Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Werthschätzung eines Landguts.
zu beobachten ist, müssen wir uns mit oberflächlichen, aber in die Augen sprin-
genden Zeichen behelfen.

§. 71.

Beim allgemeinen Ueberblick giebt der Wuchs der Bäume und Sträucher,
wenn sie auf der Feldmark stehen, ihre Art, ihre Stärke und Gesundheit, ihre Be-
zweigung, die Reinheit ihrer Borke, eine der sichersten Anzeigen von der Güte
des Bodens ab.

Sodann läßt sich von den wildwachsenden Pflanzen, selbst einer schädlichen Un-
krautsart, auf die Fruchtbarkeit des Ackerlandes schließen; jedoch ist es nicht genug,
daß sie einzeln und verkümmert darauf stehe, sondern sie muß in Menge und üppig
darauf hervorkommen. So zeigt die kleine Felddistel (Seratula arvensis) einen
fruchtbaren kräftigen Lehm, der Huflattig (Tussilago petasites) einen tonigten,
die Tussilago farfara und die wilde Brombeere einen mergligen Lehm an, der Hüh-
nerdarm (Alsine media), die Gänsedistel (Sonchus oleraceus), der glattschotige
Hederich (Sinapis arvensis) halten sich auf lockern kraftvollen Boden auf; wogegen
der knotige Hederich (Raphanus raphanistrum) auch auf schlechtem magerem Bo-
den wächst. Der kleine gelbe Hopfenklee (Medicago lupulina) giebt von der merg-
ligen Beschaffenheit des Bodens ein sehr gutes Zeichen. Der Graswuchs im Allge-
meinen, wonach sich die sogenannten Boniteurs am meisten zu richten pflegen, ist ein
höchst mißliches Zeichen, da er von der Witterung und frischem Dünger, selbst vom
schlechten Stande der Früchte, häufig abhängt.

Das Ansehn der jungen Saat ist ein sehr trügliches Merkmal, indem sie, früh
und dicht gesäet, auf schlechtem Boden im Herbst und Frühjahr oft die auf besserem
Boden beim oberflächlichen Ansehn übertrifft.

Man hat, um Käufer zu hintergehen, zuweilen übermäßig dicht gesäet.
Sicherer kann man von dem in Aehren stehenden Getreide und von der Stoppel auf
die Güte des Bodens schließen, jedoch mit der Vorsicht, daß man die ganze Feld-
mark übersehe, und sich nicht mit einem einzelnen Felde begnüge, wo durch vorzüg-
liche Düngung und Kultur auf Kosten der übrigen Felder zuweilen ein üppiges Ge-
treide bewirkt ist.

Die schwarzbräunliche Farbe des Bodens, wenn er frisch gepflügt ist, ist
ein Hauptmerkmal seiner Fruchtbarkeit; es sey denn, daß sie von Haid und Moor-

Werthſchaͤtzung eines Landguts.
zu beobachten iſt, muͤſſen wir uns mit oberflaͤchlichen, aber in die Augen ſprin-
genden Zeichen behelfen.

§. 71.

Beim allgemeinen Ueberblick giebt der Wuchs der Baͤume und Straͤucher,
wenn ſie auf der Feldmark ſtehen, ihre Art, ihre Staͤrke und Geſundheit, ihre Be-
zweigung, die Reinheit ihrer Borke, eine der ſicherſten Anzeigen von der Guͤte
des Bodens ab.

Sodann laͤßt ſich von den wildwachſenden Pflanzen, ſelbſt einer ſchaͤdlichen Un-
krautsart, auf die Fruchtbarkeit des Ackerlandes ſchließen; jedoch iſt es nicht genug,
daß ſie einzeln und verkuͤmmert darauf ſtehe, ſondern ſie muß in Menge und uͤppig
darauf hervorkommen. So zeigt die kleine Felddiſtel (Seratula arvensis) einen
fruchtbaren kraͤftigen Lehm, der Huflattig (Tussilago petasites) einen tonigten,
die Tussilago farfara und die wilde Brombeere einen mergligen Lehm an, der Huͤh-
nerdarm (Alsine media), die Gaͤnſediſtel (Sonchus oleraceus), der glattſchotige
Hederich (Sinapis arvensis) halten ſich auf lockern kraftvollen Boden auf; wogegen
der knotige Hederich (Raphanus raphanistrum) auch auf ſchlechtem magerem Bo-
den waͤchſt. Der kleine gelbe Hopfenklee (Medicago lupulina) giebt von der merg-
ligen Beſchaffenheit des Bodens ein ſehr gutes Zeichen. Der Graswuchs im Allge-
meinen, wonach ſich die ſogenannten Boniteurs am meiſten zu richten pflegen, iſt ein
hoͤchſt mißliches Zeichen, da er von der Witterung und friſchem Duͤnger, ſelbſt vom
ſchlechten Stande der Fruͤchte, haͤufig abhaͤngt.

Das Anſehn der jungen Saat iſt ein ſehr truͤgliches Merkmal, indem ſie, fruͤh
und dicht geſaͤet, auf ſchlechtem Boden im Herbſt und Fruͤhjahr oft die auf beſſerem
Boden beim oberflaͤchlichen Anſehn uͤbertrifft.

Man hat, um Kaͤufer zu hintergehen, zuweilen uͤbermaͤßig dicht geſaͤet.
Sicherer kann man von dem in Aehren ſtehenden Getreide und von der Stoppel auf
die Guͤte des Bodens ſchließen, jedoch mit der Vorſicht, daß man die ganze Feld-
mark uͤberſehe, und ſich nicht mit einem einzelnen Felde begnuͤge, wo durch vorzuͤg-
liche Duͤngung und Kultur auf Koſten der uͤbrigen Felder zuweilen ein uͤppiges Ge-
treide bewirkt iſt.

Die ſchwarzbraͤunliche Farbe des Bodens, wenn er friſch gepfluͤgt iſt, iſt
ein Hauptmerkmal ſeiner Fruchtbarkeit; es ſey denn, daß ſie von Haid und Moor-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0068" n="38"/><fw place="top" type="header">Werth&#x017F;cha&#x0364;tzung eines Landguts.</fw><lb/>
zu beobachten i&#x017F;t, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns mit oberfla&#x0364;chlichen, aber in die Augen &#x017F;prin-<lb/>
genden Zeichen behelfen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 71.</head><lb/>
              <p>Beim allgemeinen Ueberblick giebt der Wuchs der Ba&#x0364;ume und Stra&#x0364;ucher,<lb/>
wenn &#x017F;ie auf der Feldmark &#x017F;tehen, ihre Art, ihre Sta&#x0364;rke und Ge&#x017F;undheit, ihre Be-<lb/>
zweigung, die Reinheit ihrer Borke, eine der &#x017F;icher&#x017F;ten Anzeigen von der Gu&#x0364;te<lb/>
des Bodens ab.</p><lb/>
              <p>Sodann la&#x0364;ßt &#x017F;ich von den wildwach&#x017F;enden Pflanzen, &#x017F;elb&#x017F;t einer &#x017F;cha&#x0364;dlichen Un-<lb/>
krautsart, auf die Fruchtbarkeit des Ackerlandes &#x017F;chließen; jedoch i&#x017F;t es nicht genug,<lb/>
daß &#x017F;ie einzeln und verku&#x0364;mmert darauf &#x017F;tehe, &#x017F;ondern &#x017F;ie muß in Menge und u&#x0364;ppig<lb/>
darauf hervorkommen. So zeigt die kleine Felddi&#x017F;tel <hi rendition="#aq">(Seratula arvensis)</hi> einen<lb/>
fruchtbaren kra&#x0364;ftigen Lehm, der Huflattig <hi rendition="#aq">(Tussilago petasites)</hi> einen tonigten,<lb/>
die <hi rendition="#aq">Tussilago farfara</hi> und die wilde Brombeere einen mergligen Lehm an, der Hu&#x0364;h-<lb/>
nerdarm <hi rendition="#aq">(Alsine media)</hi>, die Ga&#x0364;n&#x017F;edi&#x017F;tel <hi rendition="#aq">(Sonchus oleraceus)</hi>, der glatt&#x017F;chotige<lb/>
Hederich <hi rendition="#aq">(Sinapis arvensis)</hi> halten &#x017F;ich auf lockern kraftvollen Boden auf; wogegen<lb/>
der knotige Hederich <hi rendition="#aq">(Raphanus raphanistrum)</hi> auch auf &#x017F;chlechtem magerem Bo-<lb/>
den wa&#x0364;ch&#x017F;t. Der kleine gelbe Hopfenklee <hi rendition="#aq">(Medicago lupulina)</hi> giebt von der merg-<lb/>
ligen Be&#x017F;chaffenheit des Bodens ein &#x017F;ehr gutes Zeichen. Der Graswuchs im Allge-<lb/>
meinen, wonach &#x017F;ich die &#x017F;ogenannten Boniteurs am mei&#x017F;ten zu richten pflegen, i&#x017F;t ein<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t mißliches Zeichen, da er von der Witterung und fri&#x017F;chem Du&#x0364;nger, &#x017F;elb&#x017F;t vom<lb/>
&#x017F;chlechten Stande der Fru&#x0364;chte, ha&#x0364;ufig abha&#x0364;ngt.</p><lb/>
              <p>Das An&#x017F;ehn der jungen Saat i&#x017F;t ein &#x017F;ehr tru&#x0364;gliches Merkmal, indem &#x017F;ie, fru&#x0364;h<lb/>
und dicht ge&#x017F;a&#x0364;et, auf &#x017F;chlechtem Boden im Herb&#x017F;t und Fru&#x0364;hjahr oft die auf be&#x017F;&#x017F;erem<lb/>
Boden beim oberfla&#x0364;chlichen An&#x017F;ehn u&#x0364;bertrifft.</p><lb/>
              <p>Man hat, um Ka&#x0364;ufer zu hintergehen, zuweilen u&#x0364;berma&#x0364;ßig dicht ge&#x017F;a&#x0364;et.<lb/>
Sicherer kann man von dem in Aehren &#x017F;tehenden Getreide und von der Stoppel auf<lb/>
die Gu&#x0364;te des Bodens &#x017F;chließen, jedoch mit der Vor&#x017F;icht, daß man die ganze Feld-<lb/>
mark u&#x0364;ber&#x017F;ehe, und &#x017F;ich nicht mit einem einzelnen Felde begnu&#x0364;ge, wo durch vorzu&#x0364;g-<lb/>
liche Du&#x0364;ngung und Kultur auf Ko&#x017F;ten der u&#x0364;brigen Felder zuweilen ein u&#x0364;ppiges Ge-<lb/>
treide bewirkt i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Die &#x017F;chwarzbra&#x0364;unliche Farbe des Bodens, wenn er fri&#x017F;ch gepflu&#x0364;gt i&#x017F;t, i&#x017F;t<lb/>
ein Hauptmerkmal &#x017F;einer Fruchtbarkeit; es &#x017F;ey denn, daß &#x017F;ie von Haid und Moor-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0068] Werthſchaͤtzung eines Landguts. zu beobachten iſt, muͤſſen wir uns mit oberflaͤchlichen, aber in die Augen ſprin- genden Zeichen behelfen. §. 71. Beim allgemeinen Ueberblick giebt der Wuchs der Baͤume und Straͤucher, wenn ſie auf der Feldmark ſtehen, ihre Art, ihre Staͤrke und Geſundheit, ihre Be- zweigung, die Reinheit ihrer Borke, eine der ſicherſten Anzeigen von der Guͤte des Bodens ab. Sodann laͤßt ſich von den wildwachſenden Pflanzen, ſelbſt einer ſchaͤdlichen Un- krautsart, auf die Fruchtbarkeit des Ackerlandes ſchließen; jedoch iſt es nicht genug, daß ſie einzeln und verkuͤmmert darauf ſtehe, ſondern ſie muß in Menge und uͤppig darauf hervorkommen. So zeigt die kleine Felddiſtel (Seratula arvensis) einen fruchtbaren kraͤftigen Lehm, der Huflattig (Tussilago petasites) einen tonigten, die Tussilago farfara und die wilde Brombeere einen mergligen Lehm an, der Huͤh- nerdarm (Alsine media), die Gaͤnſediſtel (Sonchus oleraceus), der glattſchotige Hederich (Sinapis arvensis) halten ſich auf lockern kraftvollen Boden auf; wogegen der knotige Hederich (Raphanus raphanistrum) auch auf ſchlechtem magerem Bo- den waͤchſt. Der kleine gelbe Hopfenklee (Medicago lupulina) giebt von der merg- ligen Beſchaffenheit des Bodens ein ſehr gutes Zeichen. Der Graswuchs im Allge- meinen, wonach ſich die ſogenannten Boniteurs am meiſten zu richten pflegen, iſt ein hoͤchſt mißliches Zeichen, da er von der Witterung und friſchem Duͤnger, ſelbſt vom ſchlechten Stande der Fruͤchte, haͤufig abhaͤngt. Das Anſehn der jungen Saat iſt ein ſehr truͤgliches Merkmal, indem ſie, fruͤh und dicht geſaͤet, auf ſchlechtem Boden im Herbſt und Fruͤhjahr oft die auf beſſerem Boden beim oberflaͤchlichen Anſehn uͤbertrifft. Man hat, um Kaͤufer zu hintergehen, zuweilen uͤbermaͤßig dicht geſaͤet. Sicherer kann man von dem in Aehren ſtehenden Getreide und von der Stoppel auf die Guͤte des Bodens ſchließen, jedoch mit der Vorſicht, daß man die ganze Feld- mark uͤberſehe, und ſich nicht mit einem einzelnen Felde begnuͤge, wo durch vorzuͤg- liche Duͤngung und Kultur auf Koſten der uͤbrigen Felder zuweilen ein uͤppiges Ge- treide bewirkt iſt. Die ſchwarzbraͤunliche Farbe des Bodens, wenn er friſch gepfluͤgt iſt, iſt ein Hauptmerkmal ſeiner Fruchtbarkeit; es ſey denn, daß ſie von Haid und Moor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/68
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/68>, abgerufen am 21.07.2019.