Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Rocken.
§. 86.

Sommerrok-
ken.
Der Sommerrocken ist eine bloße Abart des Winterrockens, und kann,
wie ich mehrmals gesehen habe, leicht in diesen umgewandelt werden.

Er ist mehrentheils nur eine Nothhülfe für die, welche ihre Winterbestel-
lung nicht vollenden und doch auf ihrem Boden kein andres Getreide wie Rocken
bauen können, und insbesondere den im Winter gemachten Mist gleich in Wir-
kung setzen wollen. Jedoch ist er auch sehr angemessen auf Boden, der für
Gerste und Hafer zu sandig und zu dürre ist; nach Kartoffeln, wo der Winter-
rocken nicht geräth, der Sommerrocken, auf dem vorbereiteten Lande möglichst
früh gesäet, aber vorzüglich einschlägt.

Er giebt sonst, sehr seltne Fälle, und vielleicht letzteren ausgenommen, nie
einen gleichen Ertrag mit dem Winterrocken und mißräth oft völlig. Seine
Körner sind klein aber feinhülsig, enthalten ein sehr gutes Mehl, und er wird
deshalb zuweilen etwas theurer wie Winterrocken bezahlt.

Er muß früh gesäet werden, zu Ende des März -- zu Anfange desselben
säet man noch wohl Winterrocken -- oder Anfangs Aprils. Später wird nichts
daraus.

Da er gewöhnlich in die Stoppel des Winterrockens auf frischem Dün-
ger gesäet und der Acker nur in der kalten und nassen Jahreszeit dazu vor-
bereitet wird, so wuchern Quecken und verschiedene Agrostisarten ungemein
unter selbigem ein, und man findet die Aecker fast nirgends so damit verun-
reinigt, wie da, wo er häufig in dieser Ordnung gebauet wird. Man giebt
die Neigung, sich zu verquecken, dann unrichtig dem Boden Schuld.

Die Gerste.
§. 87.

Arten.Es giebt deren 5 oder wenn man will 6 gegenwärtig bei uns bekannte
und verbreitete Arten.

1) Hordeum vulgare, kleine vierzeilige Gerste,
2) -- distichon, große zweizeilige Gerste,
3) -- coeleste, Himmelsgerste,

2) Hor-
Der Rocken.
§. 86.

Sommerrok-
ken.
Der Sommerrocken iſt eine bloße Abart des Winterrockens, und kann,
wie ich mehrmals geſehen habe, leicht in dieſen umgewandelt werden.

Er iſt mehrentheils nur eine Nothhuͤlfe fuͤr die, welche ihre Winterbeſtel-
lung nicht vollenden und doch auf ihrem Boden kein andres Getreide wie Rocken
bauen koͤnnen, und insbeſondere den im Winter gemachten Miſt gleich in Wir-
kung ſetzen wollen. Jedoch iſt er auch ſehr angemeſſen auf Boden, der fuͤr
Gerſte und Hafer zu ſandig und zu duͤrre iſt; nach Kartoffeln, wo der Winter-
rocken nicht geraͤth, der Sommerrocken, auf dem vorbereiteten Lande moͤglichſt
fruͤh geſaͤet, aber vorzuͤglich einſchlaͤgt.

Er giebt ſonſt, ſehr ſeltne Faͤlle, und vielleicht letzteren ausgenommen, nie
einen gleichen Ertrag mit dem Winterrocken und mißraͤth oft voͤllig. Seine
Koͤrner ſind klein aber feinhuͤlſig, enthalten ein ſehr gutes Mehl, und er wird
deshalb zuweilen etwas theurer wie Winterrocken bezahlt.

Er muß fruͤh geſaͤet werden, zu Ende des Maͤrz — zu Anfange deſſelben
ſaͤet man noch wohl Winterrocken — oder Anfangs Aprils. Spaͤter wird nichts
daraus.

Da er gewoͤhnlich in die Stoppel des Winterrockens auf friſchem Duͤn-
ger geſaͤet und der Acker nur in der kalten und naſſen Jahreszeit dazu vor-
bereitet wird, ſo wuchern Quecken und verſchiedene Agroſtisarten ungemein
unter ſelbigem ein, und man findet die Aecker faſt nirgends ſo damit verun-
reinigt, wie da, wo er haͤufig in dieſer Ordnung gebauet wird. Man giebt
die Neigung, ſich zu verquecken, dann unrichtig dem Boden Schuld.

Die Gerſte.
§. 87.

Arten.Es giebt deren 5 oder wenn man will 6 gegenwaͤrtig bei uns bekannte
und verbreitete Arten.

1) Hordeum vulgare, kleine vierzeilige Gerſte,
2) — distichon, große zweizeilige Gerſte,
3) — coeleste, Himmelsgerſte,

2) Hor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0104" n="80"/>
          <fw place="top" type="header">Der Rocken.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 86.</head><lb/>
            <p><note place="left">Sommerrok-<lb/>
ken.</note>Der <hi rendition="#g">Sommerrocken</hi> i&#x017F;t eine bloße Abart des Winterrockens, und kann,<lb/>
wie ich mehrmals ge&#x017F;ehen habe, leicht in die&#x017F;en umgewandelt werden.</p><lb/>
            <p>Er i&#x017F;t mehrentheils nur eine Nothhu&#x0364;lfe fu&#x0364;r die, welche ihre Winterbe&#x017F;tel-<lb/>
lung nicht vollenden und doch auf ihrem Boden kein andres Getreide wie Rocken<lb/>
bauen ko&#x0364;nnen, und insbe&#x017F;ondere den im Winter gemachten Mi&#x017F;t gleich in Wir-<lb/>
kung &#x017F;etzen wollen. Jedoch i&#x017F;t er auch &#x017F;ehr angeme&#x017F;&#x017F;en auf Boden, der fu&#x0364;r<lb/>
Ger&#x017F;te und Hafer zu &#x017F;andig und zu du&#x0364;rre i&#x017F;t; nach Kartoffeln, wo der Winter-<lb/>
rocken nicht gera&#x0364;th, der Sommerrocken, auf dem vorbereiteten Lande mo&#x0364;glich&#x017F;t<lb/>
fru&#x0364;h ge&#x017F;a&#x0364;et, aber vorzu&#x0364;glich ein&#x017F;chla&#x0364;gt.</p><lb/>
            <p>Er giebt &#x017F;on&#x017F;t, &#x017F;ehr &#x017F;eltne Fa&#x0364;lle, und vielleicht letzteren ausgenommen, nie<lb/>
einen gleichen Ertrag mit dem Winterrocken und mißra&#x0364;th oft vo&#x0364;llig. Seine<lb/>
Ko&#x0364;rner &#x017F;ind klein aber feinhu&#x0364;l&#x017F;ig, enthalten ein &#x017F;ehr gutes Mehl, und er wird<lb/>
deshalb zuweilen etwas theurer wie Winterrocken bezahlt.</p><lb/>
            <p>Er muß fru&#x0364;h ge&#x017F;a&#x0364;et werden, zu Ende des Ma&#x0364;rz &#x2014; zu Anfange de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;a&#x0364;et man noch wohl Winterrocken &#x2014; oder Anfangs Aprils. Spa&#x0364;ter wird nichts<lb/>
daraus.</p><lb/>
            <p>Da er gewo&#x0364;hnlich in die Stoppel des Winterrockens auf fri&#x017F;chem Du&#x0364;n-<lb/>
ger ge&#x017F;a&#x0364;et und der Acker nur in der kalten und na&#x017F;&#x017F;en Jahreszeit dazu vor-<lb/>
bereitet wird, &#x017F;o wuchern Quecken und ver&#x017F;chiedene Agro&#x017F;tisarten ungemein<lb/>
unter &#x017F;elbigem ein, und man findet die Aecker fa&#x017F;t nirgends &#x017F;o damit verun-<lb/>
reinigt, wie da, wo er ha&#x0364;ufig in die&#x017F;er Ordnung gebauet wird. Man giebt<lb/>
die Neigung, &#x017F;ich zu verquecken, dann unrichtig dem Boden Schuld.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Ger&#x017F;te</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 87.</head><lb/>
            <p><note place="left">Arten.</note>Es giebt deren 5 oder wenn man will 6 gegenwa&#x0364;rtig bei uns bekannte<lb/>
und verbreitete Arten.</p><lb/>
            <list>
              <item>1) <hi rendition="#aq">Hordeum vulgare,</hi> kleine vierzeilige Ger&#x017F;te,</item><lb/>
              <item>2) &#x2014; <hi rendition="#aq">distichon,</hi> große zweizeilige Ger&#x017F;te,</item><lb/>
              <item>3) &#x2014; <hi rendition="#aq">coeleste,</hi> Himmelsger&#x017F;te,</item><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">2) <hi rendition="#aq">Hor-</hi></fw><lb/>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0104] Der Rocken. §. 86. Der Sommerrocken iſt eine bloße Abart des Winterrockens, und kann, wie ich mehrmals geſehen habe, leicht in dieſen umgewandelt werden. Sommerrok- ken. Er iſt mehrentheils nur eine Nothhuͤlfe fuͤr die, welche ihre Winterbeſtel- lung nicht vollenden und doch auf ihrem Boden kein andres Getreide wie Rocken bauen koͤnnen, und insbeſondere den im Winter gemachten Miſt gleich in Wir- kung ſetzen wollen. Jedoch iſt er auch ſehr angemeſſen auf Boden, der fuͤr Gerſte und Hafer zu ſandig und zu duͤrre iſt; nach Kartoffeln, wo der Winter- rocken nicht geraͤth, der Sommerrocken, auf dem vorbereiteten Lande moͤglichſt fruͤh geſaͤet, aber vorzuͤglich einſchlaͤgt. Er giebt ſonſt, ſehr ſeltne Faͤlle, und vielleicht letzteren ausgenommen, nie einen gleichen Ertrag mit dem Winterrocken und mißraͤth oft voͤllig. Seine Koͤrner ſind klein aber feinhuͤlſig, enthalten ein ſehr gutes Mehl, und er wird deshalb zuweilen etwas theurer wie Winterrocken bezahlt. Er muß fruͤh geſaͤet werden, zu Ende des Maͤrz — zu Anfange deſſelben ſaͤet man noch wohl Winterrocken — oder Anfangs Aprils. Spaͤter wird nichts daraus. Da er gewoͤhnlich in die Stoppel des Winterrockens auf friſchem Duͤn- ger geſaͤet und der Acker nur in der kalten und naſſen Jahreszeit dazu vor- bereitet wird, ſo wuchern Quecken und verſchiedene Agroſtisarten ungemein unter ſelbigem ein, und man findet die Aecker faſt nirgends ſo damit verun- reinigt, wie da, wo er haͤufig in dieſer Ordnung gebauet wird. Man giebt die Neigung, ſich zu verquecken, dann unrichtig dem Boden Schuld. Die Gerſte. §. 87. Es giebt deren 5 oder wenn man will 6 gegenwaͤrtig bei uns bekannte und verbreitete Arten. Arten. 1) Hordeum vulgare, kleine vierzeilige Gerſte, 2) — distichon, große zweizeilige Gerſte, 3) — coeleste, Himmelsgerſte, 2) Hor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/104
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/104>, abgerufen am 23.03.2019.