Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Kopfkohl.
§. 315.

Der Kohl erfordert einen thonigen, in kräftiger Kultur befindlichen, oderBoden und
Bestellung.

aber einen sehr humosen feucht liegenden Acker. Der thonige Boden muß mit
starkem warmen Dünger tüchtig durchgearbeitet werden, und dann giebt man
ihm vor der letzten Furche wo möglich noch einen Hürdenschlag, oder befährt ihn
mit Jauche. Aber auch der reiche humose Boden verlangt zum Kohl eine Dün-
gung, vielleicht mehr um auflösend, als um nährend zu wirken. Ueber die Er-
ziehung der Pflanzen und die Verpflanzung ist das nöthige oben beim Hackfrucht-
bau im Allgemeinen gesagt worden. Der Kohl kann zwar auch auf der Stelle,
wo er stehen bleiben soll, gesäet, und der Ueberfluß von Pflanzen ausgehackt
werden; diese Methode ist aber wohl nur auf sehr reinem Boden anwendbar.
Man muß vorzüglich Sorge tragen, recht frühe Pflanzen zu haben, um die Aus-
pflanzung noch im Mai, wenn die Witterung günstig ist, verrichten zu können.

§. 316.

Er wird geschaufelt und dann wiederholt angehäuft, bis seine Blätter dasVegetations-
periode.

ganze Feld bedecken. Im nächsten Umkreise der Pflanzen ist zuweilen eine Lok-
kerung und Zerstörung des Unkrauts mit der Handhacke nöthig.

Wenn er seine Blätter von selbst abzuwerfen anfängt, dann, nicht früher,
kann man ihn ohne Nachtheil abblatten. Nach dem Abblatten ist ihm eine neue
Anhäufung von Erde wohlthätig. Er stößt alsdann neue Blätter ab.

§. 317.

Die Köpfe werden zu Ende Oktobers, oder auch später, ausgestochen oderErnte.
ausgehauen. Wenn sie jedoch bei feuchter Witterung zu platzen anfangen, muß
es früher geschehen. Man läßt den Strunk mit den äußeren Blättern, oder den
Schlauch stehen, und holt ihn dann nach Bedürfniß zum Verfüttern ein. Bei
großem Ueberfluß läßt man ihn auch wohl vom Vieh auf dem Felde abfressen.

§. 318.

Es ist vielleicht kein Gewächs, was auf dem dazu geeigneten Boden eineBenutzung.
so große Masse giebt, wie dieses. Man hat bloß an Köpfen über 500 Ctnr.
vom Morgen gewonnen; 300 Ctnr. sind nichts ungewöhnliches. Mehrentheils
wird der Kohl zum Verkauf gebauet, und dies geschieht mit großem Vortheil
von solchen, die Kohlland in Gegenden besitzen, wo es nicht häufig vorkommt.

Vierter Theil. H h
Der Kopfkohl.
§. 315.

Der Kohl erfordert einen thonigen, in kraͤftiger Kultur befindlichen, oderBoden und
Beſtellung.

aber einen ſehr humoſen feucht liegenden Acker. Der thonige Boden muß mit
ſtarkem warmen Duͤnger tuͤchtig durchgearbeitet werden, und dann giebt man
ihm vor der letzten Furche wo moͤglich noch einen Huͤrdenſchlag, oder befaͤhrt ihn
mit Jauche. Aber auch der reiche humoſe Boden verlangt zum Kohl eine Duͤn-
gung, vielleicht mehr um aufloͤſend, als um naͤhrend zu wirken. Ueber die Er-
ziehung der Pflanzen und die Verpflanzung iſt das noͤthige oben beim Hackfrucht-
bau im Allgemeinen geſagt worden. Der Kohl kann zwar auch auf der Stelle,
wo er ſtehen bleiben ſoll, geſaͤet, und der Ueberfluß von Pflanzen ausgehackt
werden; dieſe Methode iſt aber wohl nur auf ſehr reinem Boden anwendbar.
Man muß vorzuͤglich Sorge tragen, recht fruͤhe Pflanzen zu haben, um die Aus-
pflanzung noch im Mai, wenn die Witterung guͤnſtig iſt, verrichten zu koͤnnen.

§. 316.

Er wird geſchaufelt und dann wiederholt angehaͤuft, bis ſeine Blaͤtter dasVegetations-
periode.

ganze Feld bedecken. Im naͤchſten Umkreiſe der Pflanzen iſt zuweilen eine Lok-
kerung und Zerſtoͤrung des Unkrauts mit der Handhacke noͤthig.

Wenn er ſeine Blaͤtter von ſelbſt abzuwerfen anfaͤngt, dann, nicht fruͤher,
kann man ihn ohne Nachtheil abblatten. Nach dem Abblatten iſt ihm eine neue
Anhaͤufung von Erde wohlthaͤtig. Er ſtoͤßt alsdann neue Blaͤtter ab.

§. 317.

Die Koͤpfe werden zu Ende Oktobers, oder auch ſpaͤter, ausgeſtochen oderErnte.
ausgehauen. Wenn ſie jedoch bei feuchter Witterung zu platzen anfangen, muß
es fruͤher geſchehen. Man laͤßt den Strunk mit den aͤußeren Blaͤttern, oder den
Schlauch ſtehen, und holt ihn dann nach Beduͤrfniß zum Verfuͤttern ein. Bei
großem Ueberfluß laͤßt man ihn auch wohl vom Vieh auf dem Felde abfreſſen.

§. 318.

Es iſt vielleicht kein Gewaͤchs, was auf dem dazu geeigneten Boden eineBenutzung.
ſo große Maſſe giebt, wie dieſes. Man hat bloß an Koͤpfen uͤber 500 Ctnr.
vom Morgen gewonnen; 300 Ctnr. ſind nichts ungewoͤhnliches. Mehrentheils
wird der Kohl zum Verkauf gebauet, und dies geſchieht mit großem Vortheil
von ſolchen, die Kohlland in Gegenden beſitzen, wo es nicht haͤufig vorkommt.

Vierter Theil. H h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0265" n="241"/>
            <fw place="top" type="header">Der Kopfkohl.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 315.</head><lb/>
              <p>Der Kohl erfordert einen thonigen, in kra&#x0364;ftiger Kultur befindlichen, oder<note place="right">Boden und<lb/>
Be&#x017F;tellung.</note><lb/>
aber einen &#x017F;ehr humo&#x017F;en feucht liegenden Acker. Der thonige Boden muß mit<lb/>
&#x017F;tarkem warmen Du&#x0364;nger tu&#x0364;chtig durchgearbeitet werden, und dann giebt man<lb/>
ihm vor der letzten Furche wo mo&#x0364;glich noch einen Hu&#x0364;rden&#x017F;chlag, oder befa&#x0364;hrt ihn<lb/>
mit Jauche. Aber auch der reiche humo&#x017F;e Boden verlangt zum Kohl eine Du&#x0364;n-<lb/>
gung, vielleicht mehr um auflo&#x0364;&#x017F;end, als um na&#x0364;hrend zu wirken. Ueber die Er-<lb/>
ziehung der Pflanzen und die Verpflanzung i&#x017F;t das no&#x0364;thige oben beim Hackfrucht-<lb/>
bau im Allgemeinen ge&#x017F;agt worden. Der Kohl kann zwar auch auf der Stelle,<lb/>
wo er &#x017F;tehen bleiben &#x017F;oll, ge&#x017F;a&#x0364;et, und der Ueberfluß von Pflanzen ausgehackt<lb/>
werden; die&#x017F;e Methode i&#x017F;t aber wohl nur auf &#x017F;ehr reinem Boden anwendbar.<lb/>
Man muß vorzu&#x0364;glich Sorge tragen, recht fru&#x0364;he Pflanzen zu haben, um die Aus-<lb/>
pflanzung noch im Mai, wenn die Witterung gu&#x0364;n&#x017F;tig i&#x017F;t, verrichten zu ko&#x0364;nnen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 316.</head><lb/>
              <p>Er wird ge&#x017F;chaufelt und dann wiederholt angeha&#x0364;uft, bis &#x017F;eine Bla&#x0364;tter das<note place="right">Vegetations-<lb/>
periode.</note><lb/>
ganze Feld bedecken. Im na&#x0364;ch&#x017F;ten Umkrei&#x017F;e der Pflanzen i&#x017F;t zuweilen eine Lok-<lb/>
kerung und Zer&#x017F;to&#x0364;rung des Unkrauts mit der Handhacke no&#x0364;thig.</p><lb/>
              <p>Wenn er &#x017F;eine Bla&#x0364;tter von &#x017F;elb&#x017F;t abzuwerfen anfa&#x0364;ngt, dann, nicht fru&#x0364;her,<lb/>
kann man ihn ohne Nachtheil abblatten. Nach dem Abblatten i&#x017F;t ihm eine neue<lb/>
Anha&#x0364;ufung von Erde wohltha&#x0364;tig. Er &#x017F;to&#x0364;ßt alsdann neue Bla&#x0364;tter ab.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 317.</head><lb/>
              <p>Die Ko&#x0364;pfe werden zu Ende Oktobers, oder auch &#x017F;pa&#x0364;ter, ausge&#x017F;tochen oder<note place="right">Ernte.</note><lb/>
ausgehauen. Wenn &#x017F;ie jedoch bei feuchter Witterung zu platzen anfangen, muß<lb/>
es fru&#x0364;her ge&#x017F;chehen. Man la&#x0364;ßt den Strunk mit den a&#x0364;ußeren Bla&#x0364;ttern, oder den<lb/>
Schlauch &#x017F;tehen, und holt ihn dann nach Bedu&#x0364;rfniß zum Verfu&#x0364;ttern ein. Bei<lb/>
großem Ueberfluß la&#x0364;ßt man ihn auch wohl vom Vieh auf dem Felde abfre&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 318.</head><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t vielleicht kein Gewa&#x0364;chs, was auf dem dazu geeigneten Boden eine<note place="right">Benutzung.</note><lb/>
&#x017F;o große Ma&#x017F;&#x017F;e giebt, wie die&#x017F;es. Man hat bloß an Ko&#x0364;pfen u&#x0364;ber 500 Ctnr.<lb/>
vom Morgen gewonnen; 300 Ctnr. &#x017F;ind nichts ungewo&#x0364;hnliches. Mehrentheils<lb/>
wird der Kohl zum Verkauf gebauet, und dies ge&#x017F;chieht mit großem Vortheil<lb/>
von &#x017F;olchen, die Kohlland in Gegenden be&#x017F;itzen, wo es nicht ha&#x0364;ufig vorkommt.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Vierter Theil. H h</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0265] Der Kopfkohl. §. 315. Der Kohl erfordert einen thonigen, in kraͤftiger Kultur befindlichen, oder aber einen ſehr humoſen feucht liegenden Acker. Der thonige Boden muß mit ſtarkem warmen Duͤnger tuͤchtig durchgearbeitet werden, und dann giebt man ihm vor der letzten Furche wo moͤglich noch einen Huͤrdenſchlag, oder befaͤhrt ihn mit Jauche. Aber auch der reiche humoſe Boden verlangt zum Kohl eine Duͤn- gung, vielleicht mehr um aufloͤſend, als um naͤhrend zu wirken. Ueber die Er- ziehung der Pflanzen und die Verpflanzung iſt das noͤthige oben beim Hackfrucht- bau im Allgemeinen geſagt worden. Der Kohl kann zwar auch auf der Stelle, wo er ſtehen bleiben ſoll, geſaͤet, und der Ueberfluß von Pflanzen ausgehackt werden; dieſe Methode iſt aber wohl nur auf ſehr reinem Boden anwendbar. Man muß vorzuͤglich Sorge tragen, recht fruͤhe Pflanzen zu haben, um die Aus- pflanzung noch im Mai, wenn die Witterung guͤnſtig iſt, verrichten zu koͤnnen. Boden und Beſtellung. §. 316. Er wird geſchaufelt und dann wiederholt angehaͤuft, bis ſeine Blaͤtter das ganze Feld bedecken. Im naͤchſten Umkreiſe der Pflanzen iſt zuweilen eine Lok- kerung und Zerſtoͤrung des Unkrauts mit der Handhacke noͤthig. Vegetations- periode. Wenn er ſeine Blaͤtter von ſelbſt abzuwerfen anfaͤngt, dann, nicht fruͤher, kann man ihn ohne Nachtheil abblatten. Nach dem Abblatten iſt ihm eine neue Anhaͤufung von Erde wohlthaͤtig. Er ſtoͤßt alsdann neue Blaͤtter ab. §. 317. Die Koͤpfe werden zu Ende Oktobers, oder auch ſpaͤter, ausgeſtochen oder ausgehauen. Wenn ſie jedoch bei feuchter Witterung zu platzen anfangen, muß es fruͤher geſchehen. Man laͤßt den Strunk mit den aͤußeren Blaͤttern, oder den Schlauch ſtehen, und holt ihn dann nach Beduͤrfniß zum Verfuͤttern ein. Bei großem Ueberfluß laͤßt man ihn auch wohl vom Vieh auf dem Felde abfreſſen. Ernte. §. 318. Es iſt vielleicht kein Gewaͤchs, was auf dem dazu geeigneten Boden eine ſo große Maſſe giebt, wie dieſes. Man hat bloß an Koͤpfen uͤber 500 Ctnr. vom Morgen gewonnen; 300 Ctnr. ſind nichts ungewoͤhnliches. Mehrentheils wird der Kohl zum Verkauf gebauet, und dies geſchieht mit großem Vortheil von ſolchen, die Kohlland in Gegenden beſitzen, wo es nicht haͤufig vorkommt. Benutzung. Vierter Theil. H h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/265
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/265>, abgerufen am 21.03.2019.