Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Mineralische Düngungsmittel.
mals gestampft. So bereitet muß er an einem trockenen Orte aufbewahrt werden,
damit er durch angezogene Feuchtigkeit nicht wieder zusammengehe.

§. 84.

Man wählt dann einen windstillen Tag, wo es beträchtlich gethauet hat, undAusstreuung.
säet den Gyps mit der Hand des Morgens früh oder Abends spät insbesondere über
den Klee aus, damit er an den feuchten Blättern hängen bleibe. Windige und reg-
nigte Witterung muß man durchaus vermeiden. Man hat ihn dann am wirksamsten
gefunden, wenn der Klee in seiner Vegetation schon so weit gekommen, daß er mit
seinen Blättern den Boden ziemlich bedeckte; also zu Anfange des Maimonats. Je-
doch haben einige ihn auch mit Nutzen auf den jungen, in demselben Jahre gesäeten
Klee im Herbste gestreuet. Manchmal hat man ihn auch nach dem ersten Schnitte
zur Beförderung des zweiten gesäet, der dann oft bei schlechtem Anscheine besser wie
der erste geworden ist.

Die Quantität, wie man ihn aufsäet, ist zwischen 1 und 2 Scheffel per Mor-
gen. Wenn er recht fein und zu Staub gepulvert war, so reichte ersteres schon zu.
Sonst muß man aber allerdings mehr nehmen.

§. 85.

Von allen selbst angestellten oder mir genauer bekannt gewordenen VersuchenSicherer Er-
folg.

weiß ich nicht einen einzigen, wo sich nicht die Wirkung des Gypses augenscheinlich
gezeigt hätte, vorausgesetzt, daß sie mit gehöriger Vorsicht angestellt waren, und
nicht durch eine unerwartet einfallende ungünstige Witterung vereitelt wurden. Ich
trage daher kein Bedenken, den Gebrauch des Gypses zur Verstärkung des Kleewuch-
ses allenthalben unbedingt zu empfehlen, wo man den Gyps zu einem solchen Preise
haben kann, daß der Morgen mit 11/2 Scheffel feinen Gyps zu bestreuen nicht über
1 Rthlr. 8 Gr. koste. Man kann sicher erwarten, daß man auf einem gehörig be-
standenen, aber sonst nicht sehr üppigen Kleefelde 6 bis 8 Centner Kleeheu mehr ge-
winnen werde, wie ohne Gyps; jedoch vorausgesetzt, daß sich ein zureichender
Stamm von Pflanzen auf dem Felde befinde; denn wo dieser nicht ist, kann ihn der
Gyps nicht hervorbringen. Wenn aber nur auf jedem Quadratfuß wenigstens eine
vollständige Pflanze steht, so wird durch den Gyps bewirkt werde, daß sich der Klee
in der Blüte über das ganze Feld verbreitet. Steht dagegen der Klee sehr dicht und
hat der Boden so viele Kraft, daß er von selbst üppig vegetirt, so würde der Gyps

Mineraliſche Duͤngungsmittel.
mals geſtampft. So bereitet muß er an einem trockenen Orte aufbewahrt werden,
damit er durch angezogene Feuchtigkeit nicht wieder zuſammengehe.

§. 84.

Man waͤhlt dann einen windſtillen Tag, wo es betraͤchtlich gethauet hat, undAusſtreuung.
ſaͤet den Gyps mit der Hand des Morgens fruͤh oder Abends ſpaͤt insbeſondere uͤber
den Klee aus, damit er an den feuchten Blaͤttern haͤngen bleibe. Windige und reg-
nigte Witterung muß man durchaus vermeiden. Man hat ihn dann am wirkſamſten
gefunden, wenn der Klee in ſeiner Vegetation ſchon ſo weit gekommen, daß er mit
ſeinen Blaͤttern den Boden ziemlich bedeckte; alſo zu Anfange des Maimonats. Je-
doch haben einige ihn auch mit Nutzen auf den jungen, in demſelben Jahre geſaͤeten
Klee im Herbſte geſtreuet. Manchmal hat man ihn auch nach dem erſten Schnitte
zur Befoͤrderung des zweiten geſaͤet, der dann oft bei ſchlechtem Anſcheine beſſer wie
der erſte geworden iſt.

Die Quantitaͤt, wie man ihn aufſaͤet, iſt zwiſchen 1 und 2 Scheffel per Mor-
gen. Wenn er recht fein und zu Staub gepulvert war, ſo reichte erſteres ſchon zu.
Sonſt muß man aber allerdings mehr nehmen.

§. 85.

Von allen ſelbſt angeſtellten oder mir genauer bekannt gewordenen VerſuchenSicherer Er-
folg.

weiß ich nicht einen einzigen, wo ſich nicht die Wirkung des Gypſes augenſcheinlich
gezeigt haͤtte, vorausgeſetzt, daß ſie mit gehoͤriger Vorſicht angeſtellt waren, und
nicht durch eine unerwartet einfallende unguͤnſtige Witterung vereitelt wurden. Ich
trage daher kein Bedenken, den Gebrauch des Gypſes zur Verſtaͤrkung des Kleewuch-
ſes allenthalben unbedingt zu empfehlen, wo man den Gyps zu einem ſolchen Preiſe
haben kann, daß der Morgen mit 1½ Scheffel feinen Gyps zu beſtreuen nicht uͤber
1 Rthlr. 8 Gr. koſte. Man kann ſicher erwarten, daß man auf einem gehoͤrig be-
ſtandenen, aber ſonſt nicht ſehr uͤppigen Kleefelde 6 bis 8 Centner Kleeheu mehr ge-
winnen werde, wie ohne Gyps; jedoch vorausgeſetzt, daß ſich ein zureichender
Stamm von Pflanzen auf dem Felde befinde; denn wo dieſer nicht iſt, kann ihn der
Gyps nicht hervorbringen. Wenn aber nur auf jedem Quadratfuß wenigſtens eine
vollſtaͤndige Pflanze ſteht, ſo wird durch den Gyps bewirkt werde, daß ſich der Klee
in der Bluͤte uͤber das ganze Feld verbreitet. Steht dagegen der Klee ſehr dicht und
hat der Boden ſo viele Kraft, daß er von ſelbſt uͤppig vegetirt, ſo wuͤrde der Gyps

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0311" n="263"/><fw place="top" type="header">Minerali&#x017F;che Du&#x0364;ngungsmittel.</fw><lb/>
mals ge&#x017F;tampft. So bereitet muß er an einem trockenen Orte aufbewahrt werden,<lb/>
damit er durch angezogene Feuchtigkeit nicht wieder zu&#x017F;ammengehe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 84.</head><lb/>
            <p>Man wa&#x0364;hlt dann einen wind&#x017F;tillen Tag, wo es betra&#x0364;chtlich gethauet hat, und<note place="right">Aus&#x017F;treuung.</note><lb/>
&#x017F;a&#x0364;et den Gyps mit der Hand des Morgens fru&#x0364;h oder Abends &#x017F;pa&#x0364;t insbe&#x017F;ondere u&#x0364;ber<lb/>
den Klee aus, damit er an den feuchten Bla&#x0364;ttern ha&#x0364;ngen bleibe. Windige und reg-<lb/>
nigte Witterung muß man durchaus vermeiden. Man hat ihn dann am wirk&#x017F;am&#x017F;ten<lb/>
gefunden, wenn der Klee in &#x017F;einer Vegetation &#x017F;chon &#x017F;o weit gekommen, daß er mit<lb/>
&#x017F;einen Bla&#x0364;ttern den Boden ziemlich bedeckte; al&#x017F;o zu Anfange des Maimonats. Je-<lb/>
doch haben einige ihn auch mit Nutzen auf den jungen, in dem&#x017F;elben Jahre ge&#x017F;a&#x0364;eten<lb/>
Klee im Herb&#x017F;te ge&#x017F;treuet. Manchmal hat man ihn auch nach dem er&#x017F;ten Schnitte<lb/>
zur Befo&#x0364;rderung des zweiten ge&#x017F;a&#x0364;et, der dann oft bei &#x017F;chlechtem An&#x017F;cheine be&#x017F;&#x017F;er wie<lb/>
der er&#x017F;te geworden i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Die Quantita&#x0364;t, wie man ihn auf&#x017F;a&#x0364;et, i&#x017F;t zwi&#x017F;chen 1 und 2 Scheffel <hi rendition="#aq">per</hi> Mor-<lb/>
gen. Wenn er recht fein und zu Staub gepulvert war, &#x017F;o reichte er&#x017F;teres &#x017F;chon zu.<lb/>
Son&#x017F;t muß man aber allerdings mehr nehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 85.</head><lb/>
            <p>Von allen &#x017F;elb&#x017F;t ange&#x017F;tellten oder mir genauer bekannt gewordenen Ver&#x017F;uchen<note place="right">Sicherer Er-<lb/>
folg.</note><lb/>
weiß ich nicht einen einzigen, wo &#x017F;ich nicht die Wirkung des Gyp&#x017F;es augen&#x017F;cheinlich<lb/>
gezeigt ha&#x0364;tte, vorausge&#x017F;etzt, daß &#x017F;ie mit geho&#x0364;riger Vor&#x017F;icht ange&#x017F;tellt waren, und<lb/>
nicht durch eine unerwartet einfallende ungu&#x0364;n&#x017F;tige Witterung vereitelt wurden. Ich<lb/>
trage daher kein Bedenken, den Gebrauch des Gyp&#x017F;es zur Ver&#x017F;ta&#x0364;rkung des Kleewuch-<lb/>
&#x017F;es allenthalben unbedingt zu empfehlen, wo man den Gyps zu einem &#x017F;olchen Prei&#x017F;e<lb/>
haben kann, daß der Morgen mit 1½ Scheffel feinen Gyps zu be&#x017F;treuen nicht u&#x0364;ber<lb/>
1 Rthlr. 8 Gr. ko&#x017F;te. Man kann &#x017F;icher erwarten, daß man auf einem geho&#x0364;rig be-<lb/>
&#x017F;tandenen, aber &#x017F;on&#x017F;t nicht &#x017F;ehr u&#x0364;ppigen Kleefelde 6 bis 8 Centner Kleeheu mehr ge-<lb/>
winnen werde, wie ohne Gyps; jedoch vorausge&#x017F;etzt, daß &#x017F;ich ein zureichender<lb/>
Stamm von Pflanzen auf dem Felde befinde; denn wo die&#x017F;er nicht i&#x017F;t, kann ihn der<lb/>
Gyps nicht hervorbringen. Wenn aber nur auf jedem Quadratfuß wenig&#x017F;tens eine<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Pflanze &#x017F;teht, &#x017F;o wird durch den Gyps bewirkt werde, daß &#x017F;ich der Klee<lb/>
in der Blu&#x0364;te u&#x0364;ber das ganze Feld verbreitet. Steht dagegen der Klee &#x017F;ehr dicht und<lb/>
hat der Boden &#x017F;o viele Kraft, daß er von &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ppig vegetirt, &#x017F;o wu&#x0364;rde der Gyps<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0311] Mineraliſche Duͤngungsmittel. mals geſtampft. So bereitet muß er an einem trockenen Orte aufbewahrt werden, damit er durch angezogene Feuchtigkeit nicht wieder zuſammengehe. §. 84. Man waͤhlt dann einen windſtillen Tag, wo es betraͤchtlich gethauet hat, und ſaͤet den Gyps mit der Hand des Morgens fruͤh oder Abends ſpaͤt insbeſondere uͤber den Klee aus, damit er an den feuchten Blaͤttern haͤngen bleibe. Windige und reg- nigte Witterung muß man durchaus vermeiden. Man hat ihn dann am wirkſamſten gefunden, wenn der Klee in ſeiner Vegetation ſchon ſo weit gekommen, daß er mit ſeinen Blaͤttern den Boden ziemlich bedeckte; alſo zu Anfange des Maimonats. Je- doch haben einige ihn auch mit Nutzen auf den jungen, in demſelben Jahre geſaͤeten Klee im Herbſte geſtreuet. Manchmal hat man ihn auch nach dem erſten Schnitte zur Befoͤrderung des zweiten geſaͤet, der dann oft bei ſchlechtem Anſcheine beſſer wie der erſte geworden iſt. Ausſtreuung. Die Quantitaͤt, wie man ihn aufſaͤet, iſt zwiſchen 1 und 2 Scheffel per Mor- gen. Wenn er recht fein und zu Staub gepulvert war, ſo reichte erſteres ſchon zu. Sonſt muß man aber allerdings mehr nehmen. §. 85. Von allen ſelbſt angeſtellten oder mir genauer bekannt gewordenen Verſuchen weiß ich nicht einen einzigen, wo ſich nicht die Wirkung des Gypſes augenſcheinlich gezeigt haͤtte, vorausgeſetzt, daß ſie mit gehoͤriger Vorſicht angeſtellt waren, und nicht durch eine unerwartet einfallende unguͤnſtige Witterung vereitelt wurden. Ich trage daher kein Bedenken, den Gebrauch des Gypſes zur Verſtaͤrkung des Kleewuch- ſes allenthalben unbedingt zu empfehlen, wo man den Gyps zu einem ſolchen Preiſe haben kann, daß der Morgen mit 1½ Scheffel feinen Gyps zu beſtreuen nicht uͤber 1 Rthlr. 8 Gr. koſte. Man kann ſicher erwarten, daß man auf einem gehoͤrig be- ſtandenen, aber ſonſt nicht ſehr uͤppigen Kleefelde 6 bis 8 Centner Kleeheu mehr ge- winnen werde, wie ohne Gyps; jedoch vorausgeſetzt, daß ſich ein zureichender Stamm von Pflanzen auf dem Felde befinde; denn wo dieſer nicht iſt, kann ihn der Gyps nicht hervorbringen. Wenn aber nur auf jedem Quadratfuß wenigſtens eine vollſtaͤndige Pflanze ſteht, ſo wird durch den Gyps bewirkt werde, daß ſich der Klee in der Bluͤte uͤber das ganze Feld verbreitet. Steht dagegen der Klee ſehr dicht und hat der Boden ſo viele Kraft, daß er von ſelbſt uͤppig vegetirt, ſo wuͤrde der Gyps Sicherer Er- folg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/311
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/311>, abgerufen am 26.03.2019.