Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 3. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Arbeit der Beackerung.

Ein zu seiner Zeit Aufsehen erregender Schriftsteller, Peter Kretschmar,
wollte durch dieses Rajolpflügen die Erde in beständiger Fruchtbarkeit erhalten, in-
dem die untergebrachte Schicht sich indessen ausruhen und neue Kräfte sammeln
werde, wobei dann Brache, Wechsel der Früchte und sogar der Dünger völlig ent-
behrlich werde, wie dies in seiner ökonomischen Praktica, Leipzig 1749, und
in mehreren von ihm und andern verfaßten Schriften behauptet wurde. Seine auf
einem nahe bei Berlin gelegenen, ihm von Friedrich dem II geschenkten Gute ange-
stellten Versuche fielen natürlich übel aus; da er sich indessen des Berliner Stadt-
düngers zu bedienen anfing, um seine heraufgeholte frische Erde zu beschwängern,
so würde er, mit gewissen Modifikationen, seine Bestellung wohl haben fortsetzen
können, wenn er die Landwirthschaft überhaupt verstanden, nicht ein Projekt über
das andere vergessen, und dadurch sein Vermögen verschwendet hätte. Das In-
teresse, was dieser Mann indessen erregte, trug in dieser Zeit nicht wenig bei, das
Nachdenken über den Ackerbau zu erwecken, indem manche scharfsinnige Männer in
diese Idee hineingingen, und Untersuchungen darüber anstellten.

Die derzeitigen orthodoxen Oekonomen benutzten ihn, so wie den von Friedrich
dem II ebenfalls unterstützten Engländer Brown, zum Schreckbild gegen alles Neue
für ihre Kinder; weswegen er bei diesen noch immer spukt, so daß sie mich, wie
mich der König ins Land berief, bald für den Einen, bald für den Andern hielten,
oder wenigstens versicherten, ich wäre in allen meinen Meinungen und Grundsätzen
jenen so ähnlich, wie ein Ey dem andern.

Es giebt noch eine andere Methode, den Boden tief zu lockern, ohne ihn jedoch
umzuwenden oder tiefer liegende Erde auf die Oberfläche zu bringen, welche man auf
thonigem Boden sehr nützlich angewandt hat. Sie wird mit einem Pfluge bewirkt,
der kein Streichbrett, aber ein starkes niedrieges und convexes Schaar hat. Dieser
folgt dem gewöhnlichen Pfluge in derselben Furche, und wühlet die Sohle derselben
auf, läßt aber die zerkrümelte und gelockerte Erde darin liegen. Wo man mit ge-
wissen Pflügen tiefer als 16 Zoll gepflügt hat, hat man wahrscheinlich nicht viel mehr,
wie dieses, gethan.

§. 169.

Zu welchen
Früchten tief
oder flach zu
pflügen.
Nur zu den behackten Brachfrüchten und zu den Hülsenfrüchten scheint mir ein
über die mittlere Tiefe hinausgehendes Pflügen rathsam und angemessen zu seyn.
Zum Getreide kann oft ein sehr flaches Pflügen oder ein Umarbeiten der Erde mit
weit mehr fördernden Instrumenten zureichend seyn, weil die untere Erde einmal recht

Die Arbeit der Beackerung.

Ein zu ſeiner Zeit Aufſehen erregender Schriftſteller, Peter Kretſchmar,
wollte durch dieſes Rajolpfluͤgen die Erde in beſtaͤndiger Fruchtbarkeit erhalten, in-
dem die untergebrachte Schicht ſich indeſſen ausruhen und neue Kraͤfte ſammeln
werde, wobei dann Brache, Wechſel der Fruͤchte und ſogar der Duͤnger voͤllig ent-
behrlich werde, wie dies in ſeiner oͤkonomiſchen Praktica, Leipzig 1749, und
in mehreren von ihm und andern verfaßten Schriften behauptet wurde. Seine auf
einem nahe bei Berlin gelegenen, ihm von Friedrich dem II geſchenkten Gute ange-
ſtellten Verſuche fielen natuͤrlich uͤbel aus; da er ſich indeſſen des Berliner Stadt-
duͤngers zu bedienen anfing, um ſeine heraufgeholte friſche Erde zu beſchwaͤngern,
ſo wuͤrde er, mit gewiſſen Modifikationen, ſeine Beſtellung wohl haben fortſetzen
koͤnnen, wenn er die Landwirthſchaft uͤberhaupt verſtanden, nicht ein Projekt uͤber
das andere vergeſſen, und dadurch ſein Vermoͤgen verſchwendet haͤtte. Das In-
tereſſe, was dieſer Mann indeſſen erregte, trug in dieſer Zeit nicht wenig bei, das
Nachdenken uͤber den Ackerbau zu erwecken, indem manche ſcharfſinnige Maͤnner in
dieſe Idee hineingingen, und Unterſuchungen daruͤber anſtellten.

Die derzeitigen orthodoxen Oekonomen benutzten ihn, ſo wie den von Friedrich
dem II ebenfalls unterſtuͤtzten Englaͤnder Brown, zum Schreckbild gegen alles Neue
fuͤr ihre Kinder; weswegen er bei dieſen noch immer ſpukt, ſo daß ſie mich, wie
mich der Koͤnig ins Land berief, bald fuͤr den Einen, bald fuͤr den Andern hielten,
oder wenigſtens verſicherten, ich waͤre in allen meinen Meinungen und Grundſaͤtzen
jenen ſo aͤhnlich, wie ein Ey dem andern.

Es giebt noch eine andere Methode, den Boden tief zu lockern, ohne ihn jedoch
umzuwenden oder tiefer liegende Erde auf die Oberflaͤche zu bringen, welche man auf
thonigem Boden ſehr nuͤtzlich angewandt hat. Sie wird mit einem Pfluge bewirkt,
der kein Streichbrett, aber ein ſtarkes niedrieges und convexes Schaar hat. Dieſer
folgt dem gewoͤhnlichen Pfluge in derſelben Furche, und wuͤhlet die Sohle derſelben
auf, laͤßt aber die zerkruͤmelte und gelockerte Erde darin liegen. Wo man mit ge-
wiſſen Pfluͤgen tiefer als 16 Zoll gepfluͤgt hat, hat man wahrſcheinlich nicht viel mehr,
wie dieſes, gethan.

§. 169.

Zu welchen
Fruͤchten tief
oder flach zu
pfluͤgen.
Nur zu den behackten Brachfruͤchten und zu den Huͤlſenfruͤchten ſcheint mir ein
uͤber die mittlere Tiefe hinausgehendes Pfluͤgen rathſam und angemeſſen zu ſeyn.
Zum Getreide kann oft ein ſehr flaches Pfluͤgen oder ein Umarbeiten der Erde mit
weit mehr foͤrdernden Inſtrumenten zureichend ſeyn, weil die untere Erde einmal recht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0114" n="92"/>
              <fw place="top" type="header">Die Arbeit der Beackerung.</fw><lb/>
              <p>Ein zu &#x017F;einer Zeit Auf&#x017F;ehen erregender Schrift&#x017F;teller, <hi rendition="#g">Peter Kret&#x017F;chmar</hi>,<lb/>
wollte durch die&#x017F;es Rajolpflu&#x0364;gen die Erde in be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Fruchtbarkeit erhalten, in-<lb/>
dem die untergebrachte Schicht &#x017F;ich inde&#x017F;&#x017F;en ausruhen und neue Kra&#x0364;fte &#x017F;ammeln<lb/>
werde, wobei dann Brache, Wech&#x017F;el der Fru&#x0364;chte und &#x017F;ogar der Du&#x0364;nger vo&#x0364;llig ent-<lb/>
behrlich werde, wie dies in &#x017F;einer <hi rendition="#g">o&#x0364;konomi&#x017F;chen Praktica</hi>, Leipzig 1749, und<lb/>
in mehreren von ihm und andern verfaßten Schriften behauptet wurde. Seine auf<lb/>
einem nahe bei Berlin gelegenen, ihm von Friedrich dem <hi rendition="#aq">II</hi> ge&#x017F;chenkten Gute ange-<lb/>
&#x017F;tellten Ver&#x017F;uche fielen natu&#x0364;rlich u&#x0364;bel aus; da er &#x017F;ich inde&#x017F;&#x017F;en des Berliner Stadt-<lb/>
du&#x0364;ngers zu bedienen anfing, um &#x017F;eine heraufgeholte fri&#x017F;che Erde zu be&#x017F;chwa&#x0364;ngern,<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde er, mit gewi&#x017F;&#x017F;en Modifikationen, &#x017F;eine Be&#x017F;tellung wohl haben fort&#x017F;etzen<lb/>
ko&#x0364;nnen, wenn er die Landwirth&#x017F;chaft u&#x0364;berhaupt ver&#x017F;tanden, nicht ein Projekt u&#x0364;ber<lb/>
das andere verge&#x017F;&#x017F;en, und dadurch &#x017F;ein Vermo&#x0364;gen ver&#x017F;chwendet ha&#x0364;tte. Das In-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;e, was die&#x017F;er Mann inde&#x017F;&#x017F;en erregte, trug in die&#x017F;er Zeit nicht wenig bei, das<lb/>
Nachdenken u&#x0364;ber den Ackerbau zu erwecken, indem manche &#x017F;charf&#x017F;innige Ma&#x0364;nner in<lb/>
die&#x017F;e Idee hineingingen, und Unter&#x017F;uchungen daru&#x0364;ber an&#x017F;tellten.</p><lb/>
              <p>Die derzeitigen orthodoxen Oekonomen benutzten ihn, &#x017F;o wie den von Friedrich<lb/>
dem <hi rendition="#aq">II</hi> ebenfalls unter&#x017F;tu&#x0364;tzten Engla&#x0364;nder <hi rendition="#g">Brown</hi>, zum Schreckbild gegen alles Neue<lb/>
fu&#x0364;r ihre Kinder; weswegen er bei die&#x017F;en noch immer &#x017F;pukt, &#x017F;o daß &#x017F;ie mich, wie<lb/>
mich der Ko&#x0364;nig ins Land berief, bald fu&#x0364;r den Einen, bald fu&#x0364;r den Andern hielten,<lb/>
oder wenig&#x017F;tens ver&#x017F;icherten, ich wa&#x0364;re in allen meinen Meinungen und Grund&#x017F;a&#x0364;tzen<lb/>
jenen &#x017F;o a&#x0364;hnlich, wie ein Ey dem andern.</p><lb/>
              <p>Es giebt noch eine andere Methode, den Boden tief zu lockern, ohne ihn jedoch<lb/>
umzuwenden oder tiefer liegende Erde auf die Oberfla&#x0364;che zu bringen, welche man auf<lb/>
thonigem Boden &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich angewandt hat. Sie wird mit einem Pfluge bewirkt,<lb/>
der kein Streichbrett, aber ein &#x017F;tarkes niedrieges und convexes Schaar hat. Die&#x017F;er<lb/>
folgt dem gewo&#x0364;hnlichen Pfluge in der&#x017F;elben Furche, und wu&#x0364;hlet die Sohle der&#x017F;elben<lb/>
auf, la&#x0364;ßt aber die zerkru&#x0364;melte und gelockerte Erde darin liegen. Wo man mit ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Pflu&#x0364;gen tiefer als 16 Zoll gepflu&#x0364;gt hat, hat man wahr&#x017F;cheinlich nicht viel mehr,<lb/>
wie die&#x017F;es, gethan.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 169.</head><lb/>
              <p><note place="left">Zu welchen<lb/>
Fru&#x0364;chten tief<lb/>
oder flach zu<lb/>
pflu&#x0364;gen.</note>Nur zu den behackten Brachfru&#x0364;chten und zu den Hu&#x0364;l&#x017F;enfru&#x0364;chten &#x017F;cheint mir ein<lb/>
u&#x0364;ber die mittlere Tiefe hinausgehendes Pflu&#x0364;gen rath&#x017F;am und angeme&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;eyn.<lb/>
Zum Getreide kann oft ein &#x017F;ehr flaches Pflu&#x0364;gen oder ein Umarbeiten der Erde mit<lb/>
weit mehr fo&#x0364;rdernden In&#x017F;trumenten zureichend &#x017F;eyn, weil die untere Erde einmal recht<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0114] Die Arbeit der Beackerung. Ein zu ſeiner Zeit Aufſehen erregender Schriftſteller, Peter Kretſchmar, wollte durch dieſes Rajolpfluͤgen die Erde in beſtaͤndiger Fruchtbarkeit erhalten, in- dem die untergebrachte Schicht ſich indeſſen ausruhen und neue Kraͤfte ſammeln werde, wobei dann Brache, Wechſel der Fruͤchte und ſogar der Duͤnger voͤllig ent- behrlich werde, wie dies in ſeiner oͤkonomiſchen Praktica, Leipzig 1749, und in mehreren von ihm und andern verfaßten Schriften behauptet wurde. Seine auf einem nahe bei Berlin gelegenen, ihm von Friedrich dem II geſchenkten Gute ange- ſtellten Verſuche fielen natuͤrlich uͤbel aus; da er ſich indeſſen des Berliner Stadt- duͤngers zu bedienen anfing, um ſeine heraufgeholte friſche Erde zu beſchwaͤngern, ſo wuͤrde er, mit gewiſſen Modifikationen, ſeine Beſtellung wohl haben fortſetzen koͤnnen, wenn er die Landwirthſchaft uͤberhaupt verſtanden, nicht ein Projekt uͤber das andere vergeſſen, und dadurch ſein Vermoͤgen verſchwendet haͤtte. Das In- tereſſe, was dieſer Mann indeſſen erregte, trug in dieſer Zeit nicht wenig bei, das Nachdenken uͤber den Ackerbau zu erwecken, indem manche ſcharfſinnige Maͤnner in dieſe Idee hineingingen, und Unterſuchungen daruͤber anſtellten. Die derzeitigen orthodoxen Oekonomen benutzten ihn, ſo wie den von Friedrich dem II ebenfalls unterſtuͤtzten Englaͤnder Brown, zum Schreckbild gegen alles Neue fuͤr ihre Kinder; weswegen er bei dieſen noch immer ſpukt, ſo daß ſie mich, wie mich der Koͤnig ins Land berief, bald fuͤr den Einen, bald fuͤr den Andern hielten, oder wenigſtens verſicherten, ich waͤre in allen meinen Meinungen und Grundſaͤtzen jenen ſo aͤhnlich, wie ein Ey dem andern. Es giebt noch eine andere Methode, den Boden tief zu lockern, ohne ihn jedoch umzuwenden oder tiefer liegende Erde auf die Oberflaͤche zu bringen, welche man auf thonigem Boden ſehr nuͤtzlich angewandt hat. Sie wird mit einem Pfluge bewirkt, der kein Streichbrett, aber ein ſtarkes niedrieges und convexes Schaar hat. Dieſer folgt dem gewoͤhnlichen Pfluge in derſelben Furche, und wuͤhlet die Sohle derſelben auf, laͤßt aber die zerkruͤmelte und gelockerte Erde darin liegen. Wo man mit ge- wiſſen Pfluͤgen tiefer als 16 Zoll gepfluͤgt hat, hat man wahrſcheinlich nicht viel mehr, wie dieſes, gethan. §. 169. Nur zu den behackten Brachfruͤchten und zu den Huͤlſenfruͤchten ſcheint mir ein uͤber die mittlere Tiefe hinausgehendes Pfluͤgen rathſam und angemeſſen zu ſeyn. Zum Getreide kann oft ein ſehr flaches Pfluͤgen oder ein Umarbeiten der Erde mit weit mehr foͤrdernden Inſtrumenten zureichend ſeyn, weil die untere Erde einmal recht Zu welchen Fruͤchten tief oder flach zu pfluͤgen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810/114
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 3. Berlin, 1812, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810/114>, abgerufen am 22.09.2019.