Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Mistdüngung.
durch den thierischen Körper durchgegangenen Stroh eine stärkere und schnellere
Tendenz zur Fäulniß zu geben. Aber ungleich kräftiger ist derjenige Mist von
Thieren, welche durch nahrhaftes, Stärkemehl, Kleber-, Eiweis-, Schleim-
und Zuckerstoff enthaltendes Futter in einen Feistigkeitszustand versetzt und erhal-
ten werden, und die dann ungleich mehrere animalische Theile abstoßen und aus-
werfen; indem sie solche von den angezogenen nahrhaften Stoffen täglich wieder
ersetzen. Dagegen enthält ihr Auswurf weniger vegetabilische Träber und unzer-
setzbare Faser. Daher der auffallende Unterschied zwischen dem Miste des Mast-
viehes jeder Art, und dem, der von magerm und kümmerlich durchwinternten
fällt. Jenem können in Verhältniß seiner Quantität bei weitem mehr Einstreu-
ungsmittel zugesetzt werden, ohne den gleichmäßigen Uebergang in Fäulniß zu sehr
zurückzuhalten und zu verhindern.

§. 10.

Urin.Mit den thierischen Abgängen aus dem Darmkanal vermengt sich in der Re-
gel der abgehende Urin. Diese Flüssigkeit, welche zwar größtentheils aus
Wasser besteht, enthält jedoch sehr viele und ungemein wirksame Theile, einen
eigenthümlichen Stoff und verschiedene phosphorsaure Salze, besonders aber Am-
monium. Man hat den abgedunsteten Urin, so wie die aus ihm gezogenen Salze
in kleinen Quantitäten, die Vegetation ungemein befördernd gefunden. Dr.
Belcher in den Communications to the board of Agriculture hat aber die
Bemerkung gemacht, daß die Pflanzen davon leicht überreizt und getödtet wür-
den, welches letztere er aber auch einem besondern, häufig darnach erzeugten klei-
nem gelben Insekte beimißt. Nach der Summe der Erfahrungen scheinen diese
höchst wirksamen Theile am meisten zur Benutzung zu kommen, wenn sie mit den
Exkrementen der Gedärme vermittelst schicklicher Auffangungsmittel gemengt und
vereinigt werden, da sie dann zu einer erwünschten Zersetzung derselben, und Her-
vorbringung neuer Verbindungen vermuthlich vieles beitragen.

§. 11.

Stallmist.Der gewöhnliche Mist besteht also aus diesen vermengten Auswürfen mit
vegetabilischen Einstreuungsmitteln, in der Regel mit Stroh, versetzt, und diese
zusammengesetzte Masse verstehen wir gewöhnlich unter dem Ausdruck Stallmist.
Wir betrachten diese Masse zuerst in dieser Zusammensetzung.


Die Miſtduͤngung.
durch den thieriſchen Koͤrper durchgegangenen Stroh eine ſtaͤrkere und ſchnellere
Tendenz zur Faͤulniß zu geben. Aber ungleich kraͤftiger iſt derjenige Miſt von
Thieren, welche durch nahrhaftes, Staͤrkemehl, Kleber-, Eiweis-, Schleim-
und Zuckerſtoff enthaltendes Futter in einen Feiſtigkeitszuſtand verſetzt und erhal-
ten werden, und die dann ungleich mehrere animaliſche Theile abſtoßen und aus-
werfen; indem ſie ſolche von den angezogenen nahrhaften Stoffen taͤglich wieder
erſetzen. Dagegen enthaͤlt ihr Auswurf weniger vegetabiliſche Traͤber und unzer-
ſetzbare Faſer. Daher der auffallende Unterſchied zwiſchen dem Miſte des Maſt-
viehes jeder Art, und dem, der von magerm und kuͤmmerlich durchwinternten
faͤllt. Jenem koͤnnen in Verhaͤltniß ſeiner Quantitaͤt bei weitem mehr Einſtreu-
ungsmittel zugeſetzt werden, ohne den gleichmaͤßigen Uebergang in Faͤulniß zu ſehr
zuruͤckzuhalten und zu verhindern.

§. 10.

Urin.Mit den thieriſchen Abgaͤngen aus dem Darmkanal vermengt ſich in der Re-
gel der abgehende Urin. Dieſe Fluͤſſigkeit, welche zwar groͤßtentheils aus
Waſſer beſteht, enthaͤlt jedoch ſehr viele und ungemein wirkſame Theile, einen
eigenthuͤmlichen Stoff und verſchiedene phosphorſaure Salze, beſonders aber Am-
monium. Man hat den abgedunſteten Urin, ſo wie die aus ihm gezogenen Salze
in kleinen Quantitaͤten, die Vegetation ungemein befoͤrdernd gefunden. Dr.
Belcher in den Communications to the board of Agriculture hat aber die
Bemerkung gemacht, daß die Pflanzen davon leicht uͤberreizt und getoͤdtet wuͤr-
den, welches letztere er aber auch einem beſondern, haͤufig darnach erzeugten klei-
nem gelben Inſekte beimißt. Nach der Summe der Erfahrungen ſcheinen dieſe
hoͤchſt wirkſamen Theile am meiſten zur Benutzung zu kommen, wenn ſie mit den
Exkrementen der Gedaͤrme vermittelſt ſchicklicher Auffangungsmittel gemengt und
vereinigt werden, da ſie dann zu einer erwuͤnſchten Zerſetzung derſelben, und Her-
vorbringung neuer Verbindungen vermuthlich vieles beitragen.

§. 11.

Stallmiſt.Der gewoͤhnliche Miſt beſteht alſo aus dieſen vermengten Auswuͤrfen mit
vegetabiliſchen Einſtreuungsmitteln, in der Regel mit Stroh, verſetzt, und dieſe
zuſammengeſetzte Maſſe verſtehen wir gewoͤhnlich unter dem Ausdruck Stallmiſt.
Wir betrachten dieſe Maſſe zuerſt in dieſer Zuſammenſetzung.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0226" n="178"/><fw place="top" type="header">Die Mi&#x017F;tdu&#x0364;ngung.</fw><lb/>
durch den thieri&#x017F;chen Ko&#x0364;rper durchgegangenen Stroh eine &#x017F;ta&#x0364;rkere und &#x017F;chnellere<lb/>
Tendenz zur Fa&#x0364;ulniß zu geben. Aber ungleich kra&#x0364;ftiger i&#x017F;t derjenige Mi&#x017F;t von<lb/>
Thieren, welche durch nahrhaftes, Sta&#x0364;rkemehl, Kleber-, Eiweis-, Schleim-<lb/>
und Zucker&#x017F;toff enthaltendes Futter in einen Fei&#x017F;tigkeitszu&#x017F;tand ver&#x017F;etzt und erhal-<lb/>
ten werden, und die dann ungleich mehrere animali&#x017F;che Theile ab&#x017F;toßen und aus-<lb/>
werfen; indem &#x017F;ie &#x017F;olche von den angezogenen nahrhaften Stoffen ta&#x0364;glich wieder<lb/>
er&#x017F;etzen. Dagegen entha&#x0364;lt ihr Auswurf weniger vegetabili&#x017F;che Tra&#x0364;ber und unzer-<lb/>
&#x017F;etzbare Fa&#x017F;er. Daher der auffallende Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen dem Mi&#x017F;te des Ma&#x017F;t-<lb/>
viehes jeder Art, und dem, der von magerm und ku&#x0364;mmerlich durchwinternten<lb/>
fa&#x0364;llt. Jenem ko&#x0364;nnen in Verha&#x0364;ltniß &#x017F;einer Quantita&#x0364;t bei weitem mehr Ein&#x017F;treu-<lb/>
ungsmittel zuge&#x017F;etzt werden, ohne den gleichma&#x0364;ßigen Uebergang in Fa&#x0364;ulniß zu &#x017F;ehr<lb/>
zuru&#x0364;ckzuhalten und zu verhindern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head><lb/>
            <p><note place="left">Urin.</note>Mit den thieri&#x017F;chen Abga&#x0364;ngen aus dem Darmkanal vermengt &#x017F;ich in der Re-<lb/>
gel der abgehende <hi rendition="#g">Urin</hi>. Die&#x017F;e Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit, welche zwar gro&#x0364;ßtentheils aus<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;teht, entha&#x0364;lt jedoch &#x017F;ehr viele und ungemein wirk&#x017F;ame Theile, einen<lb/>
eigenthu&#x0364;mlichen Stoff und ver&#x017F;chiedene phosphor&#x017F;aure Salze, be&#x017F;onders aber Am-<lb/>
monium. Man hat den abgedun&#x017F;teten Urin, &#x017F;o wie die aus ihm gezogenen Salze<lb/>
in kleinen Quantita&#x0364;ten, die Vegetation ungemein befo&#x0364;rdernd gefunden. <hi rendition="#aq">Dr.</hi><lb/><hi rendition="#g">Belcher</hi> in den <hi rendition="#aq">Communications to the board of Agriculture</hi> hat aber die<lb/>
Bemerkung gemacht, daß die Pflanzen davon leicht u&#x0364;berreizt und geto&#x0364;dtet wu&#x0364;r-<lb/>
den, welches letztere er aber auch einem be&#x017F;ondern, ha&#x0364;ufig darnach erzeugten klei-<lb/>
nem gelben In&#x017F;ekte beimißt. Nach der Summe der Erfahrungen &#x017F;cheinen die&#x017F;e<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t wirk&#x017F;amen Theile am mei&#x017F;ten zur Benutzung zu kommen, wenn &#x017F;ie mit den<lb/>
Exkrementen der Geda&#x0364;rme vermittel&#x017F;t &#x017F;chicklicher Auffangungsmittel gemengt und<lb/>
vereinigt werden, da &#x017F;ie dann zu einer erwu&#x0364;n&#x017F;chten Zer&#x017F;etzung der&#x017F;elben, und Her-<lb/>
vorbringung neuer Verbindungen vermuthlich vieles beitragen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head><lb/>
            <p><note place="left">Stallmi&#x017F;t.</note>Der gewo&#x0364;hnliche Mi&#x017F;t be&#x017F;teht al&#x017F;o aus die&#x017F;en vermengten Auswu&#x0364;rfen mit<lb/>
vegetabili&#x017F;chen Ein&#x017F;treuungsmitteln, in der Regel mit Stroh, ver&#x017F;etzt, und die&#x017F;e<lb/>
zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte Ma&#x017F;&#x017F;e ver&#x017F;tehen wir gewo&#x0364;hnlich unter dem Ausdruck Stallmi&#x017F;t.<lb/>
Wir betrachten die&#x017F;e Ma&#x017F;&#x017F;e zuer&#x017F;t in die&#x017F;er Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0226] Die Miſtduͤngung. durch den thieriſchen Koͤrper durchgegangenen Stroh eine ſtaͤrkere und ſchnellere Tendenz zur Faͤulniß zu geben. Aber ungleich kraͤftiger iſt derjenige Miſt von Thieren, welche durch nahrhaftes, Staͤrkemehl, Kleber-, Eiweis-, Schleim- und Zuckerſtoff enthaltendes Futter in einen Feiſtigkeitszuſtand verſetzt und erhal- ten werden, und die dann ungleich mehrere animaliſche Theile abſtoßen und aus- werfen; indem ſie ſolche von den angezogenen nahrhaften Stoffen taͤglich wieder erſetzen. Dagegen enthaͤlt ihr Auswurf weniger vegetabiliſche Traͤber und unzer- ſetzbare Faſer. Daher der auffallende Unterſchied zwiſchen dem Miſte des Maſt- viehes jeder Art, und dem, der von magerm und kuͤmmerlich durchwinternten faͤllt. Jenem koͤnnen in Verhaͤltniß ſeiner Quantitaͤt bei weitem mehr Einſtreu- ungsmittel zugeſetzt werden, ohne den gleichmaͤßigen Uebergang in Faͤulniß zu ſehr zuruͤckzuhalten und zu verhindern. §. 10. Mit den thieriſchen Abgaͤngen aus dem Darmkanal vermengt ſich in der Re- gel der abgehende Urin. Dieſe Fluͤſſigkeit, welche zwar groͤßtentheils aus Waſſer beſteht, enthaͤlt jedoch ſehr viele und ungemein wirkſame Theile, einen eigenthuͤmlichen Stoff und verſchiedene phosphorſaure Salze, beſonders aber Am- monium. Man hat den abgedunſteten Urin, ſo wie die aus ihm gezogenen Salze in kleinen Quantitaͤten, die Vegetation ungemein befoͤrdernd gefunden. Dr. Belcher in den Communications to the board of Agriculture hat aber die Bemerkung gemacht, daß die Pflanzen davon leicht uͤberreizt und getoͤdtet wuͤr- den, welches letztere er aber auch einem beſondern, haͤufig darnach erzeugten klei- nem gelben Inſekte beimißt. Nach der Summe der Erfahrungen ſcheinen dieſe hoͤchſt wirkſamen Theile am meiſten zur Benutzung zu kommen, wenn ſie mit den Exkrementen der Gedaͤrme vermittelſt ſchicklicher Auffangungsmittel gemengt und vereinigt werden, da ſie dann zu einer erwuͤnſchten Zerſetzung derſelben, und Her- vorbringung neuer Verbindungen vermuthlich vieles beitragen. Urin. §. 11. Der gewoͤhnliche Miſt beſteht alſo aus dieſen vermengten Auswuͤrfen mit vegetabiliſchen Einſtreuungsmitteln, in der Regel mit Stroh, verſetzt, und dieſe zuſammengeſetzte Maſſe verſtehen wir gewoͤhnlich unter dem Ausdruck Stallmiſt. Wir betrachten dieſe Maſſe zuerſt in dieſer Zuſammenſetzung. Stallmiſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/226
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/226>, abgerufen am 24.03.2019.