Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Futtergewächse.
keinen Nachtheil, wenn sie sitzen bleiben, da sie aber überflüssig sind, so benutzt
man sie gern als eine höchst kräftige Viehfütterung.

Sobald er in Blüte getreten ist, läßt man ihn ungestört, weil sonst die
Befruchtung der weiblichen Kolben, die nun ihre langen, haarbüschelförmigen
Griffel austreiben, leicht gestört werden kann.

Ist diese Befruchtung geschehen, welches man aus dem Verwelken dieser
Büschel erkennt (worin aber freilich einige Spätlinge immer zurückbleiben, und
man sich also nach dem größten Theile richten muß), so schneidet man die
männlichen Blütwimpfel so ab, daß noch ein Blatt über der weiblichen Kolbe
am Stengel sitzen bleibe, und bricht zugleich die kleineren, unvollkommenen
Kolben aus, so daß eine Pflanze, deren höchstens drei behalte, weil die übrigen
doch zu keiner Vollkommenheit gelangen, und jenen nur die nöthige Nahrung
entziehen würden. Hierdurch gewinnt man eine große Masse eines so kräftigen
Viehfutters, wie vielleicht kein anderes grünes Gewächs sie giebt, und bedient
sich desselben neben andrem Futter nur mit Sparsamkeit. Es würde unwirth-
schaftlich seyn, dieses Ausbrechen auf einmal zu thun, und das Vieh mit diesem
Futter zu überhäufen; es sey denn daß man sich dieses Abfalls, der sehr vielen
Zuckerstoff enthält, zur Zucker- oder Syrupbereitung bedienen wolle.

§. 334.

Ernte.Man läßt sodann den Mais unbekümmert reifen, bis seine Körner hart
werden. Man hat nicht zu besorgen, daß sie auf dem Halme überreif werden und
ausfallen, allein sie sind nun den Anfällen der Krähen ungemein ausgesetzt, die
sich leicht aus der ganzen Gegend um ein Maisfeld versammeln. Deshalb muß
man mit dem Ausbrechen der Kolben, wenn dieser Zeitpunkt da ist, oft eilen.

Die Kolben werden nach dem Hofe gebracht, und ihnen bald möglichst die
Blätter abgestreift. Die Aufbewahrung dieser Kolben bis zu ihrer völligen Ab-
trocknung ist nun das schwierigste bei dem Maisbau. Das gewöhnlichste Ver-
fahren ist, zwei der stärksten abgestreiften Blätter den Kolben zu lassen, sie
zusammen zu knüpfen, und so auf Bindfaden zu ziehen, woran man sie auf
allen Bodenräumen aufhängt. Andre haben mit Horden versehene Darrstuben,
denen eine sehr starke Hitze gegeben wird, dazu eingerichtet. Die beste und
beim Anbau im Großen anwendbarste Aufbewahrung geschiehet aber in den so-

Futtergewaͤchſe.
keinen Nachtheil, wenn ſie ſitzen bleiben, da ſie aber uͤberfluͤſſig ſind, ſo benutzt
man ſie gern als eine hoͤchſt kraͤftige Viehfuͤtterung.

Sobald er in Bluͤte getreten iſt, laͤßt man ihn ungeſtoͤrt, weil ſonſt die
Befruchtung der weiblichen Kolben, die nun ihre langen, haarbuͤſchelfoͤrmigen
Griffel austreiben, leicht geſtoͤrt werden kann.

Iſt dieſe Befruchtung geſchehen, welches man aus dem Verwelken dieſer
Buͤſchel erkennt (worin aber freilich einige Spaͤtlinge immer zuruͤckbleiben, und
man ſich alſo nach dem groͤßten Theile richten muß), ſo ſchneidet man die
maͤnnlichen Bluͤtwimpfel ſo ab, daß noch ein Blatt uͤber der weiblichen Kolbe
am Stengel ſitzen bleibe, und bricht zugleich die kleineren, unvollkommenen
Kolben aus, ſo daß eine Pflanze, deren hoͤchſtens drei behalte, weil die uͤbrigen
doch zu keiner Vollkommenheit gelangen, und jenen nur die noͤthige Nahrung
entziehen wuͤrden. Hierdurch gewinnt man eine große Maſſe eines ſo kraͤftigen
Viehfutters, wie vielleicht kein anderes gruͤnes Gewaͤchs ſie giebt, und bedient
ſich deſſelben neben andrem Futter nur mit Sparſamkeit. Es wuͤrde unwirth-
ſchaftlich ſeyn, dieſes Ausbrechen auf einmal zu thun, und das Vieh mit dieſem
Futter zu uͤberhaͤufen; es ſey denn daß man ſich dieſes Abfalls, der ſehr vielen
Zuckerſtoff enthaͤlt, zur Zucker- oder Syrupbereitung bedienen wolle.

§. 334.

Ernte.Man laͤßt ſodann den Mais unbekuͤmmert reifen, bis ſeine Koͤrner hart
werden. Man hat nicht zu beſorgen, daß ſie auf dem Halme uͤberreif werden und
ausfallen, allein ſie ſind nun den Anfaͤllen der Kraͤhen ungemein ausgeſetzt, die
ſich leicht aus der ganzen Gegend um ein Maisfeld verſammeln. Deshalb muß
man mit dem Ausbrechen der Kolben, wenn dieſer Zeitpunkt da iſt, oft eilen.

Die Kolben werden nach dem Hofe gebracht, und ihnen bald moͤglichſt die
Blaͤtter abgeſtreift. Die Aufbewahrung dieſer Kolben bis zu ihrer voͤlligen Ab-
trocknung iſt nun das ſchwierigſte bei dem Maisbau. Das gewoͤhnlichſte Ver-
fahren iſt, zwei der ſtaͤrkſten abgeſtreiften Blaͤtter den Kolben zu laſſen, ſie
zuſammen zu knuͤpfen, und ſo auf Bindfaden zu ziehen, woran man ſie auf
allen Bodenraͤumen aufhaͤngt. Andre haben mit Horden verſehene Darrſtuben,
denen eine ſehr ſtarke Hitze gegeben wird, dazu eingerichtet. Die beſte und
beim Anbau im Großen anwendbarſte Aufbewahrung geſchiehet aber in den ſo-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0274" n="250"/><fw place="top" type="header">Futtergewa&#x0364;ch&#x017F;e.</fw><lb/>
keinen Nachtheil, wenn &#x017F;ie &#x017F;itzen bleiben, da &#x017F;ie aber u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ind, &#x017F;o benutzt<lb/>
man &#x017F;ie gern als eine ho&#x0364;ch&#x017F;t kra&#x0364;ftige Viehfu&#x0364;tterung.</p><lb/>
              <p>Sobald er in Blu&#x0364;te getreten i&#x017F;t, la&#x0364;ßt man ihn unge&#x017F;to&#x0364;rt, weil &#x017F;on&#x017F;t die<lb/>
Befruchtung der weiblichen Kolben, die nun ihre langen, haarbu&#x0364;&#x017F;chelfo&#x0364;rmigen<lb/>
Griffel austreiben, leicht ge&#x017F;to&#x0364;rt werden kann.</p><lb/>
              <p>I&#x017F;t die&#x017F;e Befruchtung ge&#x017F;chehen, welches man aus dem Verwelken die&#x017F;er<lb/>
Bu&#x0364;&#x017F;chel erkennt (worin aber freilich einige Spa&#x0364;tlinge immer zuru&#x0364;ckbleiben, und<lb/>
man &#x017F;ich al&#x017F;o nach dem gro&#x0364;ßten Theile richten muß), &#x017F;o &#x017F;chneidet man die<lb/>
ma&#x0364;nnlichen Blu&#x0364;twimpfel &#x017F;o ab, daß noch ein Blatt u&#x0364;ber der weiblichen Kolbe<lb/>
am Stengel &#x017F;itzen bleibe, und bricht zugleich die kleineren, unvollkommenen<lb/>
Kolben aus, &#x017F;o daß eine Pflanze, deren ho&#x0364;ch&#x017F;tens drei behalte, weil die u&#x0364;brigen<lb/>
doch zu keiner Vollkommenheit gelangen, und jenen nur die no&#x0364;thige Nahrung<lb/>
entziehen wu&#x0364;rden. Hierdurch gewinnt man eine große Ma&#x017F;&#x017F;e eines &#x017F;o kra&#x0364;ftigen<lb/>
Viehfutters, wie vielleicht kein anderes gru&#x0364;nes Gewa&#x0364;chs &#x017F;ie giebt, und bedient<lb/>
&#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;elben neben andrem Futter nur mit Spar&#x017F;amkeit. Es wu&#x0364;rde unwirth-<lb/>
&#x017F;chaftlich &#x017F;eyn, die&#x017F;es Ausbrechen auf einmal zu thun, und das Vieh mit die&#x017F;em<lb/>
Futter zu u&#x0364;berha&#x0364;ufen; es &#x017F;ey denn daß man &#x017F;ich die&#x017F;es Abfalls, der &#x017F;ehr vielen<lb/>
Zucker&#x017F;toff entha&#x0364;lt, zur Zucker- oder Syrupbereitung bedienen wolle.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 334.</head><lb/>
              <p><note place="left">Ernte.</note>Man la&#x0364;ßt &#x017F;odann den Mais unbeku&#x0364;mmert reifen, bis &#x017F;eine Ko&#x0364;rner hart<lb/>
werden. Man hat nicht zu be&#x017F;orgen, daß &#x017F;ie auf dem Halme u&#x0364;berreif werden und<lb/>
ausfallen, allein &#x017F;ie &#x017F;ind nun den Anfa&#x0364;llen der Kra&#x0364;hen ungemein ausge&#x017F;etzt, die<lb/>
&#x017F;ich leicht aus der ganzen Gegend um ein Maisfeld ver&#x017F;ammeln. Deshalb muß<lb/>
man mit dem Ausbrechen der Kolben, wenn die&#x017F;er Zeitpunkt da i&#x017F;t, oft eilen.</p><lb/>
              <p>Die Kolben werden nach dem Hofe gebracht, und ihnen bald mo&#x0364;glich&#x017F;t die<lb/>
Bla&#x0364;tter abge&#x017F;treift. Die Aufbewahrung die&#x017F;er Kolben bis zu ihrer vo&#x0364;lligen Ab-<lb/>
trocknung i&#x017F;t nun das &#x017F;chwierig&#x017F;te bei dem Maisbau. Das gewo&#x0364;hnlich&#x017F;te Ver-<lb/>
fahren i&#x017F;t, zwei der &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten abge&#x017F;treiften Bla&#x0364;tter den Kolben zu la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ie<lb/>
zu&#x017F;ammen zu knu&#x0364;pfen, und &#x017F;o auf Bindfaden zu ziehen, woran man &#x017F;ie auf<lb/>
allen Bodenra&#x0364;umen aufha&#x0364;ngt. Andre haben mit Horden ver&#x017F;ehene Darr&#x017F;tuben,<lb/>
denen eine &#x017F;ehr &#x017F;tarke Hitze gegeben wird, dazu eingerichtet. Die be&#x017F;te und<lb/>
beim Anbau im Großen anwendbar&#x017F;te Aufbewahrung ge&#x017F;chiehet aber in den &#x017F;o-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0274] Futtergewaͤchſe. keinen Nachtheil, wenn ſie ſitzen bleiben, da ſie aber uͤberfluͤſſig ſind, ſo benutzt man ſie gern als eine hoͤchſt kraͤftige Viehfuͤtterung. Sobald er in Bluͤte getreten iſt, laͤßt man ihn ungeſtoͤrt, weil ſonſt die Befruchtung der weiblichen Kolben, die nun ihre langen, haarbuͤſchelfoͤrmigen Griffel austreiben, leicht geſtoͤrt werden kann. Iſt dieſe Befruchtung geſchehen, welches man aus dem Verwelken dieſer Buͤſchel erkennt (worin aber freilich einige Spaͤtlinge immer zuruͤckbleiben, und man ſich alſo nach dem groͤßten Theile richten muß), ſo ſchneidet man die maͤnnlichen Bluͤtwimpfel ſo ab, daß noch ein Blatt uͤber der weiblichen Kolbe am Stengel ſitzen bleibe, und bricht zugleich die kleineren, unvollkommenen Kolben aus, ſo daß eine Pflanze, deren hoͤchſtens drei behalte, weil die uͤbrigen doch zu keiner Vollkommenheit gelangen, und jenen nur die noͤthige Nahrung entziehen wuͤrden. Hierdurch gewinnt man eine große Maſſe eines ſo kraͤftigen Viehfutters, wie vielleicht kein anderes gruͤnes Gewaͤchs ſie giebt, und bedient ſich deſſelben neben andrem Futter nur mit Sparſamkeit. Es wuͤrde unwirth- ſchaftlich ſeyn, dieſes Ausbrechen auf einmal zu thun, und das Vieh mit dieſem Futter zu uͤberhaͤufen; es ſey denn daß man ſich dieſes Abfalls, der ſehr vielen Zuckerſtoff enthaͤlt, zur Zucker- oder Syrupbereitung bedienen wolle. §. 334. Man laͤßt ſodann den Mais unbekuͤmmert reifen, bis ſeine Koͤrner hart werden. Man hat nicht zu beſorgen, daß ſie auf dem Halme uͤberreif werden und ausfallen, allein ſie ſind nun den Anfaͤllen der Kraͤhen ungemein ausgeſetzt, die ſich leicht aus der ganzen Gegend um ein Maisfeld verſammeln. Deshalb muß man mit dem Ausbrechen der Kolben, wenn dieſer Zeitpunkt da iſt, oft eilen. Ernte. Die Kolben werden nach dem Hofe gebracht, und ihnen bald moͤglichſt die Blaͤtter abgeſtreift. Die Aufbewahrung dieſer Kolben bis zu ihrer voͤlligen Ab- trocknung iſt nun das ſchwierigſte bei dem Maisbau. Das gewoͤhnlichſte Ver- fahren iſt, zwei der ſtaͤrkſten abgeſtreiften Blaͤtter den Kolben zu laſſen, ſie zuſammen zu knuͤpfen, und ſo auf Bindfaden zu ziehen, woran man ſie auf allen Bodenraͤumen aufhaͤngt. Andre haben mit Horden verſehene Darrſtuben, denen eine ſehr ſtarke Hitze gegeben wird, dazu eingerichtet. Die beſte und beim Anbau im Großen anwendbarſte Aufbewahrung geſchiehet aber in den ſo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/274
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/274>, abgerufen am 21.03.2019.