Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Futtergewächse.

Je tiefer der Boden, um desto besser, und auf flachem Boden wird sie,
auf aufgepflügte Beete gepflanzt oder gesäet, stärkern Ertrag geben.

§. 289.

Saat.Der Saamen kann auf die Stelle gelegt werden, wo die Pflanze stehen blei-
ben soll. Man legt ein einzelnes Korn in einzelne Löcher oder man legt den
Saamen in Rillen, wenigstens ums doppelte dichter, als die Pflanzen stehen blei-
ben sollen. Diese Methode ist aber nur auf warmem, mürben und von Unkraut
ziemlich reinen Boden zu empfehlen. Denn der Keim durchbricht die harte Schaale
schwer, es dauert lange, ehe das Pflänzchen mit seinen schwachen Saamenblät-
tern zum Vorschein kommt, und der Acker ist dann schon hoch mit Unkraut be-
wachsen. Oft wird auch das Keimen unterdrückt, wenn entweder das zu hoch
liegende Korn nicht zureichende Feuchtigkeit hat, oder das zu tief liegende von der
Erde eingeballt wird. Gegen das Unkraut kann man sich allein dadurch retten,
daß man die Reihen bezeichnet, worin die Körner liegen, um es, noch ehe die
Pflanzen sichtbar werden, durch Schaufeln vertilgen zu können, was aber doch
immer große Aufmerksamkeit erfordert. Man hat sie auch wohl breitwürfig aus-
gesäet, und dann durch Jäten und Behacken so verdünnet, daß die Rüben einzeln zu
stehen kommen; dies ist aber unter allen die beschwerlichste und kostspieligste Methode.

Auf gewöhnlichem Ackerboden ist die Verpflanzung in der Regel vorzuziehen,
welche auch Zeit gewährt, den Acker mehr vorzubereiten. Weil aber durch das
Versetzen die Pflanze in ihrem Wachsthume allerdings gestört wird, so ist es von
Wichtigkeit sich frühe Pflanzen zu verschaffen, und der Saamen muß daher früh
und in einem recht warmen Orte in lockeren Gartenboden gesäet werden. Man
kann ihn auch im Spätherbst legen, so daß er bei der niedrigen Temperatur
schlafend an der Erde liege und nur seine Kapsel sich erweiche. Aber der geringe
Vorsprung, den diese Pflanzen erhalten, ersetzt die Gefahr nicht, denen der Saa-
men in der Erde von Mäusen und Insekten ausgesetzt ist; weswegen man diese
Methode fast allgemein wieder aufgegeben hat.

Ueber die Verpflanzung vergl. §. 180--183.

§. 290.

Vegetation.Die heranwachsenden Pflanzen erfordern eine fleißige Bearbeitung, und ihr
Gedeihen hängt besonders davon ab. Es geschiehet durch den Schaufelpflug;

Futtergewaͤchſe.

Je tiefer der Boden, um deſto beſſer, und auf flachem Boden wird ſie,
auf aufgepfluͤgte Beete gepflanzt oder geſaͤet, ſtaͤrkern Ertrag geben.

§. 289.

Saat.Der Saamen kann auf die Stelle gelegt werden, wo die Pflanze ſtehen blei-
ben ſoll. Man legt ein einzelnes Korn in einzelne Loͤcher oder man legt den
Saamen in Rillen, wenigſtens ums doppelte dichter, als die Pflanzen ſtehen blei-
ben ſollen. Dieſe Methode iſt aber nur auf warmem, muͤrben und von Unkraut
ziemlich reinen Boden zu empfehlen. Denn der Keim durchbricht die harte Schaale
ſchwer, es dauert lange, ehe das Pflaͤnzchen mit ſeinen ſchwachen Saamenblaͤt-
tern zum Vorſchein kommt, und der Acker iſt dann ſchon hoch mit Unkraut be-
wachſen. Oft wird auch das Keimen unterdruͤckt, wenn entweder das zu hoch
liegende Korn nicht zureichende Feuchtigkeit hat, oder das zu tief liegende von der
Erde eingeballt wird. Gegen das Unkraut kann man ſich allein dadurch retten,
daß man die Reihen bezeichnet, worin die Koͤrner liegen, um es, noch ehe die
Pflanzen ſichtbar werden, durch Schaufeln vertilgen zu koͤnnen, was aber doch
immer große Aufmerkſamkeit erfordert. Man hat ſie auch wohl breitwuͤrfig aus-
geſaͤet, und dann durch Jaͤten und Behacken ſo verduͤnnet, daß die Ruͤben einzeln zu
ſtehen kommen; dies iſt aber unter allen die beſchwerlichſte und koſtſpieligſte Methode.

Auf gewoͤhnlichem Ackerboden iſt die Verpflanzung in der Regel vorzuziehen,
welche auch Zeit gewaͤhrt, den Acker mehr vorzubereiten. Weil aber durch das
Verſetzen die Pflanze in ihrem Wachsthume allerdings geſtoͤrt wird, ſo iſt es von
Wichtigkeit ſich fruͤhe Pflanzen zu verſchaffen, und der Saamen muß daher fruͤh
und in einem recht warmen Orte in lockeren Gartenboden geſaͤet werden. Man
kann ihn auch im Spaͤtherbſt legen, ſo daß er bei der niedrigen Temperatur
ſchlafend an der Erde liege und nur ſeine Kapſel ſich erweiche. Aber der geringe
Vorſprung, den dieſe Pflanzen erhalten, erſetzt die Gefahr nicht, denen der Saa-
men in der Erde von Maͤuſen und Inſekten ausgeſetzt iſt; weswegen man dieſe
Methode faſt allgemein wieder aufgegeben hat.

Ueber die Verpflanzung vergl. §. 180—183.

§. 290.

Vegetation.Die heranwachſenden Pflanzen erfordern eine fleißige Bearbeitung, und ihr
Gedeihen haͤngt beſonders davon ab. Es geſchiehet durch den Schaufelpflug;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0252" n="228"/>
              <fw place="top" type="header">Futtergewa&#x0364;ch&#x017F;e.</fw><lb/>
              <p>Je tiefer der Boden, um de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er, und auf flachem Boden wird &#x017F;ie,<lb/>
auf aufgepflu&#x0364;gte Beete gepflanzt oder ge&#x017F;a&#x0364;et, &#x017F;ta&#x0364;rkern Ertrag geben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 289.</head><lb/>
              <p><note place="left">Saat.</note>Der Saamen kann auf die Stelle gelegt werden, wo die Pflanze &#x017F;tehen blei-<lb/>
ben &#x017F;oll. Man legt ein einzelnes Korn in einzelne Lo&#x0364;cher oder man legt den<lb/>
Saamen in Rillen, wenig&#x017F;tens ums doppelte dichter, als die Pflanzen &#x017F;tehen blei-<lb/>
ben &#x017F;ollen. Die&#x017F;e Methode i&#x017F;t aber nur auf warmem, mu&#x0364;rben und von Unkraut<lb/>
ziemlich reinen Boden zu empfehlen. Denn der Keim durchbricht die harte Schaale<lb/>
&#x017F;chwer, es dauert lange, ehe das Pfla&#x0364;nzchen mit &#x017F;einen &#x017F;chwachen Saamenbla&#x0364;t-<lb/>
tern zum Vor&#x017F;chein kommt, und der Acker i&#x017F;t dann &#x017F;chon hoch mit Unkraut be-<lb/>
wach&#x017F;en. Oft wird auch das Keimen unterdru&#x0364;ckt, wenn entweder das zu hoch<lb/>
liegende Korn nicht zureichende Feuchtigkeit hat, oder das zu tief liegende von der<lb/>
Erde eingeballt wird. Gegen das Unkraut kann man &#x017F;ich allein dadurch retten,<lb/>
daß man die Reihen bezeichnet, worin die Ko&#x0364;rner liegen, um es, noch ehe die<lb/>
Pflanzen &#x017F;ichtbar werden, durch Schaufeln vertilgen zu ko&#x0364;nnen, was aber doch<lb/>
immer große Aufmerk&#x017F;amkeit erfordert. Man hat &#x017F;ie auch wohl breitwu&#x0364;rfig aus-<lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;et, und dann durch Ja&#x0364;ten und Behacken &#x017F;o verdu&#x0364;nnet, daß die Ru&#x0364;ben einzeln zu<lb/>
&#x017F;tehen kommen; dies i&#x017F;t aber unter allen die be&#x017F;chwerlich&#x017F;te und ko&#x017F;t&#x017F;pielig&#x017F;te Methode.</p><lb/>
              <p>Auf gewo&#x0364;hnlichem Ackerboden i&#x017F;t die Verpflanzung in der Regel vorzuziehen,<lb/>
welche auch Zeit gewa&#x0364;hrt, den Acker mehr vorzubereiten. Weil aber durch das<lb/>
Ver&#x017F;etzen die Pflanze in ihrem Wachsthume allerdings ge&#x017F;to&#x0364;rt wird, &#x017F;o i&#x017F;t es von<lb/>
Wichtigkeit &#x017F;ich fru&#x0364;he Pflanzen zu ver&#x017F;chaffen, und der Saamen muß daher fru&#x0364;h<lb/>
und in einem recht warmen Orte in lockeren Gartenboden ge&#x017F;a&#x0364;et werden. Man<lb/>
kann ihn auch im Spa&#x0364;therb&#x017F;t legen, &#x017F;o daß er bei der niedrigen Temperatur<lb/>
&#x017F;chlafend an der Erde liege und nur &#x017F;eine Kap&#x017F;el &#x017F;ich erweiche. Aber der geringe<lb/>
Vor&#x017F;prung, den die&#x017F;e Pflanzen erhalten, er&#x017F;etzt die Gefahr nicht, denen der Saa-<lb/>
men in der Erde von Ma&#x0364;u&#x017F;en und In&#x017F;ekten ausge&#x017F;etzt i&#x017F;t; weswegen man die&#x017F;e<lb/>
Methode fa&#x017F;t allgemein wieder aufgegeben hat.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><choice><sic>Ueder</sic><corr>Ueber</corr></choice> die Verpflanzung vergl. §. 180&#x2014;183.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 290.</head><lb/>
              <p><note place="left">Vegetation.</note>Die heranwach&#x017F;enden Pflanzen erfordern eine fleißige Bearbeitung, und ihr<lb/>
Gedeihen ha&#x0364;ngt be&#x017F;onders davon ab. Es ge&#x017F;chiehet durch den Schaufelpflug;<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0252] Futtergewaͤchſe. Je tiefer der Boden, um deſto beſſer, und auf flachem Boden wird ſie, auf aufgepfluͤgte Beete gepflanzt oder geſaͤet, ſtaͤrkern Ertrag geben. §. 289. Der Saamen kann auf die Stelle gelegt werden, wo die Pflanze ſtehen blei- ben ſoll. Man legt ein einzelnes Korn in einzelne Loͤcher oder man legt den Saamen in Rillen, wenigſtens ums doppelte dichter, als die Pflanzen ſtehen blei- ben ſollen. Dieſe Methode iſt aber nur auf warmem, muͤrben und von Unkraut ziemlich reinen Boden zu empfehlen. Denn der Keim durchbricht die harte Schaale ſchwer, es dauert lange, ehe das Pflaͤnzchen mit ſeinen ſchwachen Saamenblaͤt- tern zum Vorſchein kommt, und der Acker iſt dann ſchon hoch mit Unkraut be- wachſen. Oft wird auch das Keimen unterdruͤckt, wenn entweder das zu hoch liegende Korn nicht zureichende Feuchtigkeit hat, oder das zu tief liegende von der Erde eingeballt wird. Gegen das Unkraut kann man ſich allein dadurch retten, daß man die Reihen bezeichnet, worin die Koͤrner liegen, um es, noch ehe die Pflanzen ſichtbar werden, durch Schaufeln vertilgen zu koͤnnen, was aber doch immer große Aufmerkſamkeit erfordert. Man hat ſie auch wohl breitwuͤrfig aus- geſaͤet, und dann durch Jaͤten und Behacken ſo verduͤnnet, daß die Ruͤben einzeln zu ſtehen kommen; dies iſt aber unter allen die beſchwerlichſte und koſtſpieligſte Methode. Saat. Auf gewoͤhnlichem Ackerboden iſt die Verpflanzung in der Regel vorzuziehen, welche auch Zeit gewaͤhrt, den Acker mehr vorzubereiten. Weil aber durch das Verſetzen die Pflanze in ihrem Wachsthume allerdings geſtoͤrt wird, ſo iſt es von Wichtigkeit ſich fruͤhe Pflanzen zu verſchaffen, und der Saamen muß daher fruͤh und in einem recht warmen Orte in lockeren Gartenboden geſaͤet werden. Man kann ihn auch im Spaͤtherbſt legen, ſo daß er bei der niedrigen Temperatur ſchlafend an der Erde liege und nur ſeine Kapſel ſich erweiche. Aber der geringe Vorſprung, den dieſe Pflanzen erhalten, erſetzt die Gefahr nicht, denen der Saa- men in der Erde von Maͤuſen und Inſekten ausgeſetzt iſt; weswegen man dieſe Methode faſt allgemein wieder aufgegeben hat. Ueber die Verpflanzung vergl. §. 180—183. §. 290. Die heranwachſenden Pflanzen erfordern eine fleißige Bearbeitung, und ihr Gedeihen haͤngt beſonders davon ab. Es geſchiehet durch den Schaufelpflug; Vegetation.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/252
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/252>, abgerufen am 25.03.2019.