Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Bemerkungen.

Noch bemerke ich, daß in den Tabellen der gewöhnliche Tagelohn zu 1/8 Schef-
fel Rocken berechnet ist, als der Wahrheit im Durchschnitt näher kommend. Ich
ward im ersten Bande durch die seit 10 Jahren bestandenen Preise verleitet ihn nur
zu 1/9 anzunehmen, da er in der That in unsern Gegenden nur 1/12 betrug. 1/8 wird
aber wohl das bleibende Verhältniß in regulären Zeiten seyn.

Bemerkungen über das Verhältniß in welchem die Kraft des
Bodens, der Ertrag der Ernten und die Erschöpfung
gegen einander stehen.

Daß ein Verhältniß zwischen dem Körnerertrage und der Kraft des Bodens
und wiederum ein Verhältniß zwischen den abgenommenen Ernten und der Aus-
saugung des Bodens existire, ist allgemein anerkannt, und durch alte Erfahrungen
bestätigt. Einzelne Satze darüber hatte man auch längst als begründet angenom-
men. Ein allgemeines Verhältniß war aber noch nie ausgesprochen. Ich habe
es im ersten Bande dieses Werks S. 240. u. f. zuerst versucht, und gleichzeitig
mit mir hat es der verdienstvolle J. F. Meyer in seinem Werke über Pachtan-
schläge, S. 56. u. f., aber auf eine ganz andere Weise gethan.

Da jene von mir angegebene Formel, wodurch ich eigentlich nur die Erschö-
pfung des Ackers andeuten wollte, eine große Aufmerksamkeit, zugleich aber auch
manche Mißdentungen, wie ich bereits erfahren habe, erregt hat; so will ich
mich hier näher darüber erklären, und sie, so viel es jetzt schon möglich ist, ge-
nauer zu bestimmen suchen. Eine vollständige Berichtigung wird sie erst erhalten
können, wenn sie an künftige aufmerksam beobachtete Erfahrungen und Versuche
gehalten wird; und sie kann dann fruchtbarer an Folgerungen werden, als ich,
bei ihrer ersten Entwerfung, selbst erwartete.

Ein offenbares Mißverständniß wäre es, die natürliche oder zurückbleibende
Kraft des Bodens in allen Fällen gleich, zu 40 Grad, anzunehmen. Diese habe
ich als das Minimum angesetzt, als den Grad, welchen ein so weit erschöpfter
Mittelboden behält, wenn seine Bestellung, sogar in Rücksicht auf die nächste

Bemerkungen.

Noch bemerke ich, daß in den Tabellen der gewoͤhnliche Tagelohn zu 1/8 Schef-
fel Rocken berechnet iſt, als der Wahrheit im Durchſchnitt naͤher kommend. Ich
ward im erſten Bande durch die ſeit 10 Jahren beſtandenen Preiſe verleitet ihn nur
zu 1/9 anzunehmen, da er in der That in unſern Gegenden nur 1/12 betrug. 1/8 wird
aber wohl das bleibende Verhaͤltniß in regulaͤren Zeiten ſeyn.

Bemerkungen uͤber das Verhaͤltniß in welchem die Kraft des
Bodens, der Ertrag der Ernten und die Erſchoͤpfung
gegen einander ſtehen.

Daß ein Verhaͤltniß zwiſchen dem Koͤrnerertrage und der Kraft des Bodens
und wiederum ein Verhaͤltniß zwiſchen den abgenommenen Ernten und der Aus-
ſaugung des Bodens exiſtire, iſt allgemein anerkannt, und durch alte Erfahrungen
beſtaͤtigt. Einzelne Satze daruͤber hatte man auch laͤngſt als begruͤndet angenom-
men. Ein allgemeines Verhaͤltniß war aber noch nie ausgeſprochen. Ich habe
es im erſten Bande dieſes Werks S. 240. u. f. zuerſt verſucht, und gleichzeitig
mit mir hat es der verdienſtvolle J. F. Meyer in ſeinem Werke uͤber Pachtan-
ſchlaͤge, S. 56. u. f., aber auf eine ganz andere Weiſe gethan.

Da jene von mir angegebene Formel, wodurch ich eigentlich nur die Erſchoͤ-
pfung des Ackers andeuten wollte, eine große Aufmerkſamkeit, zugleich aber auch
manche Mißdentungen, wie ich bereits erfahren habe, erregt hat; ſo will ich
mich hier naͤher daruͤber erklaͤren, und ſie, ſo viel es jetzt ſchon moͤglich iſt, ge-
nauer zu beſtimmen ſuchen. Eine vollſtaͤndige Berichtigung wird ſie erſt erhalten
koͤnnen, wenn ſie an kuͤnftige aufmerkſam beobachtete Erfahrungen und Verſuche
gehalten wird; und ſie kann dann fruchtbarer an Folgerungen werden, als ich,
bei ihrer erſten Entwerfung, ſelbſt erwartete.

Ein offenbares Mißverſtaͤndniß waͤre es, die natuͤrliche oder zuruͤckbleibende
Kraft des Bodens in allen Faͤllen gleich, zu 40 Grad, anzunehmen. Dieſe habe
ich als das Minimum angeſetzt, als den Grad, welchen ein ſo weit erſchoͤpfter
Mittelboden behaͤlt, wenn ſeine Beſtellung, ſogar in Ruͤckſicht auf die naͤchſte

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0020" n="XIV"/>
          <fw place="top" type="header">Bemerkungen.</fw><lb/>
          <p>Noch bemerke ich, daß in den Tabellen der gewo&#x0364;hnliche Tagelohn zu 1/8 Schef-<lb/>
fel Rocken berechnet i&#x017F;t, als der Wahrheit im Durch&#x017F;chnitt na&#x0364;her kommend. Ich<lb/>
ward im er&#x017F;ten Bande durch die &#x017F;eit 10 Jahren be&#x017F;tandenen Prei&#x017F;e verleitet ihn nur<lb/>
zu 1/9 anzunehmen, da er in der That in un&#x017F;ern Gegenden nur 1/12 betrug. 1/8 wird<lb/>
aber wohl das bleibende Verha&#x0364;ltniß in regula&#x0364;ren Zeiten &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bemerkungen u&#x0364;ber das Verha&#x0364;ltniß in welchem die Kraft des<lb/>
Bodens, der Ertrag der Ernten und die Er&#x017F;cho&#x0364;pfung<lb/>
gegen einander &#x017F;tehen.</hi> </head><lb/>
          <p>Daß ein Verha&#x0364;ltniß zwi&#x017F;chen dem Ko&#x0364;rnerertrage und der Kraft des Bodens<lb/>
und wiederum ein Verha&#x0364;ltniß zwi&#x017F;chen den abgenommenen Ernten und der Aus-<lb/>
&#x017F;augung des Bodens exi&#x017F;tire, i&#x017F;t allgemein anerkannt, und durch alte Erfahrungen<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;tigt. Einzelne Satze daru&#x0364;ber hatte man auch la&#x0364;ng&#x017F;t als begru&#x0364;ndet angenom-<lb/>
men. Ein allgemeines Verha&#x0364;ltniß war aber noch nie ausge&#x017F;prochen. Ich habe<lb/>
es im er&#x017F;ten Bande die&#x017F;es Werks S. 240. u. f. zuer&#x017F;t ver&#x017F;ucht, und gleichzeitig<lb/>
mit mir hat es der verdien&#x017F;tvolle J. F. <hi rendition="#g">Meyer</hi> in &#x017F;einem Werke u&#x0364;ber Pachtan-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ge, S. 56. u. f., aber auf eine ganz andere Wei&#x017F;e gethan.</p><lb/>
          <p>Da jene von mir angegebene Formel, wodurch ich eigentlich nur die Er&#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
pfung des Ackers andeuten wollte, eine große Aufmerk&#x017F;amkeit, zugleich aber auch<lb/>
manche Mißdentungen, wie ich bereits erfahren habe, erregt hat; &#x017F;o will ich<lb/>
mich hier na&#x0364;her daru&#x0364;ber erkla&#x0364;ren, und &#x017F;ie, &#x017F;o viel es jetzt &#x017F;chon mo&#x0364;glich i&#x017F;t, ge-<lb/>
nauer zu be&#x017F;timmen &#x017F;uchen. Eine voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Berichtigung wird &#x017F;ie er&#x017F;t erhalten<lb/>
ko&#x0364;nnen, wenn &#x017F;ie an ku&#x0364;nftige aufmerk&#x017F;am beobachtete Erfahrungen und Ver&#x017F;uche<lb/>
gehalten wird; und &#x017F;ie kann dann fruchtbarer an Folgerungen werden, als ich,<lb/>
bei ihrer er&#x017F;ten Entwerfung, &#x017F;elb&#x017F;t erwartete.</p><lb/>
          <p>Ein offenbares Mißver&#x017F;ta&#x0364;ndniß wa&#x0364;re es, die natu&#x0364;rliche oder zuru&#x0364;ckbleibende<lb/>
Kraft des Bodens in allen Fa&#x0364;llen gleich, zu 40 Grad, anzunehmen. Die&#x017F;e habe<lb/>
ich als das Minimum ange&#x017F;etzt, als den Grad, welchen ein &#x017F;o weit er&#x017F;cho&#x0364;pfter<lb/>
Mittelboden beha&#x0364;lt, wenn &#x017F;eine Be&#x017F;tellung, &#x017F;ogar in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf die na&#x0364;ch&#x017F;te<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XIV/0020] Bemerkungen. Noch bemerke ich, daß in den Tabellen der gewoͤhnliche Tagelohn zu 1/8 Schef- fel Rocken berechnet iſt, als der Wahrheit im Durchſchnitt naͤher kommend. Ich ward im erſten Bande durch die ſeit 10 Jahren beſtandenen Preiſe verleitet ihn nur zu 1/9 anzunehmen, da er in der That in unſern Gegenden nur 1/12 betrug. 1/8 wird aber wohl das bleibende Verhaͤltniß in regulaͤren Zeiten ſeyn. Bemerkungen uͤber das Verhaͤltniß in welchem die Kraft des Bodens, der Ertrag der Ernten und die Erſchoͤpfung gegen einander ſtehen. Daß ein Verhaͤltniß zwiſchen dem Koͤrnerertrage und der Kraft des Bodens und wiederum ein Verhaͤltniß zwiſchen den abgenommenen Ernten und der Aus- ſaugung des Bodens exiſtire, iſt allgemein anerkannt, und durch alte Erfahrungen beſtaͤtigt. Einzelne Satze daruͤber hatte man auch laͤngſt als begruͤndet angenom- men. Ein allgemeines Verhaͤltniß war aber noch nie ausgeſprochen. Ich habe es im erſten Bande dieſes Werks S. 240. u. f. zuerſt verſucht, und gleichzeitig mit mir hat es der verdienſtvolle J. F. Meyer in ſeinem Werke uͤber Pachtan- ſchlaͤge, S. 56. u. f., aber auf eine ganz andere Weiſe gethan. Da jene von mir angegebene Formel, wodurch ich eigentlich nur die Erſchoͤ- pfung des Ackers andeuten wollte, eine große Aufmerkſamkeit, zugleich aber auch manche Mißdentungen, wie ich bereits erfahren habe, erregt hat; ſo will ich mich hier naͤher daruͤber erklaͤren, und ſie, ſo viel es jetzt ſchon moͤglich iſt, ge- nauer zu beſtimmen ſuchen. Eine vollſtaͤndige Berichtigung wird ſie erſt erhalten koͤnnen, wenn ſie an kuͤnftige aufmerkſam beobachtete Erfahrungen und Verſuche gehalten wird; und ſie kann dann fruchtbarer an Folgerungen werden, als ich, bei ihrer erſten Entwerfung, ſelbſt erwartete. Ein offenbares Mißverſtaͤndniß waͤre es, die natuͤrliche oder zuruͤckbleibende Kraft des Bodens in allen Faͤllen gleich, zu 40 Grad, anzunehmen. Dieſe habe ich als das Minimum angeſetzt, als den Grad, welchen ein ſo weit erſchoͤpfter Mittelboden behaͤlt, wenn ſeine Beſtellung, ſogar in Ruͤckſicht auf die naͤchſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/20
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810, S. XIV. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/20>, abgerufen am 19.03.2019.