Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Möhren.
renfeldes nach gewöhnlicher Gärtnermanier behandelt, erst gejätet und dann
die Möhren durch Aufziehen verdünnt wurden, der andre Theil aber zu rechter
Zeit behackt, wo dann der letztere hernach wenigstens das Dreifache gab. Dies
Behacken aber erfordert Uebung und Umsicht, und macht also diesen Anbau
schwierig und kostspielig.

Indessen verlohnt es sich, da man von einem Morgen Möhren auf gehö-
rigem Boden dadurch 300 Scheffel und darüber ernten kann.

§. 326.

Kann man diese sorgfältige Bearbeitung nicht anwenden, so muß man mitUnter andere
Früchte gesäet

einem geringeren Ertrage zufrieden seyn. Dann aber ist es am rathsamsten,
die Möhren unter eine andre Frucht zu säen und sie als zweite Ernte zu neh-
men, wozu sie sich besonders passen, weil sie nur im Nachsommer sich auszu-
breiten anfangen. Am häufigsten säet man sie unter den Mohn, der ihnen früh
genug das Feld räumt, und demnächst unter den frühen Lein, der ihnen,
wenn er aufgezogen ist, das Land rein und locker hinterläßt. Auch können
sie der Versicherung nach über die Rockensaat gesäet werden. Es ist dann
aber nöthig, daß unmittelbar nach der Aberntung desselben die Stoppel aus-
gehackt und den Möhren Raum und Lockerheit verschafft werde; eine Arbeit,
die mir in der geschäftsvollen Zeit nur zu versuchen zu schwierig gewesen ist.
Ohne solche wird man nichts davon erhalten. Es versteht sich, daß sie, un-
ter andren Gewächsen gesäet, einen um so kräftigern Boden erfordern.

§. 327.

Um Michaelis kann man ihr starkes Kraut abmähen; das Vieh frißtErnte.
es aber nicht besonders gern und zieht sogar das Kartoffelkraut vor.

Die Möhren werden am besten mit einer Mistforke aufgenommen. Das
Kraut wird ihnen mehrentheils mit einer Scheibe abgeschnitten; nach andren
aber sollen sie sich besser halten, wenn es herausgedrehet wird. Gewiß ist es,
daß die Möhren an dieser Stelle immer zuerst anfaulen, und es ist rathsam,
diese Stelle erst abtrocknen und sich gewissermaßen vernarben zu lassen, ehe man
sie in das Wintermagazin bringt. Auch ist es rathsam, die Möhren erst eine
Zeit lang in kleinen Haufen auf dem Felde liegen und sie vom Regen abspü-
len zu lassen.


Die Moͤhren.
renfeldes nach gewoͤhnlicher Gaͤrtnermanier behandelt, erſt gejaͤtet und dann
die Moͤhren durch Aufziehen verduͤnnt wurden, der andre Theil aber zu rechter
Zeit behackt, wo dann der letztere hernach wenigſtens das Dreifache gab. Dies
Behacken aber erfordert Uebung und Umſicht, und macht alſo dieſen Anbau
ſchwierig und koſtſpielig.

Indeſſen verlohnt es ſich, da man von einem Morgen Moͤhren auf gehoͤ-
rigem Boden dadurch 300 Scheffel und daruͤber ernten kann.

§. 326.

Kann man dieſe ſorgfaͤltige Bearbeitung nicht anwenden, ſo muß man mitUnter andere
Fruͤchte geſaͤet

einem geringeren Ertrage zufrieden ſeyn. Dann aber iſt es am rathſamſten,
die Moͤhren unter eine andre Frucht zu ſaͤen und ſie als zweite Ernte zu neh-
men, wozu ſie ſich beſonders paſſen, weil ſie nur im Nachſommer ſich auszu-
breiten anfangen. Am haͤufigſten ſaͤet man ſie unter den Mohn, der ihnen fruͤh
genug das Feld raͤumt, und demnaͤchſt unter den fruͤhen Lein, der ihnen,
wenn er aufgezogen iſt, das Land rein und locker hinterlaͤßt. Auch koͤnnen
ſie der Verſicherung nach uͤber die Rockenſaat geſaͤet werden. Es iſt dann
aber noͤthig, daß unmittelbar nach der Aberntung deſſelben die Stoppel aus-
gehackt und den Moͤhren Raum und Lockerheit verſchafft werde; eine Arbeit,
die mir in der geſchaͤftsvollen Zeit nur zu verſuchen zu ſchwierig geweſen iſt.
Ohne ſolche wird man nichts davon erhalten. Es verſteht ſich, daß ſie, un-
ter andren Gewaͤchſen geſaͤet, einen um ſo kraͤftigern Boden erfordern.

§. 327.

Um Michaelis kann man ihr ſtarkes Kraut abmaͤhen; das Vieh frißtErnte.
es aber nicht beſonders gern und zieht ſogar das Kartoffelkraut vor.

Die Moͤhren werden am beſten mit einer Miſtforke aufgenommen. Das
Kraut wird ihnen mehrentheils mit einer Scheibe abgeſchnitten; nach andren
aber ſollen ſie ſich beſſer halten, wenn es herausgedrehet wird. Gewiß iſt es,
daß die Moͤhren an dieſer Stelle immer zuerſt anfaulen, und es iſt rathſam,
dieſe Stelle erſt abtrocknen und ſich gewiſſermaßen vernarben zu laſſen, ehe man
ſie in das Wintermagazin bringt. Auch iſt es rathſam, die Moͤhren erſt eine
Zeit lang in kleinen Haufen auf dem Felde liegen und ſie vom Regen abſpuͤ-
len zu laſſen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0269" n="245"/><fw place="top" type="header">Die Mo&#x0364;hren.</fw><lb/>
renfeldes nach gewo&#x0364;hnlicher Ga&#x0364;rtnermanier behandelt, er&#x017F;t geja&#x0364;tet und dann<lb/>
die Mo&#x0364;hren durch Aufziehen verdu&#x0364;nnt wurden, der andre Theil aber zu rechter<lb/>
Zeit behackt, wo dann der letztere hernach wenig&#x017F;tens das Dreifache gab. Dies<lb/>
Behacken aber erfordert Uebung und Um&#x017F;icht, und macht al&#x017F;o die&#x017F;en Anbau<lb/>
&#x017F;chwierig und ko&#x017F;t&#x017F;pielig.</p><lb/>
              <p>Inde&#x017F;&#x017F;en verlohnt es &#x017F;ich, da man von einem Morgen Mo&#x0364;hren auf geho&#x0364;-<lb/>
rigem Boden dadurch 300 Scheffel und daru&#x0364;ber ernten kann.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 326.</head><lb/>
              <p>Kann man die&#x017F;e &#x017F;orgfa&#x0364;ltige Bearbeitung nicht anwenden, &#x017F;o muß man mit<note place="right">Unter andere<lb/>
Fru&#x0364;chte ge&#x017F;a&#x0364;et</note><lb/>
einem geringeren Ertrage zufrieden &#x017F;eyn. Dann aber i&#x017F;t es am rath&#x017F;am&#x017F;ten,<lb/>
die Mo&#x0364;hren unter eine andre Frucht zu &#x017F;a&#x0364;en und &#x017F;ie als zweite Ernte zu neh-<lb/>
men, wozu &#x017F;ie &#x017F;ich be&#x017F;onders pa&#x017F;&#x017F;en, weil &#x017F;ie nur im Nach&#x017F;ommer &#x017F;ich auszu-<lb/>
breiten anfangen. Am ha&#x0364;ufig&#x017F;ten &#x017F;a&#x0364;et man &#x017F;ie unter den Mohn, der ihnen fru&#x0364;h<lb/>
genug das Feld ra&#x0364;umt, und demna&#x0364;ch&#x017F;t unter den fru&#x0364;hen Lein, der ihnen,<lb/>
wenn er aufgezogen i&#x017F;t, das Land rein und locker hinterla&#x0364;ßt. Auch ko&#x0364;nnen<lb/>
&#x017F;ie der Ver&#x017F;icherung nach u&#x0364;ber die Rocken&#x017F;aat ge&#x017F;a&#x0364;et werden. Es i&#x017F;t dann<lb/>
aber no&#x0364;thig, daß unmittelbar nach der Aberntung de&#x017F;&#x017F;elben die Stoppel aus-<lb/>
gehackt und den Mo&#x0364;hren Raum und Lockerheit ver&#x017F;chafft werde; eine Arbeit,<lb/>
die mir in der ge&#x017F;cha&#x0364;ftsvollen Zeit nur zu ver&#x017F;uchen zu &#x017F;chwierig gewe&#x017F;en i&#x017F;t.<lb/>
Ohne &#x017F;olche wird man nichts davon erhalten. Es ver&#x017F;teht &#x017F;ich, daß &#x017F;ie, un-<lb/>
ter andren Gewa&#x0364;ch&#x017F;en ge&#x017F;a&#x0364;et, einen um &#x017F;o kra&#x0364;ftigern Boden erfordern.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 327.</head><lb/>
              <p>Um Michaelis kann man ihr &#x017F;tarkes Kraut abma&#x0364;hen; das Vieh frißt<note place="right">Ernte.</note><lb/>
es aber nicht be&#x017F;onders gern und zieht &#x017F;ogar das Kartoffelkraut vor.</p><lb/>
              <p>Die Mo&#x0364;hren werden am be&#x017F;ten mit einer Mi&#x017F;tforke aufgenommen. Das<lb/>
Kraut wird ihnen mehrentheils mit einer Scheibe abge&#x017F;chnitten; nach andren<lb/>
aber &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er halten, wenn es herausgedrehet wird. Gewiß i&#x017F;t es,<lb/>
daß die Mo&#x0364;hren an die&#x017F;er Stelle immer zuer&#x017F;t anfaulen, und es i&#x017F;t rath&#x017F;am,<lb/>
die&#x017F;e Stelle er&#x017F;t abtrocknen und &#x017F;ich gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen vernarben zu la&#x017F;&#x017F;en, ehe man<lb/>
&#x017F;ie in das Wintermagazin bringt. Auch i&#x017F;t es rath&#x017F;am, die Mo&#x0364;hren er&#x017F;t eine<lb/>
Zeit lang in kleinen Haufen auf dem Felde liegen und &#x017F;ie vom Regen ab&#x017F;pu&#x0364;-<lb/>
len zu la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0269] Die Moͤhren. renfeldes nach gewoͤhnlicher Gaͤrtnermanier behandelt, erſt gejaͤtet und dann die Moͤhren durch Aufziehen verduͤnnt wurden, der andre Theil aber zu rechter Zeit behackt, wo dann der letztere hernach wenigſtens das Dreifache gab. Dies Behacken aber erfordert Uebung und Umſicht, und macht alſo dieſen Anbau ſchwierig und koſtſpielig. Indeſſen verlohnt es ſich, da man von einem Morgen Moͤhren auf gehoͤ- rigem Boden dadurch 300 Scheffel und daruͤber ernten kann. §. 326. Kann man dieſe ſorgfaͤltige Bearbeitung nicht anwenden, ſo muß man mit einem geringeren Ertrage zufrieden ſeyn. Dann aber iſt es am rathſamſten, die Moͤhren unter eine andre Frucht zu ſaͤen und ſie als zweite Ernte zu neh- men, wozu ſie ſich beſonders paſſen, weil ſie nur im Nachſommer ſich auszu- breiten anfangen. Am haͤufigſten ſaͤet man ſie unter den Mohn, der ihnen fruͤh genug das Feld raͤumt, und demnaͤchſt unter den fruͤhen Lein, der ihnen, wenn er aufgezogen iſt, das Land rein und locker hinterlaͤßt. Auch koͤnnen ſie der Verſicherung nach uͤber die Rockenſaat geſaͤet werden. Es iſt dann aber noͤthig, daß unmittelbar nach der Aberntung deſſelben die Stoppel aus- gehackt und den Moͤhren Raum und Lockerheit verſchafft werde; eine Arbeit, die mir in der geſchaͤftsvollen Zeit nur zu verſuchen zu ſchwierig geweſen iſt. Ohne ſolche wird man nichts davon erhalten. Es verſteht ſich, daß ſie, un- ter andren Gewaͤchſen geſaͤet, einen um ſo kraͤftigern Boden erfordern. Unter andere Fruͤchte geſaͤet §. 327. Um Michaelis kann man ihr ſtarkes Kraut abmaͤhen; das Vieh frißt es aber nicht beſonders gern und zieht ſogar das Kartoffelkraut vor. Ernte. Die Moͤhren werden am beſten mit einer Miſtforke aufgenommen. Das Kraut wird ihnen mehrentheils mit einer Scheibe abgeſchnitten; nach andren aber ſollen ſie ſich beſſer halten, wenn es herausgedrehet wird. Gewiß iſt es, daß die Moͤhren an dieſer Stelle immer zuerſt anfaulen, und es iſt rathſam, dieſe Stelle erſt abtrocknen und ſich gewiſſermaßen vernarben zu laſſen, ehe man ſie in das Wintermagazin bringt. Auch iſt es rathſam, die Moͤhren erſt eine Zeit lang in kleinen Haufen auf dem Felde liegen und ſie vom Regen abſpuͤ- len zu laſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/269
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/269>, abgerufen am 20.03.2019.