Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Werthschätzung eines Landguts.
wohlfeiler als schlechten kaufen, indem die meisten Menschen noch einen zu großen
Werth auf weite Ausdehnung setzen.

Je fruchtbarer im Ganzen eine Gegend ist, um desto geringer ist daselbst der
Werth des schlechten Bodens, denn der reine Ertrag oder die Rente des natürlich
fruchtbarsten Grundstücks schränkt die Rente des mit ihm Konkurirenden ein. Wo
die Produkte der fruchtbarern Grundstücke zureichen, die Bedürfnisse zu befriedigen,
werden die minder fruchtbaren kaum mit Vortheil bearbeitet werden können. Reichen
aber jene nicht zu, so wird sich die Bearbeitung der letztern mehr belohnen, und man
wird daher dieselbe Bodenart in einer unfruchtbaren Gegend höher, als in einer
fruchtbaren bezahlen können.

Man hat die Nachbarschaft fruchtbarer gras- und strohreicher Niederungen höhe-
ren und dürrern Gütern vortheilhaft gehalten, indem sie ihnen Gelegenheit giebt,
Heu und Stroh anzukaufen. In sofern durch solchen Ankauf der erste Grund zur
Verbesserung gelegt wird, und die Kosten desselben zu Kapital geschlagen werden sol-
len, kann dieses allerdings vortheilhaft seyn, bei genauer Berechnung aber nie, als
eine beständig fortzusetzende Bewirthschaftung, rentiren. Und so kann dieser Vor-
theil die Nachtheile nicht aufwiegen, welche eine solche Nachbarschaft durch die
Wohlfeilheit mancher Produkte und die gewöhnliche Vertheurung des Arbeits-
preises verursacht.

Grundstücke, welche nachgesuchte Bedürfnisse in einer Gegend ausschließlich
liefern können, erhalten dadurch einen besonders hohen Werth.

§. 77.

Nächst dem Ackerlande kommen vor allen die Wiesen in Betracht.Schätzung der
Wiesen.

Man hat bisher ein gehöriges Verhältniß der Wiesen zum Ackerlande als eine
nothwendige Bedingung eines guten Landguts angesehn, und ohne zureichenden Wie-
senwachs, auch bei dem besten Ackerboden, ein Gut für fehlerhaft gehalten. Diese
Meinung gründet sich auf eine anerkannte Wahrheit, daß ohne zureichende Viehfüt-
terung in der Regel kein Ackerbau bestehen könne; dann aber auch auf ein Vorur-
theil, daß ohne Wiesen keine Fütterung gewonnen werden könne. Wenn man weiß,
daß durch Anbau von Futtergewächsen und durch abwechselnde Niederlegung des
Ackerlandes zu künstlichen Wiesen das drei- und vierfache an Futterung gewonnen
werden könne, was ewige Wiesen von gleicher Fläche geben, so wird man den Man-

F 2

Werthſchaͤtzung eines Landguts.
wohlfeiler als ſchlechten kaufen, indem die meiſten Menſchen noch einen zu großen
Werth auf weite Ausdehnung ſetzen.

Je fruchtbarer im Ganzen eine Gegend iſt, um deſto geringer iſt daſelbſt der
Werth des ſchlechten Bodens, denn der reine Ertrag oder die Rente des natuͤrlich
fruchtbarſten Grundſtuͤcks ſchraͤnkt die Rente des mit ihm Konkurirenden ein. Wo
die Produkte der fruchtbarern Grundſtuͤcke zureichen, die Beduͤrfniſſe zu befriedigen,
werden die minder fruchtbaren kaum mit Vortheil bearbeitet werden koͤnnen. Reichen
aber jene nicht zu, ſo wird ſich die Bearbeitung der letztern mehr belohnen, und man
wird daher dieſelbe Bodenart in einer unfruchtbaren Gegend hoͤher, als in einer
fruchtbaren bezahlen koͤnnen.

Man hat die Nachbarſchaft fruchtbarer gras- und ſtrohreicher Niederungen hoͤhe-
ren und duͤrrern Guͤtern vortheilhaft gehalten, indem ſie ihnen Gelegenheit giebt,
Heu und Stroh anzukaufen. In ſofern durch ſolchen Ankauf der erſte Grund zur
Verbeſſerung gelegt wird, und die Koſten deſſelben zu Kapital geſchlagen werden ſol-
len, kann dieſes allerdings vortheilhaft ſeyn, bei genauer Berechnung aber nie, als
eine beſtaͤndig fortzuſetzende Bewirthſchaftung, rentiren. Und ſo kann dieſer Vor-
theil die Nachtheile nicht aufwiegen, welche eine ſolche Nachbarſchaft durch die
Wohlfeilheit mancher Produkte und die gewoͤhnliche Vertheurung des Arbeits-
preiſes verurſacht.

Grundſtuͤcke, welche nachgeſuchte Beduͤrfniſſe in einer Gegend ausſchließlich
liefern koͤnnen, erhalten dadurch einen beſonders hohen Werth.

§. 77.

Naͤchſt dem Ackerlande kommen vor allen die Wieſen in Betracht.Schaͤtzung der
Wieſen.

Man hat bisher ein gehoͤriges Verhaͤltniß der Wieſen zum Ackerlande als eine
nothwendige Bedingung eines guten Landguts angeſehn, und ohne zureichenden Wie-
ſenwachs, auch bei dem beſten Ackerboden, ein Gut fuͤr fehlerhaft gehalten. Dieſe
Meinung gruͤndet ſich auf eine anerkannte Wahrheit, daß ohne zureichende Viehfuͤt-
terung in der Regel kein Ackerbau beſtehen koͤnne; dann aber auch auf ein Vorur-
theil, daß ohne Wieſen keine Fuͤtterung gewonnen werden koͤnne. Wenn man weiß,
daß durch Anbau von Futtergewaͤchſen und durch abwechſelnde Niederlegung des
Ackerlandes zu kuͤnſtlichen Wieſen das drei- und vierfache an Futterung gewonnen
werden koͤnne, was ewige Wieſen von gleicher Flaͤche geben, ſo wird man den Man-

F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0073" n="43"/><fw place="top" type="header">Werth&#x017F;cha&#x0364;tzung eines Landguts.</fw><lb/>
wohlfeiler als &#x017F;chlechten kaufen, indem die mei&#x017F;ten Men&#x017F;chen noch einen zu großen<lb/>
Werth auf weite Ausdehnung &#x017F;etzen.</p><lb/>
              <p>Je fruchtbarer im Ganzen eine Gegend i&#x017F;t, um de&#x017F;to geringer i&#x017F;t da&#x017F;elb&#x017F;t der<lb/>
Werth des &#x017F;chlechten Bodens, denn der reine Ertrag oder die Rente des natu&#x0364;rlich<lb/>
fruchtbar&#x017F;ten Grund&#x017F;tu&#x0364;cks &#x017F;chra&#x0364;nkt die Rente des mit ihm Konkurirenden ein. Wo<lb/>
die Produkte der fruchtbarern Grund&#x017F;tu&#x0364;cke zureichen, die Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e zu befriedigen,<lb/>
werden die minder fruchtbaren kaum mit Vortheil bearbeitet werden ko&#x0364;nnen. Reichen<lb/>
aber jene nicht zu, &#x017F;o wird &#x017F;ich die Bearbeitung der letztern mehr belohnen, und man<lb/>
wird daher die&#x017F;elbe Bodenart in einer unfruchtbaren Gegend ho&#x0364;her, als in einer<lb/>
fruchtbaren bezahlen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <p>Man hat die Nachbar&#x017F;chaft fruchtbarer gras- und &#x017F;trohreicher Niederungen ho&#x0364;he-<lb/>
ren und du&#x0364;rrern Gu&#x0364;tern vortheilhaft gehalten, indem &#x017F;ie ihnen Gelegenheit giebt,<lb/>
Heu und Stroh anzukaufen. In &#x017F;ofern durch &#x017F;olchen Ankauf der er&#x017F;te Grund zur<lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;erung gelegt wird, und die Ko&#x017F;ten de&#x017F;&#x017F;elben zu Kapital ge&#x017F;chlagen werden &#x017F;ol-<lb/>
len, kann die&#x017F;es allerdings vortheilhaft &#x017F;eyn, bei genauer Berechnung aber nie, als<lb/>
eine be&#x017F;ta&#x0364;ndig fortzu&#x017F;etzende Bewirth&#x017F;chaftung, rentiren. Und &#x017F;o kann die&#x017F;er Vor-<lb/>
theil die Nachtheile nicht aufwiegen, welche eine &#x017F;olche Nachbar&#x017F;chaft durch die<lb/>
Wohlfeilheit mancher Produkte und die gewo&#x0364;hnliche Vertheurung des Arbeits-<lb/>
prei&#x017F;es verur&#x017F;acht.</p><lb/>
              <p>Grund&#x017F;tu&#x0364;cke, welche nachge&#x017F;uchte Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e in einer Gegend aus&#x017F;chließlich<lb/>
liefern ko&#x0364;nnen, erhalten dadurch einen be&#x017F;onders hohen Werth.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 77.</head><lb/>
              <p>Na&#x0364;ch&#x017F;t dem Ackerlande kommen vor allen die Wie&#x017F;en in Betracht.<note place="right">Scha&#x0364;tzung der<lb/>
Wie&#x017F;en.</note></p><lb/>
              <p>Man hat bisher ein geho&#x0364;riges Verha&#x0364;ltniß der Wie&#x017F;en zum Ackerlande als eine<lb/>
nothwendige Bedingung eines guten Landguts ange&#x017F;ehn, und ohne zureichenden Wie-<lb/>
&#x017F;enwachs, auch bei dem be&#x017F;ten Ackerboden, ein Gut fu&#x0364;r fehlerhaft gehalten. Die&#x017F;e<lb/>
Meinung gru&#x0364;ndet &#x017F;ich auf eine anerkannte Wahrheit, daß ohne zureichende Viehfu&#x0364;t-<lb/>
terung in der Regel kein Ackerbau be&#x017F;tehen ko&#x0364;nne; dann aber auch auf ein Vorur-<lb/>
theil, daß ohne Wie&#x017F;en keine Fu&#x0364;tterung gewonnen werden ko&#x0364;nne. Wenn man weiß,<lb/>
daß durch Anbau von Futtergewa&#x0364;ch&#x017F;en und durch abwech&#x017F;elnde Niederlegung des<lb/>
Ackerlandes zu ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Wie&#x017F;en das drei- und vierfache an Futterung gewonnen<lb/>
werden ko&#x0364;nne, was ewige Wie&#x017F;en von gleicher Fla&#x0364;che geben, &#x017F;o wird man den Man-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0073] Werthſchaͤtzung eines Landguts. wohlfeiler als ſchlechten kaufen, indem die meiſten Menſchen noch einen zu großen Werth auf weite Ausdehnung ſetzen. Je fruchtbarer im Ganzen eine Gegend iſt, um deſto geringer iſt daſelbſt der Werth des ſchlechten Bodens, denn der reine Ertrag oder die Rente des natuͤrlich fruchtbarſten Grundſtuͤcks ſchraͤnkt die Rente des mit ihm Konkurirenden ein. Wo die Produkte der fruchtbarern Grundſtuͤcke zureichen, die Beduͤrfniſſe zu befriedigen, werden die minder fruchtbaren kaum mit Vortheil bearbeitet werden koͤnnen. Reichen aber jene nicht zu, ſo wird ſich die Bearbeitung der letztern mehr belohnen, und man wird daher dieſelbe Bodenart in einer unfruchtbaren Gegend hoͤher, als in einer fruchtbaren bezahlen koͤnnen. Man hat die Nachbarſchaft fruchtbarer gras- und ſtrohreicher Niederungen hoͤhe- ren und duͤrrern Guͤtern vortheilhaft gehalten, indem ſie ihnen Gelegenheit giebt, Heu und Stroh anzukaufen. In ſofern durch ſolchen Ankauf der erſte Grund zur Verbeſſerung gelegt wird, und die Koſten deſſelben zu Kapital geſchlagen werden ſol- len, kann dieſes allerdings vortheilhaft ſeyn, bei genauer Berechnung aber nie, als eine beſtaͤndig fortzuſetzende Bewirthſchaftung, rentiren. Und ſo kann dieſer Vor- theil die Nachtheile nicht aufwiegen, welche eine ſolche Nachbarſchaft durch die Wohlfeilheit mancher Produkte und die gewoͤhnliche Vertheurung des Arbeits- preiſes verurſacht. Grundſtuͤcke, welche nachgeſuchte Beduͤrfniſſe in einer Gegend ausſchließlich liefern koͤnnen, erhalten dadurch einen beſonders hohen Werth. §. 77. Naͤchſt dem Ackerlande kommen vor allen die Wieſen in Betracht. Schaͤtzung der Wieſen. Man hat bisher ein gehoͤriges Verhaͤltniß der Wieſen zum Ackerlande als eine nothwendige Bedingung eines guten Landguts angeſehn, und ohne zureichenden Wie- ſenwachs, auch bei dem beſten Ackerboden, ein Gut fuͤr fehlerhaft gehalten. Dieſe Meinung gruͤndet ſich auf eine anerkannte Wahrheit, daß ohne zureichende Viehfuͤt- terung in der Regel kein Ackerbau beſtehen koͤnne; dann aber auch auf ein Vorur- theil, daß ohne Wieſen keine Fuͤtterung gewonnen werden koͤnne. Wenn man weiß, daß durch Anbau von Futtergewaͤchſen und durch abwechſelnde Niederlegung des Ackerlandes zu kuͤnſtlichen Wieſen das drei- und vierfache an Futterung gewonnen werden koͤnne, was ewige Wieſen von gleicher Flaͤche geben, ſo wird man den Man- F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/73
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/73>, abgerufen am 21.07.2019.