Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Hülsenfrüchte.
§. 121.

Auch für die
Vegetabilien.
Aber nicht bloß den Thieren, sondern auch den Gewächsen scheint diese Klasse
von Vegetabilien besonders nährend zu seyn. Wegen der großen Menge von thie-
risch-vegetabilischer Substanz kommen sie dem thierischen Dünger näher, sind schnel-
ler zersetzbar durch die Fäulniß, und gehen in die Pflanzen leichter über als andre
vegetabilische Düngungsmittel. Man hat sich daher dieser Gewächse seit uralten Zei-
ten bis auf unsren Tag im südlichen Europa zur Düngung für andre Früchte bedient.
Vor allen ist zwar die ihrer Herbigkeit wegen sonst unbrauchbare Feigbohne im
Gebrauch gewesen, deren Kraut man nicht nur auf den Feldern grün unterpflügt,
(vergl. Annalen der Fortschritte des Ackerbaues I. H. 2.) sondern deren Frucht
man auch, nachdem ihre Keimkraft durch heißes Wasser erstickt ist, als Dünger
an die Oliven und andre Fruchtbäume bringt, um schwachen Bäumen dadurch
neue Kraft zu geben. Allein es werden auch viele andre Gewächse dieser Klasse
dazu gebraucht.

Außer jener besondren Substanz, enthalten die Hülsenfrüchte auch Stärkemehl
und eine schleimige leicht auflösliche Substanz, wie die Getreidearten, die jedoch
nicht so süß ist.

Die beste Zubereitung der Hülsenfrüchte geschiehet durch das Kochen. Ihre
verschiedenen Substanzen werden dadurch in eine genauere und innigere Verbin-
dung gesetzt und auflöslicher, leicht verdaulicher und dem Magen angenehmer ge-
macht. Sie gewinnen in dieser Hinsicht eben so viel, wie das Getreide durch die
Brodgährung und das Brodbacken gewinnt. Sie können zwar auch durch das
Brodbacken zubereitet werden, allein das Brod hat einen herben, galstrigen Ge-
schmack. Nur als Zusatz zum Getreidemehl werden sie öfterer gebraucht, und das
Brod dadurch, ohne seinen Geschmack zu verderben, aller Erfahrung nach, nahr-
hafter gemacht.

§. 122.

In wiefern sie
die Kraft des
Bodens min-
der als Getrei-
de erschöpfen.
Daß Früchte, welche so viele nährende Theile enthalten, auch vegetabilische
Nahrungsstoffe aus dem Boden ziehen müssen, hat keinen Zweifel. Indessen
scheint es, als ob sie einen grössern Theil ihrer Nahrung aus der Atmosphäre
und dem Wasser anzögen, und durch ihren Organismus zubereiteten als die Ge-
treidearten. Daß sie, wie einige behauptet haben, eine eigenthümliche, von den

Huͤlſenfruͤchte.
§. 121.

Auch fuͤr die
Vegetabilien.
Aber nicht bloß den Thieren, ſondern auch den Gewaͤchſen ſcheint dieſe Klaſſe
von Vegetabilien beſonders naͤhrend zu ſeyn. Wegen der großen Menge von thie-
riſch-vegetabiliſcher Subſtanz kommen ſie dem thieriſchen Duͤnger naͤher, ſind ſchnel-
ler zerſetzbar durch die Faͤulniß, und gehen in die Pflanzen leichter uͤber als andre
vegetabiliſche Duͤngungsmittel. Man hat ſich daher dieſer Gewaͤchſe ſeit uralten Zei-
ten bis auf unſren Tag im ſuͤdlichen Europa zur Duͤngung fuͤr andre Fruͤchte bedient.
Vor allen iſt zwar die ihrer Herbigkeit wegen ſonſt unbrauchbare Feigbohne im
Gebrauch geweſen, deren Kraut man nicht nur auf den Feldern gruͤn unterpfluͤgt,
(vergl. Annalen der Fortſchritte des Ackerbaues I. H. 2.) ſondern deren Frucht
man auch, nachdem ihre Keimkraft durch heißes Waſſer erſtickt iſt, als Duͤnger
an die Oliven und andre Fruchtbaͤume bringt, um ſchwachen Baͤumen dadurch
neue Kraft zu geben. Allein es werden auch viele andre Gewaͤchſe dieſer Klaſſe
dazu gebraucht.

Außer jener beſondren Subſtanz, enthalten die Huͤlſenfruͤchte auch Staͤrkemehl
und eine ſchleimige leicht aufloͤsliche Subſtanz, wie die Getreidearten, die jedoch
nicht ſo ſuͤß iſt.

Die beſte Zubereitung der Huͤlſenfruͤchte geſchiehet durch das Kochen. Ihre
verſchiedenen Subſtanzen werden dadurch in eine genauere und innigere Verbin-
dung geſetzt und aufloͤslicher, leicht verdaulicher und dem Magen angenehmer ge-
macht. Sie gewinnen in dieſer Hinſicht eben ſo viel, wie das Getreide durch die
Brodgaͤhrung und das Brodbacken gewinnt. Sie koͤnnen zwar auch durch das
Brodbacken zubereitet werden, allein das Brod hat einen herben, galſtrigen Ge-
ſchmack. Nur als Zuſatz zum Getreidemehl werden ſie oͤfterer gebraucht, und das
Brod dadurch, ohne ſeinen Geſchmack zu verderben, aller Erfahrung nach, nahr-
hafter gemacht.

§. 122.

In wiefern ſie
die Kraft des
Bodens min-
der als Getrei-
de erſchoͤpfen.
Daß Fruͤchte, welche ſo viele naͤhrende Theile enthalten, auch vegetabiliſche
Nahrungsſtoffe aus dem Boden ziehen muͤſſen, hat keinen Zweifel. Indeſſen
ſcheint es, als ob ſie einen groͤſſern Theil ihrer Nahrung aus der Atmosphaͤre
und dem Waſſer anzoͤgen, und durch ihren Organismus zubereiteten als die Ge-
treidearten. Daß ſie, wie einige behauptet haben, eine eigenthuͤmliche, von den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0134" n="110"/>
          <fw place="top" type="header">Hu&#x0364;l&#x017F;enfru&#x0364;chte.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 121.</head><lb/>
            <p><note place="left">Auch fu&#x0364;r die<lb/>
Vegetabilien.</note>Aber nicht bloß den Thieren, &#x017F;ondern auch den Gewa&#x0364;ch&#x017F;en &#x017F;cheint die&#x017F;e Kla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
von Vegetabilien be&#x017F;onders na&#x0364;hrend zu &#x017F;eyn. Wegen der großen Menge von thie-<lb/>
ri&#x017F;ch-vegetabili&#x017F;cher Sub&#x017F;tanz kommen &#x017F;ie dem thieri&#x017F;chen Du&#x0364;nger na&#x0364;her, &#x017F;ind &#x017F;chnel-<lb/>
ler zer&#x017F;etzbar durch die Fa&#x0364;ulniß, und gehen in die Pflanzen leichter u&#x0364;ber als andre<lb/>
vegetabili&#x017F;che Du&#x0364;ngungsmittel. Man hat &#x017F;ich daher die&#x017F;er Gewa&#x0364;ch&#x017F;e &#x017F;eit uralten Zei-<lb/>
ten bis auf un&#x017F;ren Tag im &#x017F;u&#x0364;dlichen Europa zur Du&#x0364;ngung fu&#x0364;r andre Fru&#x0364;chte bedient.<lb/>
Vor allen i&#x017F;t zwar die ihrer Herbigkeit wegen &#x017F;on&#x017F;t unbrauchbare Feigbohne im<lb/>
Gebrauch gewe&#x017F;en, deren Kraut man nicht nur auf den Feldern gru&#x0364;n unterpflu&#x0364;gt,<lb/>
(vergl. Annalen der Fort&#x017F;chritte des Ackerbaues <hi rendition="#aq">I.</hi> H. 2.) &#x017F;ondern deren Frucht<lb/>
man auch, nachdem ihre Keimkraft durch heißes Wa&#x017F;&#x017F;er er&#x017F;tickt i&#x017F;t, als Du&#x0364;nger<lb/>
an die Oliven und andre Fruchtba&#x0364;ume bringt, um &#x017F;chwachen Ba&#x0364;umen dadurch<lb/>
neue Kraft zu geben. Allein es werden auch viele andre Gewa&#x0364;ch&#x017F;e die&#x017F;er Kla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
dazu gebraucht.</p><lb/>
            <p>Außer jener be&#x017F;ondren Sub&#x017F;tanz, enthalten die Hu&#x0364;l&#x017F;enfru&#x0364;chte auch Sta&#x0364;rkemehl<lb/>
und eine &#x017F;chleimige leicht auflo&#x0364;sliche Sub&#x017F;tanz, wie die Getreidearten, die jedoch<lb/>
nicht &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;ß i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Die be&#x017F;te Zubereitung der Hu&#x0364;l&#x017F;enfru&#x0364;chte ge&#x017F;chiehet durch das Kochen. Ihre<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Sub&#x017F;tanzen werden dadurch in eine genauere und innigere Verbin-<lb/>
dung ge&#x017F;etzt und auflo&#x0364;slicher, leicht verdaulicher und dem Magen angenehmer ge-<lb/>
macht. Sie gewinnen in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht eben &#x017F;o viel, wie das Getreide durch die<lb/>
Brodga&#x0364;hrung und das Brodbacken gewinnt. Sie ko&#x0364;nnen zwar auch durch das<lb/>
Brodbacken zubereitet werden, allein das Brod hat einen herben, gal&#x017F;trigen Ge-<lb/>
&#x017F;chmack. Nur als Zu&#x017F;atz zum Getreidemehl werden &#x017F;ie o&#x0364;fterer gebraucht, und das<lb/>
Brod dadurch, ohne &#x017F;einen Ge&#x017F;chmack zu verderben, aller Erfahrung nach, nahr-<lb/>
hafter gemacht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 122.</head><lb/>
            <p><note place="left">In wiefern &#x017F;ie<lb/>
die Kraft des<lb/>
Bodens min-<lb/>
der als Getrei-<lb/>
de er&#x017F;cho&#x0364;pfen.</note>Daß Fru&#x0364;chte, welche &#x017F;o viele na&#x0364;hrende Theile enthalten, auch vegetabili&#x017F;che<lb/>
Nahrungs&#x017F;toffe aus dem Boden ziehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, hat keinen Zweifel. Inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;cheint es, als ob &#x017F;ie einen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Theil ihrer Nahrung aus der Atmospha&#x0364;re<lb/>
und dem Wa&#x017F;&#x017F;er anzo&#x0364;gen, und durch ihren Organismus zubereiteten als die Ge-<lb/>
treidearten. Daß &#x017F;ie, wie einige behauptet haben, eine eigenthu&#x0364;mliche, von den<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0134] Huͤlſenfruͤchte. §. 121. Aber nicht bloß den Thieren, ſondern auch den Gewaͤchſen ſcheint dieſe Klaſſe von Vegetabilien beſonders naͤhrend zu ſeyn. Wegen der großen Menge von thie- riſch-vegetabiliſcher Subſtanz kommen ſie dem thieriſchen Duͤnger naͤher, ſind ſchnel- ler zerſetzbar durch die Faͤulniß, und gehen in die Pflanzen leichter uͤber als andre vegetabiliſche Duͤngungsmittel. Man hat ſich daher dieſer Gewaͤchſe ſeit uralten Zei- ten bis auf unſren Tag im ſuͤdlichen Europa zur Duͤngung fuͤr andre Fruͤchte bedient. Vor allen iſt zwar die ihrer Herbigkeit wegen ſonſt unbrauchbare Feigbohne im Gebrauch geweſen, deren Kraut man nicht nur auf den Feldern gruͤn unterpfluͤgt, (vergl. Annalen der Fortſchritte des Ackerbaues I. H. 2.) ſondern deren Frucht man auch, nachdem ihre Keimkraft durch heißes Waſſer erſtickt iſt, als Duͤnger an die Oliven und andre Fruchtbaͤume bringt, um ſchwachen Baͤumen dadurch neue Kraft zu geben. Allein es werden auch viele andre Gewaͤchſe dieſer Klaſſe dazu gebraucht. Auch fuͤr die Vegetabilien. Außer jener beſondren Subſtanz, enthalten die Huͤlſenfruͤchte auch Staͤrkemehl und eine ſchleimige leicht aufloͤsliche Subſtanz, wie die Getreidearten, die jedoch nicht ſo ſuͤß iſt. Die beſte Zubereitung der Huͤlſenfruͤchte geſchiehet durch das Kochen. Ihre verſchiedenen Subſtanzen werden dadurch in eine genauere und innigere Verbin- dung geſetzt und aufloͤslicher, leicht verdaulicher und dem Magen angenehmer ge- macht. Sie gewinnen in dieſer Hinſicht eben ſo viel, wie das Getreide durch die Brodgaͤhrung und das Brodbacken gewinnt. Sie koͤnnen zwar auch durch das Brodbacken zubereitet werden, allein das Brod hat einen herben, galſtrigen Ge- ſchmack. Nur als Zuſatz zum Getreidemehl werden ſie oͤfterer gebraucht, und das Brod dadurch, ohne ſeinen Geſchmack zu verderben, aller Erfahrung nach, nahr- hafter gemacht. §. 122. Daß Fruͤchte, welche ſo viele naͤhrende Theile enthalten, auch vegetabiliſche Nahrungsſtoffe aus dem Boden ziehen muͤſſen, hat keinen Zweifel. Indeſſen ſcheint es, als ob ſie einen groͤſſern Theil ihrer Nahrung aus der Atmosphaͤre und dem Waſſer anzoͤgen, und durch ihren Organismus zubereiteten als die Ge- treidearten. Daß ſie, wie einige behauptet haben, eine eigenthuͤmliche, von den In wiefern ſie die Kraft des Bodens min- der als Getrei- de erſchoͤpfen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/134
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/134>, abgerufen am 24.03.2019.