Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Bestandtheile des Bodens.
Auch das Brennen leistet einige Dienste; nur kann das Feuer selten stark genug
unterhalten werden.

Ein ähnlicher Humus entsteht aus dem Laube einiger Bäume, besonders der
Eichen, wenn er bei seiner Faulung nicht mit kräftigen thierischen Mist oder Kalk und
Alkalien versetzt wird. Allmählig verliert dieser Humus jedoch seine schädliche Eigen-
schaft an der Luft, und wird endlich zu milden Humus, aber später wirksam.

§. 121.

Verschieden-
heit des durch
Fäulniß und
durch Verwit-
terung ent-
standenen Hu-
mus.
Auch scheint bei frisch entstandenem Humus ein erheblicher Unterschied obzuwal-
ten, zwischen den, der der Rückstand einer vollkommnen Fäulniß ist, und den, der
nur vermoderte, weil ihm die Bedingungen der Fäulniß, Wärme und Feuchtigkeit
fehlten, wo aber ein desto freierer Zutritt der Luft statt fand. Genau ist diese Ver-
schiedenheit noch nicht untersucht. Indessen scheint jener offenbar weniger Kohle zu
enthalten, und glimmt nur, wenn er entzündet wird; dieser ist schwärzer, hat mehr
Kohle, brennet deshalb lebhafter, und macht mehr Wärmestoff frei. Die meisten
Versuche, welche insbesondere Saussure mit dem Humus anstellte, sind mit je-
nem vorgenommen, indem man ihn aus Weiden und andern modernden Bäumen
am bequemsten und reinsten sammeln konnte. Man findet oft in vormaligen Brüchern,
welche abgewässert worden, einen dem vermoderten Holze sehr ähnlichen Humus, der
den Hauptbestandtheil des Bodens bis zu einer Tiefe von 11/2 bis 2 Fuß ausmacht.
Ein solcher an Nahrungsstoff so reicher Boden ist dennoch beim Ackerbau sehr miß-
lich, und insbesondere für die Cerealien wenig geeignet. Ob dieses allein von der zu
großen Losigkeit des Bodens, oder von einer besonderen Qualität des Humus her-
rühre, ist mir noch zweifelhaft, und wir stellen gegenwärtig Versuche darüber an.
Seine Aehnlichkeit mit dem Moder der Weidenbäume bestätigt uns auf die Bemer-
kung, daß das Cerastium vulgatum solche Stellen vor allen andern Pflanzen
überzieht.

§. 122.

Thierischer
und vegetabi-
lischer Hu-
mus.
Endlich unterscheidet sich der Humus, insbesondere der frischere, je nachdem er
mehr aus der Fäulniß vegetabilischer oder thierischer Körper entstanden ist, sehr merk-
lich. Der letztere hat mehr Azot, mehr Schwefel und Phosphorstoff beigemischt,
welches man bei dem Verbrennen aus dem Geruche, der dem verbrannter thierischer
Körper gleich kommt, schon sehr deutlich bemerken kann.


Beſtandtheile des Bodens.
Auch das Brennen leiſtet einige Dienſte; nur kann das Feuer ſelten ſtark genug
unterhalten werden.

Ein aͤhnlicher Humus entſteht aus dem Laube einiger Baͤume, beſonders der
Eichen, wenn er bei ſeiner Faulung nicht mit kraͤftigen thieriſchen Miſt oder Kalk und
Alkalien verſetzt wird. Allmaͤhlig verliert dieſer Humus jedoch ſeine ſchaͤdliche Eigen-
ſchaft an der Luft, und wird endlich zu milden Humus, aber ſpaͤter wirkſam.

§. 121.

Verſchieden-
heit des durch
Faͤulniß und
durch Verwit-
terung ent-
ſtandenen Hu-
mus.
Auch ſcheint bei friſch entſtandenem Humus ein erheblicher Unterſchied obzuwal-
ten, zwiſchen den, der der Ruͤckſtand einer vollkommnen Faͤulniß iſt, und den, der
nur vermoderte, weil ihm die Bedingungen der Faͤulniß, Waͤrme und Feuchtigkeit
fehlten, wo aber ein deſto freierer Zutritt der Luft ſtatt fand. Genau iſt dieſe Ver-
ſchiedenheit noch nicht unterſucht. Indeſſen ſcheint jener offenbar weniger Kohle zu
enthalten, und glimmt nur, wenn er entzuͤndet wird; dieſer iſt ſchwaͤrzer, hat mehr
Kohle, brennet deshalb lebhafter, und macht mehr Waͤrmeſtoff frei. Die meiſten
Verſuche, welche insbeſondere Sauſſure mit dem Humus anſtellte, ſind mit je-
nem vorgenommen, indem man ihn aus Weiden und andern modernden Baͤumen
am bequemſten und reinſten ſammeln konnte. Man findet oft in vormaligen Bruͤchern,
welche abgewaͤſſert worden, einen dem vermoderten Holze ſehr aͤhnlichen Humus, der
den Hauptbeſtandtheil des Bodens bis zu einer Tiefe von 1½ bis 2 Fuß ausmacht.
Ein ſolcher an Nahrungsſtoff ſo reicher Boden iſt dennoch beim Ackerbau ſehr miß-
lich, und insbeſondere fuͤr die Cerealien wenig geeignet. Ob dieſes allein von der zu
großen Loſigkeit des Bodens, oder von einer beſonderen Qualitaͤt des Humus her-
ruͤhre, iſt mir noch zweifelhaft, und wir ſtellen gegenwaͤrtig Verſuche daruͤber an.
Seine Aehnlichkeit mit dem Moder der Weidenbaͤume beſtaͤtigt uns auf die Bemer-
kung, daß das Cerastium vulgatum ſolche Stellen vor allen andern Pflanzen
uͤberzieht.

§. 122.

Thieriſcher
und vegetabi-
liſcher Hu-
mus.
Endlich unterſcheidet ſich der Humus, insbeſondere der friſchere, je nachdem er
mehr aus der Faͤulniß vegetabiliſcher oder thieriſcher Koͤrper entſtanden iſt, ſehr merk-
lich. Der letztere hat mehr Azot, mehr Schwefel und Phosphorſtoff beigemiſcht,
welches man bei dem Verbrennen aus dem Geruche, der dem verbrannter thieriſcher
Koͤrper gleich kommt, ſchon ſehr deutlich bemerken kann.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0160" n="116"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;tandtheile des Bodens.</fw><lb/>
Auch das Brennen lei&#x017F;tet einige Dien&#x017F;te; nur kann das Feuer &#x017F;elten &#x017F;tark genug<lb/>
unterhalten werden.</p><lb/>
            <p>Ein a&#x0364;hnlicher Humus ent&#x017F;teht aus dem Laube einiger Ba&#x0364;ume, be&#x017F;onders der<lb/>
Eichen, wenn er bei &#x017F;einer Faulung nicht mit kra&#x0364;ftigen thieri&#x017F;chen Mi&#x017F;t oder Kalk und<lb/>
Alkalien ver&#x017F;etzt wird. Allma&#x0364;hlig verliert die&#x017F;er Humus jedoch &#x017F;eine &#x017F;cha&#x0364;dliche Eigen-<lb/>
&#x017F;chaft an der Luft, und wird endlich zu milden Humus, aber &#x017F;pa&#x0364;ter wirk&#x017F;am.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 121.</head><lb/>
            <p><note place="left">Ver&#x017F;chieden-<lb/>
heit des durch<lb/>
Fa&#x0364;ulniß und<lb/>
durch Verwit-<lb/>
terung ent-<lb/>
&#x017F;tandenen Hu-<lb/>
mus.</note>Auch &#x017F;cheint bei fri&#x017F;ch ent&#x017F;tandenem Humus ein erheblicher Unter&#x017F;chied obzuwal-<lb/>
ten, zwi&#x017F;chen den, der der Ru&#x0364;ck&#x017F;tand einer vollkommnen Fa&#x0364;ulniß i&#x017F;t, und den, der<lb/>
nur vermoderte, weil ihm die Bedingungen der Fa&#x0364;ulniß, Wa&#x0364;rme und Feuchtigkeit<lb/>
fehlten, wo aber ein de&#x017F;to freierer Zutritt der Luft &#x017F;tatt fand. Genau i&#x017F;t die&#x017F;e Ver-<lb/>
&#x017F;chiedenheit noch nicht unter&#x017F;ucht. Inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cheint jener offenbar weniger Kohle zu<lb/>
enthalten, und glimmt nur, wenn er entzu&#x0364;ndet wird; die&#x017F;er i&#x017F;t &#x017F;chwa&#x0364;rzer, hat mehr<lb/>
Kohle, brennet deshalb lebhafter, und macht mehr Wa&#x0364;rme&#x017F;toff frei. Die mei&#x017F;ten<lb/>
Ver&#x017F;uche, welche insbe&#x017F;ondere <hi rendition="#g">Sau&#x017F;&#x017F;ure</hi> mit dem Humus an&#x017F;tellte, &#x017F;ind mit je-<lb/>
nem vorgenommen, indem man ihn aus Weiden und andern modernden Ba&#x0364;umen<lb/>
am bequem&#x017F;ten und rein&#x017F;ten &#x017F;ammeln konnte. Man findet oft in vormaligen Bru&#x0364;chern,<lb/>
welche abgewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert worden, einen dem vermoderten Holze &#x017F;ehr a&#x0364;hnlichen Humus, der<lb/>
den Hauptbe&#x017F;tandtheil des Bodens bis zu einer Tiefe von 1½ bis 2 Fuß ausmacht.<lb/>
Ein &#x017F;olcher an Nahrungs&#x017F;toff &#x017F;o reicher Boden i&#x017F;t dennoch beim Ackerbau &#x017F;ehr miß-<lb/>
lich, und insbe&#x017F;ondere fu&#x0364;r die Cerealien wenig geeignet. Ob die&#x017F;es allein von der zu<lb/>
großen Lo&#x017F;igkeit des Bodens, oder von einer be&#x017F;onderen Qualita&#x0364;t des Humus her-<lb/>
ru&#x0364;hre, i&#x017F;t mir noch zweifelhaft, und wir &#x017F;tellen gegenwa&#x0364;rtig Ver&#x017F;uche daru&#x0364;ber an.<lb/>
Seine Aehnlichkeit mit dem Moder der Weidenba&#x0364;ume be&#x017F;ta&#x0364;tigt uns auf die Bemer-<lb/>
kung, daß das <hi rendition="#aq">Cerastium vulgatum</hi> &#x017F;olche Stellen vor allen andern Pflanzen<lb/>
u&#x0364;berzieht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 122.</head><lb/>
            <p><note place="left">Thieri&#x017F;cher<lb/>
und vegetabi-<lb/>
li&#x017F;cher Hu-<lb/>
mus.</note>Endlich unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich der Humus, insbe&#x017F;ondere der fri&#x017F;chere, je nachdem er<lb/>
mehr aus der Fa&#x0364;ulniß vegetabili&#x017F;cher oder thieri&#x017F;cher Ko&#x0364;rper ent&#x017F;tanden i&#x017F;t, &#x017F;ehr merk-<lb/>
lich. Der letztere hat mehr Azot, mehr Schwefel und Phosphor&#x017F;toff beigemi&#x017F;cht,<lb/>
welches man bei dem Verbrennen aus dem Geruche, der dem verbrannter thieri&#x017F;cher<lb/>
Ko&#x0364;rper gleich kommt, &#x017F;chon &#x017F;ehr deutlich bemerken kann.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0160] Beſtandtheile des Bodens. Auch das Brennen leiſtet einige Dienſte; nur kann das Feuer ſelten ſtark genug unterhalten werden. Ein aͤhnlicher Humus entſteht aus dem Laube einiger Baͤume, beſonders der Eichen, wenn er bei ſeiner Faulung nicht mit kraͤftigen thieriſchen Miſt oder Kalk und Alkalien verſetzt wird. Allmaͤhlig verliert dieſer Humus jedoch ſeine ſchaͤdliche Eigen- ſchaft an der Luft, und wird endlich zu milden Humus, aber ſpaͤter wirkſam. §. 121. Auch ſcheint bei friſch entſtandenem Humus ein erheblicher Unterſchied obzuwal- ten, zwiſchen den, der der Ruͤckſtand einer vollkommnen Faͤulniß iſt, und den, der nur vermoderte, weil ihm die Bedingungen der Faͤulniß, Waͤrme und Feuchtigkeit fehlten, wo aber ein deſto freierer Zutritt der Luft ſtatt fand. Genau iſt dieſe Ver- ſchiedenheit noch nicht unterſucht. Indeſſen ſcheint jener offenbar weniger Kohle zu enthalten, und glimmt nur, wenn er entzuͤndet wird; dieſer iſt ſchwaͤrzer, hat mehr Kohle, brennet deshalb lebhafter, und macht mehr Waͤrmeſtoff frei. Die meiſten Verſuche, welche insbeſondere Sauſſure mit dem Humus anſtellte, ſind mit je- nem vorgenommen, indem man ihn aus Weiden und andern modernden Baͤumen am bequemſten und reinſten ſammeln konnte. Man findet oft in vormaligen Bruͤchern, welche abgewaͤſſert worden, einen dem vermoderten Holze ſehr aͤhnlichen Humus, der den Hauptbeſtandtheil des Bodens bis zu einer Tiefe von 1½ bis 2 Fuß ausmacht. Ein ſolcher an Nahrungsſtoff ſo reicher Boden iſt dennoch beim Ackerbau ſehr miß- lich, und insbeſondere fuͤr die Cerealien wenig geeignet. Ob dieſes allein von der zu großen Loſigkeit des Bodens, oder von einer beſonderen Qualitaͤt des Humus her- ruͤhre, iſt mir noch zweifelhaft, und wir ſtellen gegenwaͤrtig Verſuche daruͤber an. Seine Aehnlichkeit mit dem Moder der Weidenbaͤume beſtaͤtigt uns auf die Bemer- kung, daß das Cerastium vulgatum ſolche Stellen vor allen andern Pflanzen uͤberzieht. Verſchieden- heit des durch Faͤulniß und durch Verwit- terung ent- ſtandenen Hu- mus. §. 122. Endlich unterſcheidet ſich der Humus, insbeſondere der friſchere, je nachdem er mehr aus der Faͤulniß vegetabiliſcher oder thieriſcher Koͤrper entſtanden iſt, ſehr merk- lich. Der letztere hat mehr Azot, mehr Schwefel und Phosphorſtoff beigemiſcht, welches man bei dem Verbrennen aus dem Geruche, der dem verbrannter thieriſcher Koͤrper gleich kommt, ſchon ſehr deutlich bemerken kann. Thieriſcher und vegetabi- liſcher Hu- mus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/160
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/160>, abgerufen am 22.03.2019.