x0364;te des Bodens, die aus &#x017F;einen Be&#x017F;tand-<lb/>
theilen und &#x017F;einen phy&#x017F;i&#x017F;chen Eigen&#x017F;chaften eigentlich nur genau ausgemittelt, jedoch<lb/>
vorla&#x0364;ufig aus ver&#x017F;chiedenen, gleich in die Augen fallenden Anzeichen im Ganzen beur-<lb/>
theilt werden kann; 3) aus der Lage und den Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en der ver&#x017F;chiedenen Perti-<lb/>
nenzien gegen einander; 4) aus den a&#x0364;ußeren Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en, Vorzu&#x0364;gen und Gerecht-<lb/>
&#x017F;amen oder Bela&#x017F;tungen und Dien&#x017F;tbarkeiten des Guts, oder aus de&#x017F;&#x017F;en unko&#x0364;rper-<lb/>
lichen, relativen Qualita&#x0364;ten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 67.</head><lb/>
              <p>Der Fla&#x0364;cheninhalt eines Guts und &#x017F;einer einzelnen Theile kann nur durch eine<note place="right">Der Fla&#x0364;chen-<lb/>
Inhalt.</note><lb/>
geometri&#x017F;che Verme&#x017F;&#x017F;ung genau be&#x017F;timmt und aus der Charte und dem Verme&#x017F;&#x017F;ungs-<lb/>
regi&#x017F;ter er&#x017F;ehen werden.</p><lb/>
              <p>Es macht bei hu&#x0364;gligem und bergigem Lande oft einen merklichen Unter&#x017F;chied, ob<lb/>
die&#x017F;e Verme&#x017F;&#x017F;ung, nach der Wellenlinie der Oberfla&#x0364;che, oder horizontal und nach der<lb/>
Ba&#x017F;is, ge&#x017F;chehen i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Man muß &#x017F;ich in einem Lande, de&#x017F;&#x017F;en Feldmaaß man nicht genau kennt, &#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltig nach dem&#x017F;elben erkundigen. Es &#x017F;ind leider! noch &#x017F;ehr wenige Maaße vollkom-<lb/>
men genau be&#x017F;timmt. Denn wenn man auch weiß, wie viel Quadratruthen ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 2</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0065] Auswahl eines Landguts. §. 65. Bei dem ſchwankenden Werthe des Geldes bleibt dieſes aber immer ein unſiche- rer Maaßſtab zur Beſtimmung des poſitiven Werths des Grund und Bodens. Einen weit ſichern und gleichbleibendern, allenthalben anwendbarern finden wir in einem ſolchen Produkte, welches ſich ſeiner Unentbehrlichkeit wegen in gleicherem Verhaͤltniſſe mit dem Werthe aller uͤbrigen Dinge auf die Dauer erhaͤlt. Dies iſt das Getreide, — bei uns vorzuͤglich der Rocken., — und um eine feſte Werthsbeſtim- mung eines Landguts zu ſetzen, iſt es weit ſicherer, zu ſagen, es ſey ſo viele Scheffel Rocken, als ſo viele Thaler werth. Wo man dann dieſen ſo beſtimm- ten Werth auf den nach den Zeitumſtaͤnden veraͤnderlichen Geldwerths reduziren will, da muß man das Durchſchnittsverhaͤltniß des Getreides zum Gelde in gewoͤhnlichen Jahren erforſchen, und kann dann leicht ausmitteln, wie viel das Gut nach dem jetzt beſtehenden Geldwerthe gelten muͤſſe. §. 66. Der Werth eines Landguts ergiebt ſich: 1) aus der Groͤße des ganzen Arreals und der einzelnen Theile; 2) aus der Guͤte des Bodens, die aus ſeinen Beſtand- theilen und ſeinen phyſiſchen Eigenſchaften eigentlich nur genau ausgemittelt, jedoch vorlaͤufig aus verſchiedenen, gleich in die Augen fallenden Anzeichen im Ganzen beur- theilt werden kann; 3) aus der Lage und den Verhaͤltniſſen der verſchiedenen Perti- nenzien gegen einander; 4) aus den aͤußeren Verhaͤltniſſen, Vorzuͤgen und Gerecht- ſamen oder Belaſtungen und Dienſtbarkeiten des Guts, oder aus deſſen unkoͤrper- lichen, relativen Qualitaͤten. Werthſchaͤz- zung eines Landguts. §. 67. Der Flaͤcheninhalt eines Guts und ſeiner einzelnen Theile kann nur durch eine geometriſche Vermeſſung genau beſtimmt und aus der Charte und dem Vermeſſungs- regiſter erſehen werden. Der Flaͤchen- Inhalt. Es macht bei huͤgligem und bergigem Lande oft einen merklichen Unterſchied, ob dieſe Vermeſſung, nach der Wellenlinie der Oberflaͤche, oder horizontal und nach der Baſis, geſchehen iſt. Man muß ſich in einem Lande, deſſen Feldmaaß man nicht genau kennt, ſorg- faͤltig nach demſelben erkundigen. Es ſind leider! noch ſehr wenige Maaße vollkom- men genau beſtimmt. Denn wenn man auch weiß, wie viel Quadratruthen ein E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/65
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/65>, abgerufen am 19.07.2019.