Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Mineralische Düngungsmittel.
§. 71.

Wiederholung
des Mergelns.
Aus der Verschiedenheit der Stärke der Auffuhr des Mergels und des Bodens
lassen sich die widersprechenden Erfahrungen, die man über die Wiederholung des
Mergelns gemacht hat, erklären. Einmal hat man nämlich vom zweiten oder drit-
ten Mergeln keine Wirkung verspürt, oder gar eine nachtheilige. Ein anderes Mal
hat die zweite ja die dritte Mergelung mehr gewirkt als die erste. Im erstern Falle
war alles, was der Mergel geben kann, noch genug im Boden vorhanden; man
hatte aber die Mistdüngung vernachlässigt, und der erschöpfte Humus konnte durch
keinen gewöhnlichen Mergel ersetzt werden. War es thoniger Mergel, so ward ein
Boden, dem es vielleicht an Thon ohnehin nicht gebrach, mit Thon überfüllet, und
wirklich dadurch verdorben. Im zweiten Falle hatte man die Mistdüngung nicht ver-
absäumt, und der Mergel war dem Boden in Ansehung seiner physischen Wirkung
angemessener: die Konsistenz des Bodens verbesserte sich.

Wo man regulär mergelt aber auch genugsam mistet, nimmt man es als ein
Zeichen an, daß der Acker des Mergels mehr als des Mistes wieder bedürfe, wenn
Unkraut irgend einer Art überhand darauf nimmt, und üppig darauf wächst. Dann
vertilgt nicht nur der Mergel, mit dem freilich eine fleißig bearbeitete Brache verbun-
den ist, das Unkraut, sondern giebt auch mehrere Fruchtbarkeit als der Mist. Denn
das Ueberhandnehmen und die Ueppigkeit des Unkrauts beweiset, daß noch vegetabi-
lischer Nahrungsstoff genug im Boden, dieser aber dem Unkraut angemessener, wie
dem Getreide sey. Die chemischen Wirkungen des Mergels ändern die Natur des
Humus wahrscheinlich um.

Wo aber wiederholte Mergelungen gebräuchlich sind, ist man in der Regel spar-
samer in der Quantität. Vom thonigen Mergel fährt man dann auf sandigen Bo-
den 25 bis 30 Ladungen, vom kalkigen Mergel auf Lehmboden oft nicht mehr als
10 Ladungen auf.

§. 72.

Dauer seiner
Wirkung.
Die Dauer seiner Wirkung wird eben so verschieden angegeben, und muß es den
Umständen nach seyn. Sandiger Boden wird durch eine starke Auffuhr von Thon-
mergel auf ewig verbessert in seinen physischen Eigenschaften, und trägt fortdauernd
bessere Ernten, wenn er zu rechter Zeit Mistdüngung erhält. Die chemische Wir-
kung des Mergels verspürt man, je nachdem er schwächer oder stärker aufgefahren ist,

Mineraliſche Duͤngungsmittel.
§. 71.

Wiederholung
des Mergelns.
Aus der Verſchiedenheit der Staͤrke der Auffuhr des Mergels und des Bodens
laſſen ſich die widerſprechenden Erfahrungen, die man uͤber die Wiederholung des
Mergelns gemacht hat, erklaͤren. Einmal hat man naͤmlich vom zweiten oder drit-
ten Mergeln keine Wirkung verſpuͤrt, oder gar eine nachtheilige. Ein anderes Mal
hat die zweite ja die dritte Mergelung mehr gewirkt als die erſte. Im erſtern Falle
war alles, was der Mergel geben kann, noch genug im Boden vorhanden; man
hatte aber die Miſtduͤngung vernachlaͤſſigt, und der erſchoͤpfte Humus konnte durch
keinen gewoͤhnlichen Mergel erſetzt werden. War es thoniger Mergel, ſo ward ein
Boden, dem es vielleicht an Thon ohnehin nicht gebrach, mit Thon uͤberfuͤllet, und
wirklich dadurch verdorben. Im zweiten Falle hatte man die Miſtduͤngung nicht ver-
abſaͤumt, und der Mergel war dem Boden in Anſehung ſeiner phyſiſchen Wirkung
angemeſſener: die Konſiſtenz des Bodens verbeſſerte ſich.

Wo man regulaͤr mergelt aber auch genugſam miſtet, nimmt man es als ein
Zeichen an, daß der Acker des Mergels mehr als des Miſtes wieder beduͤrfe, wenn
Unkraut irgend einer Art uͤberhand darauf nimmt, und uͤppig darauf waͤchſt. Dann
vertilgt nicht nur der Mergel, mit dem freilich eine fleißig bearbeitete Brache verbun-
den iſt, das Unkraut, ſondern giebt auch mehrere Fruchtbarkeit als der Miſt. Denn
das Ueberhandnehmen und die Ueppigkeit des Unkrauts beweiſet, daß noch vegetabi-
liſcher Nahrungsſtoff genug im Boden, dieſer aber dem Unkraut angemeſſener, wie
dem Getreide ſey. Die chemiſchen Wirkungen des Mergels aͤndern die Natur des
Humus wahrſcheinlich um.

Wo aber wiederholte Mergelungen gebraͤuchlich ſind, iſt man in der Regel ſpar-
ſamer in der Quantitaͤt. Vom thonigen Mergel faͤhrt man dann auf ſandigen Bo-
den 25 bis 30 Ladungen, vom kalkigen Mergel auf Lehmboden oft nicht mehr als
10 Ladungen auf.

§. 72.

Dauer ſeiner
Wirkung.
Die Dauer ſeiner Wirkung wird eben ſo verſchieden angegeben, und muß es den
Umſtaͤnden nach ſeyn. Sandiger Boden wird durch eine ſtarke Auffuhr von Thon-
mergel auf ewig verbeſſert in ſeinen phyſiſchen Eigenſchaften, und traͤgt fortdauernd
beſſere Ernten, wenn er zu rechter Zeit Miſtduͤngung erhaͤlt. Die chemiſche Wir-
kung des Mergels verſpuͤrt man, je nachdem er ſchwaͤcher oder ſtaͤrker aufgefahren iſt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0302" n="254"/>
          <fw place="top" type="header">Minerali&#x017F;che Du&#x0364;ngungsmittel.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 71.</head><lb/>
            <p><note place="left">Wiederholung<lb/>
des Mergelns.</note>Aus der Ver&#x017F;chiedenheit der Sta&#x0364;rke der Auffuhr des Mergels und des Bodens<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die wider&#x017F;prechenden Erfahrungen, die man u&#x0364;ber die Wiederholung des<lb/>
Mergelns gemacht hat, erkla&#x0364;ren. Einmal hat man na&#x0364;mlich vom zweiten oder drit-<lb/>
ten Mergeln keine Wirkung ver&#x017F;pu&#x0364;rt, oder gar eine nachtheilige. Ein anderes Mal<lb/>
hat die zweite ja die dritte Mergelung mehr gewirkt als die er&#x017F;te. Im er&#x017F;tern Falle<lb/>
war alles, was der Mergel geben kann, noch genug im Boden vorhanden; man<lb/>
hatte aber die Mi&#x017F;tdu&#x0364;ngung vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igt, und der er&#x017F;cho&#x0364;pfte Humus konnte durch<lb/>
keinen gewo&#x0364;hnlichen Mergel er&#x017F;etzt werden. War es thoniger Mergel, &#x017F;o ward ein<lb/>
Boden, dem es vielleicht an Thon ohnehin nicht gebrach, mit Thon u&#x0364;berfu&#x0364;llet, und<lb/>
wirklich dadurch verdorben. Im zweiten Falle hatte man die Mi&#x017F;tdu&#x0364;ngung nicht ver-<lb/>
ab&#x017F;a&#x0364;umt, und der Mergel war dem Boden in An&#x017F;ehung &#x017F;einer phy&#x017F;i&#x017F;chen Wirkung<lb/>
angeme&#x017F;&#x017F;ener: die Kon&#x017F;i&#x017F;tenz des Bodens verbe&#x017F;&#x017F;erte &#x017F;ich.</p><lb/>
            <p>Wo man regula&#x0364;r mergelt aber auch genug&#x017F;am mi&#x017F;tet, nimmt man es als ein<lb/>
Zeichen an, daß der Acker des Mergels mehr als des Mi&#x017F;tes wieder bedu&#x0364;rfe, wenn<lb/>
Unkraut irgend einer Art u&#x0364;berhand darauf nimmt, und u&#x0364;ppig darauf wa&#x0364;ch&#x017F;t. Dann<lb/>
vertilgt nicht nur der Mergel, mit dem freilich eine fleißig bearbeitete Brache verbun-<lb/>
den i&#x017F;t, das Unkraut, &#x017F;ondern giebt auch mehrere Fruchtbarkeit als der Mi&#x017F;t. Denn<lb/>
das Ueberhandnehmen und die Ueppigkeit des Unkrauts bewei&#x017F;et, daß noch vegetabi-<lb/>
li&#x017F;cher Nahrungs&#x017F;toff genug im Boden, die&#x017F;er aber dem Unkraut angeme&#x017F;&#x017F;ener, wie<lb/>
dem Getreide &#x017F;ey. Die chemi&#x017F;chen Wirkungen des Mergels a&#x0364;ndern die Natur des<lb/>
Humus wahr&#x017F;cheinlich um.</p><lb/>
            <p>Wo aber wiederholte Mergelungen gebra&#x0364;uchlich &#x017F;ind, i&#x017F;t man in der Regel &#x017F;par-<lb/>
&#x017F;amer in der Quantita&#x0364;t. Vom thonigen Mergel fa&#x0364;hrt man dann auf &#x017F;andigen Bo-<lb/>
den 25 bis 30 Ladungen, vom kalkigen Mergel auf Lehmboden oft nicht mehr als<lb/>
10 Ladungen auf.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 72.</head><lb/>
            <p><note place="left">Dauer &#x017F;einer<lb/>
Wirkung.</note>Die Dauer &#x017F;einer Wirkung wird eben &#x017F;o ver&#x017F;chieden angegeben, und muß es den<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden nach &#x017F;eyn. Sandiger Boden wird durch eine &#x017F;tarke Auffuhr von Thon-<lb/>
mergel auf ewig verbe&#x017F;&#x017F;ert in &#x017F;einen phy&#x017F;i&#x017F;chen Eigen&#x017F;chaften, und tra&#x0364;gt fortdauernd<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere Ernten, wenn er zu rechter Zeit Mi&#x017F;tdu&#x0364;ngung erha&#x0364;lt. Die chemi&#x017F;che Wir-<lb/>
kung des Mergels ver&#x017F;pu&#x0364;rt man, je nachdem er &#x017F;chwa&#x0364;cher oder &#x017F;ta&#x0364;rker aufgefahren i&#x017F;t,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0302] Mineraliſche Duͤngungsmittel. §. 71. Aus der Verſchiedenheit der Staͤrke der Auffuhr des Mergels und des Bodens laſſen ſich die widerſprechenden Erfahrungen, die man uͤber die Wiederholung des Mergelns gemacht hat, erklaͤren. Einmal hat man naͤmlich vom zweiten oder drit- ten Mergeln keine Wirkung verſpuͤrt, oder gar eine nachtheilige. Ein anderes Mal hat die zweite ja die dritte Mergelung mehr gewirkt als die erſte. Im erſtern Falle war alles, was der Mergel geben kann, noch genug im Boden vorhanden; man hatte aber die Miſtduͤngung vernachlaͤſſigt, und der erſchoͤpfte Humus konnte durch keinen gewoͤhnlichen Mergel erſetzt werden. War es thoniger Mergel, ſo ward ein Boden, dem es vielleicht an Thon ohnehin nicht gebrach, mit Thon uͤberfuͤllet, und wirklich dadurch verdorben. Im zweiten Falle hatte man die Miſtduͤngung nicht ver- abſaͤumt, und der Mergel war dem Boden in Anſehung ſeiner phyſiſchen Wirkung angemeſſener: die Konſiſtenz des Bodens verbeſſerte ſich. Wiederholung des Mergelns. Wo man regulaͤr mergelt aber auch genugſam miſtet, nimmt man es als ein Zeichen an, daß der Acker des Mergels mehr als des Miſtes wieder beduͤrfe, wenn Unkraut irgend einer Art uͤberhand darauf nimmt, und uͤppig darauf waͤchſt. Dann vertilgt nicht nur der Mergel, mit dem freilich eine fleißig bearbeitete Brache verbun- den iſt, das Unkraut, ſondern giebt auch mehrere Fruchtbarkeit als der Miſt. Denn das Ueberhandnehmen und die Ueppigkeit des Unkrauts beweiſet, daß noch vegetabi- liſcher Nahrungsſtoff genug im Boden, dieſer aber dem Unkraut angemeſſener, wie dem Getreide ſey. Die chemiſchen Wirkungen des Mergels aͤndern die Natur des Humus wahrſcheinlich um. Wo aber wiederholte Mergelungen gebraͤuchlich ſind, iſt man in der Regel ſpar- ſamer in der Quantitaͤt. Vom thonigen Mergel faͤhrt man dann auf ſandigen Bo- den 25 bis 30 Ladungen, vom kalkigen Mergel auf Lehmboden oft nicht mehr als 10 Ladungen auf. §. 72. Die Dauer ſeiner Wirkung wird eben ſo verſchieden angegeben, und muß es den Umſtaͤnden nach ſeyn. Sandiger Boden wird durch eine ſtarke Auffuhr von Thon- mergel auf ewig verbeſſert in ſeinen phyſiſchen Eigenſchaften, und traͤgt fortdauernd beſſere Ernten, wenn er zu rechter Zeit Miſtduͤngung erhaͤlt. Die chemiſche Wir- kung des Mergels verſpuͤrt man, je nachdem er ſchwaͤcher oder ſtaͤrker aufgefahren iſt, Dauer ſeiner Wirkung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/302
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/302>, abgerufen am 24.03.2019.