Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Thon.
schwierigen, zusammenhängenden und dehnbaren Masse, welche jeden Eindruck
bald annimmt und behält, und sich zu allen Gestalten formen läßt. Diese Eigen-
schaft, welche uns den Thon so nützlich macht, besitzt nicht aller Thon in gleichemFetter und
magerer
Thon.

Maße. Man nennt den, der sie in größerem Verhältnisse hat, fetten; den, der sie
in geringerem Verhältnisse zeigt, mageren Thon. Die Dehnbarkeit und Formbarkeit
des Thons ist nicht bloß der Thonerde zuzuschreiben. Denn diese besitzt sie in reinem
Zustande minder. Sie ist vielmehr ein Produkt der Verbindung der Thonerde mit
der Kieselerde, und auch das Eisenoxyd scheint Antheil daran zu haben. Mehren-
theils hat zwar der dehnbarere oder fettere Thon mehr Thonerde in sich, und der sprö-
dere oder magere weniger; aber die Dehnbarkeit stimmt doch nicht allgemein mit die-
sem Verhältnisse überein.

§. 39.

Der mit Wasser durchdrungene Thon läßt jetzt mehreres Wasser nicht in sich ein-
dringen. Auf einen Kuchen oder Becken, der aus Thonteich verfertigt ist, bleibt
das Wasser völlig stehn, ohne durchzusintern. Diese Eigenschaft macht das Vor-
handenseyn des Thons im Erdboden, auch unter der Ackerkrume und in tiefen Schich-
ten, sehr merkwürdig. Das Wasser wird dadurch verhindert, sich tiefer in die Erde
zu versenken, und ohne selbige würden wir in der Erde nicht ehe Wasser finden, bis
wir auf feste Felsen kämen. Diese Thonlagen, welche mit durchlassenden Erdlagen
abwechseln, sind die gewöhnlichste Ursache der Quellen, indem sich das Wasser darauf
anhäuft, und nun durch seinen Seitendruck einen Ausweg bahnt. Sie sind auch
die Ursach der Wassergallen oder der nassen Stellen im Acker, weil sich das Wasser
nicht in die Tiefe ziehen kann, sondern darauf stehen bleiben muß, bis es verdunstet,
und deshalb bis zur Oberfläche der lockern Erde heraufstauet.

§. 40.

Wenn man den Thon in vielem Wasser vertheilt, so macht er dasselbe trübe,
und bleibt darin schwimmen. Das Wasser löst aber nichts von ihm auf. Es ge-
hört oft eine lange Zeit dazu, ehe es wieder völlig klar wird. Daher kommt es, daß
das Wasser solcher Flüsse, deren Bette aus Thon besteht, mehr oder weniger trübe
ist. Die aufgerissenen und im Wasser zertheilten Thonpartikeln können sich bei der
beständigen Bewegung des Wassers nicht wieder daraus absetzen. Deshalb finden
wir, daß die durch ausgetretene Flüsse angeschwemmten Aecker größtentheils thonigt

Der Thon.
ſchwierigen, zuſammenhaͤngenden und dehnbaren Maſſe, welche jeden Eindruck
bald annimmt und behaͤlt, und ſich zu allen Geſtalten formen laͤßt. Dieſe Eigen-
ſchaft, welche uns den Thon ſo nuͤtzlich macht, beſitzt nicht aller Thon in gleichemFetter und
magerer
Thon.

Maße. Man nennt den, der ſie in groͤßerem Verhaͤltniſſe hat, fetten; den, der ſie
in geringerem Verhaͤltniſſe zeigt, mageren Thon. Die Dehnbarkeit und Formbarkeit
des Thons iſt nicht bloß der Thonerde zuzuſchreiben. Denn dieſe beſitzt ſie in reinem
Zuſtande minder. Sie iſt vielmehr ein Produkt der Verbindung der Thonerde mit
der Kieſelerde, und auch das Eiſenoxyd ſcheint Antheil daran zu haben. Mehren-
theils hat zwar der dehnbarere oder fettere Thon mehr Thonerde in ſich, und der ſproͤ-
dere oder magere weniger; aber die Dehnbarkeit ſtimmt doch nicht allgemein mit die-
ſem Verhaͤltniſſe uͤberein.

§. 39.

Der mit Waſſer durchdrungene Thon laͤßt jetzt mehreres Waſſer nicht in ſich ein-
dringen. Auf einen Kuchen oder Becken, der aus Thonteich verfertigt iſt, bleibt
das Waſſer voͤllig ſtehn, ohne durchzuſintern. Dieſe Eigenſchaft macht das Vor-
handenſeyn des Thons im Erdboden, auch unter der Ackerkrume und in tiefen Schich-
ten, ſehr merkwuͤrdig. Das Waſſer wird dadurch verhindert, ſich tiefer in die Erde
zu verſenken, und ohne ſelbige wuͤrden wir in der Erde nicht ehe Waſſer finden, bis
wir auf feſte Felſen kaͤmen. Dieſe Thonlagen, welche mit durchlaſſenden Erdlagen
abwechſeln, ſind die gewoͤhnlichſte Urſache der Quellen, indem ſich das Waſſer darauf
anhaͤuft, und nun durch ſeinen Seitendruck einen Ausweg bahnt. Sie ſind auch
die Urſach der Waſſergallen oder der naſſen Stellen im Acker, weil ſich das Waſſer
nicht in die Tiefe ziehen kann, ſondern darauf ſtehen bleiben muß, bis es verdunſtet,
und deshalb bis zur Oberflaͤche der lockern Erde heraufſtauet.

§. 40.

Wenn man den Thon in vielem Waſſer vertheilt, ſo macht er daſſelbe truͤbe,
und bleibt darin ſchwimmen. Das Waſſer loͤſt aber nichts von ihm auf. Es ge-
hoͤrt oft eine lange Zeit dazu, ehe es wieder voͤllig klar wird. Daher kommt es, daß
das Waſſer ſolcher Fluͤſſe, deren Bette aus Thon beſteht, mehr oder weniger truͤbe
iſt. Die aufgeriſſenen und im Waſſer zertheilten Thonpartikeln koͤnnen ſich bei der
beſtaͤndigen Bewegung des Waſſers nicht wieder daraus abſetzen. Deshalb finden
wir, daß die durch ausgetretene Fluͤſſe angeſchwemmten Aecker groͤßtentheils thonigt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0113" n="69"/><fw place="top" type="header">Der Thon.</fw><lb/>
&#x017F;chwierigen, zu&#x017F;ammenha&#x0364;ngenden und dehnbaren Ma&#x017F;&#x017F;e, welche jeden Eindruck<lb/>
bald annimmt und beha&#x0364;lt, und &#x017F;ich zu allen Ge&#x017F;talten formen la&#x0364;ßt. Die&#x017F;e Eigen-<lb/>
&#x017F;chaft, welche uns den Thon &#x017F;o nu&#x0364;tzlich macht, be&#x017F;itzt nicht aller Thon in gleichem<note place="right">Fetter und<lb/>
magerer<lb/>
Thon.</note><lb/>
Maße. Man nennt den, der &#x017F;ie in gro&#x0364;ßerem Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e hat, fetten; den, der &#x017F;ie<lb/>
in geringerem Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e zeigt, mageren Thon. Die Dehnbarkeit und Formbarkeit<lb/>
des Thons i&#x017F;t nicht bloß der Thonerde zuzu&#x017F;chreiben. Denn die&#x017F;e be&#x017F;itzt &#x017F;ie in reinem<lb/>
Zu&#x017F;tande minder. Sie i&#x017F;t vielmehr ein Produkt der Verbindung der Thonerde mit<lb/>
der Kie&#x017F;elerde, und auch das Ei&#x017F;enoxyd &#x017F;cheint Antheil daran zu haben. Mehren-<lb/>
theils hat zwar der dehnbarere oder fettere Thon mehr Thonerde in &#x017F;ich, und der &#x017F;pro&#x0364;-<lb/>
dere oder magere weniger; aber die Dehnbarkeit &#x017F;timmt doch nicht allgemein mit die-<lb/>
&#x017F;em Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e u&#x0364;berein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 39.</head><lb/>
            <p>Der mit Wa&#x017F;&#x017F;er durchdrungene Thon la&#x0364;ßt jetzt mehreres Wa&#x017F;&#x017F;er nicht in &#x017F;ich ein-<lb/>
dringen. Auf einen Kuchen oder Becken, der aus Thonteich verfertigt i&#x017F;t, bleibt<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er vo&#x0364;llig &#x017F;tehn, ohne durchzu&#x017F;intern. Die&#x017F;e Eigen&#x017F;chaft macht das Vor-<lb/>
handen&#x017F;eyn des Thons im Erdboden, auch unter der Ackerkrume und in tiefen Schich-<lb/>
ten, &#x017F;ehr merkwu&#x0364;rdig. Das Wa&#x017F;&#x017F;er wird dadurch verhindert, &#x017F;ich tiefer in die Erde<lb/>
zu ver&#x017F;enken, und ohne &#x017F;elbige wu&#x0364;rden wir in der Erde nicht ehe Wa&#x017F;&#x017F;er finden, bis<lb/>
wir auf fe&#x017F;te Fel&#x017F;en ka&#x0364;men. Die&#x017F;e Thonlagen, welche mit durchla&#x017F;&#x017F;enden Erdlagen<lb/>
abwech&#x017F;eln, &#x017F;ind die gewo&#x0364;hnlich&#x017F;te Ur&#x017F;ache der Quellen, indem &#x017F;ich das Wa&#x017F;&#x017F;er darauf<lb/>
anha&#x0364;uft, und nun durch &#x017F;einen Seitendruck einen Ausweg bahnt. Sie &#x017F;ind auch<lb/>
die Ur&#x017F;ach der Wa&#x017F;&#x017F;ergallen oder der na&#x017F;&#x017F;en Stellen im Acker, weil &#x017F;ich das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
nicht in die Tiefe ziehen kann, &#x017F;ondern darauf &#x017F;tehen bleiben muß, bis es verdun&#x017F;tet,<lb/>
und deshalb bis zur Oberfla&#x0364;che der lockern Erde herauf&#x017F;tauet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 40.</head><lb/>
            <p>Wenn man den Thon in vielem Wa&#x017F;&#x017F;er vertheilt, &#x017F;o macht er da&#x017F;&#x017F;elbe tru&#x0364;be,<lb/>
und bleibt darin &#x017F;chwimmen. Das Wa&#x017F;&#x017F;er lo&#x0364;&#x017F;t aber nichts von ihm auf. Es ge-<lb/>
ho&#x0364;rt oft eine lange Zeit dazu, ehe es wieder vo&#x0364;llig klar wird. Daher kommt es, daß<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;olcher Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, deren Bette aus Thon be&#x017F;teht, mehr oder weniger tru&#x0364;be<lb/>
i&#x017F;t. Die aufgeri&#x017F;&#x017F;enen und im Wa&#x017F;&#x017F;er zertheilten Thonpartikeln ko&#x0364;nnen &#x017F;ich bei der<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Bewegung des Wa&#x017F;&#x017F;ers nicht wieder daraus ab&#x017F;etzen. Deshalb finden<lb/>
wir, daß die durch ausgetretene Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ange&#x017F;chwemmten Aecker gro&#x0364;ßtentheils thonigt<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0113] Der Thon. ſchwierigen, zuſammenhaͤngenden und dehnbaren Maſſe, welche jeden Eindruck bald annimmt und behaͤlt, und ſich zu allen Geſtalten formen laͤßt. Dieſe Eigen- ſchaft, welche uns den Thon ſo nuͤtzlich macht, beſitzt nicht aller Thon in gleichem Maße. Man nennt den, der ſie in groͤßerem Verhaͤltniſſe hat, fetten; den, der ſie in geringerem Verhaͤltniſſe zeigt, mageren Thon. Die Dehnbarkeit und Formbarkeit des Thons iſt nicht bloß der Thonerde zuzuſchreiben. Denn dieſe beſitzt ſie in reinem Zuſtande minder. Sie iſt vielmehr ein Produkt der Verbindung der Thonerde mit der Kieſelerde, und auch das Eiſenoxyd ſcheint Antheil daran zu haben. Mehren- theils hat zwar der dehnbarere oder fettere Thon mehr Thonerde in ſich, und der ſproͤ- dere oder magere weniger; aber die Dehnbarkeit ſtimmt doch nicht allgemein mit die- ſem Verhaͤltniſſe uͤberein. Fetter und magerer Thon. §. 39. Der mit Waſſer durchdrungene Thon laͤßt jetzt mehreres Waſſer nicht in ſich ein- dringen. Auf einen Kuchen oder Becken, der aus Thonteich verfertigt iſt, bleibt das Waſſer voͤllig ſtehn, ohne durchzuſintern. Dieſe Eigenſchaft macht das Vor- handenſeyn des Thons im Erdboden, auch unter der Ackerkrume und in tiefen Schich- ten, ſehr merkwuͤrdig. Das Waſſer wird dadurch verhindert, ſich tiefer in die Erde zu verſenken, und ohne ſelbige wuͤrden wir in der Erde nicht ehe Waſſer finden, bis wir auf feſte Felſen kaͤmen. Dieſe Thonlagen, welche mit durchlaſſenden Erdlagen abwechſeln, ſind die gewoͤhnlichſte Urſache der Quellen, indem ſich das Waſſer darauf anhaͤuft, und nun durch ſeinen Seitendruck einen Ausweg bahnt. Sie ſind auch die Urſach der Waſſergallen oder der naſſen Stellen im Acker, weil ſich das Waſſer nicht in die Tiefe ziehen kann, ſondern darauf ſtehen bleiben muß, bis es verdunſtet, und deshalb bis zur Oberflaͤche der lockern Erde heraufſtauet. §. 40. Wenn man den Thon in vielem Waſſer vertheilt, ſo macht er daſſelbe truͤbe, und bleibt darin ſchwimmen. Das Waſſer loͤſt aber nichts von ihm auf. Es ge- hoͤrt oft eine lange Zeit dazu, ehe es wieder voͤllig klar wird. Daher kommt es, daß das Waſſer ſolcher Fluͤſſe, deren Bette aus Thon beſteht, mehr oder weniger truͤbe iſt. Die aufgeriſſenen und im Waſſer zertheilten Thonpartikeln koͤnnen ſich bei der beſtaͤndigen Bewegung des Waſſers nicht wieder daraus abſetzen. Deshalb finden wir, daß die durch ausgetretene Fluͤſſe angeſchwemmten Aecker groͤßtentheils thonigt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/113
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/113>, abgerufen am 18.03.2019.