Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Gespinnstpflanzen.
§. 237.

Der Hanfbau im Großen kann dem größern Landwirthe nur empfohlen
werden, wenn er besonders dazu geeignete Grundstücke besitzt, dabei arbeitende
Hände genug, oder ihn auf dem Felde zu verkaufen Gelegenheit hat. Der
Hanf ist allenthalben ein unentbehrliches Bedürfniß zu den Seilen und der
Saamen, den er reichlich giebt, ist sehr ölreich, der Absatz also immer sicher.

In Wirthschaften, die nur zuweilen passenden Boden dazu haben, z. B.
abgelassene Teiche, ist es rathsam, sich in einem solchen Jahre einen Vorrath
auf mehrere anzubauen. Ich habe mir den reinen Ertrag eines Morgens Hanf,
ungeachtet die Kosten höher waren, wie sie seyn sollten, mehreremale auf
40 bis 50 rthlr. berechnen können.

Verschiedene andre zum Anbau vorgeschlagene
Gespinnstpflanzen.
§. 238.
Die syrische Seidenpflanze, Asclepias syriaca,

ward als ein vorzügliches Gewächs zur Gewinnung eines Sürrogats der Baum-
wolle in den neunziger Jahren ungemein angerühmt, und diese Substanz auch
wirklich in verschiedenen Manufakturen, besonders zu Liegnitz, gebraucht. Da
man aber seitdem nichts weiter darüber erfahren hat, obwohl die Konjunkturen
einem Sürrogate der Baumwolle seitdem oft besonders günstig gewesen sind, so
ist billig zu bezweifeln, daß man den erwarteten Vortheil von dieser Pflanze
erhalten habe. Ihr Anbau ist sonst äußerst leicht, und sie nimmt mit dem dürr-
sten Sandboden bei einigem Dünger vorlieb.

Die Brennnessel, Urtica dioica,
§. 239.

hat man zum Gespinnste sowohl, wie zum Futterkraute anzubauen, neuerlich
wieder sehr dringend empfohlen. Man soll sie theils aus Saamen erziehen,
theils durch Verpflanzung der Stöcke, und man rühmt besonders von ihr, daß
sie auf dem schlechtesten Boden, auf sandigen Anhöhen, zwischen Steinen, und

an
Geſpinnſtpflanzen.
§. 237.

Der Hanfbau im Großen kann dem groͤßern Landwirthe nur empfohlen
werden, wenn er beſonders dazu geeignete Grundſtuͤcke beſitzt, dabei arbeitende
Haͤnde genug, oder ihn auf dem Felde zu verkaufen Gelegenheit hat. Der
Hanf iſt allenthalben ein unentbehrliches Beduͤrfniß zu den Seilen und der
Saamen, den er reichlich giebt, iſt ſehr oͤlreich, der Abſatz alſo immer ſicher.

In Wirthſchaften, die nur zuweilen paſſenden Boden dazu haben, z. B.
abgelaſſene Teiche, iſt es rathſam, ſich in einem ſolchen Jahre einen Vorrath
auf mehrere anzubauen. Ich habe mir den reinen Ertrag eines Morgens Hanf,
ungeachtet die Koſten hoͤher waren, wie ſie ſeyn ſollten, mehreremale auf
40 bis 50 rthlr. berechnen koͤnnen.

Verſchiedene andre zum Anbau vorgeſchlagene
Geſpinnſtpflanzen.
§. 238.
Die ſyriſche Seidenpflanze, Asclepias syriaca,

ward als ein vorzuͤgliches Gewaͤchs zur Gewinnung eines Suͤrrogats der Baum-
wolle in den neunziger Jahren ungemein angeruͤhmt, und dieſe Subſtanz auch
wirklich in verſchiedenen Manufakturen, beſonders zu Liegnitz, gebraucht. Da
man aber ſeitdem nichts weiter daruͤber erfahren hat, obwohl die Konjunkturen
einem Suͤrrogate der Baumwolle ſeitdem oft beſonders guͤnſtig geweſen ſind, ſo
iſt billig zu bezweifeln, daß man den erwarteten Vortheil von dieſer Pflanze
erhalten habe. Ihr Anbau iſt ſonſt aͤußerſt leicht, und ſie nimmt mit dem duͤrr-
ſten Sandboden bei einigem Duͤnger vorlieb.

Die Brennneſſel, Urtica dioica,
§. 239.

hat man zum Geſpinnſte ſowohl, wie zum Futterkraute anzubauen, neuerlich
wieder ſehr dringend empfohlen. Man ſoll ſie theils aus Saamen erziehen,
theils durch Verpflanzung der Stoͤcke, und man ruͤhmt beſonders von ihr, daß
ſie auf dem ſchlechteſten Boden, auf ſandigen Anhoͤhen, zwiſchen Steinen, und

an
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0208" n="184"/>
            <fw place="top" type="header">Ge&#x017F;pinn&#x017F;tpflanzen.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 237.</head><lb/>
              <p>Der Hanfbau im Großen kann dem gro&#x0364;ßern Landwirthe nur empfohlen<lb/>
werden, wenn er be&#x017F;onders dazu geeignete Grund&#x017F;tu&#x0364;cke be&#x017F;itzt, dabei arbeitende<lb/>
Ha&#x0364;nde genug, oder ihn auf dem Felde zu verkaufen Gelegenheit hat. Der<lb/>
Hanf i&#x017F;t allenthalben ein unentbehrliches Bedu&#x0364;rfniß zu den Seilen und der<lb/>
Saamen, den er reichlich giebt, i&#x017F;t &#x017F;ehr o&#x0364;lreich, der Ab&#x017F;atz al&#x017F;o immer &#x017F;icher.</p><lb/>
              <p>In Wirth&#x017F;chaften, die nur zuweilen pa&#x017F;&#x017F;enden Boden dazu haben, z. B.<lb/>
abgela&#x017F;&#x017F;ene Teiche, i&#x017F;t es rath&#x017F;am, &#x017F;ich in einem &#x017F;olchen Jahre einen Vorrath<lb/>
auf mehrere anzubauen. Ich habe mir den reinen Ertrag eines Morgens Hanf,<lb/>
ungeachtet die Ko&#x017F;ten ho&#x0364;her waren, wie &#x017F;ie &#x017F;eyn &#x017F;ollten, mehreremale auf<lb/>
40 bis 50 rthlr. berechnen ko&#x0364;nnen.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ver&#x017F;chiedene andre zum Anbau vorge&#x017F;chlagene<lb/>
Ge&#x017F;pinn&#x017F;tpflanzen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 238.<lb/><hi rendition="#b">Die &#x017F;yri&#x017F;che Seidenpflanze, <hi rendition="#aq">Asclepias syriaca,</hi></hi></head><lb/>
            <p>ward als ein vorzu&#x0364;gliches Gewa&#x0364;chs zur Gewinnung eines Su&#x0364;rrogats der Baum-<lb/>
wolle in den neunziger Jahren ungemein angeru&#x0364;hmt, und die&#x017F;e Sub&#x017F;tanz auch<lb/>
wirklich in ver&#x017F;chiedenen Manufakturen, be&#x017F;onders zu Liegnitz, gebraucht. Da<lb/>
man aber &#x017F;eitdem nichts weiter daru&#x0364;ber erfahren hat, obwohl die Konjunkturen<lb/>
einem Su&#x0364;rrogate der Baumwolle &#x017F;eitdem oft be&#x017F;onders gu&#x0364;n&#x017F;tig gewe&#x017F;en &#x017F;ind, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t billig zu bezweifeln, daß man den erwarteten Vortheil von die&#x017F;er Pflanze<lb/>
erhalten habe. Ihr Anbau i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t a&#x0364;ußer&#x017F;t leicht, und &#x017F;ie nimmt mit dem du&#x0364;rr-<lb/>
&#x017F;ten Sandboden bei einigem Du&#x0364;nger vorlieb.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Brennne&#x017F;&#x017F;el, <hi rendition="#aq">Urtica dioica,</hi></hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 239.</head><lb/>
              <p>hat man zum Ge&#x017F;pinn&#x017F;te &#x017F;owohl, wie zum Futterkraute anzubauen, neuerlich<lb/>
wieder &#x017F;ehr dringend empfohlen. Man &#x017F;oll &#x017F;ie theils aus Saamen erziehen,<lb/>
theils durch Verpflanzung der Sto&#x0364;cke, und man ru&#x0364;hmt be&#x017F;onders von ihr, daß<lb/>
&#x017F;ie auf dem &#x017F;chlechte&#x017F;ten Boden, auf &#x017F;andigen Anho&#x0364;hen, zwi&#x017F;chen Steinen, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0208] Geſpinnſtpflanzen. §. 237. Der Hanfbau im Großen kann dem groͤßern Landwirthe nur empfohlen werden, wenn er beſonders dazu geeignete Grundſtuͤcke beſitzt, dabei arbeitende Haͤnde genug, oder ihn auf dem Felde zu verkaufen Gelegenheit hat. Der Hanf iſt allenthalben ein unentbehrliches Beduͤrfniß zu den Seilen und der Saamen, den er reichlich giebt, iſt ſehr oͤlreich, der Abſatz alſo immer ſicher. In Wirthſchaften, die nur zuweilen paſſenden Boden dazu haben, z. B. abgelaſſene Teiche, iſt es rathſam, ſich in einem ſolchen Jahre einen Vorrath auf mehrere anzubauen. Ich habe mir den reinen Ertrag eines Morgens Hanf, ungeachtet die Koſten hoͤher waren, wie ſie ſeyn ſollten, mehreremale auf 40 bis 50 rthlr. berechnen koͤnnen. Verſchiedene andre zum Anbau vorgeſchlagene Geſpinnſtpflanzen. §. 238. Die ſyriſche Seidenpflanze, Asclepias syriaca, ward als ein vorzuͤgliches Gewaͤchs zur Gewinnung eines Suͤrrogats der Baum- wolle in den neunziger Jahren ungemein angeruͤhmt, und dieſe Subſtanz auch wirklich in verſchiedenen Manufakturen, beſonders zu Liegnitz, gebraucht. Da man aber ſeitdem nichts weiter daruͤber erfahren hat, obwohl die Konjunkturen einem Suͤrrogate der Baumwolle ſeitdem oft beſonders guͤnſtig geweſen ſind, ſo iſt billig zu bezweifeln, daß man den erwarteten Vortheil von dieſer Pflanze erhalten habe. Ihr Anbau iſt ſonſt aͤußerſt leicht, und ſie nimmt mit dem duͤrr- ſten Sandboden bei einigem Duͤnger vorlieb. Die Brennneſſel, Urtica dioica, §. 239. hat man zum Geſpinnſte ſowohl, wie zum Futterkraute anzubauen, neuerlich wieder ſehr dringend empfohlen. Man ſoll ſie theils aus Saamen erziehen, theils durch Verpflanzung der Stoͤcke, und man ruͤhmt beſonders von ihr, daß ſie auf dem ſchlechteſten Boden, auf ſandigen Anhoͤhen, zwiſchen Steinen, und an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/208
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/208>, abgerufen am 22.07.2018.