Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Werthschätzung eines Landguts.
teren annehmen, indem die hohen Preise dieser Zeit durch besondere Umstände ver-
anlaßt wurden.

Es ließ sich wohl nie weniger als in der jetzigen Zeit voraussehen, wie der Preis
des Getreides sich in der Folge verhalten werde, indem der Werth des Geldes gegen
den Werth anderer Dinge von der Wendung, den die Finanz-, Kredit- und Han-
dels-Konjunkturen in dieser Krise nehmen werden, abhängt.

§. 93.

Die Berechnung des Ertrages vom Ackerlande wird nun gewöhnlich so gemacht,
daß man von jeder Hufe, Feldbreite oder Koppel, die unter einem Namen begriffen
wird, die Morgenzahl sammt der Aussaat und dem Ertrag nach der Bonitirung von
Winterung und Sommerung jedes von dem dritten Theil der Fläche angiebt, sodann
von dem Ertrage jeder Kornart die Aussaat und das Wirthschaftskorn nach den
§. 89. 90. angegebenen Prinzipien abzieht, den reinen Ertrag zu Gelde anschlägt
und in die Geldrubrik setzt.

§. 94.

Oder aber mon nimmt das unter eine Klasse im Vermessungs- und Bonitirungs-
Register verzeichnete Land zusammen, vertheilt es in die drei Felder gleichmäßig, und
macht den Anschlag tabellarisch.

Um ein Beispiel von solchen Tabellen zu geben, nehmen wir in runden Zahlen
an, daß ein Gut 1200 Morgen Ackerland habe. Davon sind 300 Morgen Weizen-
boden zweiter Art, 300 Morgen als Gerstboden erster Art, 300 Morgen als Hafer-
boden, und 300 als dreijähriges Rockenland bonitirt. Nach Verhältniß des Vieh-
stapels -- dessen Stärke vorher nach dem Futtergewinn und nach Erfahrung aus-
gemittelt werden soll -- können jährlich 200 Morgen ausgedüngt werden. Dieser
Dünger werde ökonomisch so vertheilt, daß 50 Morgen Weizenboden oder der sechste
Theil, 100 Morgen Gerstboden oder der dritte Theil [ - 1 Zeichen fehlt] 33 1/3 Morgen Haserboden
oder der neunte Theil ausgedüngt würden. Es bliebe sodann noch der Dünger für
16 2/3 Morgen Rockenland übrig, den man aber als halbe Düngung auf 33 1/3 Morgen
vertheilt, und so auf dem neunten Theil des Rockenlandes ausreichte.


Es

Werthſchaͤtzung eines Landguts.
teren annehmen, indem die hohen Preiſe dieſer Zeit durch beſondere Umſtaͤnde ver-
anlaßt wurden.

Es ließ ſich wohl nie weniger als in der jetzigen Zeit vorausſehen, wie der Preis
des Getreides ſich in der Folge verhalten werde, indem der Werth des Geldes gegen
den Werth anderer Dinge von der Wendung, den die Finanz-, Kredit- und Han-
dels-Konjunkturen in dieſer Kriſe nehmen werden, abhaͤngt.

§. 93.

Die Berechnung des Ertrages vom Ackerlande wird nun gewoͤhnlich ſo gemacht,
daß man von jeder Hufe, Feldbreite oder Koppel, die unter einem Namen begriffen
wird, die Morgenzahl ſammt der Ausſaat und dem Ertrag nach der Bonitirung von
Winterung und Sommerung jedes von dem dritten Theil der Flaͤche angiebt, ſodann
von dem Ertrage jeder Kornart die Ausſaat und das Wirthſchaftskorn nach den
§. 89. 90. angegebenen Prinzipien abzieht, den reinen Ertrag zu Gelde anſchlaͤgt
und in die Geldrubrik ſetzt.

§. 94.

Oder aber mon nimmt das unter eine Klaſſe im Vermeſſungs- und Bonitirungs-
Regiſter verzeichnete Land zuſammen, vertheilt es in die drei Felder gleichmaͤßig, und
macht den Anſchlag tabellariſch.

Um ein Beiſpiel von ſolchen Tabellen zu geben, nehmen wir in runden Zahlen
an, daß ein Gut 1200 Morgen Ackerland habe. Davon ſind 300 Morgen Weizen-
boden zweiter Art, 300 Morgen als Gerſtboden erſter Art, 300 Morgen als Hafer-
boden, und 300 als dreijaͤhriges Rockenland bonitirt. Nach Verhaͤltniß des Vieh-
ſtapels — deſſen Staͤrke vorher nach dem Futtergewinn und nach Erfahrung aus-
gemittelt werden ſoll — koͤnnen jaͤhrlich 200 Morgen ausgeduͤngt werden. Dieſer
Duͤnger werde oͤkonomiſch ſo vertheilt, daß 50 Morgen Weizenboden oder der ſechſte
Theil, 100 Morgen Gerſtboden oder der dritte Theil [ – 1 Zeichen fehlt] 33⅓ Morgen Haſerboden
oder der neunte Theil ausgeduͤngt wuͤrden. Es bliebe ſodann noch der Duͤnger fuͤr
16⅔ Morgen Rockenland uͤbrig, den man aber als halbe Duͤngung auf 33⅓ Morgen
vertheilt, und ſo auf dem neunten Theil des Rockenlandes ausreichte.


Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0086" n="56"/><fw place="top" type="header">Werth&#x017F;cha&#x0364;tzung eines Landguts.</fw><lb/>
teren annehmen, indem die hohen Prei&#x017F;e die&#x017F;er Zeit durch <hi rendition="#g">be&#x017F;ondere</hi> Um&#x017F;ta&#x0364;nde ver-<lb/>
anlaßt wurden.</p><lb/>
              <p>Es ließ &#x017F;ich wohl nie weniger als in der jetzigen Zeit voraus&#x017F;ehen, wie der Preis<lb/>
des Getreides &#x017F;ich in der Folge verhalten werde, indem der Werth des Geldes gegen<lb/>
den Werth anderer Dinge von der Wendung, den die Finanz-, Kredit- und Han-<lb/>
dels-Konjunkturen in die&#x017F;er Kri&#x017F;e nehmen werden, abha&#x0364;ngt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 93.</head><lb/>
              <p>Die Berechnung des Ertrages vom Ackerlande wird nun gewo&#x0364;hnlich &#x017F;o gemacht,<lb/>
daß man von jeder Hufe, Feldbreite oder Koppel, die unter einem Namen begriffen<lb/>
wird, die Morgenzahl &#x017F;ammt der Aus&#x017F;aat und dem Ertrag nach der Bonitirung von<lb/>
Winterung und Sommerung jedes von dem dritten Theil der Fla&#x0364;che angiebt, &#x017F;odann<lb/>
von dem Ertrage jeder Kornart die Aus&#x017F;aat und das Wirth&#x017F;chaftskorn nach den<lb/>
§. 89. 90. angegebenen Prinzipien abzieht, den reinen Ertrag zu Gelde an&#x017F;chla&#x0364;gt<lb/>
und in die Geldrubrik &#x017F;etzt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 94.</head><lb/>
              <p>Oder aber mon nimmt das unter eine Kla&#x017F;&#x017F;e im Verme&#x017F;&#x017F;ungs- und Bonitirungs-<lb/>
Regi&#x017F;ter verzeichnete Land zu&#x017F;ammen, vertheilt es in die drei Felder gleichma&#x0364;ßig, und<lb/>
macht den An&#x017F;chlag tabellari&#x017F;ch.</p><lb/>
              <p>Um ein Bei&#x017F;piel von &#x017F;olchen Tabellen zu geben, nehmen wir in runden Zahlen<lb/>
an, daß ein Gut 1200 Morgen Ackerland habe. Davon &#x017F;ind 300 Morgen Weizen-<lb/>
boden zweiter Art, 300 Morgen als Ger&#x017F;tboden er&#x017F;ter Art, 300 Morgen als Hafer-<lb/>
boden, und 300 als dreija&#x0364;hriges Rockenland bonitirt. Nach Verha&#x0364;ltniß des Vieh-<lb/>
&#x017F;tapels &#x2014; de&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;rke vorher nach dem Futtergewinn und nach Erfahrung aus-<lb/>
gemittelt werden &#x017F;oll &#x2014; ko&#x0364;nnen ja&#x0364;hrlich 200 Morgen ausgedu&#x0364;ngt werden. Die&#x017F;er<lb/>
Du&#x0364;nger werde o&#x0364;konomi&#x017F;ch &#x017F;o vertheilt, daß 50 Morgen Weizenboden oder der &#x017F;ech&#x017F;te<lb/>
Theil, 100 Morgen Ger&#x017F;tboden oder der dritte Theil <gap unit="chars" quantity="1"/> 33&#x2153; Morgen Ha&#x017F;erboden<lb/>
oder der neunte Theil ausgedu&#x0364;ngt wu&#x0364;rden. Es bliebe &#x017F;odann noch der Du&#x0364;nger fu&#x0364;r<lb/>
16&#x2154; Morgen Rockenland u&#x0364;brig, den man aber als halbe Du&#x0364;ngung auf 33&#x2153; Morgen<lb/>
vertheilt, und &#x017F;o auf dem neunten Theil des Rockenlandes ausreichte.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0086] Werthſchaͤtzung eines Landguts. teren annehmen, indem die hohen Preiſe dieſer Zeit durch beſondere Umſtaͤnde ver- anlaßt wurden. Es ließ ſich wohl nie weniger als in der jetzigen Zeit vorausſehen, wie der Preis des Getreides ſich in der Folge verhalten werde, indem der Werth des Geldes gegen den Werth anderer Dinge von der Wendung, den die Finanz-, Kredit- und Han- dels-Konjunkturen in dieſer Kriſe nehmen werden, abhaͤngt. §. 93. Die Berechnung des Ertrages vom Ackerlande wird nun gewoͤhnlich ſo gemacht, daß man von jeder Hufe, Feldbreite oder Koppel, die unter einem Namen begriffen wird, die Morgenzahl ſammt der Ausſaat und dem Ertrag nach der Bonitirung von Winterung und Sommerung jedes von dem dritten Theil der Flaͤche angiebt, ſodann von dem Ertrage jeder Kornart die Ausſaat und das Wirthſchaftskorn nach den §. 89. 90. angegebenen Prinzipien abzieht, den reinen Ertrag zu Gelde anſchlaͤgt und in die Geldrubrik ſetzt. §. 94. Oder aber mon nimmt das unter eine Klaſſe im Vermeſſungs- und Bonitirungs- Regiſter verzeichnete Land zuſammen, vertheilt es in die drei Felder gleichmaͤßig, und macht den Anſchlag tabellariſch. Um ein Beiſpiel von ſolchen Tabellen zu geben, nehmen wir in runden Zahlen an, daß ein Gut 1200 Morgen Ackerland habe. Davon ſind 300 Morgen Weizen- boden zweiter Art, 300 Morgen als Gerſtboden erſter Art, 300 Morgen als Hafer- boden, und 300 als dreijaͤhriges Rockenland bonitirt. Nach Verhaͤltniß des Vieh- ſtapels — deſſen Staͤrke vorher nach dem Futtergewinn und nach Erfahrung aus- gemittelt werden ſoll — koͤnnen jaͤhrlich 200 Morgen ausgeduͤngt werden. Dieſer Duͤnger werde oͤkonomiſch ſo vertheilt, daß 50 Morgen Weizenboden oder der ſechſte Theil, 100 Morgen Gerſtboden oder der dritte Theil _ 33⅓ Morgen Haſerboden oder der neunte Theil ausgeduͤngt wuͤrden. Es bliebe ſodann noch der Duͤnger fuͤr 16⅔ Morgen Rockenland uͤbrig, den man aber als halbe Duͤngung auf 33⅓ Morgen vertheilt, und ſo auf dem neunten Theil des Rockenlandes ausreichte. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/86
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/86>, abgerufen am 19.07.2019.