Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Hafer.
Haferart in die andre über, und sind sie folglich nur Varietäten? -- Dieser
Rauhhafer hat mehrere und starke Grannen, die er nicht verliert, eine dicke Hülse
und wenig Mehl. Er wiegt nicht viel über die Hälfte des gewöhnlichen Hafers,
und hat nur seinen halben Werth. Dennoch findet man ihn auf solchem schlech-
ten Boden vortheilhaft. Wird er auf bessern Boden gesäet, so bekommt er einen
starken Halm und breites Blatt, und man bauet ihn daher als Futterkraut, grün
zu mähen, an.

9) Der nackte Hafer, tartarische Grützhafer, Avena nuda, wird
bei uns nicht in Gebrauch kommen. In Schottland wird er viel zum Brod-
korn gebauet.

Die Engländer unterscheiden noch ungleich mehrere Haferarten, welches aber
nur durch die Kultur bewirkte Spielarten sind.

§. 98.

Der Hafer ist bei uns lange als die niedrigste Getreideart verächtlich behan-
delt worden, und man hat ihm das schlechteste Land und das magerste Feld an-
gewiesen. Sein Preis stand in älteren Zeiten unter der Hälfte des Rockenprei-
ses. Bei Vermehrung der Pferde, zu deren Futter er sich am besten schickt, ist
sein Preis nun über seinen natürlichen Werth gegen anderes Getreide gestiegen,
und daher sein Anbau vortheilhafter geworden. Indessen bringt man ihn ge-
wöhnlich nur dahin, wo man keine Gerste zu bauen wagt; obwohl er einen bes-
sern Platz, wohl so gut wie diese, bezahlen würde.

Der Hafer wächst zwar auf jedem Boden, der nur nicht gar zu dürre ist,Boden.
und er scheint so starke Organen zu haben, daß er Nahrungstheile auflöset und
an sich ziehet, die anderem Getreide nicht mehr fruchten. Auch der saure, der
unauflösliche Humus wird wahrscheinlich von ihm zersetzt. Er wächst auf kaltem,
lehmigen, nnd auf nur nicht gar zu dürren Sandboden, wo nichts anderes mehr
fort will. Er leidet von ungünstiger Witterung, erhohlt sich aber, besser wie die
Gerste, wenn eine günstigere eintritt. Auf Neubruch, auf Mooren kann man
ihn eine Reihe von Jahren bauen, und er wird zuweilen bis ins dritte und
vierte Jahr immer besser, wogegen eine andre Frucht sie schnell erschöpft, wenn
kein Dünger hinzukommt; vermuthlich weil er alles, was Pflanzen Nahrung ge-

M 2

Der Hafer.
Haferart in die andre uͤber, und ſind ſie folglich nur Varietaͤten? — Dieſer
Rauhhafer hat mehrere und ſtarke Grannen, die er nicht verliert, eine dicke Huͤlſe
und wenig Mehl. Er wiegt nicht viel uͤber die Haͤlfte des gewoͤhnlichen Hafers,
und hat nur ſeinen halben Werth. Dennoch findet man ihn auf ſolchem ſchlech-
ten Boden vortheilhaft. Wird er auf beſſern Boden geſaͤet, ſo bekommt er einen
ſtarken Halm und breites Blatt, und man bauet ihn daher als Futterkraut, gruͤn
zu maͤhen, an.

9) Der nackte Hafer, tartariſche Gruͤtzhafer, Avena nuda, wird
bei uns nicht in Gebrauch kommen. In Schottland wird er viel zum Brod-
korn gebauet.

Die Englaͤnder unterſcheiden noch ungleich mehrere Haferarten, welches aber
nur durch die Kultur bewirkte Spielarten ſind.

§. 98.

Der Hafer iſt bei uns lange als die niedrigſte Getreideart veraͤchtlich behan-
delt worden, und man hat ihm das ſchlechteſte Land und das magerſte Feld an-
gewieſen. Sein Preis ſtand in aͤlteren Zeiten unter der Haͤlfte des Rockenprei-
ſes. Bei Vermehrung der Pferde, zu deren Futter er ſich am beſten ſchickt, iſt
ſein Preis nun uͤber ſeinen natuͤrlichen Werth gegen anderes Getreide geſtiegen,
und daher ſein Anbau vortheilhafter geworden. Indeſſen bringt man ihn ge-
woͤhnlich nur dahin, wo man keine Gerſte zu bauen wagt; obwohl er einen beſ-
ſern Platz, wohl ſo gut wie dieſe, bezahlen wuͤrde.

Der Hafer waͤchſt zwar auf jedem Boden, der nur nicht gar zu duͤrre iſt,Boden.
und er ſcheint ſo ſtarke Organen zu haben, daß er Nahrungstheile aufloͤſet und
an ſich ziehet, die anderem Getreide nicht mehr fruchten. Auch der ſaure, der
unaufloͤsliche Humus wird wahrſcheinlich von ihm zerſetzt. Er waͤchſt auf kaltem,
lehmigen, nnd auf nur nicht gar zu duͤrren Sandboden, wo nichts anderes mehr
fort will. Er leidet von unguͤnſtiger Witterung, erhohlt ſich aber, beſſer wie die
Gerſte, wenn eine guͤnſtigere eintritt. Auf Neubruch, auf Mooren kann man
ihn eine Reihe von Jahren bauen, und er wird zuweilen bis ins dritte und
vierte Jahr immer beſſer, wogegen eine andre Frucht ſie ſchnell erſchoͤpft, wenn
kein Duͤnger hinzukommt; vermuthlich weil er alles, was Pflanzen Nahrung ge-

M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0115" n="91"/><fw place="top" type="header">Der Hafer.</fw><lb/>
Haferart in die andre u&#x0364;ber, und &#x017F;ind &#x017F;ie folglich nur Varieta&#x0364;ten? &#x2014; Die&#x017F;er<lb/>
Rauhhafer hat mehrere und &#x017F;tarke Grannen, die er nicht verliert, eine dicke Hu&#x0364;l&#x017F;e<lb/>
und wenig Mehl. Er wiegt nicht viel u&#x0364;ber die Ha&#x0364;lfte des gewo&#x0364;hnlichen Hafers,<lb/>
und hat nur &#x017F;einen halben Werth. Dennoch findet man ihn auf &#x017F;olchem &#x017F;chlech-<lb/>
ten Boden vortheilhaft. Wird er auf be&#x017F;&#x017F;ern Boden ge&#x017F;a&#x0364;et, &#x017F;o bekommt er einen<lb/>
&#x017F;tarken Halm und breites Blatt, und man bauet ihn daher als Futterkraut, gru&#x0364;n<lb/>
zu ma&#x0364;hen, an.</p><lb/>
            <p>9) Der <hi rendition="#g">nackte Hafer, tartari&#x017F;che Gru&#x0364;tzhafer</hi>, <hi rendition="#aq">Avena nuda,</hi> wird<lb/>
bei uns nicht in Gebrauch kommen. In Schottland wird er viel zum Brod-<lb/>
korn gebauet.</p><lb/>
            <p>Die Engla&#x0364;nder unter&#x017F;cheiden noch ungleich mehrere Haferarten, welches aber<lb/>
nur durch die Kultur bewirkte Spielarten &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 98.</head><lb/>
            <p>Der Hafer i&#x017F;t bei uns lange als die niedrig&#x017F;te Getreideart vera&#x0364;chtlich behan-<lb/>
delt worden, und man hat ihm das &#x017F;chlechte&#x017F;te Land und das mager&#x017F;te Feld an-<lb/>
gewie&#x017F;en. Sein Preis &#x017F;tand in a&#x0364;lteren Zeiten unter der Ha&#x0364;lfte des Rockenprei-<lb/>
&#x017F;es. Bei Vermehrung der Pferde, zu deren Futter er &#x017F;ich am be&#x017F;ten &#x017F;chickt, i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ein Preis nun u&#x0364;ber &#x017F;einen natu&#x0364;rlichen Werth gegen anderes Getreide ge&#x017F;tiegen,<lb/>
und daher &#x017F;ein Anbau vortheilhafter geworden. Inde&#x017F;&#x017F;en bringt man ihn ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlich nur dahin, wo man keine Ger&#x017F;te zu bauen wagt; obwohl er einen be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern Platz, wohl &#x017F;o gut wie die&#x017F;e, bezahlen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
            <p>Der Hafer wa&#x0364;ch&#x017F;t zwar auf jedem Boden, der nur nicht gar zu du&#x0364;rre i&#x017F;t,<note place="right">Boden.</note><lb/>
und er &#x017F;cheint &#x017F;o &#x017F;tarke Organen zu haben, daß er Nahrungstheile auflo&#x0364;&#x017F;et und<lb/>
an &#x017F;ich ziehet, die anderem Getreide nicht mehr fruchten. Auch der &#x017F;aure, der<lb/>
unauflo&#x0364;sliche Humus wird wahr&#x017F;cheinlich von ihm zer&#x017F;etzt. Er wa&#x0364;ch&#x017F;t auf kaltem,<lb/>
lehmigen, nnd auf nur nicht gar zu du&#x0364;rren Sandboden, wo nichts anderes mehr<lb/>
fort will. Er leidet von ungu&#x0364;n&#x017F;tiger Witterung, erhohlt &#x017F;ich aber, be&#x017F;&#x017F;er wie die<lb/>
Ger&#x017F;te, wenn eine gu&#x0364;n&#x017F;tigere eintritt. Auf Neubruch, auf Mooren kann man<lb/>
ihn eine Reihe von Jahren bauen, und er wird zuweilen bis ins dritte und<lb/>
vierte Jahr immer be&#x017F;&#x017F;er, wogegen eine andre Frucht &#x017F;ie &#x017F;chnell er&#x017F;cho&#x0364;pft, wenn<lb/>
kein Du&#x0364;nger hinzukommt; vermuthlich weil er alles, was Pflanzen Nahrung ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0115] Der Hafer. Haferart in die andre uͤber, und ſind ſie folglich nur Varietaͤten? — Dieſer Rauhhafer hat mehrere und ſtarke Grannen, die er nicht verliert, eine dicke Huͤlſe und wenig Mehl. Er wiegt nicht viel uͤber die Haͤlfte des gewoͤhnlichen Hafers, und hat nur ſeinen halben Werth. Dennoch findet man ihn auf ſolchem ſchlech- ten Boden vortheilhaft. Wird er auf beſſern Boden geſaͤet, ſo bekommt er einen ſtarken Halm und breites Blatt, und man bauet ihn daher als Futterkraut, gruͤn zu maͤhen, an. 9) Der nackte Hafer, tartariſche Gruͤtzhafer, Avena nuda, wird bei uns nicht in Gebrauch kommen. In Schottland wird er viel zum Brod- korn gebauet. Die Englaͤnder unterſcheiden noch ungleich mehrere Haferarten, welches aber nur durch die Kultur bewirkte Spielarten ſind. §. 98. Der Hafer iſt bei uns lange als die niedrigſte Getreideart veraͤchtlich behan- delt worden, und man hat ihm das ſchlechteſte Land und das magerſte Feld an- gewieſen. Sein Preis ſtand in aͤlteren Zeiten unter der Haͤlfte des Rockenprei- ſes. Bei Vermehrung der Pferde, zu deren Futter er ſich am beſten ſchickt, iſt ſein Preis nun uͤber ſeinen natuͤrlichen Werth gegen anderes Getreide geſtiegen, und daher ſein Anbau vortheilhafter geworden. Indeſſen bringt man ihn ge- woͤhnlich nur dahin, wo man keine Gerſte zu bauen wagt; obwohl er einen beſ- ſern Platz, wohl ſo gut wie dieſe, bezahlen wuͤrde. Der Hafer waͤchſt zwar auf jedem Boden, der nur nicht gar zu duͤrre iſt, und er ſcheint ſo ſtarke Organen zu haben, daß er Nahrungstheile aufloͤſet und an ſich ziehet, die anderem Getreide nicht mehr fruchten. Auch der ſaure, der unaufloͤsliche Humus wird wahrſcheinlich von ihm zerſetzt. Er waͤchſt auf kaltem, lehmigen, nnd auf nur nicht gar zu duͤrren Sandboden, wo nichts anderes mehr fort will. Er leidet von unguͤnſtiger Witterung, erhohlt ſich aber, beſſer wie die Gerſte, wenn eine guͤnſtigere eintritt. Auf Neubruch, auf Mooren kann man ihn eine Reihe von Jahren bauen, und er wird zuweilen bis ins dritte und vierte Jahr immer beſſer, wogegen eine andre Frucht ſie ſchnell erſchoͤpft, wenn kein Duͤnger hinzukommt; vermuthlich weil er alles, was Pflanzen Nahrung ge- Boden. M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/115
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/115>, abgerufen am 23.03.2019.