Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Düngung im Allgemeinen.

Die vegetabilischen Körper gehen die bekannten Grade der Gährung durch,
und verweilen in jedem kürzere oder längere Zeit, bevor sie durch den letzten Grad
derselben, die Fäulniß, völlig zersetzt, d. h. in den Zustand des Moders gebracht
werden, welchen man zwar nicht als einen bleibenden unveränderlichen, aber doch
als einen Beharrungszustand ansehen kann. Thierische Körper hingegen über-
springen die ersteren Gährungsgrade, oder eilen wenigstens so schnell durch selbige
hindurch, daß man sie kaum bemerkt, und gehen sogleich zur Fäulniß über, zu
welcher sie auch die Vegetabilien mit fortreißen, wenn sie mit ihnen in Berührung
stehen.

Diese Fäulniß ist aber ebenfalls nach der verschiedenen Stärke jener Bedin-
gungen, oder der Einwirkung der Wärme, der Feuchtigkeit und der Luft verschie-
den modifizirt, so wie das Produkt, welches daraus erfolgt.

Verwesung.
ohne Fäulniß.
Bei einem ganz freien Zutritte der Luft und Mangel der Feuchtigkeit und der
höheren Wärme kann Gährung und Fäulniß nicht bemerklich eintreten. Es ent-
steht aber doch eine Zersetzung, die wir Verwesung nennen, und die einer lang-
samen Verbrennung gleich kommt, bei welcher ein verschiedener und gewöhnlich
geringerer Rückstand verbleibt; indem nämlich der größte Theil des Kohlenstof-
fes mit Sauerstoff vereinigt als Kohlensäure davon geht.

§. 7.

Thierische
Fäulniß.
Die schnellere Zersetzung der thierischen Körper durch Fäulniß rührt ohne
Zweifel von der mannigfaltigern, vermittelst des Durchganges durch mehrere
lebende Systeme (indem nämlich die Vegetabilien den Thieren ihre Nahrung erst
vorbereiten müssen) erzwungenen Zusammensetzung verselben her. Das Product
derselben ist verschieden, und ist von größerer Wirksamkeit auf die Pflanzen, in-
dem es ihnen nicht bloß Nahrung, sondern auch Reiz sie aufzunehmen zu geben
scheint. Es wird deshalb aber auch um so leichter und schneller consumirt und er-
schöpft. Darum ist der animalische Dünger bei weitem der kräftigere, aber auch
der am wenigsten nachhaltende und ausdauernde. Es scheint als wenn er auch den-
jenigen Grad der Zersetzung, worin er den Pflanzen die meiste Nahrung geben
kann, zuweilen überspringe, und nur jenes Product der Verwesung §. 6.
hinterlasse.


§. 8.
Duͤngung im Allgemeinen.

Die vegetabiliſchen Koͤrper gehen die bekannten Grade der Gaͤhrung durch,
und verweilen in jedem kuͤrzere oder laͤngere Zeit, bevor ſie durch den letzten Grad
derſelben, die Faͤulniß, voͤllig zerſetzt, d. h. in den Zuſtand des Moders gebracht
werden, welchen man zwar nicht als einen bleibenden unveraͤnderlichen, aber doch
als einen Beharrungszuſtand anſehen kann. Thieriſche Koͤrper hingegen uͤber-
ſpringen die erſteren Gaͤhrungsgrade, oder eilen wenigſtens ſo ſchnell durch ſelbige
hindurch, daß man ſie kaum bemerkt, und gehen ſogleich zur Faͤulniß uͤber, zu
welcher ſie auch die Vegetabilien mit fortreißen, wenn ſie mit ihnen in Beruͤhrung
ſtehen.

Dieſe Faͤulniß iſt aber ebenfalls nach der verſchiedenen Staͤrke jener Bedin-
gungen, oder der Einwirkung der Waͤrme, der Feuchtigkeit und der Luft verſchie-
den modifizirt, ſo wie das Produkt, welches daraus erfolgt.

Verweſung.
ohne Faͤulniß.
Bei einem ganz freien Zutritte der Luft und Mangel der Feuchtigkeit und der
hoͤheren Waͤrme kann Gaͤhrung und Faͤulniß nicht bemerklich eintreten. Es ent-
ſteht aber doch eine Zerſetzung, die wir Verweſung nennen, und die einer lang-
ſamen Verbrennung gleich kommt, bei welcher ein verſchiedener und gewoͤhnlich
geringerer Ruͤckſtand verbleibt; indem naͤmlich der groͤßte Theil des Kohlenſtof-
fes mit Sauerſtoff vereinigt als Kohlenſaͤure davon geht.

§. 7.

Thieriſche
Faͤulniß.
Die ſchnellere Zerſetzung der thieriſchen Koͤrper durch Faͤulniß ruͤhrt ohne
Zweifel von der mannigfaltigern, vermittelſt des Durchganges durch mehrere
lebende Syſteme (indem naͤmlich die Vegetabilien den Thieren ihre Nahrung erſt
vorbereiten muͤſſen) erzwungenen Zuſammenſetzung verſelben her. Das Product
derſelben iſt verſchieden, und iſt von groͤßerer Wirkſamkeit auf die Pflanzen, in-
dem es ihnen nicht bloß Nahrung, ſondern auch Reiz ſie aufzunehmen zu geben
ſcheint. Es wird deshalb aber auch um ſo leichter und ſchneller conſumirt und er-
ſchoͤpft. Darum iſt der animaliſche Duͤnger bei weitem der kraͤftigere, aber auch
der am wenigſten nachhaltende und ausdauernde. Es ſcheint als wenn er auch den-
jenigen Grad der Zerſetzung, worin er den Pflanzen die meiſte Nahrung geben
kann, zuweilen uͤberſpringe, und nur jenes Product der Verweſung §. 6.
hinterlaſſe.


§. 8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0224" n="176"/>
            <fw place="top" type="header">Du&#x0364;ngung im Allgemeinen.</fw><lb/>
            <p>Die vegetabili&#x017F;chen Ko&#x0364;rper gehen die bekannten Grade der Ga&#x0364;hrung durch,<lb/>
und verweilen in jedem ku&#x0364;rzere oder la&#x0364;ngere Zeit, bevor &#x017F;ie durch den letzten Grad<lb/>
der&#x017F;elben, die Fa&#x0364;ulniß, vo&#x0364;llig zer&#x017F;etzt, d. h. in den Zu&#x017F;tand des Moders gebracht<lb/>
werden, welchen man zwar nicht als einen bleibenden unvera&#x0364;nderlichen, aber doch<lb/>
als einen Beharrungszu&#x017F;tand an&#x017F;ehen kann. Thieri&#x017F;che Ko&#x0364;rper hingegen u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;pringen die er&#x017F;teren Ga&#x0364;hrungsgrade, oder eilen wenig&#x017F;tens &#x017F;o &#x017F;chnell durch &#x017F;elbige<lb/>
hindurch, daß man &#x017F;ie kaum bemerkt, und gehen &#x017F;ogleich zur Fa&#x0364;ulniß u&#x0364;ber, zu<lb/>
welcher &#x017F;ie auch die Vegetabilien mit fortreißen, wenn &#x017F;ie mit ihnen in Beru&#x0364;hrung<lb/>
&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Fa&#x0364;ulniß i&#x017F;t aber ebenfalls nach der ver&#x017F;chiedenen Sta&#x0364;rke jener Bedin-<lb/>
gungen, oder der Einwirkung der Wa&#x0364;rme, der Feuchtigkeit und der Luft ver&#x017F;chie-<lb/>
den modifizirt, &#x017F;o wie das Produkt, welches daraus erfolgt.</p><lb/>
            <p><note place="left">Verwe&#x017F;ung.<lb/>
ohne Fa&#x0364;ulniß.</note>Bei einem ganz freien Zutritte der Luft und Mangel der Feuchtigkeit und der<lb/>
ho&#x0364;heren Wa&#x0364;rme kann Ga&#x0364;hrung und Fa&#x0364;ulniß nicht bemerklich eintreten. Es ent-<lb/>
&#x017F;teht aber doch eine Zer&#x017F;etzung, die wir Verwe&#x017F;ung nennen, und die einer lang-<lb/>
&#x017F;amen Verbrennung gleich kommt, bei welcher ein ver&#x017F;chiedener und gewo&#x0364;hnlich<lb/>
geringerer Ru&#x0364;ck&#x017F;tand verbleibt; indem na&#x0364;mlich der gro&#x0364;ßte Theil des Kohlen&#x017F;tof-<lb/>
fes mit Sauer&#x017F;toff vereinigt als Kohlen&#x017F;a&#x0364;ure davon geht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head><lb/>
            <p><note place="left">Thieri&#x017F;che<lb/>
Fa&#x0364;ulniß.</note>Die &#x017F;chnellere Zer&#x017F;etzung der thieri&#x017F;chen Ko&#x0364;rper durch Fa&#x0364;ulniß ru&#x0364;hrt ohne<lb/>
Zweifel von der mannigfaltigern, vermittel&#x017F;t des Durchganges durch mehrere<lb/>
lebende Sy&#x017F;teme (indem na&#x0364;mlich die Vegetabilien den Thieren ihre Nahrung er&#x017F;t<lb/>
vorbereiten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en) erzwungenen Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung ver&#x017F;elben her. Das Product<lb/>
der&#x017F;elben i&#x017F;t ver&#x017F;chieden, und i&#x017F;t von gro&#x0364;ßerer Wirk&#x017F;amkeit auf die Pflanzen, in-<lb/>
dem es ihnen nicht bloß Nahrung, &#x017F;ondern auch Reiz &#x017F;ie aufzunehmen zu geben<lb/>
&#x017F;cheint. Es wird deshalb aber auch um &#x017F;o leichter und &#x017F;chneller con&#x017F;umirt und er-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pft. Darum i&#x017F;t der animali&#x017F;che Du&#x0364;nger bei weitem der kra&#x0364;ftigere, aber auch<lb/>
der am wenig&#x017F;ten nachhaltende und ausdauernde. Es &#x017F;cheint als wenn er auch den-<lb/>
jenigen Grad der Zer&#x017F;etzung, worin er den Pflanzen die mei&#x017F;te Nahrung geben<lb/>
kann, zuweilen u&#x0364;ber&#x017F;pringe, und nur jenes Product der Verwe&#x017F;ung §. 6.<lb/>
hinterla&#x017F;&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 8.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0224] Duͤngung im Allgemeinen. Die vegetabiliſchen Koͤrper gehen die bekannten Grade der Gaͤhrung durch, und verweilen in jedem kuͤrzere oder laͤngere Zeit, bevor ſie durch den letzten Grad derſelben, die Faͤulniß, voͤllig zerſetzt, d. h. in den Zuſtand des Moders gebracht werden, welchen man zwar nicht als einen bleibenden unveraͤnderlichen, aber doch als einen Beharrungszuſtand anſehen kann. Thieriſche Koͤrper hingegen uͤber- ſpringen die erſteren Gaͤhrungsgrade, oder eilen wenigſtens ſo ſchnell durch ſelbige hindurch, daß man ſie kaum bemerkt, und gehen ſogleich zur Faͤulniß uͤber, zu welcher ſie auch die Vegetabilien mit fortreißen, wenn ſie mit ihnen in Beruͤhrung ſtehen. Dieſe Faͤulniß iſt aber ebenfalls nach der verſchiedenen Staͤrke jener Bedin- gungen, oder der Einwirkung der Waͤrme, der Feuchtigkeit und der Luft verſchie- den modifizirt, ſo wie das Produkt, welches daraus erfolgt. Bei einem ganz freien Zutritte der Luft und Mangel der Feuchtigkeit und der hoͤheren Waͤrme kann Gaͤhrung und Faͤulniß nicht bemerklich eintreten. Es ent- ſteht aber doch eine Zerſetzung, die wir Verweſung nennen, und die einer lang- ſamen Verbrennung gleich kommt, bei welcher ein verſchiedener und gewoͤhnlich geringerer Ruͤckſtand verbleibt; indem naͤmlich der groͤßte Theil des Kohlenſtof- fes mit Sauerſtoff vereinigt als Kohlenſaͤure davon geht. Verweſung. ohne Faͤulniß. §. 7. Die ſchnellere Zerſetzung der thieriſchen Koͤrper durch Faͤulniß ruͤhrt ohne Zweifel von der mannigfaltigern, vermittelſt des Durchganges durch mehrere lebende Syſteme (indem naͤmlich die Vegetabilien den Thieren ihre Nahrung erſt vorbereiten muͤſſen) erzwungenen Zuſammenſetzung verſelben her. Das Product derſelben iſt verſchieden, und iſt von groͤßerer Wirkſamkeit auf die Pflanzen, in- dem es ihnen nicht bloß Nahrung, ſondern auch Reiz ſie aufzunehmen zu geben ſcheint. Es wird deshalb aber auch um ſo leichter und ſchneller conſumirt und er- ſchoͤpft. Darum iſt der animaliſche Duͤnger bei weitem der kraͤftigere, aber auch der am wenigſten nachhaltende und ausdauernde. Es ſcheint als wenn er auch den- jenigen Grad der Zerſetzung, worin er den Pflanzen die meiſte Nahrung geben kann, zuweilen uͤberſpringe, und nur jenes Product der Verweſung §. 6. hinterlaſſe. Thieriſche Faͤulniß. §. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/224
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/224>, abgerufen am 21.03.2019.