Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Luzerne.
Düngung nicht versäumt wird. Wenn auch die ältere Luzerne nicht so hoch
wird wie die jüngere, so gewinnt sie dagegen an Dichtigkeit. Ihr Ertrag
übertrifft wohl jedes andre Futterkraut. 40 Centner Heu vom Morgen nimmt
man als das gewöhnliche an, man behauptet aber häufig 80 Centner vom
Morgen erhalten zu haben. Die Quantität hängt hauptsächlich von der ge-
gebenen Düngung ab, doch hat auch die Jahreswitterung einen großen Ein-
fluß darauf. Je wärmer der Sommer, desto größer ist er in der Regel.

§. 371.

Die Luzerne wird theils grün mit allen Vieharten verfüttert, theils zuGebrauch.
Heu gemacht, welches letztere auf eben die Weise, wie beim Klee, geschiehet.
Grün giebt man sie besonders gern den Pferden, die, wenn sie täglich einmal
den dritten Theil ihrer gewöhnlichen Ration Hafer dabei bekommen, in Kraft
mehr zu- als abnehmen. Bei den Kühen scheint sie die Milch stärker wie der
Klee zu vermehren; doch wollen einige bemerkt haben, daß die Milch dünner
danach werde und die Butter früher einen bitterlichen Geschmack bekomme.
Ich habe es noch nicht bemerkt.

§. 372.

Die Luzerne kann sehr lange ausdauern. Ich habe auf einem Garten-Ausdauer.
stücke, welches ehemals Luzerne trug, nachher ein Paarmal gegraben und dar-
auf zu Rasen wieder niedergelegt wurde, einzelne Luzernepflanzen gesehen, die
wenigstens 30 Jahr alt seyn mußten. Funfzehn Jahre lang hat man ein Lu-
zernefeld nicht selten erhalten, und auf 7 bis 8 Jahre rechnet man gewöhnlich.
Einige lassen die Luzerne nur 4 bis 5 Jahre stehen, nicht sowohl weil sie dann
ausginge und sich vermindere, sondern weil man das Land durch schnellere
Wechselung höher zu benutzen glaubt.

§. 373.

Wenn die Luzerne in eine ordentliche Feldrotation aufgenommen werdenPlatz im Feld-
systeme.

soll, so muß diese viele Schläge haben; theils um die Luzerne lange genug zu
benutzen, theils weil man auch in Ansehung ihrer beobachtet haben will, daß
sie erst nach 9 Jahren auf denselben Platz wieder kommen dürfe. Bei weni-
geren Schlägen -- wir wollen 7 annehmen -- wird es am zweckmäßigsten
seyn, von jedem Schlage gewisse Morgen zur Luzerne zu bestimmen, jährlich

Die Luzerne.
Duͤngung nicht verſaͤumt wird. Wenn auch die aͤltere Luzerne nicht ſo hoch
wird wie die juͤngere, ſo gewinnt ſie dagegen an Dichtigkeit. Ihr Ertrag
uͤbertrifft wohl jedes andre Futterkraut. 40 Centner Heu vom Morgen nimmt
man als das gewoͤhnliche an, man behauptet aber haͤufig 80 Centner vom
Morgen erhalten zu haben. Die Quantitaͤt haͤngt hauptſaͤchlich von der ge-
gebenen Duͤngung ab, doch hat auch die Jahreswitterung einen großen Ein-
fluß darauf. Je waͤrmer der Sommer, deſto groͤßer iſt er in der Regel.

§. 371.

Die Luzerne wird theils gruͤn mit allen Vieharten verfuͤttert, theils zuGebrauch.
Heu gemacht, welches letztere auf eben die Weiſe, wie beim Klee, geſchiehet.
Gruͤn giebt man ſie beſonders gern den Pferden, die, wenn ſie taͤglich einmal
den dritten Theil ihrer gewoͤhnlichen Ration Hafer dabei bekommen, in Kraft
mehr zu- als abnehmen. Bei den Kuͤhen ſcheint ſie die Milch ſtaͤrker wie der
Klee zu vermehren; doch wollen einige bemerkt haben, daß die Milch duͤnner
danach werde und die Butter fruͤher einen bitterlichen Geſchmack bekomme.
Ich habe es noch nicht bemerkt.

§. 372.

Die Luzerne kann ſehr lange ausdauern. Ich habe auf einem Garten-Ausdauer.
ſtuͤcke, welches ehemals Luzerne trug, nachher ein Paarmal gegraben und dar-
auf zu Raſen wieder niedergelegt wurde, einzelne Luzernepflanzen geſehen, die
wenigſtens 30 Jahr alt ſeyn mußten. Funfzehn Jahre lang hat man ein Lu-
zernefeld nicht ſelten erhalten, und auf 7 bis 8 Jahre rechnet man gewoͤhnlich.
Einige laſſen die Luzerne nur 4 bis 5 Jahre ſtehen, nicht ſowohl weil ſie dann
ausginge und ſich vermindere, ſondern weil man das Land durch ſchnellere
Wechſelung hoͤher zu benutzen glaubt.

§. 373.

Wenn die Luzerne in eine ordentliche Feldrotation aufgenommen werdenPlatz im Feld-
ſyſteme.

ſoll, ſo muß dieſe viele Schlaͤge haben; theils um die Luzerne lange genug zu
benutzen, theils weil man auch in Anſehung ihrer beobachtet haben will, daß
ſie erſt nach 9 Jahren auf denſelben Platz wieder kommen duͤrfe. Bei weni-
geren Schlaͤgen — wir wollen 7 annehmen — wird es am zweckmaͤßigſten
ſeyn, von jedem Schlage gewiſſe Morgen zur Luzerne zu beſtimmen, jaͤhrlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0303" n="279"/><fw place="top" type="header">Die Luzerne.</fw><lb/>
Du&#x0364;ngung nicht ver&#x017F;a&#x0364;umt wird. Wenn auch die a&#x0364;ltere Luzerne nicht &#x017F;o hoch<lb/>
wird wie die ju&#x0364;ngere, &#x017F;o gewinnt &#x017F;ie dagegen an Dichtigkeit. Ihr Ertrag<lb/>
u&#x0364;bertrifft wohl jedes andre Futterkraut. 40 Centner Heu vom Morgen nimmt<lb/>
man als das <hi rendition="#g">gewo&#x0364;hnliche</hi> an, man behauptet aber ha&#x0364;ufig 80 Centner vom<lb/>
Morgen erhalten zu haben. Die Quantita&#x0364;t ha&#x0364;ngt haupt&#x017F;a&#x0364;chlich von der ge-<lb/>
gebenen Du&#x0364;ngung ab, doch hat auch die Jahreswitterung einen großen Ein-<lb/>
fluß darauf. Je wa&#x0364;rmer der Sommer, de&#x017F;to gro&#x0364;ßer i&#x017F;t er in der Regel.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 371.</head><lb/>
              <p>Die Luzerne wird theils gru&#x0364;n mit allen Vieharten verfu&#x0364;ttert, theils zu<note place="right">Gebrauch.</note><lb/>
Heu gemacht, welches letztere auf eben die Wei&#x017F;e, wie beim Klee, ge&#x017F;chiehet.<lb/>
Gru&#x0364;n giebt man &#x017F;ie be&#x017F;onders gern den Pferden, die, wenn &#x017F;ie ta&#x0364;glich einmal<lb/>
den dritten Theil ihrer gewo&#x0364;hnlichen Ration Hafer dabei bekommen, in Kraft<lb/>
mehr zu- als abnehmen. Bei den Ku&#x0364;hen &#x017F;cheint &#x017F;ie die Milch &#x017F;ta&#x0364;rker wie der<lb/>
Klee zu vermehren; doch wollen einige bemerkt haben, daß die Milch du&#x0364;nner<lb/>
danach werde und die Butter fru&#x0364;her einen bitterlichen Ge&#x017F;chmack bekomme.<lb/>
Ich habe es noch nicht bemerkt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 372.</head><lb/>
              <p>Die Luzerne kann &#x017F;ehr lange ausdauern. Ich habe auf einem Garten-<note place="right">Ausdauer.</note><lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke, welches ehemals Luzerne trug, nachher ein Paarmal gegraben und dar-<lb/>
auf zu Ra&#x017F;en wieder niedergelegt wurde, einzelne Luzernepflanzen ge&#x017F;ehen, die<lb/>
wenig&#x017F;tens 30 Jahr alt &#x017F;eyn mußten. Funfzehn Jahre lang hat man ein Lu-<lb/>
zernefeld nicht &#x017F;elten erhalten, und auf 7 bis 8 Jahre rechnet man gewo&#x0364;hnlich.<lb/>
Einige la&#x017F;&#x017F;en die Luzerne nur 4 bis 5 Jahre &#x017F;tehen, nicht &#x017F;owohl weil &#x017F;ie dann<lb/>
ausginge und &#x017F;ich vermindere, &#x017F;ondern weil man das Land durch &#x017F;chnellere<lb/>
Wech&#x017F;elung ho&#x0364;her zu benutzen glaubt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 373.</head><lb/>
              <p>Wenn die Luzerne in eine ordentliche Feldrotation aufgenommen werden<note place="right">Platz im Feld-<lb/>
&#x017F;y&#x017F;teme.</note><lb/>
&#x017F;oll, &#x017F;o muß die&#x017F;e viele Schla&#x0364;ge haben; theils um die Luzerne lange genug zu<lb/>
benutzen, theils weil man auch in An&#x017F;ehung ihrer beobachtet haben will, daß<lb/>
&#x017F;ie er&#x017F;t nach 9 Jahren auf den&#x017F;elben Platz wieder kommen du&#x0364;rfe. Bei weni-<lb/>
geren Schla&#x0364;gen &#x2014; wir wollen 7 annehmen &#x2014; wird es am zweckma&#x0364;ßig&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;eyn, von jedem Schlage gewi&#x017F;&#x017F;e Morgen zur Luzerne zu be&#x017F;timmen, ja&#x0364;hrlich<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0303] Die Luzerne. Duͤngung nicht verſaͤumt wird. Wenn auch die aͤltere Luzerne nicht ſo hoch wird wie die juͤngere, ſo gewinnt ſie dagegen an Dichtigkeit. Ihr Ertrag uͤbertrifft wohl jedes andre Futterkraut. 40 Centner Heu vom Morgen nimmt man als das gewoͤhnliche an, man behauptet aber haͤufig 80 Centner vom Morgen erhalten zu haben. Die Quantitaͤt haͤngt hauptſaͤchlich von der ge- gebenen Duͤngung ab, doch hat auch die Jahreswitterung einen großen Ein- fluß darauf. Je waͤrmer der Sommer, deſto groͤßer iſt er in der Regel. §. 371. Die Luzerne wird theils gruͤn mit allen Vieharten verfuͤttert, theils zu Heu gemacht, welches letztere auf eben die Weiſe, wie beim Klee, geſchiehet. Gruͤn giebt man ſie beſonders gern den Pferden, die, wenn ſie taͤglich einmal den dritten Theil ihrer gewoͤhnlichen Ration Hafer dabei bekommen, in Kraft mehr zu- als abnehmen. Bei den Kuͤhen ſcheint ſie die Milch ſtaͤrker wie der Klee zu vermehren; doch wollen einige bemerkt haben, daß die Milch duͤnner danach werde und die Butter fruͤher einen bitterlichen Geſchmack bekomme. Ich habe es noch nicht bemerkt. Gebrauch. §. 372. Die Luzerne kann ſehr lange ausdauern. Ich habe auf einem Garten- ſtuͤcke, welches ehemals Luzerne trug, nachher ein Paarmal gegraben und dar- auf zu Raſen wieder niedergelegt wurde, einzelne Luzernepflanzen geſehen, die wenigſtens 30 Jahr alt ſeyn mußten. Funfzehn Jahre lang hat man ein Lu- zernefeld nicht ſelten erhalten, und auf 7 bis 8 Jahre rechnet man gewoͤhnlich. Einige laſſen die Luzerne nur 4 bis 5 Jahre ſtehen, nicht ſowohl weil ſie dann ausginge und ſich vermindere, ſondern weil man das Land durch ſchnellere Wechſelung hoͤher zu benutzen glaubt. Ausdauer. §. 373. Wenn die Luzerne in eine ordentliche Feldrotation aufgenommen werden ſoll, ſo muß dieſe viele Schlaͤge haben; theils um die Luzerne lange genug zu benutzen, theils weil man auch in Anſehung ihrer beobachtet haben will, daß ſie erſt nach 9 Jahren auf denſelben Platz wieder kommen duͤrfe. Bei weni- geren Schlaͤgen — wir wollen 7 annehmen — wird es am zweckmaͤßigſten ſeyn, von jedem Schlage gewiſſe Morgen zur Luzerne zu beſtimmen, jaͤhrlich Platz im Feld- ſyſteme.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/303
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/303>, abgerufen am 18.03.2019.