Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Bestandtheile des Erdbodens.
Tiefe des Erdbodens hervorgehoben zu seyn. Die Ordnung in der Folge der
Erdschichten, welche man hier antrifft, macht Darwin sehr sinnlich durch den
Erfolg, wenn man mit großer Gewalt eine stumpfe Pfrieme durch ein Buch Papier
stößt. Es entsteht auf der entgegengesetzten Seite ein Hügel, und die Lagen der
Blätter in diesem Hügel korrespondiren natürlich mit der Lage der Blätter in der
Ebene. Die obersten Blätter werden geplatzt seyn und sich zurückgezogen haben,
und auf der Spitze des Hügels kommt dasjenige Blatt zum Vorschein, was auf der
Ebene noch durch mehrere andere bedeckt war. So trift man auch auf den Spitzen
solcher Hügel diejenige Erdlage an, die in der Ebene noch sehr tief liegt, und dann
folgen hier die Erdlagen ferner in derselben Ordnung, wie man sie auf dem Gipfel
des Hügels findet. Wenn man also auf den hervorragenden Hügeln oder Bergen
eine Erdart oder Gestein findet, so kann man erwarten, daß sich dieses auch nach
derselben Ordnung der Erdschichten in der Ebene finden werde, wenn man so tief
eingräbt. Weil aber diese Lagen nach Verhältniß der Höhe des Berges in der
Ebene sehr tief nachgegraben werden müßten, so würde es oft unmöglich werden,
sie herauf zu fördern, und man muß sich deshalb mehrentheils begnügen, Kalk,
Mergel und Steinkohlen aus den Bergen und Hügeln zu brechen, obwohl man
sie in der Ebene eben sowohl erwarten könnte. Am Berge selbst kommen die Erd-
lagen am meisten an derjenigen Seite zu Tage, wohin sich der Abhang neigt, und
das meiste Wasser herabströmt, weil dieses die oberen Lagen des losen Bodens
weggespült hat. Dies sey hier im Allgemeinen genug über die verschiedenen
Schichtungen des Bodens.

§. 6.

Ich sehe mich genöthigt, hier, unter Voraussetzung der allgemeinen Be-Chemie der
Erden.

griffe, die chemische Lehre von den Erden in Hinsicht auf die Beurthei-
lung des Bodens und den Ackerbau genauer vorzutragen, als bisher geschehen ist.
Denn ungeachtet sie in verschiedenen Schriften neuerlich mit Rücksicht auf den
Ackerbau behandelt worden, so verdienen doch manche Momente eine genauere
Erwägung und Anwendung auf die Prozeduren des Ackerbaues, als man ihnen
bisher gegeben hat; woraus manche nachtheilige Mißverständnisse unter den Agro-
nomen entstanden zu seyn scheinen. Die vollständigste Kenntniß dieser Lehre ist dem
rationellen Ackerbauer unumgänglich nöthig, wenn er den Grund so vleler bei sei-

Beſtandtheile des Erdbodens.
Tiefe des Erdbodens hervorgehoben zu ſeyn. Die Ordnung in der Folge der
Erdſchichten, welche man hier antrifft, macht Darwin ſehr ſinnlich durch den
Erfolg, wenn man mit großer Gewalt eine ſtumpfe Pfrieme durch ein Buch Papier
ſtoͤßt. Es entſteht auf der entgegengeſetzten Seite ein Huͤgel, und die Lagen der
Blaͤtter in dieſem Huͤgel korreſpondiren natuͤrlich mit der Lage der Blaͤtter in der
Ebene. Die oberſten Blaͤtter werden geplatzt ſeyn und ſich zuruͤckgezogen haben,
und auf der Spitze des Huͤgels kommt dasjenige Blatt zum Vorſchein, was auf der
Ebene noch durch mehrere andere bedeckt war. So trift man auch auf den Spitzen
ſolcher Huͤgel diejenige Erdlage an, die in der Ebene noch ſehr tief liegt, und dann
folgen hier die Erdlagen ferner in derſelben Ordnung, wie man ſie auf dem Gipfel
des Huͤgels findet. Wenn man alſo auf den hervorragenden Huͤgeln oder Bergen
eine Erdart oder Geſtein findet, ſo kann man erwarten, daß ſich dieſes auch nach
derſelben Ordnung der Erdſchichten in der Ebene finden werde, wenn man ſo tief
eingraͤbt. Weil aber dieſe Lagen nach Verhaͤltniß der Hoͤhe des Berges in der
Ebene ſehr tief nachgegraben werden muͤßten, ſo wuͤrde es oft unmoͤglich werden,
ſie herauf zu foͤrdern, und man muß ſich deshalb mehrentheils begnuͤgen, Kalk,
Mergel und Steinkohlen aus den Bergen und Huͤgeln zu brechen, obwohl man
ſie in der Ebene eben ſowohl erwarten koͤnnte. Am Berge ſelbſt kommen die Erd-
lagen am meiſten an derjenigen Seite zu Tage, wohin ſich der Abhang neigt, und
das meiſte Waſſer herabſtroͤmt, weil dieſes die oberen Lagen des loſen Bodens
weggeſpuͤlt hat. Dies ſey hier im Allgemeinen genug uͤber die verſchiedenen
Schichtungen des Bodens.

§. 6.

Ich ſehe mich genoͤthigt, hier, unter Vorausſetzung der allgemeinen Be-Chemie der
Erden.

griffe, die chemiſche Lehre von den Erden in Hinſicht auf die Beurthei-
lung des Bodens und den Ackerbau genauer vorzutragen, als bisher geſchehen iſt.
Denn ungeachtet ſie in verſchiedenen Schriften neuerlich mit Ruͤckſicht auf den
Ackerbau behandelt worden, ſo verdienen doch manche Momente eine genauere
Erwaͤgung und Anwendung auf die Prozeduren des Ackerbaues, als man ihnen
bisher gegeben hat; woraus manche nachtheilige Mißverſtaͤndniſſe unter den Agro-
nomen entſtanden zu ſeyn ſcheinen. Die vollſtaͤndigſte Kenntniß dieſer Lehre iſt dem
rationellen Ackerbauer unumgaͤnglich noͤthig, wenn er den Grund ſo vleler bei ſei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0091" n="47"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;tandtheile des Erdbodens.</fw><lb/>
Tiefe des Erdbodens hervorgehoben zu &#x017F;eyn. Die Ordnung in der Folge der<lb/>
Erd&#x017F;chichten, welche man hier antrifft, macht <hi rendition="#g">Darwin</hi> &#x017F;ehr &#x017F;innlich durch den<lb/>
Erfolg, wenn man mit großer Gewalt eine &#x017F;tumpfe Pfrieme durch ein Buch Papier<lb/>
&#x017F;to&#x0364;ßt. Es ent&#x017F;teht auf der entgegenge&#x017F;etzten Seite ein Hu&#x0364;gel, und die Lagen der<lb/>
Bla&#x0364;tter in die&#x017F;em Hu&#x0364;gel korre&#x017F;pondiren natu&#x0364;rlich mit der Lage der Bla&#x0364;tter in der<lb/>
Ebene. Die ober&#x017F;ten Bla&#x0364;tter werden geplatzt &#x017F;eyn und &#x017F;ich zuru&#x0364;ckgezogen haben,<lb/>
und auf der Spitze des Hu&#x0364;gels kommt dasjenige Blatt zum Vor&#x017F;chein, was auf der<lb/>
Ebene noch durch mehrere andere bedeckt war. So trift man auch auf den Spitzen<lb/>
&#x017F;olcher Hu&#x0364;gel diejenige Erdlage an, die in der Ebene noch &#x017F;ehr tief liegt, und dann<lb/>
folgen hier die Erdlagen ferner in der&#x017F;elben Ordnung, wie man &#x017F;ie auf dem Gipfel<lb/>
des Hu&#x0364;gels findet. Wenn man al&#x017F;o auf den hervorragenden Hu&#x0364;geln oder Bergen<lb/>
eine Erdart oder Ge&#x017F;tein findet, &#x017F;o kann man erwarten, daß &#x017F;ich die&#x017F;es auch nach<lb/>
der&#x017F;elben Ordnung der Erd&#x017F;chichten in der Ebene finden werde, wenn man &#x017F;o tief<lb/>
eingra&#x0364;bt. Weil aber die&#x017F;e Lagen nach Verha&#x0364;ltniß der Ho&#x0364;he des Berges in der<lb/>
Ebene &#x017F;ehr tief nachgegraben werden mu&#x0364;ßten, &#x017F;o wu&#x0364;rde es oft unmo&#x0364;glich werden,<lb/>
&#x017F;ie herauf zu fo&#x0364;rdern, und man muß &#x017F;ich deshalb mehrentheils begnu&#x0364;gen, Kalk,<lb/>
Mergel und Steinkohlen aus den Bergen und Hu&#x0364;geln zu brechen, obwohl man<lb/>
&#x017F;ie in der Ebene eben &#x017F;owohl erwarten ko&#x0364;nnte. Am Berge &#x017F;elb&#x017F;t kommen die Erd-<lb/>
lagen am mei&#x017F;ten an derjenigen Seite zu Tage, wohin &#x017F;ich der Abhang neigt, und<lb/>
das mei&#x017F;te Wa&#x017F;&#x017F;er herab&#x017F;tro&#x0364;mt, weil die&#x017F;es die oberen Lagen des lo&#x017F;en Bodens<lb/>
wegge&#x017F;pu&#x0364;lt hat. Dies &#x017F;ey hier im Allgemeinen genug u&#x0364;ber die ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Schichtungen des Bodens.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§. 6.</head><lb/>
          <p>Ich &#x017F;ehe mich geno&#x0364;thigt, hier, unter Voraus&#x017F;etzung der allgemeinen Be-<note place="right">Chemie der<lb/>
Erden.</note><lb/>
griffe, die <hi rendition="#g">chemi&#x017F;che Lehre von den Erden</hi> in Hin&#x017F;icht auf die Beurthei-<lb/>
lung des Bodens und den Ackerbau genauer vorzutragen, als bisher ge&#x017F;chehen i&#x017F;t.<lb/>
Denn ungeachtet &#x017F;ie in ver&#x017F;chiedenen Schriften neuerlich mit Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf den<lb/>
Ackerbau behandelt worden, &#x017F;o verdienen doch manche Momente eine genauere<lb/>
Erwa&#x0364;gung und Anwendung auf die Prozeduren des Ackerbaues, als man ihnen<lb/>
bisher gegeben hat; woraus manche nachtheilige Mißver&#x017F;ta&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e unter den Agro-<lb/>
nomen ent&#x017F;tanden zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinen. Die voll&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;te Kenntniß die&#x017F;er Lehre i&#x017F;t dem<lb/>
rationellen Ackerbauer unumga&#x0364;nglich no&#x0364;thig, wenn er den Grund &#x017F;o vleler bei &#x017F;ei-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0091] Beſtandtheile des Erdbodens. Tiefe des Erdbodens hervorgehoben zu ſeyn. Die Ordnung in der Folge der Erdſchichten, welche man hier antrifft, macht Darwin ſehr ſinnlich durch den Erfolg, wenn man mit großer Gewalt eine ſtumpfe Pfrieme durch ein Buch Papier ſtoͤßt. Es entſteht auf der entgegengeſetzten Seite ein Huͤgel, und die Lagen der Blaͤtter in dieſem Huͤgel korreſpondiren natuͤrlich mit der Lage der Blaͤtter in der Ebene. Die oberſten Blaͤtter werden geplatzt ſeyn und ſich zuruͤckgezogen haben, und auf der Spitze des Huͤgels kommt dasjenige Blatt zum Vorſchein, was auf der Ebene noch durch mehrere andere bedeckt war. So trift man auch auf den Spitzen ſolcher Huͤgel diejenige Erdlage an, die in der Ebene noch ſehr tief liegt, und dann folgen hier die Erdlagen ferner in derſelben Ordnung, wie man ſie auf dem Gipfel des Huͤgels findet. Wenn man alſo auf den hervorragenden Huͤgeln oder Bergen eine Erdart oder Geſtein findet, ſo kann man erwarten, daß ſich dieſes auch nach derſelben Ordnung der Erdſchichten in der Ebene finden werde, wenn man ſo tief eingraͤbt. Weil aber dieſe Lagen nach Verhaͤltniß der Hoͤhe des Berges in der Ebene ſehr tief nachgegraben werden muͤßten, ſo wuͤrde es oft unmoͤglich werden, ſie herauf zu foͤrdern, und man muß ſich deshalb mehrentheils begnuͤgen, Kalk, Mergel und Steinkohlen aus den Bergen und Huͤgeln zu brechen, obwohl man ſie in der Ebene eben ſowohl erwarten koͤnnte. Am Berge ſelbſt kommen die Erd- lagen am meiſten an derjenigen Seite zu Tage, wohin ſich der Abhang neigt, und das meiſte Waſſer herabſtroͤmt, weil dieſes die oberen Lagen des loſen Bodens weggeſpuͤlt hat. Dies ſey hier im Allgemeinen genug uͤber die verſchiedenen Schichtungen des Bodens. §. 6. Ich ſehe mich genoͤthigt, hier, unter Vorausſetzung der allgemeinen Be- griffe, die chemiſche Lehre von den Erden in Hinſicht auf die Beurthei- lung des Bodens und den Ackerbau genauer vorzutragen, als bisher geſchehen iſt. Denn ungeachtet ſie in verſchiedenen Schriften neuerlich mit Ruͤckſicht auf den Ackerbau behandelt worden, ſo verdienen doch manche Momente eine genauere Erwaͤgung und Anwendung auf die Prozeduren des Ackerbaues, als man ihnen bisher gegeben hat; woraus manche nachtheilige Mißverſtaͤndniſſe unter den Agro- nomen entſtanden zu ſeyn ſcheinen. Die vollſtaͤndigſte Kenntniß dieſer Lehre iſt dem rationellen Ackerbauer unumgaͤnglich noͤthig, wenn er den Grund ſo vleler bei ſei- Chemie der Erden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/91
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/91>, abgerufen am 20.03.2019.