Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Bodenarten.
dern auch nach der Linie seiner Oberfläche geschätzt werden; wie denn das wirklich
in der Praxis und bei der Vermessung einzelner Stücke auch geschiehet.

§. 158.

Hohe und
niedere Lage.
Die hohe oder die niedere Lage des Bodens gegen die Meeresfläche macht
einen beträchtlichen Unterschied im Klima [...] und in der atmosphärischen Temperatur.
Die Wärme ist auf Bergen in gleicher Zone immer geringer, wie in der Ebene und
Niederung, und selbst in den heißesten Zonen sind die Gipfel der Berge mit beständi-
gem Eis und Schnee bedeckt. Jedoch liegt diese Eisgränze in den heißern Erdstri-
chen höher, und kommt um so tiefer herab, je mehr wir uns dem Pole nähern. In
demselben Verhältnisse, wie die Wärme, nimmt die Vegetation ab; die Bäume und
Gewächse werden auf den größern Höhen immer niedriger und verkrüppelter. Auf
größern Höhen wachsen nur Nadelhölzer, und noch höher hinauf nur besondere
Bergpflanzen.

Aber schon bei minderen Höhen verspüren wir, wenn auch übrigens die Lage
günstig ist, eine schwächere Vegetation der Cerealien. Weizen wächst indessen auf ange-
messenem Boden auf den Bergen noch besser wie Rocken, und Hafer besser wie
Gerste; jedoch nur relativ, und die Reifung erfolgt später. An Feuchtigkeit mangelt
es auf Bergen selten, weil auf ihnen ein stärkerer Niederschlag der atmosphärischen
Feuchtigkeit vorgeht. Deshalb hat ein trockener, wärmerer Boden daselbst oft Vor-
züge vor dem feuchten. Weil es jedoch in der Regel nicht an Abzug fehlt, so kann
man die Feuchtigkeit daselbst immer durch zweckmäßige Abgrabung und Abfangung
der Quellen heben.

Eine große Beschwerde, die ihren Werth sehr vermindert, ist aber bei bergigen
Feldern die Schwierigkeit der Auffuhr des Düngers, die oft ohne die größte Anstren-
gung nicht beschafft werden kann, weshalb man sich da häufig mit Hürdenlangern be-
helfen muß; dann ist auch seine Beackerung sehr schwierig und angreifend für
das Zugvieh.

Endlich ist bei steilen Abhängen die Abspülung der fruchtbaren Erde bei
heftigen Regengüssen und das Einreissen der Wasserströme sehr gefährlich. Wenn
der Bergboden also auch zuweilen reiche Ernten giebt, so wird der steile Ab-
hang doch in der Regel wohl am vortheilhaftesten durch zweckmäßige Holzkul-
tur genutzt.


Die Bodenarten.
dern auch nach der Linie ſeiner Oberflaͤche geſchaͤtzt werden; wie denn das wirklich
in der Praxis und bei der Vermeſſung einzelner Stuͤcke auch geſchiehet.

§. 158.

Hohe und
niedere Lage.
Die hohe oder die niedere Lage des Bodens gegen die Meeresflaͤche macht
einen betraͤchtlichen Unterſchied im Klima […] und in der atmoſphaͤriſchen Temperatur.
Die Waͤrme iſt auf Bergen in gleicher Zone immer geringer, wie in der Ebene und
Niederung, und ſelbſt in den heißeſten Zonen ſind die Gipfel der Berge mit beſtaͤndi-
gem Eis und Schnee bedeckt. Jedoch liegt dieſe Eisgraͤnze in den heißern Erdſtri-
chen hoͤher, und kommt um ſo tiefer herab, je mehr wir uns dem Pole naͤhern. In
demſelben Verhaͤltniſſe, wie die Waͤrme, nimmt die Vegetation ab; die Baͤume und
Gewaͤchſe werden auf den groͤßern Hoͤhen immer niedriger und verkruͤppelter. Auf
groͤßern Hoͤhen wachſen nur Nadelhoͤlzer, und noch hoͤher hinauf nur beſondere
Bergpflanzen.

Aber ſchon bei minderen Hoͤhen verſpuͤren wir, wenn auch uͤbrigens die Lage
guͤnſtig iſt, eine ſchwaͤchere Vegetation der Cerealien. Weizen waͤchſt indeſſen auf ange-
meſſenem Boden auf den Bergen noch beſſer wie Rocken, und Hafer beſſer wie
Gerſte; jedoch nur relativ, und die Reifung erfolgt ſpaͤter. An Feuchtigkeit mangelt
es auf Bergen ſelten, weil auf ihnen ein ſtaͤrkerer Niederſchlag der atmoſphaͤriſchen
Feuchtigkeit vorgeht. Deshalb hat ein trockener, waͤrmerer Boden daſelbſt oft Vor-
zuͤge vor dem feuchten. Weil es jedoch in der Regel nicht an Abzug fehlt, ſo kann
man die Feuchtigkeit daſelbſt immer durch zweckmaͤßige Abgrabung und Abfangung
der Quellen heben.

Eine große Beſchwerde, die ihren Werth ſehr vermindert, iſt aber bei bergigen
Feldern die Schwierigkeit der Auffuhr des Duͤngers, die oft ohne die groͤßte Anſtren-
gung nicht beſchafft werden kann, weshalb man ſich da haͤufig mit Huͤrdenlangern be-
helfen muß; dann iſt auch ſeine Beackerung ſehr ſchwierig und angreifend fuͤr
das Zugvieh.

Endlich iſt bei ſteilen Abhaͤngen die Abſpuͤlung der fruchtbaren Erde bei
heftigen Regenguͤſſen und das Einreiſſen der Waſſerſtroͤme ſehr gefaͤhrlich. Wenn
der Bergboden alſo auch zuweilen reiche Ernten giebt, ſo wird der ſteile Ab-
hang doch in der Regel wohl am vortheilhafteſten durch zweckmaͤßige Holzkul-
tur genutzt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0202" n="154"/><fw place="top" type="header">Die Bodenarten.</fw><lb/>
dern auch nach der Linie &#x017F;einer Oberfla&#x0364;che ge&#x017F;cha&#x0364;tzt werden; wie denn das wirklich<lb/>
in der Praxis und bei der Verme&#x017F;&#x017F;ung einzelner Stu&#x0364;cke auch ge&#x017F;chiehet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 158.</head><lb/>
            <p><note place="left">Hohe und<lb/>
niedere Lage.</note>Die <hi rendition="#g">hohe</hi> oder die <hi rendition="#g">niedere</hi> Lage des Bodens gegen die Meeresfla&#x0364;che macht<lb/>
einen betra&#x0364;chtlichen Unter&#x017F;chied im Klima <choice><sic>uud</sic><corr/></choice> und in der atmo&#x017F;pha&#x0364;ri&#x017F;chen Temperatur.<lb/>
Die Wa&#x0364;rme i&#x017F;t auf Bergen in gleicher Zone immer geringer, wie in der Ebene und<lb/>
Niederung, und &#x017F;elb&#x017F;t in den heiße&#x017F;ten Zonen &#x017F;ind die Gipfel der Berge mit be&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
gem Eis und Schnee bedeckt. Jedoch liegt die&#x017F;e Eisgra&#x0364;nze in den heißern Erd&#x017F;tri-<lb/>
chen ho&#x0364;her, und kommt um &#x017F;o tiefer herab, je mehr wir uns dem Pole na&#x0364;hern. In<lb/>
dem&#x017F;elben Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, wie die Wa&#x0364;rme, nimmt die Vegetation ab; die Ba&#x0364;ume und<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e werden auf den gro&#x0364;ßern Ho&#x0364;hen immer niedriger und verkru&#x0364;ppelter. Auf<lb/>
gro&#x0364;ßern Ho&#x0364;hen wach&#x017F;en nur Nadelho&#x0364;lzer, und noch ho&#x0364;her hinauf nur be&#x017F;ondere<lb/>
Bergpflanzen.</p><lb/>
            <p>Aber &#x017F;chon bei minderen Ho&#x0364;hen ver&#x017F;pu&#x0364;ren wir, wenn auch u&#x0364;brigens die Lage<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tig i&#x017F;t, eine &#x017F;chwa&#x0364;chere Vegetation der Cerealien. Weizen wa&#x0364;ch&#x017F;t inde&#x017F;&#x017F;en auf ange-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;enem Boden auf den Bergen noch be&#x017F;&#x017F;er wie Rocken, und Hafer be&#x017F;&#x017F;er wie<lb/>
Ger&#x017F;te; jedoch nur relativ, und die Reifung erfolgt &#x017F;pa&#x0364;ter. An Feuchtigkeit mangelt<lb/>
es auf Bergen &#x017F;elten, weil auf ihnen ein &#x017F;ta&#x0364;rkerer Nieder&#x017F;chlag der atmo&#x017F;pha&#x0364;ri&#x017F;chen<lb/>
Feuchtigkeit vorgeht. Deshalb hat ein trockener, wa&#x0364;rmerer Boden da&#x017F;elb&#x017F;t oft Vor-<lb/>
zu&#x0364;ge vor dem feuchten. Weil es jedoch in der Regel nicht an Abzug fehlt, &#x017F;o kann<lb/>
man die Feuchtigkeit da&#x017F;elb&#x017F;t immer durch zweckma&#x0364;ßige Abgrabung und Abfangung<lb/>
der Quellen heben.</p><lb/>
            <p>Eine große Be&#x017F;chwerde, die ihren Werth &#x017F;ehr vermindert, i&#x017F;t aber bei bergigen<lb/>
Feldern die Schwierigkeit der Auffuhr des Du&#x0364;ngers, die oft ohne die gro&#x0364;ßte An&#x017F;tren-<lb/>
gung nicht be&#x017F;chafft werden kann, weshalb man &#x017F;ich da ha&#x0364;ufig mit Hu&#x0364;rdenlangern be-<lb/>
helfen muß; dann i&#x017F;t auch &#x017F;eine Beackerung &#x017F;ehr &#x017F;chwierig und angreifend fu&#x0364;r<lb/>
das Zugvieh.</p><lb/>
            <p>Endlich i&#x017F;t bei &#x017F;teilen Abha&#x0364;ngen die Ab&#x017F;pu&#x0364;lung der fruchtbaren Erde bei<lb/>
heftigen Regengu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und das Einrei&#x017F;&#x017F;en der Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tro&#x0364;me &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrlich. Wenn<lb/>
der Bergboden al&#x017F;o auch zuweilen reiche Ernten giebt, &#x017F;o wird der &#x017F;teile Ab-<lb/>
hang doch in der Regel wohl am vortheilhafte&#x017F;ten durch zweckma&#x0364;ßige Holzkul-<lb/>
tur genutzt.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0202] Die Bodenarten. dern auch nach der Linie ſeiner Oberflaͤche geſchaͤtzt werden; wie denn das wirklich in der Praxis und bei der Vermeſſung einzelner Stuͤcke auch geſchiehet. §. 158. Die hohe oder die niedere Lage des Bodens gegen die Meeresflaͤche macht einen betraͤchtlichen Unterſchied im Klima und in der atmoſphaͤriſchen Temperatur. Die Waͤrme iſt auf Bergen in gleicher Zone immer geringer, wie in der Ebene und Niederung, und ſelbſt in den heißeſten Zonen ſind die Gipfel der Berge mit beſtaͤndi- gem Eis und Schnee bedeckt. Jedoch liegt dieſe Eisgraͤnze in den heißern Erdſtri- chen hoͤher, und kommt um ſo tiefer herab, je mehr wir uns dem Pole naͤhern. In demſelben Verhaͤltniſſe, wie die Waͤrme, nimmt die Vegetation ab; die Baͤume und Gewaͤchſe werden auf den groͤßern Hoͤhen immer niedriger und verkruͤppelter. Auf groͤßern Hoͤhen wachſen nur Nadelhoͤlzer, und noch hoͤher hinauf nur beſondere Bergpflanzen. Hohe und niedere Lage. Aber ſchon bei minderen Hoͤhen verſpuͤren wir, wenn auch uͤbrigens die Lage guͤnſtig iſt, eine ſchwaͤchere Vegetation der Cerealien. Weizen waͤchſt indeſſen auf ange- meſſenem Boden auf den Bergen noch beſſer wie Rocken, und Hafer beſſer wie Gerſte; jedoch nur relativ, und die Reifung erfolgt ſpaͤter. An Feuchtigkeit mangelt es auf Bergen ſelten, weil auf ihnen ein ſtaͤrkerer Niederſchlag der atmoſphaͤriſchen Feuchtigkeit vorgeht. Deshalb hat ein trockener, waͤrmerer Boden daſelbſt oft Vor- zuͤge vor dem feuchten. Weil es jedoch in der Regel nicht an Abzug fehlt, ſo kann man die Feuchtigkeit daſelbſt immer durch zweckmaͤßige Abgrabung und Abfangung der Quellen heben. Eine große Beſchwerde, die ihren Werth ſehr vermindert, iſt aber bei bergigen Feldern die Schwierigkeit der Auffuhr des Duͤngers, die oft ohne die groͤßte Anſtren- gung nicht beſchafft werden kann, weshalb man ſich da haͤufig mit Huͤrdenlangern be- helfen muß; dann iſt auch ſeine Beackerung ſehr ſchwierig und angreifend fuͤr das Zugvieh. Endlich iſt bei ſteilen Abhaͤngen die Abſpuͤlung der fruchtbaren Erde bei heftigen Regenguͤſſen und das Einreiſſen der Waſſerſtroͤme ſehr gefaͤhrlich. Wenn der Bergboden alſo auch zuweilen reiche Ernten giebt, ſo wird der ſteile Ab- hang doch in der Regel wohl am vortheilhafteſten durch zweckmaͤßige Holzkul- tur genutzt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/202
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/202>, abgerufen am 22.03.2019.