Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Hackfruchtbau.
§. 174.

Wie sich die Beackerung des Bodens mit dem Pfluge gegen die mitArbeitserspa-
rung durch
diese Instru-
mente.

dem Spaten verhält, so das Bearbeiten der Hackfrüchte mit diesen Instru-
menten gegen das mit der Handhacke. Es macht den Bau dieser Früchte im
Großen, den meisten Wirthschaften allein möglich. Mit einem Pferde, und
wenn man einen geübten Führer, und ein dazu gewissermaßen abgerichtetes Pferd
hat mit einem Menschen, können ohne Anstrengung in einem Tage 7 Morgen
bearbeitet werden. Denn da auf drei Pflugfurchen nur ein Zug mit dieser
Pferdehacke erfolgt, so ist der Weg, den das Pferd und der Führer zu machen
haben, nur gleich dem Pflügen von 2 1/3 Morgen, und die Anstrengung eines
Pferdes mit der kleinen Pferdehacke und mit dem Schaufelpfluge ist kaum
gleich der Anstrengung zweier Pferde vor dem Pfluge. Man kann auch einen
Esel, wenn man diese Thiere halten will, dazu gebrauchen. Indessen werden oft
nicht mehr als 5 Morgen, diese aber auch zum mindesten gemacht. Weil
nämlich die Arbeit mit einiger Vorsicht gemacht werden muß, so darf man die
Leute, bevor sie eingeübt sind, nicht antreiben sich zu sputen. Auch kommt es,
wie beim Pflügen, auf längere Züge oder auf häufigere Wendungen an.
Sind Pferde und Menschen an diese Arbeit noch nicht gewöhnt, oder stehen
die Pflanzen nicht völlig in gerader Linie, so geht man wenigstens sicherer,
wenn man zwei Menschen zur Arbeit nimmt, einen der das Pferd, und einen
der das Instrument führt. Hat man einen verständigen leichten Jungen, so
ist es am besten, daß man ihn auf dem Pfeede reiten läßt, weil er so am
richtigsten vor sich sehen, und das Pferd lenken kann. Ziehet man zum zwei-
tenmale in derselben Richtung her, so kann man des Pferdeführers immer
entbehren, weil das Pferd von selbst in der ersten Furche gehet. Vor dem
großen Anhäufepfluge gehören, wenn er tief eingreifen soll, jedoch zwei Pferde,
welche durch eine breite Waage so weit von einander gespannt werden müs-
sen, daß der Pflug in der Mittelreihe, die beiden Pferde aber in den Neben-
reihen gehen.

Die geringste Tagesarbeit, welche man mit diesen Instrumenten macht,
gleicht der von 40 Handarbeitern. Denn um sie gleich wirksam zu verrichten,
werden wenigstens 8 Arbeiter auf 1 Morgen erfordert.


Hackfruchtbau.
§. 174.

Wie ſich die Beackerung des Bodens mit dem Pfluge gegen die mitArbeitserſpa-
rung durch
dieſe Inſtru-
mente.

dem Spaten verhaͤlt, ſo das Bearbeiten der Hackfruͤchte mit dieſen Inſtru-
menten gegen das mit der Handhacke. Es macht den Bau dieſer Fruͤchte im
Großen, den meiſten Wirthſchaften allein moͤglich. Mit einem Pferde, und
wenn man einen geuͤbten Fuͤhrer, und ein dazu gewiſſermaßen abgerichtetes Pferd
hat mit einem Menſchen, koͤnnen ohne Anſtrengung in einem Tage 7 Morgen
bearbeitet werden. Denn da auf drei Pflugfurchen nur ein Zug mit dieſer
Pferdehacke erfolgt, ſo iſt der Weg, den das Pferd und der Fuͤhrer zu machen
haben, nur gleich dem Pfluͤgen von 2⅓ Morgen, und die Anſtrengung eines
Pferdes mit der kleinen Pferdehacke und mit dem Schaufelpfluge iſt kaum
gleich der Anſtrengung zweier Pferde vor dem Pfluge. Man kann auch einen
Eſel, wenn man dieſe Thiere halten will, dazu gebrauchen. Indeſſen werden oft
nicht mehr als 5 Morgen, dieſe aber auch zum mindeſten gemacht. Weil
naͤmlich die Arbeit mit einiger Vorſicht gemacht werden muß, ſo darf man die
Leute, bevor ſie eingeuͤbt ſind, nicht antreiben ſich zu ſputen. Auch kommt es,
wie beim Pfluͤgen, auf laͤngere Zuͤge oder auf haͤufigere Wendungen an.
Sind Pferde und Menſchen an dieſe Arbeit noch nicht gewoͤhnt, oder ſtehen
die Pflanzen nicht voͤllig in gerader Linie, ſo geht man wenigſtens ſicherer,
wenn man zwei Menſchen zur Arbeit nimmt, einen der das Pferd, und einen
der das Inſtrument fuͤhrt. Hat man einen verſtaͤndigen leichten Jungen, ſo
iſt es am beſten, daß man ihn auf dem Pfeede reiten laͤßt, weil er ſo am
richtigſten vor ſich ſehen, und das Pferd lenken kann. Ziehet man zum zwei-
tenmale in derſelben Richtung her, ſo kann man des Pferdefuͤhrers immer
entbehren, weil das Pferd von ſelbſt in der erſten Furche gehet. Vor dem
großen Anhaͤufepfluge gehoͤren, wenn er tief eingreifen ſoll, jedoch zwei Pferde,
welche durch eine breite Waage ſo weit von einander geſpannt werden muͤſ-
ſen, daß der Pflug in der Mittelreihe, die beiden Pferde aber in den Neben-
reihen gehen.

Die geringſte Tagesarbeit, welche man mit dieſen Inſtrumenten macht,
gleicht der von 40 Handarbeitern. Denn um ſie gleich wirkſam zu verrichten,
werden wenigſtens 8 Arbeiter auf 1 Morgen erfordert.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0165" n="141"/>
          <fw place="top" type="header">Hackfruchtbau.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 174.</head><lb/>
            <p>Wie &#x017F;ich die Beackerung des Bodens mit dem Pfluge gegen die mit<note place="right">Arbeitser&#x017F;pa-<lb/>
rung durch<lb/>
die&#x017F;e In&#x017F;tru-<lb/>
mente.</note><lb/>
dem Spaten verha&#x0364;lt, &#x017F;o das Bearbeiten der Hackfru&#x0364;chte mit die&#x017F;en In&#x017F;tru-<lb/>
menten gegen das mit der Handhacke. Es macht den Bau die&#x017F;er Fru&#x0364;chte im<lb/>
Großen, den mei&#x017F;ten Wirth&#x017F;chaften allein mo&#x0364;glich. Mit einem Pferde, und<lb/>
wenn man einen geu&#x0364;bten Fu&#x0364;hrer, und ein dazu gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen abgerichtetes Pferd<lb/>
hat mit einem Men&#x017F;chen, ko&#x0364;nnen ohne An&#x017F;trengung in einem Tage 7 Morgen<lb/>
bearbeitet werden. Denn da auf drei Pflugfurchen nur ein Zug mit die&#x017F;er<lb/>
Pferdehacke erfolgt, &#x017F;o i&#x017F;t der Weg, den das Pferd und der Fu&#x0364;hrer zu machen<lb/>
haben, nur gleich dem Pflu&#x0364;gen von 2&#x2153; Morgen, und die An&#x017F;trengung eines<lb/>
Pferdes mit der kleinen Pferdehacke und mit dem Schaufelpfluge i&#x017F;t kaum<lb/>
gleich der An&#x017F;trengung zweier Pferde vor dem Pfluge. Man kann auch einen<lb/>
E&#x017F;el, wenn man die&#x017F;e Thiere halten will, dazu gebrauchen. Inde&#x017F;&#x017F;en werden oft<lb/>
nicht mehr als 5 Morgen, die&#x017F;e aber auch zum minde&#x017F;ten gemacht. Weil<lb/>
na&#x0364;mlich die Arbeit mit einiger Vor&#x017F;icht gemacht werden muß, &#x017F;o darf man die<lb/>
Leute, bevor &#x017F;ie eingeu&#x0364;bt &#x017F;ind, nicht antreiben &#x017F;ich zu &#x017F;puten. Auch kommt es,<lb/>
wie beim Pflu&#x0364;gen, auf la&#x0364;ngere Zu&#x0364;ge oder auf ha&#x0364;ufigere Wendungen an.<lb/>
Sind Pferde und Men&#x017F;chen an die&#x017F;e Arbeit noch nicht gewo&#x0364;hnt, oder &#x017F;tehen<lb/>
die Pflanzen nicht vo&#x0364;llig in gerader Linie, &#x017F;o geht man wenig&#x017F;tens &#x017F;icherer,<lb/>
wenn man zwei Men&#x017F;chen zur Arbeit nimmt, einen der das Pferd, und einen<lb/>
der das In&#x017F;trument fu&#x0364;hrt. Hat man einen ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen leichten Jungen, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es am be&#x017F;ten, daß man ihn auf dem Pfeede reiten la&#x0364;ßt, weil er &#x017F;o am<lb/>
richtig&#x017F;ten vor &#x017F;ich &#x017F;ehen, und das Pferd lenken kann. Ziehet man zum zwei-<lb/>
tenmale in der&#x017F;elben Richtung her, &#x017F;o kann man des Pferdefu&#x0364;hrers immer<lb/>
entbehren, weil das Pferd von &#x017F;elb&#x017F;t in der er&#x017F;ten Furche gehet. Vor dem<lb/>
großen Anha&#x0364;ufepfluge geho&#x0364;ren, wenn er tief eingreifen &#x017F;oll, jedoch zwei Pferde,<lb/>
welche durch eine breite Waage &#x017F;o weit von einander ge&#x017F;pannt werden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, daß der Pflug in der Mittelreihe, die beiden Pferde aber in den Neben-<lb/>
reihen gehen.</p><lb/>
            <p>Die gering&#x017F;te Tagesarbeit, welche man mit die&#x017F;en In&#x017F;trumenten macht,<lb/>
gleicht der von 40 Handarbeitern. Denn um &#x017F;ie gleich wirk&#x017F;am zu verrichten,<lb/>
werden wenig&#x017F;tens 8 Arbeiter auf 1 Morgen erfordert.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0165] Hackfruchtbau. §. 174. Wie ſich die Beackerung des Bodens mit dem Pfluge gegen die mit dem Spaten verhaͤlt, ſo das Bearbeiten der Hackfruͤchte mit dieſen Inſtru- menten gegen das mit der Handhacke. Es macht den Bau dieſer Fruͤchte im Großen, den meiſten Wirthſchaften allein moͤglich. Mit einem Pferde, und wenn man einen geuͤbten Fuͤhrer, und ein dazu gewiſſermaßen abgerichtetes Pferd hat mit einem Menſchen, koͤnnen ohne Anſtrengung in einem Tage 7 Morgen bearbeitet werden. Denn da auf drei Pflugfurchen nur ein Zug mit dieſer Pferdehacke erfolgt, ſo iſt der Weg, den das Pferd und der Fuͤhrer zu machen haben, nur gleich dem Pfluͤgen von 2⅓ Morgen, und die Anſtrengung eines Pferdes mit der kleinen Pferdehacke und mit dem Schaufelpfluge iſt kaum gleich der Anſtrengung zweier Pferde vor dem Pfluge. Man kann auch einen Eſel, wenn man dieſe Thiere halten will, dazu gebrauchen. Indeſſen werden oft nicht mehr als 5 Morgen, dieſe aber auch zum mindeſten gemacht. Weil naͤmlich die Arbeit mit einiger Vorſicht gemacht werden muß, ſo darf man die Leute, bevor ſie eingeuͤbt ſind, nicht antreiben ſich zu ſputen. Auch kommt es, wie beim Pfluͤgen, auf laͤngere Zuͤge oder auf haͤufigere Wendungen an. Sind Pferde und Menſchen an dieſe Arbeit noch nicht gewoͤhnt, oder ſtehen die Pflanzen nicht voͤllig in gerader Linie, ſo geht man wenigſtens ſicherer, wenn man zwei Menſchen zur Arbeit nimmt, einen der das Pferd, und einen der das Inſtrument fuͤhrt. Hat man einen verſtaͤndigen leichten Jungen, ſo iſt es am beſten, daß man ihn auf dem Pfeede reiten laͤßt, weil er ſo am richtigſten vor ſich ſehen, und das Pferd lenken kann. Ziehet man zum zwei- tenmale in derſelben Richtung her, ſo kann man des Pferdefuͤhrers immer entbehren, weil das Pferd von ſelbſt in der erſten Furche gehet. Vor dem großen Anhaͤufepfluge gehoͤren, wenn er tief eingreifen ſoll, jedoch zwei Pferde, welche durch eine breite Waage ſo weit von einander geſpannt werden muͤſ- ſen, daß der Pflug in der Mittelreihe, die beiden Pferde aber in den Neben- reihen gehen. Arbeitserſpa- rung durch dieſe Inſtru- mente. Die geringſte Tagesarbeit, welche man mit dieſen Inſtrumenten macht, gleicht der von 40 Handarbeitern. Denn um ſie gleich wirkſam zu verrichten, werden wenigſtens 8 Arbeiter auf 1 Morgen erfordert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/165
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/165>, abgerufen am 20.03.2019.