Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Futterkräuter
und Westwinde. Sie ist in einem warmen Klima zu Hause, hält daselbst vor
allen die Dürre des Sommers aus, und deshalb giebt sie auch bei uns in trocknen
und warmen Sommern, wo besonders der Klee an Dürre leidet, auf angemesse-
nem Boden den stärksten Ertrag.

Hieraus folgt, daß derjenige, welcher mit Sicherheit ein Luzernefeld anlegen
will, seinen Boden nicht bloß auf der Oberfläche, sondern bis zu einer beträchtlichen
Tiefe untersuchen müsse: eine Untersuchung, die weit leichter und minder kostspie-
lig ist, als aufs Gerathewohl gemachte und mehrentheils kein sicheres Resultat
gebende Proben. An manchen Orten, wo die Unterlage des Bodens sehr ver-
schieden und abwechselnd ist, bleibt ihr Anbau immer unsicher und man bekommt
selten dicht geschlossene Luzernefelder. Es entstehen immer Lücken, wo sie aus-
gehet, wenn sie mit ihren Wurzeln auf eine unpassende Erdlage stößt.

§. 365.

Ackerberei-
tung.
Der zur Luzerne bestimmte Acker muß wohl vorbereitet, so tief wie möglich
gepflügt, und von allem ausdaurenden Unkraute gereinigt, Quecken und Gras-
wurzeln müssen insbesondere völlig getödtet seyn, welches durch Brachbearbeitung,
oder den Bau behackter Früchte, wo es nöthig ist, zwei Jahre nacheinander, am
besten geschieht. Einjähriges Saamenunkraut schadet so viel nicht, da es mit
der Frucht, worunter die Luzerne gesäet ward, oder mit der jungen Luzerne selbst,
abgemähet wird, und dann vergeht. Nur darf es nicht zur Saamenreife kommen.

Vor dieser Bearbeitung ist es rathsam, dem Acker eine kräftige Mistdüngung
zu geben, damit man nicht nöthig habe, diese, so lange die Luzerne noch jung
ist, zu wiederholen.

§. 366.

Aussaat.Die Luzerne wird entweder allein oder mit einer andern Frucht, zu 7 bis 8 Pfd.
auf den Morgen -- weil ihr Saamen beträchtlich größer wie der Kleesaamen ist --
ausgesäet. Vormals hielt man ersteres für rathsam, damit man sie jäten, auch
wohl, wo sie zu dicht stand, verziehen könne. Jetzt zieht man letzteres fast allge-
mein vor, weil man das Jäten im Großen kaum möglich, und die Bedeckung
und Schutz durch die mit ausgesäete Frucht den jungen Luzernepflanzen zuträg-
lich gefunden hat. Manche säen sie unter die Gerste, besonders unter die späte
vierzeilige, die sie reifen lassen. Andre wählen eine Frucht, die grün abgemähet

Futterkraͤuter
und Weſtwinde. Sie iſt in einem warmen Klima zu Hauſe, haͤlt daſelbſt vor
allen die Duͤrre des Sommers aus, und deshalb giebt ſie auch bei uns in trocknen
und warmen Sommern, wo beſonders der Klee an Duͤrre leidet, auf angemeſſe-
nem Boden den ſtaͤrkſten Ertrag.

Hieraus folgt, daß derjenige, welcher mit Sicherheit ein Luzernefeld anlegen
will, ſeinen Boden nicht bloß auf der Oberflaͤche, ſondern bis zu einer betraͤchtlichen
Tiefe unterſuchen muͤſſe: eine Unterſuchung, die weit leichter und minder koſtſpie-
lig iſt, als aufs Gerathewohl gemachte und mehrentheils kein ſicheres Reſultat
gebende Proben. An manchen Orten, wo die Unterlage des Bodens ſehr ver-
ſchieden und abwechſelnd iſt, bleibt ihr Anbau immer unſicher und man bekommt
ſelten dicht geſchloſſene Luzernefelder. Es entſtehen immer Luͤcken, wo ſie aus-
gehet, wenn ſie mit ihren Wurzeln auf eine unpaſſende Erdlage ſtoͤßt.

§. 365.

Ackerberei-
tung.
Der zur Luzerne beſtimmte Acker muß wohl vorbereitet, ſo tief wie moͤglich
gepfluͤgt, und von allem ausdaurenden Unkraute gereinigt, Quecken und Gras-
wurzeln muͤſſen insbeſondere voͤllig getoͤdtet ſeyn, welches durch Brachbearbeitung,
oder den Bau behackter Fruͤchte, wo es noͤthig iſt, zwei Jahre nacheinander, am
beſten geſchieht. Einjaͤhriges Saamenunkraut ſchadet ſo viel nicht, da es mit
der Frucht, worunter die Luzerne geſaͤet ward, oder mit der jungen Luzerne ſelbſt,
abgemaͤhet wird, und dann vergeht. Nur darf es nicht zur Saamenreife kommen.

Vor dieſer Bearbeitung iſt es rathſam, dem Acker eine kraͤftige Miſtduͤngung
zu geben, damit man nicht noͤthig habe, dieſe, ſo lange die Luzerne noch jung
iſt, zu wiederholen.

§. 366.

Ausſaat.Die Luzerne wird entweder allein oder mit einer andern Frucht, zu 7 bis 8 Pfd.
auf den Morgen — weil ihr Saamen betraͤchtlich groͤßer wie der Kleeſaamen iſt —
ausgeſaͤet. Vormals hielt man erſteres fuͤr rathſam, damit man ſie jaͤten, auch
wohl, wo ſie zu dicht ſtand, verziehen koͤnne. Jetzt zieht man letzteres faſt allge-
mein vor, weil man das Jaͤten im Großen kaum moͤglich, und die Bedeckung
und Schutz durch die mit ausgeſaͤete Frucht den jungen Luzernepflanzen zutraͤg-
lich gefunden hat. Manche ſaͤen ſie unter die Gerſte, beſonders unter die ſpaͤte
vierzeilige, die ſie reifen laſſen. Andre waͤhlen eine Frucht, die gruͤn abgemaͤhet

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0300" n="276"/><fw place="top" type="header">Futterkra&#x0364;uter</fw><lb/>
und We&#x017F;twinde. Sie i&#x017F;t in einem warmen Klima zu Hau&#x017F;e, ha&#x0364;lt da&#x017F;elb&#x017F;t vor<lb/>
allen die Du&#x0364;rre des Sommers aus, und deshalb giebt &#x017F;ie auch bei uns in trocknen<lb/>
und warmen Sommern, wo be&#x017F;onders der Klee an Du&#x0364;rre leidet, auf angeme&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nem Boden den &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten Ertrag.</p><lb/>
              <p>Hieraus folgt, daß derjenige, welcher mit Sicherheit ein Luzernefeld anlegen<lb/>
will, &#x017F;einen Boden nicht bloß auf der Oberfla&#x0364;che, &#x017F;ondern bis zu einer betra&#x0364;chtlichen<lb/>
Tiefe unter&#x017F;uchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e: eine Unter&#x017F;uchung, die weit leichter und minder ko&#x017F;t&#x017F;pie-<lb/>
lig i&#x017F;t, als aufs Gerathewohl gemachte und mehrentheils kein &#x017F;icheres Re&#x017F;ultat<lb/>
gebende Proben. An manchen Orten, wo die Unterlage des Bodens &#x017F;ehr ver-<lb/>
&#x017F;chieden und abwech&#x017F;elnd i&#x017F;t, bleibt ihr Anbau immer un&#x017F;icher und man bekommt<lb/>
&#x017F;elten dicht ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Luzernefelder. Es ent&#x017F;tehen immer Lu&#x0364;cken, wo &#x017F;ie aus-<lb/>
gehet, wenn &#x017F;ie mit ihren Wurzeln auf eine unpa&#x017F;&#x017F;ende Erdlage &#x017F;to&#x0364;ßt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 365.</head><lb/>
              <p><note place="left">Ackerberei-<lb/>
tung.</note>Der zur Luzerne be&#x017F;timmte Acker muß wohl vorbereitet, &#x017F;o tief wie mo&#x0364;glich<lb/>
gepflu&#x0364;gt, und von allem ausdaurenden Unkraute gereinigt, Quecken und Gras-<lb/>
wurzeln mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en insbe&#x017F;ondere vo&#x0364;llig geto&#x0364;dtet &#x017F;eyn, welches durch Brachbearbeitung,<lb/>
oder den Bau behackter Fru&#x0364;chte, wo es no&#x0364;thig i&#x017F;t, zwei Jahre nacheinander, am<lb/>
be&#x017F;ten ge&#x017F;chieht. Einja&#x0364;hriges Saamenunkraut &#x017F;chadet &#x017F;o viel nicht, da es mit<lb/>
der Frucht, worunter die Luzerne ge&#x017F;a&#x0364;et ward, oder mit der jungen Luzerne &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
abgema&#x0364;het wird, und dann vergeht. Nur darf es nicht zur Saamenreife kommen.</p><lb/>
              <p>Vor die&#x017F;er Bearbeitung i&#x017F;t es rath&#x017F;am, dem Acker eine kra&#x0364;ftige Mi&#x017F;tdu&#x0364;ngung<lb/>
zu geben, damit man nicht no&#x0364;thig habe, die&#x017F;e, &#x017F;o lange die Luzerne noch jung<lb/>
i&#x017F;t, zu wiederholen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 366.</head><lb/>
              <p><note place="left">Aus&#x017F;aat.</note>Die Luzerne wird entweder allein oder mit einer andern Frucht, zu 7 bis 8 Pfd.<lb/>
auf den Morgen &#x2014; weil ihr Saamen betra&#x0364;chtlich gro&#x0364;ßer wie der Klee&#x017F;aamen i&#x017F;t &#x2014;<lb/>
ausge&#x017F;a&#x0364;et. Vormals hielt man er&#x017F;teres fu&#x0364;r rath&#x017F;am, damit man &#x017F;ie ja&#x0364;ten, auch<lb/>
wohl, wo &#x017F;ie zu dicht &#x017F;tand, verziehen ko&#x0364;nne. Jetzt zieht man letzteres fa&#x017F;t allge-<lb/>
mein vor, weil man das Ja&#x0364;ten im Großen kaum mo&#x0364;glich, und die Bedeckung<lb/>
und Schutz durch die mit ausge&#x017F;a&#x0364;ete Frucht den jungen Luzernepflanzen zutra&#x0364;g-<lb/>
lich gefunden hat. Manche &#x017F;a&#x0364;en &#x017F;ie unter die Ger&#x017F;te, be&#x017F;onders unter die &#x017F;pa&#x0364;te<lb/>
vierzeilige, die &#x017F;ie reifen la&#x017F;&#x017F;en. Andre wa&#x0364;hlen eine Frucht, die gru&#x0364;n abgema&#x0364;het<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0300] Futterkraͤuter und Weſtwinde. Sie iſt in einem warmen Klima zu Hauſe, haͤlt daſelbſt vor allen die Duͤrre des Sommers aus, und deshalb giebt ſie auch bei uns in trocknen und warmen Sommern, wo beſonders der Klee an Duͤrre leidet, auf angemeſſe- nem Boden den ſtaͤrkſten Ertrag. Hieraus folgt, daß derjenige, welcher mit Sicherheit ein Luzernefeld anlegen will, ſeinen Boden nicht bloß auf der Oberflaͤche, ſondern bis zu einer betraͤchtlichen Tiefe unterſuchen muͤſſe: eine Unterſuchung, die weit leichter und minder koſtſpie- lig iſt, als aufs Gerathewohl gemachte und mehrentheils kein ſicheres Reſultat gebende Proben. An manchen Orten, wo die Unterlage des Bodens ſehr ver- ſchieden und abwechſelnd iſt, bleibt ihr Anbau immer unſicher und man bekommt ſelten dicht geſchloſſene Luzernefelder. Es entſtehen immer Luͤcken, wo ſie aus- gehet, wenn ſie mit ihren Wurzeln auf eine unpaſſende Erdlage ſtoͤßt. §. 365. Der zur Luzerne beſtimmte Acker muß wohl vorbereitet, ſo tief wie moͤglich gepfluͤgt, und von allem ausdaurenden Unkraute gereinigt, Quecken und Gras- wurzeln muͤſſen insbeſondere voͤllig getoͤdtet ſeyn, welches durch Brachbearbeitung, oder den Bau behackter Fruͤchte, wo es noͤthig iſt, zwei Jahre nacheinander, am beſten geſchieht. Einjaͤhriges Saamenunkraut ſchadet ſo viel nicht, da es mit der Frucht, worunter die Luzerne geſaͤet ward, oder mit der jungen Luzerne ſelbſt, abgemaͤhet wird, und dann vergeht. Nur darf es nicht zur Saamenreife kommen. Ackerberei- tung. Vor dieſer Bearbeitung iſt es rathſam, dem Acker eine kraͤftige Miſtduͤngung zu geben, damit man nicht noͤthig habe, dieſe, ſo lange die Luzerne noch jung iſt, zu wiederholen. §. 366. Die Luzerne wird entweder allein oder mit einer andern Frucht, zu 7 bis 8 Pfd. auf den Morgen — weil ihr Saamen betraͤchtlich groͤßer wie der Kleeſaamen iſt — ausgeſaͤet. Vormals hielt man erſteres fuͤr rathſam, damit man ſie jaͤten, auch wohl, wo ſie zu dicht ſtand, verziehen koͤnne. Jetzt zieht man letzteres faſt allge- mein vor, weil man das Jaͤten im Großen kaum moͤglich, und die Bedeckung und Schutz durch die mit ausgeſaͤete Frucht den jungen Luzernepflanzen zutraͤg- lich gefunden hat. Manche ſaͤen ſie unter die Gerſte, beſonders unter die ſpaͤte vierzeilige, die ſie reifen laſſen. Andre waͤhlen eine Frucht, die gruͤn abgemaͤhet Ausſaat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/300
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/300>, abgerufen am 20.03.2019.