Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Senf. Chinesische Oelrettig.

Die reizende Schärfe dieser Saamen hat nicht im Oel, sondern in der
Hülse ihren Sitz, und der scharfe englische Senf soll daraus verfertigt werden,
nachdem man das Oel ausgepreßt hat.

Der Senf nimmt, der Versicherung nach, mit schlechterem Boden als der
Sommerraps vorlieb, und ist gegen Frost minder empfindlich. Er kann daher
früher gesäet werden, und das muß geschehen, weil er dem Erdfloh besonders aus-
gesetzt ist; den Käfern und ihren Maden aber weniger. Er blühet sehr lange,
giebt den Bienen eine vorzügliche Nahrung, und setzt nach und nach seine Schoo-
ten an. Man muß die Reifung der ersten, besonders beim schwarzen Senf, ge-
nau wahrnehmen, um ihn zu schneiden.

§. 213.

Sein Ertrag ist im Durchschnitt weit stärker wie der des Sommerrübsens.
Hat man Gelegenheit ihn an Mostrichbereiter zu verkaufen, so erhält man ihn
am theuersten bezahlt. Aber auch zum Oelschlagen ist er, seiner Ergiebigkeit we-
gen, vortheilhafter wie der Sommerrübsen, und verdiente daher vor diesem in
jeder Rücksicht den Vorzug, außer vielleicht darin nicht, daß er früher gesäet wer-
den, und man folglich mit der Vorbereitung des Ackers mehr eilen muß.

Die zurückbleibenden Oelkuchen sollen dem Vieh als eine reizende und gelind
abführende Arzenei höchst wohlthätig seyn, wenn sie zerstoßen auf das Futter ge-
streuet werden.

Der chinesische Oelrettig, Raphanus chinensis oleiferus,
§. 214.

eine Abart des gemeinen Rettigs, ist wegen seines leichten Anbaues, seiner Ein-
träglichkeit an Saamen und dessen Oelhaltigkeit sehr dringend empfohlen, aber nir-
gends nachhaltig aufgenommen worden.

Er wächst sehr in die Höhe, und verbreitet sich mit seinen ausgespreizten Zwei-
gen, erfordert deshalb Unterstützung. Man kann ihn fast nur auf schmalen abge-
theilten Beeten, die man mit Stangen umgiebt, aufrecht und in Ordnung erhal-
ten. Seine Schooten sind der Made des Rüsselkäfers sehr ausgesetzt. Sie rei-
sen ungleich, indem die Pflanze immer fortblühet, und manchmal wird vor Win-

Y 2
Senf. Chineſiſche Oelrettig.

Die reizende Schaͤrfe dieſer Saamen hat nicht im Oel, ſondern in der
Huͤlſe ihren Sitz, und der ſcharfe engliſche Senf ſoll daraus verfertigt werden,
nachdem man das Oel ausgepreßt hat.

Der Senf nimmt, der Verſicherung nach, mit ſchlechterem Boden als der
Sommerraps vorlieb, und iſt gegen Froſt minder empfindlich. Er kann daher
fruͤher geſaͤet werden, und das muß geſchehen, weil er dem Erdfloh beſonders aus-
geſetzt iſt; den Kaͤfern und ihren Maden aber weniger. Er bluͤhet ſehr lange,
giebt den Bienen eine vorzuͤgliche Nahrung, und ſetzt nach und nach ſeine Schoo-
ten an. Man muß die Reifung der erſten, beſonders beim ſchwarzen Senf, ge-
nau wahrnehmen, um ihn zu ſchneiden.

§. 213.

Sein Ertrag iſt im Durchſchnitt weit ſtaͤrker wie der des Sommerruͤbſens.
Hat man Gelegenheit ihn an Moſtrichbereiter zu verkaufen, ſo erhaͤlt man ihn
am theuerſten bezahlt. Aber auch zum Oelſchlagen iſt er, ſeiner Ergiebigkeit we-
gen, vortheilhafter wie der Sommerruͤbſen, und verdiente daher vor dieſem in
jeder Ruͤckſicht den Vorzug, außer vielleicht darin nicht, daß er fruͤher geſaͤet wer-
den, und man folglich mit der Vorbereitung des Ackers mehr eilen muß.

Die zuruͤckbleibenden Oelkuchen ſollen dem Vieh als eine reizende und gelind
abfuͤhrende Arzenei hoͤchſt wohlthaͤtig ſeyn, wenn ſie zerſtoßen auf das Futter ge-
ſtreuet werden.

Der chineſiſche Oelrettig, Raphanus chinensis oleiferus,
§. 214.

eine Abart des gemeinen Rettigs, iſt wegen ſeines leichten Anbaues, ſeiner Ein-
traͤglichkeit an Saamen und deſſen Oelhaltigkeit ſehr dringend empfohlen, aber nir-
gends nachhaltig aufgenommen worden.

Er waͤchſt ſehr in die Hoͤhe, und verbreitet ſich mit ſeinen ausgeſpreizten Zwei-
gen, erfordert deshalb Unterſtuͤtzung. Man kann ihn faſt nur auf ſchmalen abge-
theilten Beeten, die man mit Stangen umgiebt, aufrecht und in Ordnung erhal-
ten. Seine Schooten ſind der Made des Ruͤſſelkaͤfers ſehr ausgeſetzt. Sie rei-
ſen ungleich, indem die Pflanze immer fortbluͤhet, und manchmal wird vor Win-

Y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0195" n="171"/>
              <fw place="top" type="header">Senf. Chine&#x017F;i&#x017F;che Oelrettig.</fw><lb/>
              <p>Die reizende Scha&#x0364;rfe die&#x017F;er Saamen hat nicht im Oel, &#x017F;ondern in der<lb/>
Hu&#x0364;l&#x017F;e ihren Sitz, und der &#x017F;charfe engli&#x017F;che Senf &#x017F;oll daraus verfertigt werden,<lb/>
nachdem man das Oel ausgepreßt hat.</p><lb/>
              <p>Der Senf nimmt, der Ver&#x017F;icherung nach, mit &#x017F;chlechterem Boden als der<lb/>
Sommerraps vorlieb, und i&#x017F;t gegen Fro&#x017F;t minder empfindlich. Er kann daher<lb/>
fru&#x0364;her ge&#x017F;a&#x0364;et werden, und das <hi rendition="#g">muß</hi> ge&#x017F;chehen, weil er dem Erdfloh be&#x017F;onders aus-<lb/>
ge&#x017F;etzt i&#x017F;t; den Ka&#x0364;fern und ihren Maden aber weniger. Er blu&#x0364;het &#x017F;ehr lange,<lb/>
giebt den Bienen eine vorzu&#x0364;gliche Nahrung, und &#x017F;etzt nach und nach &#x017F;eine Schoo-<lb/>
ten an. Man muß die Reifung der er&#x017F;ten, be&#x017F;onders beim &#x017F;chwarzen Senf, ge-<lb/>
nau wahrnehmen, um ihn zu &#x017F;chneiden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 213.</head><lb/>
              <p>Sein Ertrag i&#x017F;t im Durch&#x017F;chnitt weit &#x017F;ta&#x0364;rker wie der des Sommerru&#x0364;b&#x017F;ens.<lb/>
Hat man Gelegenheit ihn an Mo&#x017F;trichbereiter zu verkaufen, &#x017F;o erha&#x0364;lt man ihn<lb/>
am theuer&#x017F;ten bezahlt. Aber auch zum Oel&#x017F;chlagen i&#x017F;t er, &#x017F;einer Ergiebigkeit we-<lb/>
gen, vortheilhafter wie der Sommerru&#x0364;b&#x017F;en, und verdiente daher vor die&#x017F;em in<lb/>
jeder Ru&#x0364;ck&#x017F;icht den Vorzug, außer vielleicht darin nicht, daß er fru&#x0364;her ge&#x017F;a&#x0364;et wer-<lb/>
den, und man folglich mit der Vorbereitung des Ackers mehr eilen muß.</p><lb/>
              <p>Die zuru&#x0364;ckbleibenden Oelkuchen &#x017F;ollen dem Vieh als eine reizende und gelind<lb/>
abfu&#x0364;hrende Arzenei ho&#x0364;ch&#x017F;t wohltha&#x0364;tig &#x017F;eyn, wenn &#x017F;ie zer&#x017F;toßen auf das Futter ge-<lb/>
&#x017F;treuet werden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der chine&#x017F;i&#x017F;che Oelrettig, <hi rendition="#aq">Raphanus chinensis oleiferus,</hi></hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 214.</head><lb/>
              <p>eine Abart des gemeinen Rettigs, i&#x017F;t wegen &#x017F;eines leichten Anbaues, &#x017F;einer Ein-<lb/>
tra&#x0364;glichkeit an Saamen und de&#x017F;&#x017F;en Oelhaltigkeit &#x017F;ehr dringend empfohlen, aber nir-<lb/>
gends nachhaltig aufgenommen worden.</p><lb/>
              <p>Er wa&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;ehr in die Ho&#x0364;he, und verbreitet &#x017F;ich mit &#x017F;einen ausge&#x017F;preizten Zwei-<lb/>
gen, erfordert deshalb Unter&#x017F;tu&#x0364;tzung. Man kann ihn fa&#x017F;t nur auf &#x017F;chmalen abge-<lb/>
theilten Beeten, die man mit Stangen umgiebt, aufrecht und in Ordnung erhal-<lb/>
ten. Seine Schooten &#x017F;ind der Made des Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;elka&#x0364;fers &#x017F;ehr ausge&#x017F;etzt. Sie rei-<lb/>
&#x017F;en ungleich, indem die Pflanze immer fortblu&#x0364;het, und manchmal wird vor Win-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 2</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0195] Senf. Chineſiſche Oelrettig. Die reizende Schaͤrfe dieſer Saamen hat nicht im Oel, ſondern in der Huͤlſe ihren Sitz, und der ſcharfe engliſche Senf ſoll daraus verfertigt werden, nachdem man das Oel ausgepreßt hat. Der Senf nimmt, der Verſicherung nach, mit ſchlechterem Boden als der Sommerraps vorlieb, und iſt gegen Froſt minder empfindlich. Er kann daher fruͤher geſaͤet werden, und das muß geſchehen, weil er dem Erdfloh beſonders aus- geſetzt iſt; den Kaͤfern und ihren Maden aber weniger. Er bluͤhet ſehr lange, giebt den Bienen eine vorzuͤgliche Nahrung, und ſetzt nach und nach ſeine Schoo- ten an. Man muß die Reifung der erſten, beſonders beim ſchwarzen Senf, ge- nau wahrnehmen, um ihn zu ſchneiden. §. 213. Sein Ertrag iſt im Durchſchnitt weit ſtaͤrker wie der des Sommerruͤbſens. Hat man Gelegenheit ihn an Moſtrichbereiter zu verkaufen, ſo erhaͤlt man ihn am theuerſten bezahlt. Aber auch zum Oelſchlagen iſt er, ſeiner Ergiebigkeit we- gen, vortheilhafter wie der Sommerruͤbſen, und verdiente daher vor dieſem in jeder Ruͤckſicht den Vorzug, außer vielleicht darin nicht, daß er fruͤher geſaͤet wer- den, und man folglich mit der Vorbereitung des Ackers mehr eilen muß. Die zuruͤckbleibenden Oelkuchen ſollen dem Vieh als eine reizende und gelind abfuͤhrende Arzenei hoͤchſt wohlthaͤtig ſeyn, wenn ſie zerſtoßen auf das Futter ge- ſtreuet werden. Der chineſiſche Oelrettig, Raphanus chinensis oleiferus, §. 214. eine Abart des gemeinen Rettigs, iſt wegen ſeines leichten Anbaues, ſeiner Ein- traͤglichkeit an Saamen und deſſen Oelhaltigkeit ſehr dringend empfohlen, aber nir- gends nachhaltig aufgenommen worden. Er waͤchſt ſehr in die Hoͤhe, und verbreitet ſich mit ſeinen ausgeſpreizten Zwei- gen, erfordert deshalb Unterſtuͤtzung. Man kann ihn faſt nur auf ſchmalen abge- theilten Beeten, die man mit Stangen umgiebt, aufrecht und in Ordnung erhal- ten. Seine Schooten ſind der Made des Ruͤſſelkaͤfers ſehr ausgeſetzt. Sie rei- ſen ungleich, indem die Pflanze immer fortbluͤhet, und manchmal wird vor Win- Y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/195
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/195>, abgerufen am 22.03.2019.