Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 3. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ackerwerkzeuge.
den Boden um so mehr binden und ballen. Eben so sehr hat man sich aber auch
zu hüten, daß man einen zähen Boden nicht zu stark austrocknen und verhärten
lasse, eher man mit der Egge darauf kömmt, indem er alsdann gar nicht zu zwin-
gen ist. Wenn daher eine günstige Zeit und Witterung für das Eggen eintritt,
so müssen dieser Arbeit durchaus alle anderen nachstehen, und man muß daher in
seinem wöchentlichen oder monatlichen Arbeitsanschlage unter die Gespannarbeiten
das Eggen immer oben ansetzen.

Die Walze.
§. 139.

Die Walze gehört ebenfalls zu den höchst nützlichen, und bei dem vollkomm-
nern Ackerbau auf jedem Boden unentbehrlichen Instrumenten. Wir werden erst
von ihren verschiedenen Zwecken, und dann von ihrer Form reden, weil sich diese
nach jenem billig richten muß.

Der erste Zweck ist: die von der Egge unzermalmt gebliebenen Erdklöße zuZwecke des
Walzens.

zertrümmern, oder doch so in den Erdboden hineinzudrücken, daß sie durch ein
nochmaliges Eggen, indem sie nun nicht ausweichen können, nothwendig zerklei-
nert werden müssen. Deshalb wird in Gegenden von zähem Boden und höherer
Ackerkultur, selbst nach Vorbereitungsfurchen, erst geegget, dann gewalzt und
wieder geegget. Man würde einen Boden sehr unvollkommen bearbeitet glauben,
wenn man dieses verabsäumt hätte.

Die zweite Absicht ist: dem losern Boden dadurch eine Zusammendrückung und
Bindung zu geben. In dieser findet man die Walze weit seltener benutzt, obwohl
sie dazu ebenfalls höchst zweckmäßig und vortheilhaft ist, und die zu große Locker-
heit, welche solcher Boden durch das mehrmalige Pflügen erhält, sehr verbessert,
insbesondere aber auch die Feuchtigkeit darin erhalten kann. Am häufigsten wird
sie zu diesem Zwecke auf dem losen schwammigen Niederungsboden gebraucht, wo
sie fast unentbehrlich ist.

Der dritte Zweck ist: der Saat dadurch eine bessere Lage und Verbindung mit
dem Boden zugeben. Zuweilen ist es vortheilhaft, zu feinem Saamen den Boden
vor der Aussaat zu walzen und vollkommen zu ebnen, damit sich der Saamen ganz

Die Ackerwerkzeuge.
den Boden um ſo mehr binden und ballen. Eben ſo ſehr hat man ſich aber auch
zu huͤten, daß man einen zaͤhen Boden nicht zu ſtark austrocknen und verhaͤrten
laſſe, eher man mit der Egge darauf koͤmmt, indem er alsdann gar nicht zu zwin-
gen iſt. Wenn daher eine guͤnſtige Zeit und Witterung fuͤr das Eggen eintritt,
ſo muͤſſen dieſer Arbeit durchaus alle anderen nachſtehen, und man muß daher in
ſeinem woͤchentlichen oder monatlichen Arbeitsanſchlage unter die Geſpannarbeiten
das Eggen immer oben anſetzen.

Die Walze.
§. 139.

Die Walze gehoͤrt ebenfalls zu den hoͤchſt nuͤtzlichen, und bei dem vollkomm-
nern Ackerbau auf jedem Boden unentbehrlichen Inſtrumenten. Wir werden erſt
von ihren verſchiedenen Zwecken, und dann von ihrer Form reden, weil ſich dieſe
nach jenem billig richten muß.

Der erſte Zweck iſt: die von der Egge unzermalmt gebliebenen Erdkloͤße zuZwecke des
Walzens.

zertruͤmmern, oder doch ſo in den Erdboden hineinzudruͤcken, daß ſie durch ein
nochmaliges Eggen, indem ſie nun nicht ausweichen koͤnnen, nothwendig zerklei-
nert werden muͤſſen. Deshalb wird in Gegenden von zaͤhem Boden und hoͤherer
Ackerkultur, ſelbſt nach Vorbereitungsfurchen, erſt geegget, dann gewalzt und
wieder geegget. Man wuͤrde einen Boden ſehr unvollkommen bearbeitet glauben,
wenn man dieſes verabſaͤumt haͤtte.

Die zweite Abſicht iſt: dem loſern Boden dadurch eine Zuſammendruͤckung und
Bindung zu geben. In dieſer findet man die Walze weit ſeltener benutzt, obwohl
ſie dazu ebenfalls hoͤchſt zweckmaͤßig und vortheilhaft iſt, und die zu große Locker-
heit, welche ſolcher Boden durch das mehrmalige Pfluͤgen erhaͤlt, ſehr verbeſſert,
insbeſondere aber auch die Feuchtigkeit darin erhalten kann. Am haͤufigſten wird
ſie zu dieſem Zwecke auf dem loſen ſchwammigen Niederungsboden gebraucht, wo
ſie faſt unentbehrlich iſt.

Der dritte Zweck iſt: der Saat dadurch eine beſſere Lage und Verbindung mit
dem Boden zugeben. Zuweilen iſt es vortheilhaft, zu feinem Saamen den Boden
vor der Ausſaat zu walzen und vollkommen zu ebnen, damit ſich der Saamen ganz

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0083" n="61"/><fw place="top" type="header">Die Ackerwerkzeuge.</fw><lb/>
den Boden um &#x017F;o mehr binden und ballen. Eben &#x017F;o &#x017F;ehr hat man &#x017F;ich aber auch<lb/>
zu hu&#x0364;ten, daß man einen za&#x0364;hen Boden nicht zu &#x017F;tark austrocknen und verha&#x0364;rten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e, eher man mit der Egge darauf ko&#x0364;mmt, indem er alsdann gar nicht zu zwin-<lb/>
gen i&#x017F;t. Wenn daher eine gu&#x0364;n&#x017F;tige Zeit und Witterung fu&#x0364;r das Eggen eintritt,<lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;er Arbeit durchaus alle anderen nach&#x017F;tehen, und man muß daher in<lb/>
&#x017F;einem wo&#x0364;chentlichen oder monatlichen Arbeitsan&#x017F;chlage unter die Ge&#x017F;pannarbeiten<lb/>
das Eggen immer oben an&#x017F;etzen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Walze</hi>.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 139.</head><lb/>
              <p>Die Walze geho&#x0364;rt ebenfalls zu den ho&#x0364;ch&#x017F;t nu&#x0364;tzlichen, und bei dem vollkomm-<lb/>
nern Ackerbau auf jedem Boden unentbehrlichen In&#x017F;trumenten. Wir werden er&#x017F;t<lb/>
von ihren ver&#x017F;chiedenen Zwecken, und dann von ihrer Form reden, weil &#x017F;ich die&#x017F;e<lb/>
nach jenem billig richten muß.</p><lb/>
              <p>Der er&#x017F;te Zweck i&#x017F;t: die von der Egge unzermalmt gebliebenen Erdklo&#x0364;ße zu<note place="right">Zwecke des<lb/>
Walzens.</note><lb/>
zertru&#x0364;mmern, oder doch &#x017F;o in den Erdboden hineinzudru&#x0364;cken, daß &#x017F;ie durch ein<lb/>
nochmaliges Eggen, indem &#x017F;ie nun nicht ausweichen ko&#x0364;nnen, nothwendig zerklei-<lb/>
nert werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Deshalb wird in Gegenden von za&#x0364;hem Boden und ho&#x0364;herer<lb/>
Ackerkultur, &#x017F;elb&#x017F;t nach Vorbereitungsfurchen, er&#x017F;t geegget, dann gewalzt und<lb/>
wieder geegget. Man wu&#x0364;rde einen Boden &#x017F;ehr unvollkommen bearbeitet glauben,<lb/>
wenn man die&#x017F;es verab&#x017F;a&#x0364;umt ha&#x0364;tte.</p><lb/>
              <p>Die zweite Ab&#x017F;icht i&#x017F;t: dem lo&#x017F;ern Boden dadurch eine Zu&#x017F;ammendru&#x0364;ckung und<lb/>
Bindung zu geben. In die&#x017F;er findet man die Walze weit &#x017F;eltener benutzt, obwohl<lb/>
&#x017F;ie dazu ebenfalls ho&#x0364;ch&#x017F;t zweckma&#x0364;ßig und vortheilhaft i&#x017F;t, und die zu große Locker-<lb/>
heit, welche &#x017F;olcher Boden durch das mehrmalige Pflu&#x0364;gen erha&#x0364;lt, &#x017F;ehr verbe&#x017F;&#x017F;ert,<lb/>
insbe&#x017F;ondere aber auch die Feuchtigkeit darin erhalten kann. Am ha&#x0364;ufig&#x017F;ten wird<lb/>
&#x017F;ie zu die&#x017F;em Zwecke auf dem lo&#x017F;en &#x017F;chwammigen Niederungsboden gebraucht, wo<lb/>
&#x017F;ie fa&#x017F;t unentbehrlich i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Der dritte Zweck i&#x017F;t: der Saat dadurch eine be&#x017F;&#x017F;ere Lage und Verbindung mit<lb/>
dem Boden zugeben. Zuweilen i&#x017F;t es vortheilhaft, zu feinem Saamen den Boden<lb/>
vor der Aus&#x017F;aat zu walzen und vollkommen zu ebnen, damit &#x017F;ich der Saamen ganz<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0083] Die Ackerwerkzeuge. den Boden um ſo mehr binden und ballen. Eben ſo ſehr hat man ſich aber auch zu huͤten, daß man einen zaͤhen Boden nicht zu ſtark austrocknen und verhaͤrten laſſe, eher man mit der Egge darauf koͤmmt, indem er alsdann gar nicht zu zwin- gen iſt. Wenn daher eine guͤnſtige Zeit und Witterung fuͤr das Eggen eintritt, ſo muͤſſen dieſer Arbeit durchaus alle anderen nachſtehen, und man muß daher in ſeinem woͤchentlichen oder monatlichen Arbeitsanſchlage unter die Geſpannarbeiten das Eggen immer oben anſetzen. Die Walze. §. 139. Die Walze gehoͤrt ebenfalls zu den hoͤchſt nuͤtzlichen, und bei dem vollkomm- nern Ackerbau auf jedem Boden unentbehrlichen Inſtrumenten. Wir werden erſt von ihren verſchiedenen Zwecken, und dann von ihrer Form reden, weil ſich dieſe nach jenem billig richten muß. Der erſte Zweck iſt: die von der Egge unzermalmt gebliebenen Erdkloͤße zu zertruͤmmern, oder doch ſo in den Erdboden hineinzudruͤcken, daß ſie durch ein nochmaliges Eggen, indem ſie nun nicht ausweichen koͤnnen, nothwendig zerklei- nert werden muͤſſen. Deshalb wird in Gegenden von zaͤhem Boden und hoͤherer Ackerkultur, ſelbſt nach Vorbereitungsfurchen, erſt geegget, dann gewalzt und wieder geegget. Man wuͤrde einen Boden ſehr unvollkommen bearbeitet glauben, wenn man dieſes verabſaͤumt haͤtte. Zwecke des Walzens. Die zweite Abſicht iſt: dem loſern Boden dadurch eine Zuſammendruͤckung und Bindung zu geben. In dieſer findet man die Walze weit ſeltener benutzt, obwohl ſie dazu ebenfalls hoͤchſt zweckmaͤßig und vortheilhaft iſt, und die zu große Locker- heit, welche ſolcher Boden durch das mehrmalige Pfluͤgen erhaͤlt, ſehr verbeſſert, insbeſondere aber auch die Feuchtigkeit darin erhalten kann. Am haͤufigſten wird ſie zu dieſem Zwecke auf dem loſen ſchwammigen Niederungsboden gebraucht, wo ſie faſt unentbehrlich iſt. Der dritte Zweck iſt: der Saat dadurch eine beſſere Lage und Verbindung mit dem Boden zugeben. Zuweilen iſt es vortheilhaft, zu feinem Saamen den Boden vor der Ausſaat zu walzen und vollkommen zu ebnen, damit ſich der Saamen ganz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810/83
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 3. Berlin, 1812, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810/83>, abgerufen am 25.08.2019.