Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bodenarten.

a) dürre, wenn er gar kein Gefühl von Feuchtigkeit, in der Hand ge.
drückt, giebt.

b) trocken, durstig, wenn er nur beim Zerreiben und starkem Drucke einige
Feuchtigkeit bemerken läßt.

c) frisch, wenn man seine Feuchtigkeit gleich fühlet.

d) feucht, wenn er bei einem gelinden Drucke die Hand naß macht.

e) naß, wenn sich tropfbares Wasser ausdrücken läßt, und eine ausgestochene
Scholle oder abgeschnittene Pflugfurche blänkert.

f) wassersüchtig oder sumpfigt, wenn Wasser darauf steht, oder in den
Fußtapfen gleich einquillt.

Die vier ersten Grade hängen von der Beschaffenheit seiner Erdmischung größ-
tentheils ab, jedoch hat auch die Lage einen Einfluß darauf; die beiden letzteren
allein von seiner Umgebung.

§. 156.

Temperatur
des Bodens.
Unter Temperatur, oder was man Wärme und Kälte des Bodens
nennt, verstehen wir nicht die, durch atmosphärische Wärme und Wirkung der Son-
nenstrahlen, nach Verschiedenheit des Klima und der Lage, ihm mitgetheilte Wärme,
wovon in der Folge geredet werden wird; sondern diejenige, welche von innern im
Boden selbst liegenden Ursachen abhängt.

Unsere Erdkugel scheint im Innern einen bestimmten Grad von Wärme zu ha-
ben, indem man in einer Tiefe von 10 Fuß unter der Oberfläche die Wärme fast
überall und zu jeder Jahreszeit sie gleich = 7 Grad Reaumur findet. Man hat
lange vermuthet, daß diese Wärme von einem im Innern der Erde vorhandenen
Centralfeuer, oder doch von einer großen von dem Zeitpunkte ihrer ersten Bildung
noch anhaltenden und nach ihrem Mittelpunkte sich immer vermehrenden Hitze her-
rühre. Allein diese Meinung ist schon dadurch widerlegt, daß man, so tief man im-
mer mit den Schachten der Bergwerke eingedrungen ist, in der Regel keine Vermeh-
rung der Wärme verspürt hat. Auf 1200 Fuß unter der Oberfläche blieb sie sich
völlig gleich, und nur in einigen ungarischen Bergwerken hat man einige Vermeh-
rung der Wärme verspürt, die man aber von Lokalursachen eben so ableiten muß,
wie die hohe Temperatur einiger Quellen, und zuweilen schon der Oberfläche des

Die Bodenarten.

a) duͤrre, wenn er gar kein Gefuͤhl von Feuchtigkeit, in der Hand ge.
druͤckt, giebt.

b) trocken, durſtig, wenn er nur beim Zerreiben und ſtarkem Drucke einige
Feuchtigkeit bemerken laͤßt.

c) friſch, wenn man ſeine Feuchtigkeit gleich fuͤhlet.

d) feucht, wenn er bei einem gelinden Drucke die Hand naß macht.

e) naß, wenn ſich tropfbares Waſſer ausdruͤcken laͤßt, und eine ausgeſtochene
Scholle oder abgeſchnittene Pflugfurche blaͤnkert.

f) waſſerſuͤchtig oder ſumpfigt, wenn Waſſer darauf ſteht, oder in den
Fußtapfen gleich einquillt.

Die vier erſten Grade haͤngen von der Beſchaffenheit ſeiner Erdmiſchung groͤß-
tentheils ab, jedoch hat auch die Lage einen Einfluß darauf; die beiden letzteren
allein von ſeiner Umgebung.

§. 156.

Temperatur
des Bodens.
Unter Temperatur, oder was man Waͤrme und Kaͤlte des Bodens
nennt, verſtehen wir nicht die, durch atmoſphaͤriſche Waͤrme und Wirkung der Son-
nenſtrahlen, nach Verſchiedenheit des Klima und der Lage, ihm mitgetheilte Waͤrme,
wovon in der Folge geredet werden wird; ſondern diejenige, welche von innern im
Boden ſelbſt liegenden Urſachen abhaͤngt.

Unſere Erdkugel ſcheint im Innern einen beſtimmten Grad von Waͤrme zu ha-
ben, indem man in einer Tiefe von 10 Fuß unter der Oberflaͤche die Waͤrme faſt
uͤberall und zu jeder Jahreszeit ſie gleich = 7 Grad Reaumur findet. Man hat
lange vermuthet, daß dieſe Waͤrme von einem im Innern der Erde vorhandenen
Centralfeuer, oder doch von einer großen von dem Zeitpunkte ihrer erſten Bildung
noch anhaltenden und nach ihrem Mittelpunkte ſich immer vermehrenden Hitze her-
ruͤhre. Allein dieſe Meinung iſt ſchon dadurch widerlegt, daß man, ſo tief man im-
mer mit den Schachten der Bergwerke eingedrungen iſt, in der Regel keine Vermeh-
rung der Waͤrme verſpuͤrt hat. Auf 1200 Fuß unter der Oberflaͤche blieb ſie ſich
voͤllig gleich, und nur in einigen ungariſchen Bergwerken hat man einige Vermeh-
rung der Waͤrme verſpuͤrt, die man aber von Lokalurſachen eben ſo ableiten muß,
wie die hohe Temperatur einiger Quellen, und zuweilen ſchon der Oberflaͤche des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0198" n="150"/>
            <fw place="top" type="header">Die Bodenarten.</fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">a)</hi><hi rendition="#g">du&#x0364;rre</hi>, wenn er gar kein Gefu&#x0364;hl von Feuchtigkeit, in der Hand ge.<lb/>
dru&#x0364;ckt, giebt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">b)</hi><hi rendition="#g">trocken</hi>, dur&#x017F;tig, wenn er nur beim Zerreiben und &#x017F;tarkem Drucke einige<lb/>
Feuchtigkeit bemerken la&#x0364;ßt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">c)</hi><hi rendition="#g">fri&#x017F;ch</hi>, wenn man &#x017F;eine Feuchtigkeit gleich fu&#x0364;hlet.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">d)</hi><hi rendition="#g">feucht</hi>, wenn er bei einem gelinden Drucke die Hand naß macht.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">e)</hi><hi rendition="#g">naß</hi>, wenn &#x017F;ich tropfbares Wa&#x017F;&#x017F;er ausdru&#x0364;cken la&#x0364;ßt, und eine ausge&#x017F;tochene<lb/>
Scholle oder abge&#x017F;chnittene Pflugfurche bla&#x0364;nkert.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">f)</hi><hi rendition="#g">wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;u&#x0364;chtig</hi> oder &#x017F;umpfigt, wenn Wa&#x017F;&#x017F;er darauf &#x017F;teht, oder in den<lb/>
Fußtapfen gleich einquillt.</p><lb/>
            <p>Die vier er&#x017F;ten Grade ha&#x0364;ngen von der Be&#x017F;chaffenheit &#x017F;einer Erdmi&#x017F;chung gro&#x0364;ß-<lb/>
tentheils ab, jedoch hat auch die Lage einen Einfluß darauf; die beiden letzteren<lb/>
allein von &#x017F;einer Umgebung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 156.</head><lb/>
            <p><note place="left">Temperatur<lb/>
des Bodens.</note>Unter <hi rendition="#g">Temperatur</hi>, oder was man <hi rendition="#g">Wa&#x0364;rme</hi> und <hi rendition="#g">Ka&#x0364;lte des Bodens</hi><lb/>
nennt, ver&#x017F;tehen wir nicht die, durch <choice><sic>atmo&#x017F;pha&#x0364;rifche</sic><corr>atmo&#x017F;pha&#x0364;ri&#x017F;che</corr></choice> Wa&#x0364;rme und Wirkung der Son-<lb/>
nen&#x017F;trahlen, nach Ver&#x017F;chiedenheit des Klima und der Lage, ihm mitgetheilte Wa&#x0364;rme,<lb/>
wovon in der Folge geredet werden wird; &#x017F;ondern diejenige, welche von innern im<lb/>
Boden &#x017F;elb&#x017F;t liegenden Ur&#x017F;achen abha&#x0364;ngt.</p><lb/>
            <p>Un&#x017F;ere Erdkugel &#x017F;cheint im Innern einen be&#x017F;timmten Grad von Wa&#x0364;rme zu ha-<lb/>
ben, indem man in einer Tiefe von 10 Fuß unter der Oberfla&#x0364;che die Wa&#x0364;rme fa&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;berall und zu jeder Jahreszeit &#x017F;ie gleich = 7 Grad Reaumur findet. Man hat<lb/>
lange vermuthet, daß die&#x017F;e Wa&#x0364;rme von einem im Innern der Erde vorhandenen<lb/>
Centralfeuer, oder doch von einer großen von dem Zeitpunkte ihrer er&#x017F;ten Bildung<lb/>
noch anhaltenden und nach ihrem Mittelpunkte &#x017F;ich immer vermehrenden Hitze her-<lb/>
ru&#x0364;hre. Allein die&#x017F;e Meinung i&#x017F;t &#x017F;chon dadurch widerlegt, daß man, &#x017F;o tief man im-<lb/>
mer mit den Schachten der Bergwerke eingedrungen i&#x017F;t, in der Regel keine Vermeh-<lb/>
rung der Wa&#x0364;rme ver&#x017F;pu&#x0364;rt hat. Auf 1200 Fuß unter der Oberfla&#x0364;che blieb &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
vo&#x0364;llig gleich, und nur in einigen ungari&#x017F;chen Bergwerken hat man einige Vermeh-<lb/>
rung der Wa&#x0364;rme ver&#x017F;pu&#x0364;rt, die man aber von Lokalur&#x017F;achen eben &#x017F;o ableiten muß,<lb/>
wie die hohe Temperatur einiger Quellen, und zuweilen &#x017F;chon der Oberfla&#x0364;che des<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0198] Die Bodenarten. a) duͤrre, wenn er gar kein Gefuͤhl von Feuchtigkeit, in der Hand ge. druͤckt, giebt. b) trocken, durſtig, wenn er nur beim Zerreiben und ſtarkem Drucke einige Feuchtigkeit bemerken laͤßt. c) friſch, wenn man ſeine Feuchtigkeit gleich fuͤhlet. d) feucht, wenn er bei einem gelinden Drucke die Hand naß macht. e) naß, wenn ſich tropfbares Waſſer ausdruͤcken laͤßt, und eine ausgeſtochene Scholle oder abgeſchnittene Pflugfurche blaͤnkert. f) waſſerſuͤchtig oder ſumpfigt, wenn Waſſer darauf ſteht, oder in den Fußtapfen gleich einquillt. Die vier erſten Grade haͤngen von der Beſchaffenheit ſeiner Erdmiſchung groͤß- tentheils ab, jedoch hat auch die Lage einen Einfluß darauf; die beiden letzteren allein von ſeiner Umgebung. §. 156. Unter Temperatur, oder was man Waͤrme und Kaͤlte des Bodens nennt, verſtehen wir nicht die, durch atmoſphaͤriſche Waͤrme und Wirkung der Son- nenſtrahlen, nach Verſchiedenheit des Klima und der Lage, ihm mitgetheilte Waͤrme, wovon in der Folge geredet werden wird; ſondern diejenige, welche von innern im Boden ſelbſt liegenden Urſachen abhaͤngt. Temperatur des Bodens. Unſere Erdkugel ſcheint im Innern einen beſtimmten Grad von Waͤrme zu ha- ben, indem man in einer Tiefe von 10 Fuß unter der Oberflaͤche die Waͤrme faſt uͤberall und zu jeder Jahreszeit ſie gleich = 7 Grad Reaumur findet. Man hat lange vermuthet, daß dieſe Waͤrme von einem im Innern der Erde vorhandenen Centralfeuer, oder doch von einer großen von dem Zeitpunkte ihrer erſten Bildung noch anhaltenden und nach ihrem Mittelpunkte ſich immer vermehrenden Hitze her- ruͤhre. Allein dieſe Meinung iſt ſchon dadurch widerlegt, daß man, ſo tief man im- mer mit den Schachten der Bergwerke eingedrungen iſt, in der Regel keine Vermeh- rung der Waͤrme verſpuͤrt hat. Auf 1200 Fuß unter der Oberflaͤche blieb ſie ſich voͤllig gleich, und nur in einigen ungariſchen Bergwerken hat man einige Vermeh- rung der Waͤrme verſpuͤrt, die man aber von Lokalurſachen eben ſo ableiten muß, wie die hohe Temperatur einiger Quellen, und zuweilen ſchon der Oberflaͤche des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/198
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/198>, abgerufen am 20.03.2019.