Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 1.

Was dem Manufakturgewerbe das rohe Material, das ist dem landwirthschaft-
lichen der Grund und Boden. Wie der Fabrikant jenes aufsucht, auswählt, und
vorerst im Allgemeinen schätzt, um es nur nicht über seinen wahren Werth zu be-
zahlen, so auch der Landwirth. Einmal im Besitz desselben untersucht er es aber
genauer, sortirt es, und bestimmt jede Sorte für diejenige Waare, durch welche
das Material nicht nur, sondern auch die darauf zu verwendende Arbeit, am höch-
sten bezahlt wird. Er würde Arbeit verschwenden, wenn er aus haariger Wolle
feines Tuch verfertigen wollte, und Material, wenn er aus feiner grobes würkte.
Zu dieser Aussonderung ist eine weit genauere Sachkenntniß nöthig, wie zum
Ankauf in Masse.

Eben so kann auch dem Landwirthe das nicht genügen, was über die Beurthei-
lung des Bodens beim Ankauf §. 70. u. f. angegeben ist, wenn er seinen nun
in Besitz genommenen Boden und die darauf zu verwendende Arbeit durch die zweck-
mäßigsten Produkte aufs höchste benutzen will. Denn die richtige Auswahl der
letztern hängt hauptsächlich von der genauen Kenntniß seines rohen Materials oder
seines Grundes und Bodens ab.

Was dem Manufakturisten die Formen und Muster sind, die die Kunst dar-
stellte, das sind dem Landwirthe die Samen und Keime, welche ihm die Natur
darreicht. Für diese die Art des Bodens angemessen auszuwählen, und die Vor-
bereitung desselben nach seiner Verschiedenheit gehörig einzurichten, sind Haupt-
aufgaben für den Landwirth, die er um so besser lösen wird, je genauer er seinen
Boden kennt. Eine sichere und gründliche Beurtheilung des Bodens kann sich
aber nur auf richtige physisch-chemische Kenntnisse gründen. Wenn auch die em-

F 2
§. 1.

Was dem Manufakturgewerbe das rohe Material, das iſt dem landwirthſchaft-
lichen der Grund und Boden. Wie der Fabrikant jenes aufſucht, auswaͤhlt, und
vorerſt im Allgemeinen ſchaͤtzt, um es nur nicht uͤber ſeinen wahren Werth zu be-
zahlen, ſo auch der Landwirth. Einmal im Beſitz deſſelben unterſucht er es aber
genauer, ſortirt es, und beſtimmt jede Sorte fuͤr diejenige Waare, durch welche
das Material nicht nur, ſondern auch die darauf zu verwendende Arbeit, am hoͤch-
ſten bezahlt wird. Er wuͤrde Arbeit verſchwenden, wenn er aus haariger Wolle
feines Tuch verfertigen wollte, und Material, wenn er aus feiner grobes wuͤrkte.
Zu dieſer Ausſonderung iſt eine weit genauere Sachkenntniß noͤthig, wie zum
Ankauf in Maſſe.

Eben ſo kann auch dem Landwirthe das nicht genuͤgen, was uͤber die Beurthei-
lung des Bodens beim Ankauf §. 70. u. f. angegeben iſt, wenn er ſeinen nun
in Beſitz genommenen Boden und die darauf zu verwendende Arbeit durch die zweck-
maͤßigſten Produkte aufs hoͤchſte benutzen will. Denn die richtige Auswahl der
letztern haͤngt hauptſaͤchlich von der genauen Kenntniß ſeines rohen Materials oder
ſeines Grundes und Bodens ab.

Was dem Manufakturiſten die Formen und Muſter ſind, die die Kunſt dar-
ſtellte, das ſind dem Landwirthe die Samen und Keime, welche ihm die Natur
darreicht. Fuͤr dieſe die Art des Bodens angemeſſen auszuwaͤhlen, und die Vor-
bereitung deſſelben nach ſeiner Verſchiedenheit gehoͤrig einzurichten, ſind Haupt-
aufgaben fuͤr den Landwirth, die er um ſo beſſer loͤſen wird, je genauer er ſeinen
Boden kennt. Eine ſichere und gruͤndliche Beurtheilung des Bodens kann ſich
aber nur auf richtige phyſiſch-chemiſche Kenntniſſe gruͤnden. Wenn auch die em-

F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0087" n="[43]"/>
        <div n="3">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>as dem Manufakturgewerbe das rohe Material, das i&#x017F;t dem landwirth&#x017F;chaft-<lb/>
lichen der Grund und Boden. Wie der Fabrikant jenes auf&#x017F;ucht, auswa&#x0364;hlt, und<lb/>
vorer&#x017F;t im Allgemeinen &#x017F;cha&#x0364;tzt, um es nur nicht u&#x0364;ber &#x017F;einen wahren Werth zu be-<lb/>
zahlen, &#x017F;o auch der Landwirth. Einmal im Be&#x017F;itz de&#x017F;&#x017F;elben unter&#x017F;ucht er es aber<lb/>
genauer, &#x017F;ortirt es, und be&#x017F;timmt jede Sorte fu&#x0364;r diejenige Waare, durch welche<lb/>
das Material nicht nur, &#x017F;ondern auch die darauf zu verwendende Arbeit, am ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten bezahlt wird. Er wu&#x0364;rde Arbeit ver&#x017F;chwenden, wenn er aus haariger Wolle<lb/>
feines Tuch verfertigen wollte, und Material, wenn er aus feiner grobes wu&#x0364;rkte.<lb/>
Zu die&#x017F;er Aus&#x017F;onderung i&#x017F;t eine weit genauere Sachkenntniß no&#x0364;thig, wie zum<lb/>
Ankauf in Ma&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Eben &#x017F;o kann auch dem Landwirthe das nicht genu&#x0364;gen, was u&#x0364;ber die Beurthei-<lb/>
lung des Bodens beim Ankauf §. 70. u. f. angegeben i&#x017F;t, wenn er &#x017F;einen nun<lb/>
in Be&#x017F;itz genommenen Boden und die darauf zu verwendende Arbeit durch die zweck-<lb/>
ma&#x0364;ßig&#x017F;ten Produkte aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te benutzen will. Denn die richtige Auswahl der<lb/>
letztern ha&#x0364;ngt haupt&#x017F;a&#x0364;chlich von der genauen Kenntniß &#x017F;eines rohen Materials oder<lb/>
&#x017F;eines Grundes und Bodens ab.</p><lb/>
          <p>Was dem Manufakturi&#x017F;ten die Formen und Mu&#x017F;ter &#x017F;ind, die die Kun&#x017F;t dar-<lb/>
&#x017F;tellte, das &#x017F;ind dem Landwirthe die Samen und Keime, welche ihm die Natur<lb/>
darreicht. Fu&#x0364;r die&#x017F;e die Art des Bodens angeme&#x017F;&#x017F;en auszuwa&#x0364;hlen, und die Vor-<lb/>
bereitung de&#x017F;&#x017F;elben nach &#x017F;einer Ver&#x017F;chiedenheit geho&#x0364;rig einzurichten, &#x017F;ind Haupt-<lb/>
aufgaben fu&#x0364;r den Landwirth, die er um &#x017F;o be&#x017F;&#x017F;er lo&#x0364;&#x017F;en wird, je genauer er &#x017F;einen<lb/>
Boden kennt. Eine &#x017F;ichere und gru&#x0364;ndliche Beurtheilung des Bodens kann &#x017F;ich<lb/>
aber nur auf richtige phy&#x017F;i&#x017F;ch-chemi&#x017F;che Kenntni&#x017F;&#x017F;e gru&#x0364;nden. Wenn auch die em-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[43]/0087] §. 1. Was dem Manufakturgewerbe das rohe Material, das iſt dem landwirthſchaft- lichen der Grund und Boden. Wie der Fabrikant jenes aufſucht, auswaͤhlt, und vorerſt im Allgemeinen ſchaͤtzt, um es nur nicht uͤber ſeinen wahren Werth zu be- zahlen, ſo auch der Landwirth. Einmal im Beſitz deſſelben unterſucht er es aber genauer, ſortirt es, und beſtimmt jede Sorte fuͤr diejenige Waare, durch welche das Material nicht nur, ſondern auch die darauf zu verwendende Arbeit, am hoͤch- ſten bezahlt wird. Er wuͤrde Arbeit verſchwenden, wenn er aus haariger Wolle feines Tuch verfertigen wollte, und Material, wenn er aus feiner grobes wuͤrkte. Zu dieſer Ausſonderung iſt eine weit genauere Sachkenntniß noͤthig, wie zum Ankauf in Maſſe. Eben ſo kann auch dem Landwirthe das nicht genuͤgen, was uͤber die Beurthei- lung des Bodens beim Ankauf §. 70. u. f. angegeben iſt, wenn er ſeinen nun in Beſitz genommenen Boden und die darauf zu verwendende Arbeit durch die zweck- maͤßigſten Produkte aufs hoͤchſte benutzen will. Denn die richtige Auswahl der letztern haͤngt hauptſaͤchlich von der genauen Kenntniß ſeines rohen Materials oder ſeines Grundes und Bodens ab. Was dem Manufakturiſten die Formen und Muſter ſind, die die Kunſt dar- ſtellte, das ſind dem Landwirthe die Samen und Keime, welche ihm die Natur darreicht. Fuͤr dieſe die Art des Bodens angemeſſen auszuwaͤhlen, und die Vor- bereitung deſſelben nach ſeiner Verſchiedenheit gehoͤrig einzurichten, ſind Haupt- aufgaben fuͤr den Landwirth, die er um ſo beſſer loͤſen wird, je genauer er ſeinen Boden kennt. Eine ſichere und gruͤndliche Beurtheilung des Bodens kann ſich aber nur auf richtige phyſiſch-chemiſche Kenntniſſe gruͤnden. Wenn auch die em- F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/87
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810, S. [43]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/87>, abgerufen am 20.03.2019.