Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Mistdüngung.

Die Schafe werden bei Sonnenuntergang in die Horden gebracht, und Mor-
gens nicht eher herausgelassen, als bis der Thau abgetrocknet ist, weil ihnen dieser
wegen der heftigen Begierde, womit sie fressen, wenn sie des Nachts gehungert und
gedurstet haben, leicht schädlich werden soll. Ehe man sie herausläßt, jagt man sie
in den Horden herum, damit sie sich vorher völlig ausleeren, und ihren Dünger nicht
verschleppen. Es wird allgemein empfohlen die Schäfer dazu anzuhalten, daß sie
dieses thun.

§. 41.

Benutzung des
Pferches
Der Hürdenschlag ist ein sehr zersetzbarer und daher schnell und stark wirkender
Dünger. Er thut deshalb auf die erste Frucht eine ungemein starke Wirkung, auf
die zweite aber nur eine geringe, und wenn er schwach gegeben worden ist, gar keine.
Nur der starke Hürdenschlag, wo nämlich 2400 Schafe auf 1 Morgen kommen, kann
bis zur dritten Frucht nachhaltig seyn, insbesondere wenn im frischen Dung kein Ge-
treide, sondern ein anderes Gewächs, gewöhnlich Rappsaat, gebaut wird. Ein so
starker Hürdenschlag wird hierdurch nämlich nicht allein am vortheilhaftesten benutzt,
sondern man würde auch beim Getreide das Lagern besorgen müssen, welches nach der
Hordendüngung sehr leicht erfolgt.

Gewöhnlich giebt man jedoch, wenn man zu einer solchen Frucht stark düngen
will, den Hürdenschlag nicht so stark, sondern erst eine Stallmistdüngung, und legt,
nachdem diese untergepflügt worden, einen schwächeren Hordenschlag darüber.

Das Getreide, welches auf Hordenschlag, besonders nach starkem wächst, hat
gewisse üble Qualitäten, die es dem Becker, Brauer und Branntweinbrenner unan-
nehmlich machen, wovon an einem andern Orte.

In der Regel wird das Land, worauf man die Horden legen will, kurz vorher
umgepflügt, und dann eilt man so sehr wie möglich den Pferch flach unterzubringen,
und mit Erde wieder zu bedecken. Diese fast allgemein befolgte Regel ist mir indessen
nach den Versuchen eines Freundes zweifelhaft geworden, der von dem länger oben-
aufliegenden Pferch eine stärkere Wirkung verspürt haben wollte: eine Beobachtung,
die ich aber fernern Untersuchungen noch überlassen muß. Gewiß ist es, daß man
manchmal einen leichten Hürdenschlag über die schon untergebrachte Saat mit großem
Nutzen gelegt hat. Von einer Behürdung eines bestellten Kartoffelfeldes habe ich
sehr große Wirkung gesehen.


Die Miſtduͤngung.

Die Schafe werden bei Sonnenuntergang in die Horden gebracht, und Mor-
gens nicht eher herausgelaſſen, als bis der Thau abgetrocknet iſt, weil ihnen dieſer
wegen der heftigen Begierde, womit ſie freſſen, wenn ſie des Nachts gehungert und
gedurſtet haben, leicht ſchaͤdlich werden ſoll. Ehe man ſie herauslaͤßt, jagt man ſie
in den Horden herum, damit ſie ſich vorher voͤllig ausleeren, und ihren Duͤnger nicht
verſchleppen. Es wird allgemein empfohlen die Schaͤfer dazu anzuhalten, daß ſie
dieſes thun.

§. 41.

Benutzung des
Pferches
Der Huͤrdenſchlag iſt ein ſehr zerſetzbarer und daher ſchnell und ſtark wirkender
Duͤnger. Er thut deshalb auf die erſte Frucht eine ungemein ſtarke Wirkung, auf
die zweite aber nur eine geringe, und wenn er ſchwach gegeben worden iſt, gar keine.
Nur der ſtarke Huͤrdenſchlag, wo naͤmlich 2400 Schafe auf 1 Morgen kommen, kann
bis zur dritten Frucht nachhaltig ſeyn, insbeſondere wenn im friſchen Dung kein Ge-
treide, ſondern ein anderes Gewaͤchs, gewoͤhnlich Rappſaat, gebaut wird. Ein ſo
ſtarker Huͤrdenſchlag wird hierdurch naͤmlich nicht allein am vortheilhafteſten benutzt,
ſondern man wuͤrde auch beim Getreide das Lagern beſorgen muͤſſen, welches nach der
Hordenduͤngung ſehr leicht erfolgt.

Gewoͤhnlich giebt man jedoch, wenn man zu einer ſolchen Frucht ſtark duͤngen
will, den Huͤrdenſchlag nicht ſo ſtark, ſondern erſt eine Stallmiſtduͤngung, und legt,
nachdem dieſe untergepfluͤgt worden, einen ſchwaͤcheren Hordenſchlag daruͤber.

Das Getreide, welches auf Hordenſchlag, beſonders nach ſtarkem waͤchſt, hat
gewiſſe uͤble Qualitaͤten, die es dem Becker, Brauer und Branntweinbrenner unan-
nehmlich machen, wovon an einem andern Orte.

In der Regel wird das Land, worauf man die Horden legen will, kurz vorher
umgepfluͤgt, und dann eilt man ſo ſehr wie moͤglich den Pferch flach unterzubringen,
und mit Erde wieder zu bedecken. Dieſe faſt allgemein befolgte Regel iſt mir indeſſen
nach den Verſuchen eines Freundes zweifelhaft geworden, der von dem laͤnger oben-
aufliegenden Pferch eine ſtaͤrkere Wirkung verſpuͤrt haben wollte: eine Beobachtung,
die ich aber fernern Unterſuchungen noch uͤberlaſſen muß. Gewiß iſt es, daß man
manchmal einen leichten Huͤrdenſchlag uͤber die ſchon untergebrachte Saat mit großem
Nutzen gelegt hat. Von einer Behuͤrdung eines beſtellten Kartoffelfeldes habe ich
ſehr große Wirkung geſehen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0268" n="220"/>
            <fw place="top" type="header">Die Mi&#x017F;tdu&#x0364;ngung.</fw><lb/>
            <p>Die Schafe werden bei Sonnenuntergang in die Horden gebracht, und Mor-<lb/>
gens nicht eher herausgela&#x017F;&#x017F;en, als bis der Thau abgetrocknet i&#x017F;t, weil ihnen die&#x017F;er<lb/>
wegen der heftigen Begierde, womit &#x017F;ie fre&#x017F;&#x017F;en, wenn &#x017F;ie des Nachts gehungert und<lb/>
gedur&#x017F;tet haben, leicht &#x017F;cha&#x0364;dlich werden &#x017F;oll. Ehe man &#x017F;ie herausla&#x0364;ßt, jagt man &#x017F;ie<lb/>
in den Horden herum, damit &#x017F;ie &#x017F;ich vorher vo&#x0364;llig ausleeren, und ihren Du&#x0364;nger nicht<lb/>
ver&#x017F;chleppen. Es wird allgemein empfohlen die Scha&#x0364;fer dazu anzuhalten, daß &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;es thun.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 41.</head><lb/>
            <p><note place="left">Benutzung des<lb/>
Pferches</note>Der Hu&#x0364;rden&#x017F;chlag i&#x017F;t ein &#x017F;ehr zer&#x017F;etzbarer und daher &#x017F;chnell und &#x017F;tark wirkender<lb/>
Du&#x0364;nger. Er thut deshalb auf die er&#x017F;te Frucht eine ungemein &#x017F;tarke Wirkung, auf<lb/>
die zweite aber nur eine geringe, und wenn er &#x017F;chwach gegeben worden i&#x017F;t, gar keine.<lb/>
Nur der &#x017F;tarke Hu&#x0364;rden&#x017F;chlag, wo na&#x0364;mlich 2400 Schafe auf 1 Morgen kommen, kann<lb/>
bis zur dritten Frucht nachhaltig &#x017F;eyn, insbe&#x017F;ondere wenn im fri&#x017F;chen Dung kein Ge-<lb/>
treide, &#x017F;ondern ein anderes Gewa&#x0364;chs, gewo&#x0364;hnlich Rapp&#x017F;aat, gebaut wird. Ein &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tarker Hu&#x0364;rden&#x017F;chlag wird hierdurch na&#x0364;mlich nicht allein am vortheilhafte&#x017F;ten benutzt,<lb/>
&#x017F;ondern man wu&#x0364;rde auch beim Getreide das Lagern be&#x017F;orgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, welches nach der<lb/>
Hordendu&#x0364;ngung &#x017F;ehr leicht erfolgt.</p><lb/>
            <p>Gewo&#x0364;hnlich giebt man jedoch, wenn man zu einer &#x017F;olchen Frucht &#x017F;tark du&#x0364;ngen<lb/>
will, den Hu&#x0364;rden&#x017F;chlag nicht &#x017F;o &#x017F;tark, &#x017F;ondern er&#x017F;t eine Stallmi&#x017F;tdu&#x0364;ngung, und legt,<lb/>
nachdem die&#x017F;e untergepflu&#x0364;gt worden, einen &#x017F;chwa&#x0364;cheren Horden&#x017F;chlag daru&#x0364;ber.</p><lb/>
            <p>Das Getreide, welches auf Horden&#x017F;chlag, be&#x017F;onders nach &#x017F;tarkem wa&#x0364;ch&#x017F;t, hat<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e u&#x0364;ble Qualita&#x0364;ten, die es dem Becker, Brauer und Branntweinbrenner unan-<lb/>
nehmlich machen, wovon an einem andern Orte.</p><lb/>
            <p>In der Regel wird das Land, worauf man die Horden legen will, kurz vorher<lb/>
umgepflu&#x0364;gt, und dann eilt man &#x017F;o &#x017F;ehr wie mo&#x0364;glich den Pferch flach unterzubringen,<lb/>
und mit Erde wieder zu bedecken. Die&#x017F;e fa&#x017F;t allgemein befolgte Regel i&#x017F;t mir inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nach den Ver&#x017F;uchen eines Freundes zweifelhaft geworden, der von dem la&#x0364;nger oben-<lb/>
aufliegenden Pferch eine &#x017F;ta&#x0364;rkere Wirkung ver&#x017F;pu&#x0364;rt haben wollte: eine Beobachtung,<lb/>
die ich aber fernern Unter&#x017F;uchungen noch u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en muß. Gewiß i&#x017F;t es, daß man<lb/>
manchmal einen leichten Hu&#x0364;rden&#x017F;chlag u&#x0364;ber die &#x017F;chon untergebrachte Saat mit großem<lb/>
Nutzen gelegt hat. Von einer Behu&#x0364;rdung eines be&#x017F;tellten Kartoffelfeldes habe ich<lb/>
&#x017F;ehr große Wirkung ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0268] Die Miſtduͤngung. Die Schafe werden bei Sonnenuntergang in die Horden gebracht, und Mor- gens nicht eher herausgelaſſen, als bis der Thau abgetrocknet iſt, weil ihnen dieſer wegen der heftigen Begierde, womit ſie freſſen, wenn ſie des Nachts gehungert und gedurſtet haben, leicht ſchaͤdlich werden ſoll. Ehe man ſie herauslaͤßt, jagt man ſie in den Horden herum, damit ſie ſich vorher voͤllig ausleeren, und ihren Duͤnger nicht verſchleppen. Es wird allgemein empfohlen die Schaͤfer dazu anzuhalten, daß ſie dieſes thun. §. 41. Der Huͤrdenſchlag iſt ein ſehr zerſetzbarer und daher ſchnell und ſtark wirkender Duͤnger. Er thut deshalb auf die erſte Frucht eine ungemein ſtarke Wirkung, auf die zweite aber nur eine geringe, und wenn er ſchwach gegeben worden iſt, gar keine. Nur der ſtarke Huͤrdenſchlag, wo naͤmlich 2400 Schafe auf 1 Morgen kommen, kann bis zur dritten Frucht nachhaltig ſeyn, insbeſondere wenn im friſchen Dung kein Ge- treide, ſondern ein anderes Gewaͤchs, gewoͤhnlich Rappſaat, gebaut wird. Ein ſo ſtarker Huͤrdenſchlag wird hierdurch naͤmlich nicht allein am vortheilhafteſten benutzt, ſondern man wuͤrde auch beim Getreide das Lagern beſorgen muͤſſen, welches nach der Hordenduͤngung ſehr leicht erfolgt. Benutzung des Pferches Gewoͤhnlich giebt man jedoch, wenn man zu einer ſolchen Frucht ſtark duͤngen will, den Huͤrdenſchlag nicht ſo ſtark, ſondern erſt eine Stallmiſtduͤngung, und legt, nachdem dieſe untergepfluͤgt worden, einen ſchwaͤcheren Hordenſchlag daruͤber. Das Getreide, welches auf Hordenſchlag, beſonders nach ſtarkem waͤchſt, hat gewiſſe uͤble Qualitaͤten, die es dem Becker, Brauer und Branntweinbrenner unan- nehmlich machen, wovon an einem andern Orte. In der Regel wird das Land, worauf man die Horden legen will, kurz vorher umgepfluͤgt, und dann eilt man ſo ſehr wie moͤglich den Pferch flach unterzubringen, und mit Erde wieder zu bedecken. Dieſe faſt allgemein befolgte Regel iſt mir indeſſen nach den Verſuchen eines Freundes zweifelhaft geworden, der von dem laͤnger oben- aufliegenden Pferch eine ſtaͤrkere Wirkung verſpuͤrt haben wollte: eine Beobachtung, die ich aber fernern Unterſuchungen noch uͤberlaſſen muß. Gewiß iſt es, daß man manchmal einen leichten Huͤrdenſchlag uͤber die ſchon untergebrachte Saat mit großem Nutzen gelegt hat. Von einer Behuͤrdung eines beſtellten Kartoffelfeldes habe ich ſehr große Wirkung geſehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/268
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/268>, abgerufen am 22.03.2019.