Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Hackfruchtbau.
Bohnen nur dieses Bohnen-Gemenge. Das Verhältniß der Aussaat richtet
man nach Verschiedenheit des Bodens ein, auf thonigem Boden nimmt man
mehrere Bohnen, auf sandigerem mehrere Wicken.

Mit dem Buchweizen vermengt man auch Wicken, besonders zur Grün-
fütterung.

Der Hackfruchtbau.
§. 169.

Unter dem Namen der Hackfrüchte, begreifen wir Gewächse, die sowohl
ihren Naturen als ihrer Benutzung nach in verschiedene botanische und ökono-
mische Klassen gehören, in Ansehung ihres Anbaues und ihrer Behandlung
aber miteinander übereinstimmen; weswegen die dabei vorfallenden Operationen
und die dazu erforderlichen Instrumente am besten zuvor im allgemeinen be-
schrieben werden können, damit dann das besondere, was jede einzelne erfor-
dert, um so verständlicher und ohne Wiederholung angedeutet werden möge.

§. 170.

Diese Pflanzen erfordern, um zur Vollendung zu kommen, einen weitNutzen des
Behackens.

größeren Raum, wie sie anfangs einnehmen. Sie werden deshalb in gehöri-
gem Abstande gesäet oder gepflanzt. Die beträchtlichen Zwischenräume würden
aber vom Unkraute eingenommen werden, dieses die Pflanzen überwachsen und
ihnen die Nahrung rauben, wenn wir sie nach ihrer Bestellung der Natur al-
lein überließen. Das Ausjäten würde nicht nur sehr kostspielig seyn, sondern
auch eine andere Forderung, nämlich das Lockererhalten der Erde und ihre Vor-
bereitung, um den Pflanzen nachmals starke Nahrung zu geben, nicht erfüllen.
Es ist daher, so lange man Gewächse dieser Art, besonders in den Gärten
bauete, das Behacken mit Handhacken oder Karsten verschiedener Art -- wobei
man gewöhnlich die lockere Erde an die Pflanzen, so wie sie groß werden,
heranzieht -- als ein unumgängliches Erforderniß angesehen worden, von des-
sen richtiger und wiederholter Anwendung das Gedeihen derselben hauptsäch-
lich abhängt.


Vierter Theil. S

Hackfruchtbau.
Bohnen nur dieſes Bohnen-Gemenge. Das Verhaͤltniß der Ausſaat richtet
man nach Verſchiedenheit des Bodens ein, auf thonigem Boden nimmt man
mehrere Bohnen, auf ſandigerem mehrere Wicken.

Mit dem Buchweizen vermengt man auch Wicken, beſonders zur Gruͤn-
fuͤtterung.

Der Hackfruchtbau.
§. 169.

Unter dem Namen der Hackfruͤchte, begreifen wir Gewaͤchſe, die ſowohl
ihren Naturen als ihrer Benutzung nach in verſchiedene botaniſche und oͤkono-
miſche Klaſſen gehoͤren, in Anſehung ihres Anbaues und ihrer Behandlung
aber miteinander uͤbereinſtimmen; weswegen die dabei vorfallenden Operationen
und die dazu erforderlichen Inſtrumente am beſten zuvor im allgemeinen be-
ſchrieben werden koͤnnen, damit dann das beſondere, was jede einzelne erfor-
dert, um ſo verſtaͤndlicher und ohne Wiederholung angedeutet werden moͤge.

§. 170.

Dieſe Pflanzen erfordern, um zur Vollendung zu kommen, einen weitNutzen des
Behackens.

groͤßeren Raum, wie ſie anfangs einnehmen. Sie werden deshalb in gehoͤri-
gem Abſtande geſaͤet oder gepflanzt. Die betraͤchtlichen Zwiſchenraͤume wuͤrden
aber vom Unkraute eingenommen werden, dieſes die Pflanzen uͤberwachſen und
ihnen die Nahrung rauben, wenn wir ſie nach ihrer Beſtellung der Natur al-
lein uͤberließen. Das Ausjaͤten wuͤrde nicht nur ſehr koſtſpielig ſeyn, ſondern
auch eine andere Forderung, naͤmlich das Lockererhalten der Erde und ihre Vor-
bereitung, um den Pflanzen nachmals ſtarke Nahrung zu geben, nicht erfuͤllen.
Es iſt daher, ſo lange man Gewaͤchſe dieſer Art, beſonders in den Gaͤrten
bauete, das Behacken mit Handhacken oder Karſten verſchiedener Art — wobei
man gewoͤhnlich die lockere Erde an die Pflanzen, ſo wie ſie groß werden,
heranzieht — als ein unumgaͤngliches Erforderniß angeſehen worden, von deſ-
ſen richtiger und wiederholter Anwendung das Gedeihen derſelben hauptſaͤch-
lich abhaͤngt.


Vierter Theil. S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0161" n="137"/><fw place="top" type="header">Hackfruchtbau.</fw><lb/>
Bohnen nur die&#x017F;es Bohnen-Gemenge. Das Verha&#x0364;ltniß der Aus&#x017F;aat richtet<lb/>
man nach Ver&#x017F;chiedenheit des Bodens ein, auf thonigem Boden nimmt man<lb/>
mehrere Bohnen, auf &#x017F;andigerem mehrere Wicken.</p><lb/>
              <p>Mit dem Buchweizen vermengt man auch Wicken, be&#x017F;onders zur Gru&#x0364;n-<lb/>
fu&#x0364;tterung.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Der Hackfruchtbau.</hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 169.</head><lb/>
            <p>Unter dem Namen der <hi rendition="#g">Hackfru&#x0364;chte,</hi> begreifen wir Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, die &#x017F;owohl<lb/>
ihren Naturen als ihrer Benutzung nach in ver&#x017F;chiedene botani&#x017F;che und o&#x0364;kono-<lb/>
mi&#x017F;che Kla&#x017F;&#x017F;en geho&#x0364;ren, in An&#x017F;ehung ihres Anbaues und ihrer Behandlung<lb/>
aber miteinander u&#x0364;berein&#x017F;timmen; weswegen die dabei vorfallenden Operationen<lb/>
und die dazu erforderlichen In&#x017F;trumente am be&#x017F;ten zuvor im allgemeinen be-<lb/>
&#x017F;chrieben werden ko&#x0364;nnen, damit dann das be&#x017F;ondere, was jede einzelne erfor-<lb/>
dert, um &#x017F;o ver&#x017F;ta&#x0364;ndlicher und ohne Wiederholung angedeutet werden mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 170.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Pflanzen erfordern, um zur Vollendung zu kommen, einen weit<note place="right">Nutzen des<lb/>
Behackens.</note><lb/>
gro&#x0364;ßeren Raum, wie &#x017F;ie anfangs einnehmen. Sie werden deshalb in geho&#x0364;ri-<lb/>
gem Ab&#x017F;tande ge&#x017F;a&#x0364;et oder gepflanzt. Die betra&#x0364;chtlichen Zwi&#x017F;chenra&#x0364;ume wu&#x0364;rden<lb/>
aber vom Unkraute eingenommen werden, die&#x017F;es die Pflanzen u&#x0364;berwach&#x017F;en und<lb/>
ihnen die Nahrung rauben, wenn wir &#x017F;ie nach ihrer Be&#x017F;tellung der Natur al-<lb/>
lein u&#x0364;berließen. Das Ausja&#x0364;ten wu&#x0364;rde nicht nur &#x017F;ehr ko&#x017F;t&#x017F;pielig &#x017F;eyn, &#x017F;ondern<lb/>
auch eine andere Forderung, na&#x0364;mlich das Lockererhalten der Erde und ihre Vor-<lb/>
bereitung, um den Pflanzen nachmals &#x017F;tarke Nahrung zu geben, nicht erfu&#x0364;llen.<lb/>
Es i&#x017F;t daher, &#x017F;o lange man Gewa&#x0364;ch&#x017F;e die&#x017F;er Art, be&#x017F;onders in den Ga&#x0364;rten<lb/>
bauete, das Behacken mit Handhacken oder Kar&#x017F;ten ver&#x017F;chiedener Art &#x2014; wobei<lb/>
man gewo&#x0364;hnlich die lockere Erde an die Pflanzen, &#x017F;o wie &#x017F;ie groß werden,<lb/>
heranzieht &#x2014; als ein unumga&#x0364;ngliches Erforderniß ange&#x017F;ehen worden, von de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en richtiger und wiederholter Anwendung das Gedeihen der&#x017F;elben haupt&#x017F;a&#x0364;ch-<lb/>
lich abha&#x0364;ngt.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Vierter Theil. S</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0161] Hackfruchtbau. Bohnen nur dieſes Bohnen-Gemenge. Das Verhaͤltniß der Ausſaat richtet man nach Verſchiedenheit des Bodens ein, auf thonigem Boden nimmt man mehrere Bohnen, auf ſandigerem mehrere Wicken. Mit dem Buchweizen vermengt man auch Wicken, beſonders zur Gruͤn- fuͤtterung. Der Hackfruchtbau. §. 169. Unter dem Namen der Hackfruͤchte, begreifen wir Gewaͤchſe, die ſowohl ihren Naturen als ihrer Benutzung nach in verſchiedene botaniſche und oͤkono- miſche Klaſſen gehoͤren, in Anſehung ihres Anbaues und ihrer Behandlung aber miteinander uͤbereinſtimmen; weswegen die dabei vorfallenden Operationen und die dazu erforderlichen Inſtrumente am beſten zuvor im allgemeinen be- ſchrieben werden koͤnnen, damit dann das beſondere, was jede einzelne erfor- dert, um ſo verſtaͤndlicher und ohne Wiederholung angedeutet werden moͤge. §. 170. Dieſe Pflanzen erfordern, um zur Vollendung zu kommen, einen weit groͤßeren Raum, wie ſie anfangs einnehmen. Sie werden deshalb in gehoͤri- gem Abſtande geſaͤet oder gepflanzt. Die betraͤchtlichen Zwiſchenraͤume wuͤrden aber vom Unkraute eingenommen werden, dieſes die Pflanzen uͤberwachſen und ihnen die Nahrung rauben, wenn wir ſie nach ihrer Beſtellung der Natur al- lein uͤberließen. Das Ausjaͤten wuͤrde nicht nur ſehr koſtſpielig ſeyn, ſondern auch eine andere Forderung, naͤmlich das Lockererhalten der Erde und ihre Vor- bereitung, um den Pflanzen nachmals ſtarke Nahrung zu geben, nicht erfuͤllen. Es iſt daher, ſo lange man Gewaͤchſe dieſer Art, beſonders in den Gaͤrten bauete, das Behacken mit Handhacken oder Karſten verſchiedener Art — wobei man gewoͤhnlich die lockere Erde an die Pflanzen, ſo wie ſie groß werden, heranzieht — als ein unumgaͤngliches Erforderniß angeſehen worden, von deſ- ſen richtiger und wiederholter Anwendung das Gedeihen derſelben hauptſaͤch- lich abhaͤngt. Nutzen des Behackens. Vierter Theil. S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/161
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/161>, abgerufen am 23.03.2019.