Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Spörgel.
gel, grün oder getrocknet, angenscheinlich. Auch giebt er fast unter allen Fut-
tergewächsen die schmackhafteste Milch und Butter.

§. 392.

Er ist leicht zu Heu zu machen, wenn er, nachdem er etwas abgewelktHeu.
ist, in kleine Haufen zusammengebracht wird. Bei guter Witterung trocknet er
darin von selbst, bei nasser muß man die Haufen zuweilen aufstochern oder um-
wenden. Er kann lange dem Regen ausgesetzt liegen, ohne zu verderben oder
kraftlos zu werden. Je jünger er gemähet war, desto kräftiger ist freilich das
Heu, aber auch sogar sein Stroh, was nemlich Saamen gereift hatte, scheint
mir noch nahrhafter, wie jedes andere Heu zu seyn. Es ist bei dem Abmähen
noch grün; denn überreif darf man den Saamen nicht werden lassen, weil er
sonst ausfällt.

§. 393.

Der Saamen ist, wenn man ihn in größerer Quantität, als zur AussaatBenutzung des
Saamens.

benutzt werden kann, gewonnen hat, sehr brauchbar. Man kann Oel daraus
pressen, aber er giebt nicht so viel, daß dies vortheilhaft wäre, und benutzt ihn
lieber zur Viehfütterung, wo er sich als eine sehr nahrungsreiche Fütterung be-
währt hat. Er wird zu dem Ende mit heißem Wasser angebrüht, damit er
seine Keimkraft verliere, aufquelle und verdaulich werde. Ohne das geht er un-
zerstört und keimfähig durch die Leiber der Thiere durch. So zubereitet wird er
dann dem Viehe, entweder im Getränke oder auf das Häcksel geschüttet, gege-
ben. Bei den Kühen ist die Vermehrung des Milchertrages danach augenschein-
lich, und Milch und Butter sollen nicht den üblen Geschmack, wie nach andren
ölhaltigen Fütterungen, bekommen. In Belgien ist diese Benutzung, wie uns
Schwerz erzählt, allgemein.

Ueber die vorzügliche Anwendbarkeit dieses Gewächses zur grünen Düngung
vergl. Bd. II. S. 228.

§. 394.

Verschiedene andre Futterkräuter, wie die Pimpinelle, die Cichorie,
und mancherlei Gräser passen sich mehr zur Besaamung des zur Weide nieder-
gelegten Ackers, wovon Bd. III. §. 365. geredet worden.


Vierter Theil. O o

Der Spoͤrgel.
gel, gruͤn oder getrocknet, angenſcheinlich. Auch giebt er faſt unter allen Fut-
tergewaͤchſen die ſchmackhafteſte Milch und Butter.

§. 392.

Er iſt leicht zu Heu zu machen, wenn er, nachdem er etwas abgewelktHeu.
iſt, in kleine Haufen zuſammengebracht wird. Bei guter Witterung trocknet er
darin von ſelbſt, bei naſſer muß man die Haufen zuweilen aufſtochern oder um-
wenden. Er kann lange dem Regen ausgeſetzt liegen, ohne zu verderben oder
kraftlos zu werden. Je juͤnger er gemaͤhet war, deſto kraͤftiger iſt freilich das
Heu, aber auch ſogar ſein Stroh, was nemlich Saamen gereift hatte, ſcheint
mir noch nahrhafter, wie jedes andere Heu zu ſeyn. Es iſt bei dem Abmaͤhen
noch gruͤn; denn uͤberreif darf man den Saamen nicht werden laſſen, weil er
ſonſt ausfaͤllt.

§. 393.

Der Saamen iſt, wenn man ihn in groͤßerer Quantitaͤt, als zur AusſaatBenutzung des
Saamens.

benutzt werden kann, gewonnen hat, ſehr brauchbar. Man kann Oel daraus
preſſen, aber er giebt nicht ſo viel, daß dies vortheilhaft waͤre, und benutzt ihn
lieber zur Viehfuͤtterung, wo er ſich als eine ſehr nahrungsreiche Fuͤtterung be-
waͤhrt hat. Er wird zu dem Ende mit heißem Waſſer angebruͤht, damit er
ſeine Keimkraft verliere, aufquelle und verdaulich werde. Ohne das geht er un-
zerſtoͤrt und keimfaͤhig durch die Leiber der Thiere durch. So zubereitet wird er
dann dem Viehe, entweder im Getraͤnke oder auf das Haͤckſel geſchuͤttet, gege-
ben. Bei den Kuͤhen iſt die Vermehrung des Milchertrages danach augenſchein-
lich, und Milch und Butter ſollen nicht den uͤblen Geſchmack, wie nach andren
oͤlhaltigen Fuͤtterungen, bekommen. In Belgien iſt dieſe Benutzung, wie uns
Schwerz erzaͤhlt, allgemein.

Ueber die vorzuͤgliche Anwendbarkeit dieſes Gewaͤchſes zur gruͤnen Duͤngung
vergl. Bd. II. S. 228.

§. 394.

Verſchiedene andre Futterkraͤuter, wie die Pimpinelle, die Cichorie,
und mancherlei Graͤſer paſſen ſich mehr zur Beſaamung des zur Weide nieder-
gelegten Ackers, wovon Bd. III. §. 365. geredet worden.


Vierter Theil. O o
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0313" n="289"/><fw place="top" type="header">Der Spo&#x0364;rgel.</fw><lb/>
gel, gru&#x0364;n oder getrocknet, angen&#x017F;cheinlich. Auch giebt er fa&#x017F;t unter allen Fut-<lb/>
tergewa&#x0364;ch&#x017F;en die &#x017F;chmackhafte&#x017F;te Milch und Butter.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 392.</head><lb/>
              <p>Er i&#x017F;t leicht zu Heu zu machen, wenn er, nachdem er etwas abgewelkt<note place="right">Heu.</note><lb/>
i&#x017F;t, in kleine Haufen zu&#x017F;ammengebracht wird. Bei guter Witterung trocknet er<lb/>
darin von &#x017F;elb&#x017F;t, bei na&#x017F;&#x017F;er muß man die Haufen zuweilen auf&#x017F;tochern oder um-<lb/>
wenden. Er kann lange dem Regen ausge&#x017F;etzt liegen, ohne zu verderben oder<lb/>
kraftlos zu werden. Je ju&#x0364;nger er gema&#x0364;het war, de&#x017F;to kra&#x0364;ftiger i&#x017F;t freilich das<lb/>
Heu, aber auch &#x017F;ogar &#x017F;ein Stroh, was nemlich Saamen gereift hatte, &#x017F;cheint<lb/>
mir noch nahrhafter, wie jedes andere Heu zu &#x017F;eyn. Es i&#x017F;t bei dem Abma&#x0364;hen<lb/>
noch gru&#x0364;n; denn u&#x0364;berreif darf man den Saamen nicht werden la&#x017F;&#x017F;en, weil er<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t ausfa&#x0364;llt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 393.</head><lb/>
              <p>Der Saamen i&#x017F;t, wenn man ihn in gro&#x0364;ßerer Quantita&#x0364;t, als zur Aus&#x017F;aat<note place="right">Benutzung des<lb/>
Saamens.</note><lb/>
benutzt werden kann, gewonnen hat, &#x017F;ehr brauchbar. Man kann Oel daraus<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;en, aber er giebt nicht &#x017F;o viel, daß dies vortheilhaft wa&#x0364;re, und benutzt ihn<lb/>
lieber zur Viehfu&#x0364;tterung, wo er &#x017F;ich als eine &#x017F;ehr nahrungsreiche Fu&#x0364;tterung be-<lb/>
wa&#x0364;hrt hat. Er wird zu dem Ende mit heißem Wa&#x017F;&#x017F;er angebru&#x0364;ht, damit er<lb/>
&#x017F;eine Keimkraft verliere, aufquelle und verdaulich werde. Ohne das geht er un-<lb/>
zer&#x017F;to&#x0364;rt und keimfa&#x0364;hig durch die Leiber der Thiere durch. So zubereitet wird er<lb/>
dann dem Viehe, entweder im Getra&#x0364;nke oder auf das Ha&#x0364;ck&#x017F;el ge&#x017F;chu&#x0364;ttet, gege-<lb/>
ben. Bei den Ku&#x0364;hen i&#x017F;t die Vermehrung des Milchertrages danach augen&#x017F;chein-<lb/>
lich, und Milch und Butter &#x017F;ollen nicht den u&#x0364;blen Ge&#x017F;chmack, wie nach andren<lb/>
o&#x0364;lhaltigen Fu&#x0364;tterungen, bekommen. In Belgien i&#x017F;t die&#x017F;e Benutzung, wie uns<lb/>
Schwerz erza&#x0364;hlt, allgemein.</p><lb/>
              <p>Ueber die vorzu&#x0364;gliche Anwendbarkeit die&#x017F;es Gewa&#x0364;ch&#x017F;es zur gru&#x0364;nen Du&#x0364;ngung<lb/>
vergl. Bd. <hi rendition="#aq">II.</hi> S. 228.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 394.</head><lb/>
              <p>Ver&#x017F;chiedene andre Futterkra&#x0364;uter, wie die <hi rendition="#g">Pimpinelle</hi>, die <hi rendition="#g">Cichorie</hi>,<lb/>
und mancherlei Gra&#x0364;&#x017F;er pa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich mehr zur Be&#x017F;aamung des zur Weide nieder-<lb/>
gelegten Ackers, wovon Bd. <hi rendition="#aq">III.</hi> §. 365. geredet worden.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Vierter Theil. O o</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0313] Der Spoͤrgel. gel, gruͤn oder getrocknet, angenſcheinlich. Auch giebt er faſt unter allen Fut- tergewaͤchſen die ſchmackhafteſte Milch und Butter. §. 392. Er iſt leicht zu Heu zu machen, wenn er, nachdem er etwas abgewelkt iſt, in kleine Haufen zuſammengebracht wird. Bei guter Witterung trocknet er darin von ſelbſt, bei naſſer muß man die Haufen zuweilen aufſtochern oder um- wenden. Er kann lange dem Regen ausgeſetzt liegen, ohne zu verderben oder kraftlos zu werden. Je juͤnger er gemaͤhet war, deſto kraͤftiger iſt freilich das Heu, aber auch ſogar ſein Stroh, was nemlich Saamen gereift hatte, ſcheint mir noch nahrhafter, wie jedes andere Heu zu ſeyn. Es iſt bei dem Abmaͤhen noch gruͤn; denn uͤberreif darf man den Saamen nicht werden laſſen, weil er ſonſt ausfaͤllt. Heu. §. 393. Der Saamen iſt, wenn man ihn in groͤßerer Quantitaͤt, als zur Ausſaat benutzt werden kann, gewonnen hat, ſehr brauchbar. Man kann Oel daraus preſſen, aber er giebt nicht ſo viel, daß dies vortheilhaft waͤre, und benutzt ihn lieber zur Viehfuͤtterung, wo er ſich als eine ſehr nahrungsreiche Fuͤtterung be- waͤhrt hat. Er wird zu dem Ende mit heißem Waſſer angebruͤht, damit er ſeine Keimkraft verliere, aufquelle und verdaulich werde. Ohne das geht er un- zerſtoͤrt und keimfaͤhig durch die Leiber der Thiere durch. So zubereitet wird er dann dem Viehe, entweder im Getraͤnke oder auf das Haͤckſel geſchuͤttet, gege- ben. Bei den Kuͤhen iſt die Vermehrung des Milchertrages danach augenſchein- lich, und Milch und Butter ſollen nicht den uͤblen Geſchmack, wie nach andren oͤlhaltigen Fuͤtterungen, bekommen. In Belgien iſt dieſe Benutzung, wie uns Schwerz erzaͤhlt, allgemein. Benutzung des Saamens. Ueber die vorzuͤgliche Anwendbarkeit dieſes Gewaͤchſes zur gruͤnen Duͤngung vergl. Bd. II. S. 228. §. 394. Verſchiedene andre Futterkraͤuter, wie die Pimpinelle, die Cichorie, und mancherlei Graͤſer paſſen ſich mehr zur Beſaamung des zur Weide nieder- gelegten Ackers, wovon Bd. III. §. 365. geredet worden. Vierter Theil. O o

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/313
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/313>, abgerufen am 21.03.2019.