Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Leinbau.
hier anwenden, noch wirksamer aber wird eine schwache Kalk- oder Seifensieder-
aschen-Düngung, oder eine Ueberstreuung mit Federvieh- besonders Taubenmist seyn.

Nach Hülsenfrüchten, besonders Erbsen, soll dagegen, zufolge der Bemerkun-
gen der Belgier, der Lein schlecht gerathen. Nach behackten und stark gedüngten
Früchten wird der Lein sehr gut, auch bauet man ihn vortheilhaft nach Hanf; aber
umgekehrt ist es das Gegentheil.

§. 228.

Ganz besonders aber paßt sich der Leinbau auf einem kräftigen Neubruch,
oder auf Land, was sehr lange zu Grase gelegen hat, und ich glaube, daß man
dieses in der ersten Tracht kaum vortheilhafter benutzen könne. Es muß tiefer
oder flacher nach der Dicke des Rasens abgeschält, und dieser gut und vollständig
umgewandt werden, weswegen man an rauhen Stellen mit Forke und Spaten zu
Hülfe kommen muß. Es kann spät im Herbst, oder im ersten Frühjahr gesche-
hen; man walzt oder egget sogleich, damit das Gras nicht durchschlage. Zur
Saatzeit wird dieser Acker scharf aufgeegget, der Lein gesäet, wieder eingeegget und
gewalzt. Ich habe nie kräftigern, hochstämmigern und dabei sich aufrecht erhaltendern
Lein gesehen, wie auf solchem Neubruch, und dazu kommt der große Vortheil, daß
man ihn nicht zu jäten nöthig hat. Es schlagen höchstens die Wurzeln einiger
zähern wilden Pflanzen wieder aus, die man leicht aussticht. Unter dem Lein
wird der Rasen so mürbe, daß man ihn nachher, wenn man will, mit einer Furche
zur Winterung bereiten kann. Auf einem kräftigen Neubruch habe ich auf die
Weise sehr guten Weizen nach dem Lein gebaut, weil der Rocken in dem vor-
hergehenden Jahre bei einer gleichen Behandlung eines ähnlichen Neubruchs sich
lagerte. Ich wüßte keine andre Frucht, unter welcher man zähen Rasen so leicht
gaar machte.

Wenn ich nicht Neubruch habe, räume ich bei meinem Ackersysteme dem Lein
nur diejenigen Sinken im Winterungsfelde ein, wo ich eine Auswässerung der
Winterung besorgen muß, oder wo sie wirklich erfolgt ist. Sind diese Flecke klein,
so wende ich die Kosten daran, sie mit dem Spaten umgraben zu lassen, und gebe
ihnen kurz vor der Bestellung eine schwache mit Kalk versetzte Kompostdüngung,
mit welcher der Saamen eingeegget wird, und so gewinne ich meinen Flachsbedarf

Z 2

Der Leinbau.
hier anwenden, noch wirkſamer aber wird eine ſchwache Kalk- oder Seifenſieder-
aſchen-Duͤngung, oder eine Ueberſtreuung mit Federvieh- beſonders Taubenmiſt ſeyn.

Nach Huͤlſenfruͤchten, beſonders Erbſen, ſoll dagegen, zufolge der Bemerkun-
gen der Belgier, der Lein ſchlecht gerathen. Nach behackten und ſtark geduͤngten
Fruͤchten wird der Lein ſehr gut, auch bauet man ihn vortheilhaft nach Hanf; aber
umgekehrt iſt es das Gegentheil.

§. 228.

Ganz beſonders aber paßt ſich der Leinbau auf einem kraͤftigen Neubruch,
oder auf Land, was ſehr lange zu Graſe gelegen hat, und ich glaube, daß man
dieſes in der erſten Tracht kaum vortheilhafter benutzen koͤnne. Es muß tiefer
oder flacher nach der Dicke des Raſens abgeſchaͤlt, und dieſer gut und vollſtaͤndig
umgewandt werden, weswegen man an rauhen Stellen mit Forke und Spaten zu
Huͤlfe kommen muß. Es kann ſpaͤt im Herbſt, oder im erſten Fruͤhjahr geſche-
hen; man walzt oder egget ſogleich, damit das Gras nicht durchſchlage. Zur
Saatzeit wird dieſer Acker ſcharf aufgeegget, der Lein geſaͤet, wieder eingeegget und
gewalzt. Ich habe nie kraͤftigern, hochſtaͤmmigern und dabei ſich aufrecht erhaltendern
Lein geſehen, wie auf ſolchem Neubruch, und dazu kommt der große Vortheil, daß
man ihn nicht zu jaͤten noͤthig hat. Es ſchlagen hoͤchſtens die Wurzeln einiger
zaͤhern wilden Pflanzen wieder aus, die man leicht ausſticht. Unter dem Lein
wird der Raſen ſo muͤrbe, daß man ihn nachher, wenn man will, mit einer Furche
zur Winterung bereiten kann. Auf einem kraͤftigen Neubruch habe ich auf die
Weiſe ſehr guten Weizen nach dem Lein gebaut, weil der Rocken in dem vor-
hergehenden Jahre bei einer gleichen Behandlung eines aͤhnlichen Neubruchs ſich
lagerte. Ich wuͤßte keine andre Frucht, unter welcher man zaͤhen Raſen ſo leicht
gaar machte.

Wenn ich nicht Neubruch habe, raͤume ich bei meinem Ackerſyſteme dem Lein
nur diejenigen Sinken im Winterungsfelde ein, wo ich eine Auswaͤſſerung der
Winterung beſorgen muß, oder wo ſie wirklich erfolgt iſt. Sind dieſe Flecke klein,
ſo wende ich die Koſten daran, ſie mit dem Spaten umgraben zu laſſen, und gebe
ihnen kurz vor der Beſtellung eine ſchwache mit Kalk verſetzte Kompoſtduͤngung,
mit welcher der Saamen eingeegget wird, und ſo gewinne ich meinen Flachsbedarf

Z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0203" n="179"/><fw place="top" type="header">Der Leinbau.</fw><lb/>
hier anwenden, noch wirk&#x017F;amer aber wird eine &#x017F;chwache Kalk- oder Seifen&#x017F;ieder-<lb/>
a&#x017F;chen-Du&#x0364;ngung, oder eine Ueber&#x017F;treuung mit Federvieh- be&#x017F;onders Taubenmi&#x017F;t &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>Nach Hu&#x0364;l&#x017F;enfru&#x0364;chten, be&#x017F;onders Erb&#x017F;en, &#x017F;oll dagegen, zufolge der Bemerkun-<lb/>
gen der Belgier, der Lein &#x017F;chlecht gerathen. Nach behackten und &#x017F;tark gedu&#x0364;ngten<lb/>
Fru&#x0364;chten wird der Lein &#x017F;ehr gut, auch bauet man ihn vortheilhaft nach Hanf; aber<lb/>
umgekehrt i&#x017F;t es das Gegentheil.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 228.</head><lb/>
              <p>Ganz be&#x017F;onders aber paßt &#x017F;ich der Leinbau auf einem <hi rendition="#g">kra&#x0364;ftigen</hi> Neubruch,<lb/>
oder auf Land, was &#x017F;ehr lange zu Gra&#x017F;e gelegen hat, und ich glaube, daß man<lb/>
die&#x017F;es in der er&#x017F;ten Tracht kaum vortheilhafter benutzen ko&#x0364;nne. Es muß tiefer<lb/>
oder flacher nach der Dicke des Ra&#x017F;ens abge&#x017F;cha&#x0364;lt, und die&#x017F;er gut und voll&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
umgewandt werden, weswegen man an rauhen Stellen mit Forke und Spaten zu<lb/>
Hu&#x0364;lfe kommen muß. Es kann &#x017F;pa&#x0364;t im Herb&#x017F;t, oder im er&#x017F;ten Fru&#x0364;hjahr ge&#x017F;che-<lb/>
hen; man walzt oder egget &#x017F;ogleich, damit das Gras nicht durch&#x017F;chlage. Zur<lb/>
Saatzeit wird die&#x017F;er Acker &#x017F;charf aufgeegget, der Lein ge&#x017F;a&#x0364;et, wieder eingeegget und<lb/>
gewalzt. Ich habe nie kra&#x0364;ftigern, hoch&#x017F;ta&#x0364;mmigern und dabei &#x017F;ich aufrecht erhaltendern<lb/>
Lein ge&#x017F;ehen, wie auf &#x017F;olchem Neubruch, und dazu kommt der große Vortheil, daß<lb/>
man ihn nicht zu ja&#x0364;ten no&#x0364;thig hat. Es &#x017F;chlagen ho&#x0364;ch&#x017F;tens die Wurzeln einiger<lb/>
za&#x0364;hern wilden Pflanzen wieder aus, die man leicht aus&#x017F;ticht. Unter dem Lein<lb/>
wird der Ra&#x017F;en &#x017F;o mu&#x0364;rbe, daß man ihn nachher, wenn man will, mit einer Furche<lb/>
zur Winterung bereiten kann. Auf einem kra&#x0364;ftigen Neubruch habe ich auf die<lb/>
Wei&#x017F;e &#x017F;ehr guten Weizen nach dem Lein gebaut, weil der Rocken in dem vor-<lb/>
hergehenden Jahre bei einer gleichen Behandlung eines a&#x0364;hnlichen Neubruchs &#x017F;ich<lb/>
lagerte. Ich wu&#x0364;ßte keine andre Frucht, unter welcher man za&#x0364;hen Ra&#x017F;en &#x017F;o leicht<lb/>
gaar machte.</p><lb/>
              <p>Wenn ich nicht Neubruch habe, ra&#x0364;ume ich bei meinem Acker&#x017F;y&#x017F;teme dem Lein<lb/>
nur diejenigen Sinken im Winterungsfelde ein, wo ich eine Auswa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung der<lb/>
Winterung be&#x017F;orgen muß, oder wo &#x017F;ie wirklich erfolgt i&#x017F;t. Sind die&#x017F;e Flecke klein,<lb/>
&#x017F;o wende ich die Ko&#x017F;ten daran, &#x017F;ie mit dem Spaten umgraben zu la&#x017F;&#x017F;en, und gebe<lb/>
ihnen kurz vor der Be&#x017F;tellung eine &#x017F;chwache mit Kalk ver&#x017F;etzte Kompo&#x017F;tdu&#x0364;ngung,<lb/>
mit welcher der Saamen eingeegget wird, und &#x017F;o gewinne ich meinen Flachsbedarf<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 2</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0203] Der Leinbau. hier anwenden, noch wirkſamer aber wird eine ſchwache Kalk- oder Seifenſieder- aſchen-Duͤngung, oder eine Ueberſtreuung mit Federvieh- beſonders Taubenmiſt ſeyn. Nach Huͤlſenfruͤchten, beſonders Erbſen, ſoll dagegen, zufolge der Bemerkun- gen der Belgier, der Lein ſchlecht gerathen. Nach behackten und ſtark geduͤngten Fruͤchten wird der Lein ſehr gut, auch bauet man ihn vortheilhaft nach Hanf; aber umgekehrt iſt es das Gegentheil. §. 228. Ganz beſonders aber paßt ſich der Leinbau auf einem kraͤftigen Neubruch, oder auf Land, was ſehr lange zu Graſe gelegen hat, und ich glaube, daß man dieſes in der erſten Tracht kaum vortheilhafter benutzen koͤnne. Es muß tiefer oder flacher nach der Dicke des Raſens abgeſchaͤlt, und dieſer gut und vollſtaͤndig umgewandt werden, weswegen man an rauhen Stellen mit Forke und Spaten zu Huͤlfe kommen muß. Es kann ſpaͤt im Herbſt, oder im erſten Fruͤhjahr geſche- hen; man walzt oder egget ſogleich, damit das Gras nicht durchſchlage. Zur Saatzeit wird dieſer Acker ſcharf aufgeegget, der Lein geſaͤet, wieder eingeegget und gewalzt. Ich habe nie kraͤftigern, hochſtaͤmmigern und dabei ſich aufrecht erhaltendern Lein geſehen, wie auf ſolchem Neubruch, und dazu kommt der große Vortheil, daß man ihn nicht zu jaͤten noͤthig hat. Es ſchlagen hoͤchſtens die Wurzeln einiger zaͤhern wilden Pflanzen wieder aus, die man leicht ausſticht. Unter dem Lein wird der Raſen ſo muͤrbe, daß man ihn nachher, wenn man will, mit einer Furche zur Winterung bereiten kann. Auf einem kraͤftigen Neubruch habe ich auf die Weiſe ſehr guten Weizen nach dem Lein gebaut, weil der Rocken in dem vor- hergehenden Jahre bei einer gleichen Behandlung eines aͤhnlichen Neubruchs ſich lagerte. Ich wuͤßte keine andre Frucht, unter welcher man zaͤhen Raſen ſo leicht gaar machte. Wenn ich nicht Neubruch habe, raͤume ich bei meinem Ackerſyſteme dem Lein nur diejenigen Sinken im Winterungsfelde ein, wo ich eine Auswaͤſſerung der Winterung beſorgen muß, oder wo ſie wirklich erfolgt iſt. Sind dieſe Flecke klein, ſo wende ich die Koſten daran, ſie mit dem Spaten umgraben zu laſſen, und gebe ihnen kurz vor der Beſtellung eine ſchwache mit Kalk verſetzte Kompoſtduͤngung, mit welcher der Saamen eingeegget wird, und ſo gewinne ich meinen Flachsbedarf Z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/203
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/203>, abgerufen am 24.03.2019.