Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Kartoffeln.

Wenn Thauwetter eintritt, so ist es immer rathsam, die Mieten oben et-
was zu öffnen, damit die Dünste ausgehen können.

§. 284.

Ueber die Benutzung der Kartoffeln noch etwas zu sagen, wäre überflüssig.Nahrungs-
kraft.

Nur etwas über das Werthsverhältniß, worin sie ihrer Natur und ihren näh-
renden Theilen nach gegeneinander stehen.

Wenn wir sie unter den Körnern mit dem Rocken vergleichen, so enthal-
ten gute Kartoffeln dem Gewickte nach 24 Prozent nahrhafter Theile, der Rok-
ken 70 Prozent. Wenn 1 Scheffel Rocken 82 Pfd. und 1 Scheffel Kartoffeln
100 Pfd. wiegt, so sind dem Maaße nach 64 2/3 Scheffel Kartoffeln gleich 24 Schfl.
Rocken (vergl. Einhof in den Annalen des Ackerbaues Bd. III. S. 357. Bd. IV.
S. 627.). 2 Scheffel 12 Metzen Kartoffeln wären also ungefähr einem Schef-
fel Rocken gleich zu setzen. Dies müssen aber gute, dichte, mehlige, auf trock-
nem Boden gewachsene Kartoffeln seyn, wie sie Einhof bei der genaueren Untersu-
chung bearbeitete. Denn der Unterschied ist, wie nachmalige Untersuchungen
lehrten, unter den Kartoffeln noch größer als er ihn dort annahm, und den
schlechteren Arten kann man nicht mehr als 20 Prozent nahrhafter Theile zu-
schreiben; so daß von diesen 3 Scheffel einem Scheffel Rocken gleich zu setzen sind.

Die Erfahrung bei der Branntweinbrennerei, wo man nicht die bessere Art
von Kartoffeln zu nehmen pflegt, stimmt hiermit überein. Nach der Aussage
der vorzüglichsten praktischen Brenner, geben 3 1/3 Scheffel Kartoffeln zwar nur
so viel Branntwein als 1 Scheffel Rocken, er ist aber stärker im Gehalt.

Mit dem Heu, bei der Viehfütterung verglichen, giebt jedermann zu, daß
2 Scheffel Kartoffeln 1 Centner Heu überwiegen, und daß man wenigstens 1 Schfl.
Kartoffen 1/2 Centner Heu gleich setzen könne; wobei jedoch ein Theil der Füt-
terung aus Heu oder Stroh bestehen muß, um die Verdauung zu befördern.
Bei den großen Ochsenmastungen, die in meiner Gegend betrieben werden, ist
man vollkommen überzeugt, daß wenn ein Ochse täglich 1/2 Scheffel oder 50 Pfd.
Kartoffeln, und dabei gewöhnlich 5 Pfd. Heu erhält, er eben so stark aufsetze,
als wenn er 35 Pfd. Heu bekommt, und die Viehhändler geben die Ochsen lie-
ber in diese Kartoffeln als in bloße Heufutterung. A priori können wir über das
Verhältniß der Kartoffeln zum Heu nicht so entschieden urtheilen, wie über das

Die Kartoffeln.

Wenn Thauwetter eintritt, ſo iſt es immer rathſam, die Mieten oben et-
was zu oͤffnen, damit die Duͤnſte ausgehen koͤnnen.

§. 284.

Ueber die Benutzung der Kartoffeln noch etwas zu ſagen, waͤre uͤberfluͤſſig.Nahrungs-
kraft.

Nur etwas uͤber das Werthsverhaͤltniß, worin ſie ihrer Natur und ihren naͤh-
renden Theilen nach gegeneinander ſtehen.

Wenn wir ſie unter den Koͤrnern mit dem Rocken vergleichen, ſo enthal-
ten gute Kartoffeln dem Gewickte nach 24 Prozent nahrhafter Theile, der Rok-
ken 70 Prozent. Wenn 1 Scheffel Rocken 82 Pfd. und 1 Scheffel Kartoffeln
100 Pfd. wiegt, ſo ſind dem Maaße nach 64⅔ Scheffel Kartoffeln gleich 24 Schfl.
Rocken (vergl. Einhof in den Annalen des Ackerbaues Bd. III. S. 357. Bd. IV.
S. 627.). 2 Scheffel 12 Metzen Kartoffeln waͤren alſo ungefaͤhr einem Schef-
fel Rocken gleich zu ſetzen. Dies muͤſſen aber gute, dichte, mehlige, auf trock-
nem Boden gewachſene Kartoffeln ſeyn, wie ſie Einhof bei der genaueren Unterſu-
chung bearbeitete. Denn der Unterſchied iſt, wie nachmalige Unterſuchungen
lehrten, unter den Kartoffeln noch groͤßer als er ihn dort annahm, und den
ſchlechteren Arten kann man nicht mehr als 20 Prozent nahrhafter Theile zu-
ſchreiben; ſo daß von dieſen 3 Scheffel einem Scheffel Rocken gleich zu ſetzen ſind.

Die Erfahrung bei der Branntweinbrennerei, wo man nicht die beſſere Art
von Kartoffeln zu nehmen pflegt, ſtimmt hiermit uͤberein. Nach der Ausſage
der vorzuͤglichſten praktiſchen Brenner, geben 3⅓ Scheffel Kartoffeln zwar nur
ſo viel Branntwein als 1 Scheffel Rocken, er iſt aber ſtaͤrker im Gehalt.

Mit dem Heu, bei der Viehfuͤtterung verglichen, giebt jedermann zu, daß
2 Scheffel Kartoffeln 1 Centner Heu uͤberwiegen, und daß man wenigſtens 1 Schfl.
Kartoffen ½ Centner Heu gleich ſetzen koͤnne; wobei jedoch ein Theil der Fuͤt-
terung aus Heu oder Stroh beſtehen muß, um die Verdauung zu befoͤrdern.
Bei den großen Ochſenmaſtungen, die in meiner Gegend betrieben werden, iſt
man vollkommen uͤberzeugt, daß wenn ein Ochſe taͤglich ½ Scheffel oder 50 Pfd.
Kartoffeln, und dabei gewoͤhnlich 5 Pfd. Heu erhaͤlt, er eben ſo ſtark aufſetze,
als wenn er 35 Pfd. Heu bekommt, und die Viehhaͤndler geben die Ochſen lie-
ber in dieſe Kartoffeln als in bloße Heufutterung. A priori koͤnnen wir uͤber das
Verhaͤltniß der Kartoffeln zum Heu nicht ſo entſchieden urtheilen, wie uͤber das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0245" n="221"/>
              <fw place="top" type="header">Die Kartoffeln.</fw><lb/>
              <p>Wenn Thauwetter eintritt, &#x017F;o i&#x017F;t es immer rath&#x017F;am, die Mieten oben et-<lb/>
was zu o&#x0364;ffnen, damit die Du&#x0364;n&#x017F;te ausgehen ko&#x0364;nnen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 284.</head><lb/>
              <p>Ueber die Benutzung der Kartoffeln noch etwas zu &#x017F;agen, wa&#x0364;re u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig.<note place="right">Nahrungs-<lb/>
kraft.</note><lb/>
Nur etwas u&#x0364;ber das Werthsverha&#x0364;ltniß, worin &#x017F;ie ihrer Natur und ihren na&#x0364;h-<lb/>
renden Theilen nach gegeneinander &#x017F;tehen.</p><lb/>
              <p>Wenn wir &#x017F;ie unter den Ko&#x0364;rnern mit dem Rocken vergleichen, &#x017F;o enthal-<lb/>
ten <hi rendition="#g">gute</hi> Kartoffeln dem Gewickte nach 24 Prozent nahrhafter Theile, der Rok-<lb/>
ken 70 Prozent. Wenn 1 Scheffel Rocken 82 Pfd. und 1 Scheffel Kartoffeln<lb/>
100 Pfd. wiegt, &#x017F;o &#x017F;ind dem Maaße nach 64&#x2154; Scheffel Kartoffeln gleich 24 Schfl.<lb/>
Rocken (vergl. Einhof in den Annalen des Ackerbaues Bd. <hi rendition="#aq">III.</hi> S. 357. Bd. <hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
S. 627.). 2 Scheffel 12 Metzen Kartoffeln wa&#x0364;ren al&#x017F;o ungefa&#x0364;hr einem Schef-<lb/>
fel Rocken gleich zu &#x017F;etzen. Dies mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber gute, dichte, mehlige, auf trock-<lb/>
nem Boden gewach&#x017F;ene Kartoffeln &#x017F;eyn, wie &#x017F;ie Einhof bei der genaueren Unter&#x017F;u-<lb/>
chung bearbeitete. Denn der Unter&#x017F;chied i&#x017F;t, wie nachmalige Unter&#x017F;uchungen<lb/>
lehrten, unter den Kartoffeln noch gro&#x0364;ßer als er ihn dort annahm, und den<lb/>
&#x017F;chlechteren Arten kann man nicht mehr als 20 Prozent nahrhafter Theile zu-<lb/>
&#x017F;chreiben; &#x017F;o daß von die&#x017F;en 3 Scheffel einem Scheffel Rocken gleich zu &#x017F;etzen &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>Die Erfahrung bei der Branntweinbrennerei, wo man nicht die be&#x017F;&#x017F;ere Art<lb/>
von Kartoffeln zu nehmen pflegt, &#x017F;timmt hiermit u&#x0364;berein. Nach der Aus&#x017F;age<lb/>
der vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten prakti&#x017F;chen Brenner, geben 3&#x2153; Scheffel Kartoffeln zwar nur<lb/>
&#x017F;o viel Branntwein als 1 Scheffel Rocken, er i&#x017F;t aber &#x017F;ta&#x0364;rker im Gehalt.</p><lb/>
              <p>Mit dem Heu, bei der Viehfu&#x0364;tterung verglichen, giebt jedermann zu, daß<lb/>
2 Scheffel Kartoffeln 1 Centner Heu u&#x0364;berwiegen, und daß man wenig&#x017F;tens 1 Schfl.<lb/>
Kartoffen ½ Centner Heu gleich &#x017F;etzen ko&#x0364;nne; wobei jedoch ein Theil der Fu&#x0364;t-<lb/>
terung aus Heu oder Stroh be&#x017F;tehen muß, um die Verdauung zu befo&#x0364;rdern.<lb/>
Bei den großen Och&#x017F;enma&#x017F;tungen, die in meiner Gegend betrieben werden, i&#x017F;t<lb/>
man vollkommen u&#x0364;berzeugt, daß wenn ein Och&#x017F;e ta&#x0364;glich ½ Scheffel oder 50 Pfd.<lb/>
Kartoffeln, und dabei gewo&#x0364;hnlich 5 Pfd. Heu erha&#x0364;lt, er eben &#x017F;o &#x017F;tark auf&#x017F;etze,<lb/>
als wenn er 35 Pfd. Heu bekommt, und die Viehha&#x0364;ndler geben die Och&#x017F;en lie-<lb/>
ber in die&#x017F;e Kartoffeln als in bloße Heufutterung. <hi rendition="#aq">A priori</hi> ko&#x0364;nnen wir u&#x0364;ber das<lb/>
Verha&#x0364;ltniß der Kartoffeln zum Heu nicht &#x017F;o ent&#x017F;chieden urtheilen, wie u&#x0364;ber das<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0245] Die Kartoffeln. Wenn Thauwetter eintritt, ſo iſt es immer rathſam, die Mieten oben et- was zu oͤffnen, damit die Duͤnſte ausgehen koͤnnen. §. 284. Ueber die Benutzung der Kartoffeln noch etwas zu ſagen, waͤre uͤberfluͤſſig. Nur etwas uͤber das Werthsverhaͤltniß, worin ſie ihrer Natur und ihren naͤh- renden Theilen nach gegeneinander ſtehen. Nahrungs- kraft. Wenn wir ſie unter den Koͤrnern mit dem Rocken vergleichen, ſo enthal- ten gute Kartoffeln dem Gewickte nach 24 Prozent nahrhafter Theile, der Rok- ken 70 Prozent. Wenn 1 Scheffel Rocken 82 Pfd. und 1 Scheffel Kartoffeln 100 Pfd. wiegt, ſo ſind dem Maaße nach 64⅔ Scheffel Kartoffeln gleich 24 Schfl. Rocken (vergl. Einhof in den Annalen des Ackerbaues Bd. III. S. 357. Bd. IV. S. 627.). 2 Scheffel 12 Metzen Kartoffeln waͤren alſo ungefaͤhr einem Schef- fel Rocken gleich zu ſetzen. Dies muͤſſen aber gute, dichte, mehlige, auf trock- nem Boden gewachſene Kartoffeln ſeyn, wie ſie Einhof bei der genaueren Unterſu- chung bearbeitete. Denn der Unterſchied iſt, wie nachmalige Unterſuchungen lehrten, unter den Kartoffeln noch groͤßer als er ihn dort annahm, und den ſchlechteren Arten kann man nicht mehr als 20 Prozent nahrhafter Theile zu- ſchreiben; ſo daß von dieſen 3 Scheffel einem Scheffel Rocken gleich zu ſetzen ſind. Die Erfahrung bei der Branntweinbrennerei, wo man nicht die beſſere Art von Kartoffeln zu nehmen pflegt, ſtimmt hiermit uͤberein. Nach der Ausſage der vorzuͤglichſten praktiſchen Brenner, geben 3⅓ Scheffel Kartoffeln zwar nur ſo viel Branntwein als 1 Scheffel Rocken, er iſt aber ſtaͤrker im Gehalt. Mit dem Heu, bei der Viehfuͤtterung verglichen, giebt jedermann zu, daß 2 Scheffel Kartoffeln 1 Centner Heu uͤberwiegen, und daß man wenigſtens 1 Schfl. Kartoffen ½ Centner Heu gleich ſetzen koͤnne; wobei jedoch ein Theil der Fuͤt- terung aus Heu oder Stroh beſtehen muß, um die Verdauung zu befoͤrdern. Bei den großen Ochſenmaſtungen, die in meiner Gegend betrieben werden, iſt man vollkommen uͤberzeugt, daß wenn ein Ochſe taͤglich ½ Scheffel oder 50 Pfd. Kartoffeln, und dabei gewoͤhnlich 5 Pfd. Heu erhaͤlt, er eben ſo ſtark aufſetze, als wenn er 35 Pfd. Heu bekommt, und die Viehhaͤndler geben die Ochſen lie- ber in dieſe Kartoffeln als in bloße Heufutterung. A priori koͤnnen wir uͤber das Verhaͤltniß der Kartoffeln zum Heu nicht ſo entſchieden urtheilen, wie uͤber das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/245
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/245>, abgerufen am 20.03.2019.