Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Möhren.
kennt ihn als sehr vortheilhaft, in sofern man die erforderliche Arbeit, welche bei
keinem Gewächse dieser Art schwieriger ist, daran wenden kann.

§. 322.

Man hat mehrere Spielarten, welche sich durch die Größe, die sie erlangenAbarten.
können, und durch ihre Farbe nur unterscheiden. Die kleineren Arten, welche
in Gärten und auch auf Mistbeeten zum frühen Gebrauche beliebt sind, muß
man zu diesem Behufe vermeiden, und sich eine solche, die die Neigung sehr
groß und lang zu werden angenommen hat, verschaffen. Man hat deren von
Orangefarbe und von blaßgelber Farbe. Von letzterer habe ich die größten gesehen.

§. 323.

Sie verlangen einen loseren, folglich sandhaltigen, aber wenigstens bis zuBoden und
dessen Vorbe-
reitung.

einem Fuß Tiefe sehr reichen Boden. Wenn letzteres der Fall ist, so können
sie auch bei einer ganz dürren Lage des Ackers ziemlich gut gedeihen.

Ein solcher Boden bedarf dann nicht vieler Bearbeitung. Es ist genug,
wenn er nur einmal, aber wenigstens einen Fuß tief gepflügt wird, was freilich
am besten mit einem Doppelpfluge geschiehet. Es versteht sich aber, daß dieser
Acker von Quecken und andrem Wurzelunkraute rein seyn müsse. Wäre das
nicht, so müßte er zuvor mehrere Male flach gepflügt werden, um das Unkraut
zu vertilgen. Man bauet sie deshalb häufig auch nach einer andren Hackfrucht,
wodurch der Boden gereinigt worden. Die tiefe Pflugfurche wird im Herbst ge-
geben und der Acker völlig bereitet, damit er sich im Winter wieder sacke und
die Aussaat so früh als möglich, und ohne Bedenken selbst im Winter auf dem
Schnee geschehen könne.

Steht der Boden noch in starker Düngkraft, so bedarf es des Düngers
nicht; ist er aber schon unvermögender, so wäre es sehr unwirthschaftlich, ihm
keinen Dünger zu geben, weil man mit derselben Arbeit dann nur einen weit
geringeren Ertrag erzielen würde. Man muß aber entweder völlig zergangenen
Dünger haben, oder langen strohigen Dünger, nachdem man gesäet hat, über
das Land verbreiten, und ihn, wenn die Rüben hervorgekommen sind, wieder
abharken. Diese Methode ist manchem besonders gut eingeschlagen.


H h 2

Die Moͤhren.
kennt ihn als ſehr vortheilhaft, in ſofern man die erforderliche Arbeit, welche bei
keinem Gewaͤchſe dieſer Art ſchwieriger iſt, daran wenden kann.

§. 322.

Man hat mehrere Spielarten, welche ſich durch die Groͤße, die ſie erlangenAbarten.
koͤnnen, und durch ihre Farbe nur unterſcheiden. Die kleineren Arten, welche
in Gaͤrten und auch auf Miſtbeeten zum fruͤhen Gebrauche beliebt ſind, muß
man zu dieſem Behufe vermeiden, und ſich eine ſolche, die die Neigung ſehr
groß und lang zu werden angenommen hat, verſchaffen. Man hat deren von
Orangefarbe und von blaßgelber Farbe. Von letzterer habe ich die groͤßten geſehen.

§. 323.

Sie verlangen einen loſeren, folglich ſandhaltigen, aber wenigſtens bis zuBoden und
deſſen Vorbe-
reitung.

einem Fuß Tiefe ſehr reichen Boden. Wenn letzteres der Fall iſt, ſo koͤnnen
ſie auch bei einer ganz duͤrren Lage des Ackers ziemlich gut gedeihen.

Ein ſolcher Boden bedarf dann nicht vieler Bearbeitung. Es iſt genug,
wenn er nur einmal, aber wenigſtens einen Fuß tief gepfluͤgt wird, was freilich
am beſten mit einem Doppelpfluge geſchiehet. Es verſteht ſich aber, daß dieſer
Acker von Quecken und andrem Wurzelunkraute rein ſeyn muͤſſe. Waͤre das
nicht, ſo muͤßte er zuvor mehrere Male flach gepfluͤgt werden, um das Unkraut
zu vertilgen. Man bauet ſie deshalb haͤufig auch nach einer andren Hackfrucht,
wodurch der Boden gereinigt worden. Die tiefe Pflugfurche wird im Herbſt ge-
geben und der Acker voͤllig bereitet, damit er ſich im Winter wieder ſacke und
die Ausſaat ſo fruͤh als moͤglich, und ohne Bedenken ſelbſt im Winter auf dem
Schnee geſchehen koͤnne.

Steht der Boden noch in ſtarker Duͤngkraft, ſo bedarf es des Duͤngers
nicht; iſt er aber ſchon unvermoͤgender, ſo waͤre es ſehr unwirthſchaftlich, ihm
keinen Duͤnger zu geben, weil man mit derſelben Arbeit dann nur einen weit
geringeren Ertrag erzielen wuͤrde. Man muß aber entweder voͤllig zergangenen
Duͤnger haben, oder langen ſtrohigen Duͤnger, nachdem man geſaͤet hat, uͤber
das Land verbreiten, und ihn, wenn die Ruͤben hervorgekommen ſind, wieder
abharken. Dieſe Methode iſt manchem beſonders gut eingeſchlagen.


H h 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0267" n="243"/><fw place="top" type="header">Die Mo&#x0364;hren.</fw><lb/>
kennt ihn als &#x017F;ehr vortheilhaft, in &#x017F;ofern man die erforderliche Arbeit, welche bei<lb/>
keinem Gewa&#x0364;ch&#x017F;e die&#x017F;er Art &#x017F;chwieriger i&#x017F;t, daran wenden kann.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 322.</head><lb/>
              <p>Man hat mehrere Spielarten, welche &#x017F;ich durch die Gro&#x0364;ße, die &#x017F;ie erlangen<note place="right">Abarten.</note><lb/>
ko&#x0364;nnen, und durch ihre Farbe nur unter&#x017F;cheiden. Die kleineren Arten, welche<lb/>
in Ga&#x0364;rten und auch auf Mi&#x017F;tbeeten zum fru&#x0364;hen Gebrauche beliebt &#x017F;ind, muß<lb/>
man zu die&#x017F;em Behufe vermeiden, und &#x017F;ich eine &#x017F;olche, die die Neigung &#x017F;ehr<lb/>
groß und lang zu werden angenommen hat, ver&#x017F;chaffen. Man hat deren von<lb/>
Orangefarbe und von blaßgelber Farbe. Von letzterer habe ich die gro&#x0364;ßten ge&#x017F;ehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 323.</head><lb/>
              <p>Sie verlangen einen lo&#x017F;eren, folglich &#x017F;andhaltigen, aber wenig&#x017F;tens bis zu<note place="right">Boden und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Vorbe-<lb/>
reitung.</note><lb/>
einem Fuß Tiefe &#x017F;ehr reichen Boden. Wenn letzteres der Fall i&#x017F;t, &#x017F;o ko&#x0364;nnen<lb/>
&#x017F;ie auch bei einer ganz du&#x0364;rren Lage des Ackers ziemlich gut gedeihen.</p><lb/>
              <p>Ein &#x017F;olcher Boden bedarf dann nicht vieler Bearbeitung. Es i&#x017F;t genug,<lb/>
wenn er nur einmal, aber wenig&#x017F;tens einen Fuß tief gepflu&#x0364;gt wird, was freilich<lb/>
am be&#x017F;ten mit einem Doppelpfluge ge&#x017F;chiehet. Es ver&#x017F;teht &#x017F;ich aber, daß die&#x017F;er<lb/>
Acker von Quecken und andrem Wurzelunkraute rein &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Wa&#x0364;re das<lb/>
nicht, &#x017F;o mu&#x0364;ßte er zuvor mehrere Male flach gepflu&#x0364;gt werden, um das Unkraut<lb/>
zu vertilgen. Man bauet &#x017F;ie deshalb ha&#x0364;ufig auch nach einer andren Hackfrucht,<lb/>
wodurch der Boden gereinigt worden. Die tiefe Pflugfurche wird im Herb&#x017F;t ge-<lb/>
geben und der Acker vo&#x0364;llig bereitet, damit er &#x017F;ich im Winter wieder &#x017F;acke und<lb/>
die Aus&#x017F;aat &#x017F;o fru&#x0364;h als mo&#x0364;glich, und ohne Bedenken &#x017F;elb&#x017F;t im Winter auf dem<lb/>
Schnee ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nne.</p><lb/>
              <p>Steht der Boden noch in &#x017F;tarker Du&#x0364;ngkraft, &#x017F;o bedarf es des Du&#x0364;ngers<lb/>
nicht; i&#x017F;t er aber &#x017F;chon unvermo&#x0364;gender, &#x017F;o wa&#x0364;re es &#x017F;ehr unwirth&#x017F;chaftlich, ihm<lb/>
keinen Du&#x0364;nger zu geben, weil man mit der&#x017F;elben Arbeit dann nur einen weit<lb/>
geringeren Ertrag erzielen wu&#x0364;rde. Man muß aber entweder vo&#x0364;llig zergangenen<lb/>
Du&#x0364;nger haben, oder langen &#x017F;trohigen Du&#x0364;nger, nachdem man ge&#x017F;a&#x0364;et hat, u&#x0364;ber<lb/>
das Land verbreiten, und ihn, wenn die Ru&#x0364;ben hervorgekommen &#x017F;ind, wieder<lb/>
abharken. Die&#x017F;e Methode i&#x017F;t manchem be&#x017F;onders gut einge&#x017F;chlagen.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">H h 2</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0267] Die Moͤhren. kennt ihn als ſehr vortheilhaft, in ſofern man die erforderliche Arbeit, welche bei keinem Gewaͤchſe dieſer Art ſchwieriger iſt, daran wenden kann. §. 322. Man hat mehrere Spielarten, welche ſich durch die Groͤße, die ſie erlangen koͤnnen, und durch ihre Farbe nur unterſcheiden. Die kleineren Arten, welche in Gaͤrten und auch auf Miſtbeeten zum fruͤhen Gebrauche beliebt ſind, muß man zu dieſem Behufe vermeiden, und ſich eine ſolche, die die Neigung ſehr groß und lang zu werden angenommen hat, verſchaffen. Man hat deren von Orangefarbe und von blaßgelber Farbe. Von letzterer habe ich die groͤßten geſehen. Abarten. §. 323. Sie verlangen einen loſeren, folglich ſandhaltigen, aber wenigſtens bis zu einem Fuß Tiefe ſehr reichen Boden. Wenn letzteres der Fall iſt, ſo koͤnnen ſie auch bei einer ganz duͤrren Lage des Ackers ziemlich gut gedeihen. Boden und deſſen Vorbe- reitung. Ein ſolcher Boden bedarf dann nicht vieler Bearbeitung. Es iſt genug, wenn er nur einmal, aber wenigſtens einen Fuß tief gepfluͤgt wird, was freilich am beſten mit einem Doppelpfluge geſchiehet. Es verſteht ſich aber, daß dieſer Acker von Quecken und andrem Wurzelunkraute rein ſeyn muͤſſe. Waͤre das nicht, ſo muͤßte er zuvor mehrere Male flach gepfluͤgt werden, um das Unkraut zu vertilgen. Man bauet ſie deshalb haͤufig auch nach einer andren Hackfrucht, wodurch der Boden gereinigt worden. Die tiefe Pflugfurche wird im Herbſt ge- geben und der Acker voͤllig bereitet, damit er ſich im Winter wieder ſacke und die Ausſaat ſo fruͤh als moͤglich, und ohne Bedenken ſelbſt im Winter auf dem Schnee geſchehen koͤnne. Steht der Boden noch in ſtarker Duͤngkraft, ſo bedarf es des Duͤngers nicht; iſt er aber ſchon unvermoͤgender, ſo waͤre es ſehr unwirthſchaftlich, ihm keinen Duͤnger zu geben, weil man mit derſelben Arbeit dann nur einen weit geringeren Ertrag erzielen wuͤrde. Man muß aber entweder voͤllig zergangenen Duͤnger haben, oder langen ſtrohigen Duͤnger, nachdem man geſaͤet hat, uͤber das Land verbreiten, und ihn, wenn die Ruͤben hervorgekommen ſind, wieder abharken. Dieſe Methode iſt manchem beſonders gut eingeſchlagen. H h 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/267
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/267>, abgerufen am 22.03.2019.