Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 3. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Urbarmachung der Moore und Brücher.

Man pflegt hier, auch wenn der Boden nicht zum neuen Torfanwuchse bestimmt
seyn soll, auf dem Grunde des Moores 9 Zoll bis 1 Fuß Torf stehen zu lassen, auf
allen Fall aber die auf und zwischen dem Torfe liegende Bunkererde oder Mulm wie-
der in den Grund zu schütten und wohl zu vertheilen. Wo möglich mengt man diese
torfigte Modererde mit irgend einer wirklichen Erde, welche man in der Nähe haben
kann, besonders mit der am Rande des Kanals mehrentheils liegenden, aus dem
Grunde des Moores aufgeworfenen Erde, oder man gräbt sie stellenweise aus dem
Grunde des Moores hervor. Hierdurch erhält die Torferde die erforderliche Festig-
keit, und wird bald zum Bau aller Früchte geschickt. Kann man ihr zugleich eine
Mistdüngung, oder was fast eben so wirksam ist, eine starke Kalkung geben, so kann
man sie schnell zu einer erstaunlichen Fruchtbarkeit bringen. Man darf sie doch nie
ungestraft durch reifende Früchte zu stark ausziehen, und in Holland und Frießland
ist es einem jeden bekannt, daß man, um die Fruchtbarkeit eines solchen Bodens zu
erhalten, ihn entweder bald zur Weide niederlegen, oder vermöge eines abwechseln-
den Futterbaues sehr reichlich mit Stalldünger versehen müsse. Wegen des großen
Ertrages, welchen ausgetorftes Land, gehörig behandelt, gewährt, eilt man hier,
jede ausgetorfte und genugsam abgewässerte Stelle sogleich in Kultur zu setzen, und
widmet sie selten dem langsamen und minder rentirenden neuen Anwuchse des Torfs.

Ist die Abwässerung richtig geschehen, so ist das Land sowohl zum Getreidebau
als zu Wiesen vortreflich geeignet, und letztere können dann durch leichte Vorrichtun-
gen bewässert werden. Wenn aber auch die Abwässerung nicht vollständig wäre, so
benutzt man dieses Land doch lieber zum Anbau von Elsen- und Weidenholz, welches
den üppigsten Wuchs darauf hat, und an Brennmaterial einen schnellern und größern
Ertrag gewährt, als der wiederwachsende Torf.

Kann man den Boden nicht düngen, so werden sich anfangs zwar noch torfar-
tige Gräser darauf zeigen, aber bald und allmählig besseren Platz machen, besonders
wenn der Grund trocken ist, oben aber von Zeit zu Zeit Wasser übergelassen wird.

§. 272.

Kultur der
unausgetorf-
ten Moore.
Die unausgetorften, mit Binsen, Haide- und Moorpflanzen besetzten Moore
werden, nachdem sie hinlänglich entwässert sind, mit dem Pfluge aufgebrochen; oder

Urbarmachung der Moore und Bruͤcher.

Man pflegt hier, auch wenn der Boden nicht zum neuen Torfanwuchſe beſtimmt
ſeyn ſoll, auf dem Grunde des Moores 9 Zoll bis 1 Fuß Torf ſtehen zu laſſen, auf
allen Fall aber die auf und zwiſchen dem Torfe liegende Bunkererde oder Mulm wie-
der in den Grund zu ſchuͤtten und wohl zu vertheilen. Wo moͤglich mengt man dieſe
torfigte Modererde mit irgend einer wirklichen Erde, welche man in der Naͤhe haben
kann, beſonders mit der am Rande des Kanals mehrentheils liegenden, aus dem
Grunde des Moores aufgeworfenen Erde, oder man graͤbt ſie ſtellenweiſe aus dem
Grunde des Moores hervor. Hierdurch erhaͤlt die Torferde die erforderliche Feſtig-
keit, und wird bald zum Bau aller Fruͤchte geſchickt. Kann man ihr zugleich eine
Miſtduͤngung, oder was faſt eben ſo wirkſam iſt, eine ſtarke Kalkung geben, ſo kann
man ſie ſchnell zu einer erſtaunlichen Fruchtbarkeit bringen. Man darf ſie doch nie
ungeſtraft durch reifende Fruͤchte zu ſtark ausziehen, und in Holland und Frießland
iſt es einem jeden bekannt, daß man, um die Fruchtbarkeit eines ſolchen Bodens zu
erhalten, ihn entweder bald zur Weide niederlegen, oder vermoͤge eines abwechſeln-
den Futterbaues ſehr reichlich mit Stallduͤnger verſehen muͤſſe. Wegen des großen
Ertrages, welchen ausgetorftes Land, gehoͤrig behandelt, gewaͤhrt, eilt man hier,
jede ausgetorfte und genugſam abgewaͤſſerte Stelle ſogleich in Kultur zu ſetzen, und
widmet ſie ſelten dem langſamen und minder rentirenden neuen Anwuchſe des Torfs.

Iſt die Abwaͤſſerung richtig geſchehen, ſo iſt das Land ſowohl zum Getreidebau
als zu Wieſen vortreflich geeignet, und letztere koͤnnen dann durch leichte Vorrichtun-
gen bewaͤſſert werden. Wenn aber auch die Abwaͤſſerung nicht vollſtaͤndig waͤre, ſo
benutzt man dieſes Land doch lieber zum Anbau von Elſen- und Weidenholz, welches
den uͤppigſten Wuchs darauf hat, und an Brennmaterial einen ſchnellern und groͤßern
Ertrag gewaͤhrt, als der wiederwachſende Torf.

Kann man den Boden nicht duͤngen, ſo werden ſich anfangs zwar noch torfar-
tige Graͤſer darauf zeigen, aber bald und allmaͤhlig beſſeren Platz machen, beſonders
wenn der Grund trocken iſt, oben aber von Zeit zu Zeit Waſſer uͤbergelaſſen wird.

§. 272.

Kultur der
unausgetorf-
ten Moore.
Die unausgetorften, mit Binſen, Haide- und Moorpflanzen beſetzten Moore
werden, nachdem ſie hinlaͤnglich entwaͤſſert ſind, mit dem Pfluge aufgebrochen; oder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0200" n="178"/>
              <fw place="top" type="header">Urbarmachung der Moore und Bru&#x0364;cher.</fw><lb/>
              <p>Man pflegt hier, auch wenn der Boden nicht zum neuen Torfanwuch&#x017F;e be&#x017F;timmt<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;oll, auf dem Grunde des Moores 9 Zoll bis 1 Fuß Torf &#x017F;tehen zu la&#x017F;&#x017F;en, auf<lb/>
allen Fall aber die auf und zwi&#x017F;chen dem Torfe liegende Bunkererde oder Mulm wie-<lb/>
der in den Grund zu &#x017F;chu&#x0364;tten und wohl zu vertheilen. Wo mo&#x0364;glich mengt man die&#x017F;e<lb/>
torfigte Modererde mit irgend einer wirklichen Erde, welche man in der Na&#x0364;he haben<lb/>
kann, be&#x017F;onders mit der am Rande des Kanals mehrentheils liegenden, aus dem<lb/>
Grunde des Moores aufgeworfenen Erde, oder man gra&#x0364;bt &#x017F;ie &#x017F;tellenwei&#x017F;e aus dem<lb/>
Grunde des Moores hervor. Hierdurch erha&#x0364;lt die Torferde die erforderliche Fe&#x017F;tig-<lb/>
keit, und wird bald zum Bau aller Fru&#x0364;chte ge&#x017F;chickt. Kann man ihr zugleich eine<lb/>
Mi&#x017F;tdu&#x0364;ngung, oder was fa&#x017F;t eben &#x017F;o wirk&#x017F;am i&#x017F;t, eine &#x017F;tarke Kalkung geben, &#x017F;o kann<lb/>
man &#x017F;ie &#x017F;chnell zu einer er&#x017F;taunlichen Fruchtbarkeit bringen. Man darf &#x017F;ie doch nie<lb/>
unge&#x017F;traft durch reifende Fru&#x0364;chte zu &#x017F;tark ausziehen, und in Holland und Frießland<lb/>
i&#x017F;t es einem jeden bekannt, daß man, um die Fruchtbarkeit eines &#x017F;olchen Bodens zu<lb/>
erhalten, ihn entweder bald zur Weide niederlegen, oder vermo&#x0364;ge eines abwech&#x017F;eln-<lb/>
den Futterbaues &#x017F;ehr reichlich mit Stalldu&#x0364;nger ver&#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Wegen des großen<lb/>
Ertrages, welchen ausgetorftes Land, geho&#x0364;rig behandelt, gewa&#x0364;hrt, eilt man hier,<lb/>
jede ausgetorfte und genug&#x017F;am abgewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erte Stelle &#x017F;ogleich in Kultur zu &#x017F;etzen, und<lb/>
widmet &#x017F;ie &#x017F;elten dem lang&#x017F;amen und minder rentirenden neuen Anwuch&#x017F;e des Torfs.</p><lb/>
              <p>I&#x017F;t die Abwa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung richtig ge&#x017F;chehen, &#x017F;o i&#x017F;t das Land &#x017F;owohl zum Getreidebau<lb/>
als zu Wie&#x017F;en vortreflich geeignet, und letztere ko&#x0364;nnen dann durch leichte Vorrichtun-<lb/>
gen bewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert werden. Wenn aber auch die Abwa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung nicht voll&#x017F;ta&#x0364;ndig wa&#x0364;re, &#x017F;o<lb/>
benutzt man die&#x017F;es Land doch lieber zum Anbau von El&#x017F;en- und Weidenholz, welches<lb/>
den u&#x0364;ppig&#x017F;ten Wuchs darauf hat, und an Brennmaterial einen &#x017F;chnellern und gro&#x0364;ßern<lb/>
Ertrag gewa&#x0364;hrt, als der wiederwach&#x017F;ende Torf.</p><lb/>
              <p>Kann man den Boden nicht du&#x0364;ngen, &#x017F;o werden &#x017F;ich anfangs zwar noch torfar-<lb/>
tige Gra&#x0364;&#x017F;er darauf zeigen, aber bald und allma&#x0364;hlig be&#x017F;&#x017F;eren Platz machen, be&#x017F;onders<lb/>
wenn der Grund trocken i&#x017F;t, oben aber von Zeit zu Zeit Wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;bergela&#x017F;&#x017F;en wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 272.</head><lb/>
              <p><note place="left">Kultur der<lb/>
unausgetorf-<lb/>
ten Moore.</note>Die unausgetorften, mit Bin&#x017F;en, Haide- und Moorpflanzen be&#x017F;etzten Moore<lb/>
werden, nachdem &#x017F;ie hinla&#x0364;nglich entwa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;ind, mit dem Pfluge aufgebrochen; oder<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0200] Urbarmachung der Moore und Bruͤcher. Man pflegt hier, auch wenn der Boden nicht zum neuen Torfanwuchſe beſtimmt ſeyn ſoll, auf dem Grunde des Moores 9 Zoll bis 1 Fuß Torf ſtehen zu laſſen, auf allen Fall aber die auf und zwiſchen dem Torfe liegende Bunkererde oder Mulm wie- der in den Grund zu ſchuͤtten und wohl zu vertheilen. Wo moͤglich mengt man dieſe torfigte Modererde mit irgend einer wirklichen Erde, welche man in der Naͤhe haben kann, beſonders mit der am Rande des Kanals mehrentheils liegenden, aus dem Grunde des Moores aufgeworfenen Erde, oder man graͤbt ſie ſtellenweiſe aus dem Grunde des Moores hervor. Hierdurch erhaͤlt die Torferde die erforderliche Feſtig- keit, und wird bald zum Bau aller Fruͤchte geſchickt. Kann man ihr zugleich eine Miſtduͤngung, oder was faſt eben ſo wirkſam iſt, eine ſtarke Kalkung geben, ſo kann man ſie ſchnell zu einer erſtaunlichen Fruchtbarkeit bringen. Man darf ſie doch nie ungeſtraft durch reifende Fruͤchte zu ſtark ausziehen, und in Holland und Frießland iſt es einem jeden bekannt, daß man, um die Fruchtbarkeit eines ſolchen Bodens zu erhalten, ihn entweder bald zur Weide niederlegen, oder vermoͤge eines abwechſeln- den Futterbaues ſehr reichlich mit Stallduͤnger verſehen muͤſſe. Wegen des großen Ertrages, welchen ausgetorftes Land, gehoͤrig behandelt, gewaͤhrt, eilt man hier, jede ausgetorfte und genugſam abgewaͤſſerte Stelle ſogleich in Kultur zu ſetzen, und widmet ſie ſelten dem langſamen und minder rentirenden neuen Anwuchſe des Torfs. Iſt die Abwaͤſſerung richtig geſchehen, ſo iſt das Land ſowohl zum Getreidebau als zu Wieſen vortreflich geeignet, und letztere koͤnnen dann durch leichte Vorrichtun- gen bewaͤſſert werden. Wenn aber auch die Abwaͤſſerung nicht vollſtaͤndig waͤre, ſo benutzt man dieſes Land doch lieber zum Anbau von Elſen- und Weidenholz, welches den uͤppigſten Wuchs darauf hat, und an Brennmaterial einen ſchnellern und groͤßern Ertrag gewaͤhrt, als der wiederwachſende Torf. Kann man den Boden nicht duͤngen, ſo werden ſich anfangs zwar noch torfar- tige Graͤſer darauf zeigen, aber bald und allmaͤhlig beſſeren Platz machen, beſonders wenn der Grund trocken iſt, oben aber von Zeit zu Zeit Waſſer uͤbergelaſſen wird. §. 272. Die unausgetorften, mit Binſen, Haide- und Moorpflanzen beſetzten Moore werden, nachdem ſie hinlaͤnglich entwaͤſſert ſind, mit dem Pfluge aufgebrochen; oder Kultur der unausgetorf- ten Moore.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810/200
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 3. Berlin, 1812, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810/200>, abgerufen am 17.12.2018.