Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Futterkräuter.
§. 345.

Nebenfrucht.Der Klee wird jetzt wohl nie mehr allein gesäet, sondern immer unter einer
andern Frucht, weil er im Jahre seiner Aussaat selten einen erheblichen Ertrag
giebt, und weil ihm auch Anfangs der Schutz einer andern, nachher aber das
Feld räumenden Pflanze sehr wohlthätig ist. Je früher die mit ausgesäete Frucht
ausgehet oder abgemähet wird, desto schneller erstarkt freilich der Klee. Gewöhn-
lich wird er unter Getreide ausgesäet, vormals immer unter der Sömmerung,
jetzt auch häufig unter der Winterung, und mehrentheils mit eben so gutem, zu-
weilen noch besserem Erfolge, wenn es mit der gehörigen, unten näher zu erör-
ternden Vorsicht geschiehet. Die Aussaat geschiehet aber nie mit dem Winterge-
treide zugleich, sondern so, daß der Klee nach dem Winter erst keime. Zuwei-
len säet man ihn unter Erbsen, und es ist wahr, daß er dann in der Erbs-
stoppel sehr kräftig hervortreibt. Wenn sich aber die Erbsen früh lagern, und
dann nicht schnell reifen, so kann er auch davon ganz unterdrückt werden; er
stehet dann ungleich, und es giebt große Fehlstellen. Wir haben indessen zwei
Früchte kennen gelernt, die so, wie den mit ihm verwandten Gewächsen, dem
Klee ganz vorzüglich günstig sind, wenn er darunter ausgesäet wird: den Lein
und den Buchweizen. Sie locken ihn hervor, und befördern seinen dichten,
gleichmäßigen Stand weit mehr, wie das Getreide.

Lein säet man nun freilich nur auf gut vorbereiteten und kräftigen Boden,
und jätet ihn, was dem Klee mit zu Nutzen kommt. Das Ausraufen des Leins
schadet dem Klee nicht, wenn es mit einiger Vorsicht geschieht. Aber unter dem
Buchweizen habe ich den Klee dicht hervorkommen sehen, auch auf Boden, der
keinesweges für ihn geeignet war; und da daran stoßend, fast auf besserem Bo-
den, Hafer und unter selbigem auch Klee gesäet war, so konnte ich mich von
dem großen Unterschiede, der auch im ganzen folgenden Jahre blieb, deutlich
überzeugen. Wem daher an einem dichten Kleefelde, besonders auf Boden, den
man für Klee nicht ganz sicher hält, gelegen ist, dem rathe ich, ihn unter Buch-
weizen zu säen. Es scheint gleichgültig, ob man diesen reifen lasse, oder zur
grünen Fütterung abmähe. Auch unter Rapps scheint er gut zu gedeihen.


§. 346.
Futterkraͤuter.
§. 345.

Nebenfrucht.Der Klee wird jetzt wohl nie mehr allein geſaͤet, ſondern immer unter einer
andern Frucht, weil er im Jahre ſeiner Ausſaat ſelten einen erheblichen Ertrag
giebt, und weil ihm auch Anfangs der Schutz einer andern, nachher aber das
Feld raͤumenden Pflanze ſehr wohlthaͤtig iſt. Je fruͤher die mit ausgeſaͤete Frucht
ausgehet oder abgemaͤhet wird, deſto ſchneller erſtarkt freilich der Klee. Gewoͤhn-
lich wird er unter Getreide ausgeſaͤet, vormals immer unter der Soͤmmerung,
jetzt auch haͤufig unter der Winterung, und mehrentheils mit eben ſo gutem, zu-
weilen noch beſſerem Erfolge, wenn es mit der gehoͤrigen, unten naͤher zu eroͤr-
ternden Vorſicht geſchiehet. Die Ausſaat geſchiehet aber nie mit dem Winterge-
treide zugleich, ſondern ſo, daß der Klee nach dem Winter erſt keime. Zuwei-
len ſaͤet man ihn unter Erbſen, und es iſt wahr, daß er dann in der Erbs-
ſtoppel ſehr kraͤftig hervortreibt. Wenn ſich aber die Erbſen fruͤh lagern, und
dann nicht ſchnell reifen, ſo kann er auch davon ganz unterdruͤckt werden; er
ſtehet dann ungleich, und es giebt große Fehlſtellen. Wir haben indeſſen zwei
Fruͤchte kennen gelernt, die ſo, wie den mit ihm verwandten Gewaͤchſen, dem
Klee ganz vorzuͤglich guͤnſtig ſind, wenn er darunter ausgeſaͤet wird: den Lein
und den Buchweizen. Sie locken ihn hervor, und befoͤrdern ſeinen dichten,
gleichmaͤßigen Stand weit mehr, wie das Getreide.

Lein ſaͤet man nun freilich nur auf gut vorbereiteten und kraͤftigen Boden,
und jaͤtet ihn, was dem Klee mit zu Nutzen kommt. Das Ausraufen des Leins
ſchadet dem Klee nicht, wenn es mit einiger Vorſicht geſchieht. Aber unter dem
Buchweizen habe ich den Klee dicht hervorkommen ſehen, auch auf Boden, der
keinesweges fuͤr ihn geeignet war; und da daran ſtoßend, faſt auf beſſerem Bo-
den, Hafer und unter ſelbigem auch Klee geſaͤet war, ſo konnte ich mich von
dem großen Unterſchiede, der auch im ganzen folgenden Jahre blieb, deutlich
uͤberzeugen. Wem daher an einem dichten Kleefelde, beſonders auf Boden, den
man fuͤr Klee nicht ganz ſicher haͤlt, gelegen iſt, dem rathe ich, ihn unter Buch-
weizen zu ſaͤen. Es ſcheint gleichguͤltig, ob man dieſen reifen laſſe, oder zur
gruͤnen Fuͤtterung abmaͤhe. Auch unter Rapps ſcheint er gut zu gedeihen.


§. 346.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0280" n="256"/>
            <fw place="top" type="header">Futterkra&#x0364;uter.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 345.</head><lb/>
              <p><note place="left">Nebenfrucht.</note>Der Klee wird jetzt wohl nie mehr allein ge&#x017F;a&#x0364;et, &#x017F;ondern immer unter einer<lb/>
andern Frucht, weil er im Jahre &#x017F;einer Aus&#x017F;aat &#x017F;elten einen erheblichen Ertrag<lb/>
giebt, und weil ihm auch Anfangs der Schutz einer andern, nachher aber das<lb/>
Feld ra&#x0364;umenden Pflanze &#x017F;ehr wohltha&#x0364;tig i&#x017F;t. Je fru&#x0364;her die mit ausge&#x017F;a&#x0364;ete Frucht<lb/>
ausgehet oder abgema&#x0364;het wird, de&#x017F;to &#x017F;chneller er&#x017F;tarkt freilich der Klee. Gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich wird er unter Getreide ausge&#x017F;a&#x0364;et, vormals immer unter der So&#x0364;mmerung,<lb/>
jetzt auch ha&#x0364;ufig unter der Winterung, und mehrentheils mit eben &#x017F;o gutem, zu-<lb/>
weilen noch be&#x017F;&#x017F;erem Erfolge, wenn es mit der geho&#x0364;rigen, unten na&#x0364;her zu ero&#x0364;r-<lb/>
ternden Vor&#x017F;icht ge&#x017F;chiehet. Die Aus&#x017F;aat ge&#x017F;chiehet aber nie mit dem Winterge-<lb/>
treide zugleich, &#x017F;ondern &#x017F;o, daß der Klee nach dem Winter er&#x017F;t keime. Zuwei-<lb/>
len &#x017F;a&#x0364;et man ihn unter Erb&#x017F;en, und es i&#x017F;t wahr, daß er dann in der Erbs-<lb/>
&#x017F;toppel &#x017F;ehr kra&#x0364;ftig hervortreibt. Wenn &#x017F;ich aber die Erb&#x017F;en fru&#x0364;h lagern, und<lb/>
dann nicht &#x017F;chnell reifen, &#x017F;o kann er auch davon ganz unterdru&#x0364;ckt werden; er<lb/>
&#x017F;tehet dann ungleich, und es giebt große Fehl&#x017F;tellen. Wir haben inde&#x017F;&#x017F;en zwei<lb/>
Fru&#x0364;chte kennen gelernt, die &#x017F;o, wie den mit ihm verwandten Gewa&#x0364;ch&#x017F;en, dem<lb/>
Klee ganz vorzu&#x0364;glich gu&#x0364;n&#x017F;tig &#x017F;ind, wenn er darunter ausge&#x017F;a&#x0364;et wird: den Lein<lb/>
und den Buchweizen. Sie locken ihn hervor, und befo&#x0364;rdern &#x017F;einen dichten,<lb/>
gleichma&#x0364;ßigen Stand weit mehr, wie das Getreide.</p><lb/>
              <p>Lein &#x017F;a&#x0364;et man nun freilich nur auf gut vorbereiteten und kra&#x0364;ftigen Boden,<lb/>
und ja&#x0364;tet ihn, was dem Klee mit zu Nutzen kommt. Das Ausraufen des Leins<lb/>
&#x017F;chadet dem Klee nicht, wenn es mit einiger Vor&#x017F;icht ge&#x017F;chieht. Aber unter dem<lb/>
Buchweizen habe ich den Klee dicht hervorkommen &#x017F;ehen, auch auf Boden, der<lb/>
keinesweges fu&#x0364;r ihn geeignet war; und da daran &#x017F;toßend, fa&#x017F;t auf be&#x017F;&#x017F;erem Bo-<lb/>
den, Hafer und unter &#x017F;elbigem auch Klee ge&#x017F;a&#x0364;et war, &#x017F;o konnte ich mich von<lb/>
dem großen Unter&#x017F;chiede, der auch im ganzen folgenden Jahre blieb, deutlich<lb/>
u&#x0364;berzeugen. Wem daher an einem dichten Kleefelde, be&#x017F;onders auf Boden, den<lb/>
man fu&#x0364;r Klee nicht ganz &#x017F;icher ha&#x0364;lt, gelegen i&#x017F;t, dem rathe ich, ihn unter Buch-<lb/>
weizen zu &#x017F;a&#x0364;en. Es &#x017F;cheint gleichgu&#x0364;ltig, ob man die&#x017F;en reifen la&#x017F;&#x017F;e, oder zur<lb/>
gru&#x0364;nen Fu&#x0364;tterung abma&#x0364;he. Auch unter Rapps &#x017F;cheint er gut zu gedeihen.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 346.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0280] Futterkraͤuter. §. 345. Der Klee wird jetzt wohl nie mehr allein geſaͤet, ſondern immer unter einer andern Frucht, weil er im Jahre ſeiner Ausſaat ſelten einen erheblichen Ertrag giebt, und weil ihm auch Anfangs der Schutz einer andern, nachher aber das Feld raͤumenden Pflanze ſehr wohlthaͤtig iſt. Je fruͤher die mit ausgeſaͤete Frucht ausgehet oder abgemaͤhet wird, deſto ſchneller erſtarkt freilich der Klee. Gewoͤhn- lich wird er unter Getreide ausgeſaͤet, vormals immer unter der Soͤmmerung, jetzt auch haͤufig unter der Winterung, und mehrentheils mit eben ſo gutem, zu- weilen noch beſſerem Erfolge, wenn es mit der gehoͤrigen, unten naͤher zu eroͤr- ternden Vorſicht geſchiehet. Die Ausſaat geſchiehet aber nie mit dem Winterge- treide zugleich, ſondern ſo, daß der Klee nach dem Winter erſt keime. Zuwei- len ſaͤet man ihn unter Erbſen, und es iſt wahr, daß er dann in der Erbs- ſtoppel ſehr kraͤftig hervortreibt. Wenn ſich aber die Erbſen fruͤh lagern, und dann nicht ſchnell reifen, ſo kann er auch davon ganz unterdruͤckt werden; er ſtehet dann ungleich, und es giebt große Fehlſtellen. Wir haben indeſſen zwei Fruͤchte kennen gelernt, die ſo, wie den mit ihm verwandten Gewaͤchſen, dem Klee ganz vorzuͤglich guͤnſtig ſind, wenn er darunter ausgeſaͤet wird: den Lein und den Buchweizen. Sie locken ihn hervor, und befoͤrdern ſeinen dichten, gleichmaͤßigen Stand weit mehr, wie das Getreide. Nebenfrucht. Lein ſaͤet man nun freilich nur auf gut vorbereiteten und kraͤftigen Boden, und jaͤtet ihn, was dem Klee mit zu Nutzen kommt. Das Ausraufen des Leins ſchadet dem Klee nicht, wenn es mit einiger Vorſicht geſchieht. Aber unter dem Buchweizen habe ich den Klee dicht hervorkommen ſehen, auch auf Boden, der keinesweges fuͤr ihn geeignet war; und da daran ſtoßend, faſt auf beſſerem Bo- den, Hafer und unter ſelbigem auch Klee geſaͤet war, ſo konnte ich mich von dem großen Unterſchiede, der auch im ganzen folgenden Jahre blieb, deutlich uͤberzeugen. Wem daher an einem dichten Kleefelde, beſonders auf Boden, den man fuͤr Klee nicht ganz ſicher haͤlt, gelegen iſt, dem rathe ich, ihn unter Buch- weizen zu ſaͤen. Es ſcheint gleichguͤltig, ob man dieſen reifen laſſe, oder zur gruͤnen Fuͤtterung abmaͤhe. Auch unter Rapps ſcheint er gut zu gedeihen. §. 346.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/280
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/280>, abgerufen am 18.03.2019.