Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Düngung im Allgemeinen.

Einige Düngerarten scheinen das eine oder das andere entweder einzig oder
doch hauptsächlich nur zu thun, andere hingegen beides zugleich zu bewirken.

Wir sagen im Allgemeinen: der Dünger mache fruchtbar; und manchem
scheint diese Bestimmung seiner Wirkung zu genügen. Es ist aber nicht bloß für
die Theorie, sondern auch für die Praxis von großer Wichtigkeit zu unterscheiden,
auf welche Weise jedes Düngungsmittel es thue, und unter welchen Umständen
dasselbe Düngungsmittel mehr auf die eine oder die andere Art wirke. Nur bei
genauer Erwägung dieses Unterschiedes werden wir uns manche widersprechend
scheinende Erfahrungen erklären, und die unter verschiedenen Umständen zu wäh-
lenden Maßregeln bei der Anwendung der verschiedenen Düngungsmittel richtig
treffen können.

Nicht unschicklich vergleichen die Engländer den Dünger ersterer Art mit den
eigentlichen Nahrungsmitteln, den zweiter Art mit Salz und Gewürz oder aufrei-
zenden Getränken.

§. 3.

Vegetabili-
scher und ani-
malischer
Moder.
Alle in Fänlniß oder in Verwesung übergegangene organische Substanzen ent-
halten die Materie zur Hervorbringung und Vollendung aller und jeder angebauter
Vegetabilien. Je nachdem wir die Keime der einen oder der andern Pflanze durch
Samen oder Wurzeln mit ihnen in gehörige Verbindung bringen, erwächst daraus
diejenige Pflanze, deren Form von der plastischen Natur in dieselben gelegt war.
Der Moder enthält die Nahrung für alle; doch ist es immer höchst wahrscheinlich,
daß diese Nahrung quantitativisch, oder in Ansehung des Verhältnisses der Ur-
stoffe nicht völlig gleich sey, und daß Moder gewisser Art oder gewisser Verbin-
dung den Wachsthum der einen Pflanze mehr wie der andern befördere.

§. 4.

Der vegetabilische Moder scheint fast allein als Nahrungsmittel für die Pflan-
zen zu wirken, und nur wenig zur Aufschließung der schon im Boden befindlichen,
aber unauflöslich gewordenen, von ihm selbst zurückgebliebenen Theile, so wie
auch nicht viel zur Lebensthätigkeit der Pflanzenwurzeln beizutragen. Der thie-
rische Moder hingegen thut beides, führt nicht allein alle zur Pflanzennahrung er-
forderliche Stoffe, und selbst einige, die der vegetabilische wenig besitzt -- Azot,

Duͤngung im Allgemeinen.

Einige Duͤngerarten ſcheinen das eine oder das andere entweder einzig oder
doch hauptſaͤchlich nur zu thun, andere hingegen beides zugleich zu bewirken.

Wir ſagen im Allgemeinen: der Duͤnger mache fruchtbar; und manchem
ſcheint dieſe Beſtimmung ſeiner Wirkung zu genuͤgen. Es iſt aber nicht bloß fuͤr
die Theorie, ſondern auch fuͤr die Praxis von großer Wichtigkeit zu unterſcheiden,
auf welche Weiſe jedes Duͤngungsmittel es thue, und unter welchen Umſtaͤnden
daſſelbe Duͤngungsmittel mehr auf die eine oder die andere Art wirke. Nur bei
genauer Erwaͤgung dieſes Unterſchiedes werden wir uns manche widerſprechend
ſcheinende Erfahrungen erklaͤren, und die unter verſchiedenen Umſtaͤnden zu waͤh-
lenden Maßregeln bei der Anwendung der verſchiedenen Duͤngungsmittel richtig
treffen koͤnnen.

Nicht unſchicklich vergleichen die Englaͤnder den Duͤnger erſterer Art mit den
eigentlichen Nahrungsmitteln, den zweiter Art mit Salz und Gewuͤrz oder aufrei-
zenden Getraͤnken.

§. 3.

Vegetabili-
ſcher und ani-
maliſcher
Moder.
Alle in Faͤnlniß oder in Verweſung uͤbergegangene organiſche Subſtanzen ent-
halten die Materie zur Hervorbringung und Vollendung aller und jeder angebauter
Vegetabilien. Je nachdem wir die Keime der einen oder der andern Pflanze durch
Samen oder Wurzeln mit ihnen in gehoͤrige Verbindung bringen, erwaͤchſt daraus
diejenige Pflanze, deren Form von der plaſtiſchen Natur in dieſelben gelegt war.
Der Moder enthaͤlt die Nahrung fuͤr alle; doch iſt es immer hoͤchſt wahrſcheinlich,
daß dieſe Nahrung quantitativiſch, oder in Anſehung des Verhaͤltniſſes der Ur-
ſtoffe nicht voͤllig gleich ſey, und daß Moder gewiſſer Art oder gewiſſer Verbin-
dung den Wachsthum der einen Pflanze mehr wie der andern befoͤrdere.

§. 4.

Der vegetabiliſche Moder ſcheint faſt allein als Nahrungsmittel fuͤr die Pflan-
zen zu wirken, und nur wenig zur Aufſchließung der ſchon im Boden befindlichen,
aber unaufloͤslich gewordenen, von ihm ſelbſt zuruͤckgebliebenen Theile, ſo wie
auch nicht viel zur Lebensthaͤtigkeit der Pflanzenwurzeln beizutragen. Der thie-
riſche Moder hingegen thut beides, fuͤhrt nicht allein alle zur Pflanzennahrung er-
forderliche Stoffe, und ſelbſt einige, die der vegetabiliſche wenig beſitzt — Azot,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0222" n="174"/>
            <fw place="top" type="header">Du&#x0364;ngung im Allgemeinen.</fw><lb/>
            <p>Einige Du&#x0364;ngerarten &#x017F;cheinen das eine oder das andere entweder einzig oder<lb/>
doch haupt&#x017F;a&#x0364;chlich nur zu thun, andere hingegen beides zugleich zu bewirken.</p><lb/>
            <p>Wir &#x017F;agen im Allgemeinen: der Du&#x0364;nger mache fruchtbar; und manchem<lb/>
&#x017F;cheint die&#x017F;e Be&#x017F;timmung &#x017F;einer Wirkung zu genu&#x0364;gen. Es i&#x017F;t aber nicht bloß fu&#x0364;r<lb/>
die Theorie, &#x017F;ondern auch fu&#x0364;r die Praxis von großer Wichtigkeit zu unter&#x017F;cheiden,<lb/>
auf welche Wei&#x017F;e jedes Du&#x0364;ngungsmittel es thue, und unter welchen Um&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe Du&#x0364;ngungsmittel mehr auf die eine oder die andere Art wirke. Nur bei<lb/>
genauer Erwa&#x0364;gung die&#x017F;es Unter&#x017F;chiedes werden wir uns manche wider&#x017F;prechend<lb/>
&#x017F;cheinende Erfahrungen erkla&#x0364;ren, und die unter ver&#x017F;chiedenen Um&#x017F;ta&#x0364;nden zu wa&#x0364;h-<lb/>
lenden Maßregeln bei der Anwendung der ver&#x017F;chiedenen Du&#x0364;ngungsmittel richtig<lb/>
treffen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Nicht un&#x017F;chicklich vergleichen die Engla&#x0364;nder den Du&#x0364;nger er&#x017F;terer Art mit den<lb/>
eigentlichen Nahrungsmitteln, den zweiter Art mit Salz und Gewu&#x0364;rz oder aufrei-<lb/>
zenden Getra&#x0364;nken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head><lb/>
            <p><note place="left">Vegetabili-<lb/>
&#x017F;cher und ani-<lb/>
mali&#x017F;cher<lb/>
Moder.</note>Alle in Fa&#x0364;nlniß oder in Verwe&#x017F;ung u&#x0364;bergegangene organi&#x017F;che Sub&#x017F;tanzen ent-<lb/>
halten die Materie zur Hervorbringung und Vollendung aller und jeder angebauter<lb/>
Vegetabilien. Je nachdem wir die Keime der einen oder der andern Pflanze durch<lb/>
Samen oder Wurzeln mit ihnen in geho&#x0364;rige Verbindung bringen, erwa&#x0364;ch&#x017F;t daraus<lb/>
diejenige Pflanze, deren Form von der pla&#x017F;ti&#x017F;chen Natur in die&#x017F;elben gelegt war.<lb/>
Der Moder entha&#x0364;lt die Nahrung fu&#x0364;r alle; doch i&#x017F;t es immer ho&#x0364;ch&#x017F;t wahr&#x017F;cheinlich,<lb/>
daß die&#x017F;e Nahrung quantitativi&#x017F;ch, oder in An&#x017F;ehung des Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;es der Ur-<lb/>
&#x017F;toffe nicht vo&#x0364;llig gleich &#x017F;ey, und daß Moder gewi&#x017F;&#x017F;er Art oder gewi&#x017F;&#x017F;er Verbin-<lb/>
dung den Wachsthum der einen Pflanze mehr wie der andern befo&#x0364;rdere.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Der vegetabili&#x017F;che Moder &#x017F;cheint fa&#x017F;t allein als Nahrungsmittel fu&#x0364;r die Pflan-<lb/>
zen zu wirken, und nur wenig zur Auf&#x017F;chließung der &#x017F;chon im Boden befindlichen,<lb/>
aber unauflo&#x0364;slich gewordenen, von ihm &#x017F;elb&#x017F;t zuru&#x0364;ckgebliebenen Theile, &#x017F;o wie<lb/>
auch nicht viel zur Lebenstha&#x0364;tigkeit der Pflanzenwurzeln beizutragen. Der thie-<lb/>
ri&#x017F;che Moder hingegen thut beides, fu&#x0364;hrt nicht allein alle zur Pflanzennahrung er-<lb/>
forderliche Stoffe, und &#x017F;elb&#x017F;t einige, die der vegetabili&#x017F;che wenig be&#x017F;itzt &#x2014; Azot,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0222] Duͤngung im Allgemeinen. Einige Duͤngerarten ſcheinen das eine oder das andere entweder einzig oder doch hauptſaͤchlich nur zu thun, andere hingegen beides zugleich zu bewirken. Wir ſagen im Allgemeinen: der Duͤnger mache fruchtbar; und manchem ſcheint dieſe Beſtimmung ſeiner Wirkung zu genuͤgen. Es iſt aber nicht bloß fuͤr die Theorie, ſondern auch fuͤr die Praxis von großer Wichtigkeit zu unterſcheiden, auf welche Weiſe jedes Duͤngungsmittel es thue, und unter welchen Umſtaͤnden daſſelbe Duͤngungsmittel mehr auf die eine oder die andere Art wirke. Nur bei genauer Erwaͤgung dieſes Unterſchiedes werden wir uns manche widerſprechend ſcheinende Erfahrungen erklaͤren, und die unter verſchiedenen Umſtaͤnden zu waͤh- lenden Maßregeln bei der Anwendung der verſchiedenen Duͤngungsmittel richtig treffen koͤnnen. Nicht unſchicklich vergleichen die Englaͤnder den Duͤnger erſterer Art mit den eigentlichen Nahrungsmitteln, den zweiter Art mit Salz und Gewuͤrz oder aufrei- zenden Getraͤnken. §. 3. Alle in Faͤnlniß oder in Verweſung uͤbergegangene organiſche Subſtanzen ent- halten die Materie zur Hervorbringung und Vollendung aller und jeder angebauter Vegetabilien. Je nachdem wir die Keime der einen oder der andern Pflanze durch Samen oder Wurzeln mit ihnen in gehoͤrige Verbindung bringen, erwaͤchſt daraus diejenige Pflanze, deren Form von der plaſtiſchen Natur in dieſelben gelegt war. Der Moder enthaͤlt die Nahrung fuͤr alle; doch iſt es immer hoͤchſt wahrſcheinlich, daß dieſe Nahrung quantitativiſch, oder in Anſehung des Verhaͤltniſſes der Ur- ſtoffe nicht voͤllig gleich ſey, und daß Moder gewiſſer Art oder gewiſſer Verbin- dung den Wachsthum der einen Pflanze mehr wie der andern befoͤrdere. Vegetabili- ſcher und ani- maliſcher Moder. §. 4. Der vegetabiliſche Moder ſcheint faſt allein als Nahrungsmittel fuͤr die Pflan- zen zu wirken, und nur wenig zur Aufſchließung der ſchon im Boden befindlichen, aber unaufloͤslich gewordenen, von ihm ſelbſt zuruͤckgebliebenen Theile, ſo wie auch nicht viel zur Lebensthaͤtigkeit der Pflanzenwurzeln beizutragen. Der thie- riſche Moder hingegen thut beides, fuͤhrt nicht allein alle zur Pflanzennahrung er- forderliche Stoffe, und ſelbſt einige, die der vegetabiliſche wenig beſitzt — Azot,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/222
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/222>, abgerufen am 21.03.2019.