Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Drillkultur.
Falle bitte ich das, was ich jetzt sagen werde, als meine, durch längere Versuche
und Erfahrung mehr gereifte Meinung anzusehen.

§. 111.

Die zum Drillen und Pferdehacken erfundenen Maschinen sind unzählbar inMaschinen.
England. Gegenwärtig vereinigen sich dort fast alle Stimmen für die Cook-
sche
. Sie ist aber sehr komponirt, und muß mit vieler Sorgfalt behandelt wer-
den. Ich habe im ersten Hefte meiner Beschreibung der nutzbarsten Ackerwerk-
zeuge den Ducketschen Drillapparat und im 3ten Hefte einen von mir er-
fundenen
beschrieben und abgebildet, und finde den letzteren bei längerem Ge-
brauch so zweckmäßig, dauerhaft, leicht zu behandeln, und allen meinen Absichten
entsprechend, daß ich keinen andern verlange, obgleich mit selbigem nur Getreide
Erbsen, Linsen und Wicken, aber keine feine Saamen, wie mit der Cookschen, aus-
gesäet werden können. Auch kann man mit der Maschine die Quantität der Einsaat
einer jeden Getreideart nicht willkürlich verändern. Sie wirft aber so aus, daß
es auf jedem Fall zureichend ist; und wenn sich unter gewissen Umständen noch
eine etwas größere Ersparung der Saat machen ließe, so würde diese doch un-
bedeutend seyn, und übrigens keinen Vortheil mit sich bringen. Sie säet vom
Weizen, Rocken und Gerste die Hälfte der gewöhnlichen Saat, nämlich 9 Ber-
liner Metzen auf den Morgen aus, vom Hafer aber einen Scheffel. Diese Ma-
schine paßt sich auf einer jeden Art von Boden, kann ohne Umstände und ohne
daß ihr eine erhebliche Erschütterung nachtheilig werden könnte, bequem nach
dem Felde hingefahren werden, und ist keiner Verrückung, Zerbrechung, schnellen
Abreibung, oder irgend einer andren Wandelbarkeit ausgesetzt, weswegen sie in
der Hinsicht jedem Arbeiter anvertrauet werden kann. Das Gestell derselben
dient zugleich zum Pferdehacken, wo dann nach Abhebung des Saatkastens statt
der Furchenzieher, die, nach dem jedesmaligen Zwecke verschiedenen Hacken oder
Kultivatoren eingehangen werden. Der Gebrauch dieser Maschinen ist mit keiner
Schwierigkeit verbunden, läßt sich aber nur sinnlich darstellen, und es würde ver-
gebens seyn, ihn mit Worten beschreiben zu wollen.

§. 112.

Diese Kultur ist zwar auf jedem Boden, von dem gebundensten an bis zumErfordernisse
in Ansehung
des Bodens.

losesten, anwendbar, wenn er die nöthige vorbereitende Beackerung erhalten hat.

N 2

Drillkultur.
Falle bitte ich das, was ich jetzt ſagen werde, als meine, durch laͤngere Verſuche
und Erfahrung mehr gereifte Meinung anzuſehen.

§. 111.

Die zum Drillen und Pferdehacken erfundenen Maſchinen ſind unzaͤhlbar inMaſchinen.
England. Gegenwaͤrtig vereinigen ſich dort faſt alle Stimmen fuͤr die Cook-
ſche
. Sie iſt aber ſehr komponirt, und muß mit vieler Sorgfalt behandelt wer-
den. Ich habe im erſten Hefte meiner Beſchreibung der nutzbarſten Ackerwerk-
zeuge den Ducketſchen Drillapparat und im 3ten Hefte einen von mir er-
fundenen
beſchrieben und abgebildet, und finde den letzteren bei laͤngerem Ge-
brauch ſo zweckmaͤßig, dauerhaft, leicht zu behandeln, und allen meinen Abſichten
entſprechend, daß ich keinen andern verlange, obgleich mit ſelbigem nur Getreide
Erbſen, Linſen und Wicken, aber keine feine Saamen, wie mit der Cookſchen, aus-
geſaͤet werden koͤnnen. Auch kann man mit der Maſchine die Quantitaͤt der Einſaat
einer jeden Getreideart nicht willkuͤrlich veraͤndern. Sie wirft aber ſo aus, daß
es auf jedem Fall zureichend iſt; und wenn ſich unter gewiſſen Umſtaͤnden noch
eine etwas groͤßere Erſparung der Saat machen ließe, ſo wuͤrde dieſe doch un-
bedeutend ſeyn, und uͤbrigens keinen Vortheil mit ſich bringen. Sie ſaͤet vom
Weizen, Rocken und Gerſte die Haͤlfte der gewoͤhnlichen Saat, naͤmlich 9 Ber-
liner Metzen auf den Morgen aus, vom Hafer aber einen Scheffel. Dieſe Ma-
ſchine paßt ſich auf einer jeden Art von Boden, kann ohne Umſtaͤnde und ohne
daß ihr eine erhebliche Erſchuͤtterung nachtheilig werden koͤnnte, bequem nach
dem Felde hingefahren werden, und iſt keiner Verruͤckung, Zerbrechung, ſchnellen
Abreibung, oder irgend einer andren Wandelbarkeit ausgeſetzt, weswegen ſie in
der Hinſicht jedem Arbeiter anvertrauet werden kann. Das Geſtell derſelben
dient zugleich zum Pferdehacken, wo dann nach Abhebung des Saatkaſtens ſtatt
der Furchenzieher, die, nach dem jedesmaligen Zwecke verſchiedenen Hacken oder
Kultivatoren eingehangen werden. Der Gebrauch dieſer Maſchinen iſt mit keiner
Schwierigkeit verbunden, laͤßt ſich aber nur ſinnlich darſtellen, und es wuͤrde ver-
gebens ſeyn, ihn mit Worten beſchreiben zu wollen.

§. 112.

Dieſe Kultur iſt zwar auf jedem Boden, von dem gebundenſten an bis zumErforderniſſe
in Anſehung
des Bodens.

loſeſten, anwendbar, wenn er die noͤthige vorbereitende Beackerung erhalten hat.

N 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0123" n="99"/><fw place="top" type="header">Drillkultur.</fw><lb/>
Falle bitte ich das, was ich jetzt &#x017F;agen werde, als meine, durch la&#x0364;ngere Ver&#x017F;uche<lb/>
und Erfahrung mehr gereifte Meinung anzu&#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 111.</head><lb/>
            <p>Die zum Drillen und Pferdehacken erfundenen Ma&#x017F;chinen &#x017F;ind unza&#x0364;hlbar in<note place="right">Ma&#x017F;chinen.</note><lb/>
England. Gegenwa&#x0364;rtig vereinigen &#x017F;ich dort fa&#x017F;t alle Stimmen fu&#x0364;r die <hi rendition="#g">Cook-<lb/>
&#x017F;che</hi>. Sie i&#x017F;t aber &#x017F;ehr komponirt, und muß mit vieler Sorgfalt behandelt wer-<lb/>
den. Ich habe im er&#x017F;ten Hefte meiner Be&#x017F;chreibung der nutzbar&#x017F;ten Ackerwerk-<lb/>
zeuge den <hi rendition="#g">Ducket&#x017F;chen</hi> Drillapparat und im 3ten Hefte <hi rendition="#g">einen von mir er-<lb/>
fundenen</hi> be&#x017F;chrieben und abgebildet, und finde den letzteren bei la&#x0364;ngerem Ge-<lb/>
brauch &#x017F;o zweckma&#x0364;ßig, dauerhaft, leicht zu behandeln, und allen meinen Ab&#x017F;ichten<lb/>
ent&#x017F;prechend, daß ich keinen andern verlange, obgleich mit &#x017F;elbigem nur Getreide<lb/>
Erb&#x017F;en, Lin&#x017F;en und Wicken, aber keine feine Saamen, wie mit der Cook&#x017F;chen, aus-<lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;et werden ko&#x0364;nnen. Auch kann man mit der Ma&#x017F;chine die Quantita&#x0364;t der Ein&#x017F;aat<lb/>
einer jeden Getreideart nicht willku&#x0364;rlich vera&#x0364;ndern. Sie wirft aber &#x017F;o aus, daß<lb/>
es auf jedem Fall zureichend i&#x017F;t; und wenn &#x017F;ich unter gewi&#x017F;&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden noch<lb/>
eine etwas gro&#x0364;ßere Er&#x017F;parung der Saat machen ließe, &#x017F;o wu&#x0364;rde die&#x017F;e doch un-<lb/>
bedeutend &#x017F;eyn, und u&#x0364;brigens keinen Vortheil mit &#x017F;ich bringen. Sie &#x017F;a&#x0364;et vom<lb/>
Weizen, Rocken und Ger&#x017F;te die Ha&#x0364;lfte der gewo&#x0364;hnlichen Saat, na&#x0364;mlich 9 Ber-<lb/>
liner Metzen auf den Morgen aus, vom Hafer aber einen Scheffel. Die&#x017F;e Ma-<lb/>
&#x017F;chine paßt &#x017F;ich auf einer jeden Art von Boden, kann ohne Um&#x017F;ta&#x0364;nde und ohne<lb/>
daß ihr eine erhebliche Er&#x017F;chu&#x0364;tterung nachtheilig werden ko&#x0364;nnte, bequem nach<lb/>
dem Felde hingefahren werden, und i&#x017F;t keiner Verru&#x0364;ckung, Zerbrechung, &#x017F;chnellen<lb/>
Abreibung, oder irgend einer andren Wandelbarkeit ausge&#x017F;etzt, weswegen &#x017F;ie in<lb/>
der Hin&#x017F;icht jedem Arbeiter anvertrauet werden kann. Das Ge&#x017F;tell der&#x017F;elben<lb/>
dient zugleich zum Pferdehacken, wo dann nach Abhebung des Saatka&#x017F;tens &#x017F;tatt<lb/>
der Furchenzieher, die, nach dem jedesmaligen Zwecke ver&#x017F;chiedenen Hacken oder<lb/>
Kultivatoren eingehangen werden. Der Gebrauch die&#x017F;er Ma&#x017F;chinen i&#x017F;t mit keiner<lb/>
Schwierigkeit verbunden, la&#x0364;ßt &#x017F;ich aber nur &#x017F;innlich dar&#x017F;tellen, und es wu&#x0364;rde ver-<lb/>
gebens &#x017F;eyn, ihn mit Worten be&#x017F;chreiben zu wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 112.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Kultur i&#x017F;t zwar auf jedem Boden, von dem gebunden&#x017F;ten an bis zum<note place="right">Erforderni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
in An&#x017F;ehung<lb/>
des Bodens.</note><lb/>
lo&#x017F;e&#x017F;ten, anwendbar, wenn er die no&#x0364;thige vorbereitende Beackerung erhalten hat.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0123] Drillkultur. Falle bitte ich das, was ich jetzt ſagen werde, als meine, durch laͤngere Verſuche und Erfahrung mehr gereifte Meinung anzuſehen. §. 111. Die zum Drillen und Pferdehacken erfundenen Maſchinen ſind unzaͤhlbar in England. Gegenwaͤrtig vereinigen ſich dort faſt alle Stimmen fuͤr die Cook- ſche. Sie iſt aber ſehr komponirt, und muß mit vieler Sorgfalt behandelt wer- den. Ich habe im erſten Hefte meiner Beſchreibung der nutzbarſten Ackerwerk- zeuge den Ducketſchen Drillapparat und im 3ten Hefte einen von mir er- fundenen beſchrieben und abgebildet, und finde den letzteren bei laͤngerem Ge- brauch ſo zweckmaͤßig, dauerhaft, leicht zu behandeln, und allen meinen Abſichten entſprechend, daß ich keinen andern verlange, obgleich mit ſelbigem nur Getreide Erbſen, Linſen und Wicken, aber keine feine Saamen, wie mit der Cookſchen, aus- geſaͤet werden koͤnnen. Auch kann man mit der Maſchine die Quantitaͤt der Einſaat einer jeden Getreideart nicht willkuͤrlich veraͤndern. Sie wirft aber ſo aus, daß es auf jedem Fall zureichend iſt; und wenn ſich unter gewiſſen Umſtaͤnden noch eine etwas groͤßere Erſparung der Saat machen ließe, ſo wuͤrde dieſe doch un- bedeutend ſeyn, und uͤbrigens keinen Vortheil mit ſich bringen. Sie ſaͤet vom Weizen, Rocken und Gerſte die Haͤlfte der gewoͤhnlichen Saat, naͤmlich 9 Ber- liner Metzen auf den Morgen aus, vom Hafer aber einen Scheffel. Dieſe Ma- ſchine paßt ſich auf einer jeden Art von Boden, kann ohne Umſtaͤnde und ohne daß ihr eine erhebliche Erſchuͤtterung nachtheilig werden koͤnnte, bequem nach dem Felde hingefahren werden, und iſt keiner Verruͤckung, Zerbrechung, ſchnellen Abreibung, oder irgend einer andren Wandelbarkeit ausgeſetzt, weswegen ſie in der Hinſicht jedem Arbeiter anvertrauet werden kann. Das Geſtell derſelben dient zugleich zum Pferdehacken, wo dann nach Abhebung des Saatkaſtens ſtatt der Furchenzieher, die, nach dem jedesmaligen Zwecke verſchiedenen Hacken oder Kultivatoren eingehangen werden. Der Gebrauch dieſer Maſchinen iſt mit keiner Schwierigkeit verbunden, laͤßt ſich aber nur ſinnlich darſtellen, und es wuͤrde ver- gebens ſeyn, ihn mit Worten beſchreiben zu wollen. Maſchinen. §. 112. Dieſe Kultur iſt zwar auf jedem Boden, von dem gebundenſten an bis zum loſeſten, anwendbar, wenn er die noͤthige vorbereitende Beackerung erhalten hat. Erforderniſſe in Anſehung des Bodens. N 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/123
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/123>, abgerufen am 18.03.2019.