Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Aufzucht des Rindviehes.
größte Ordnung dabei beobachtet werden, und wenn dagegen die Kälber der
Mutter jedesmal zugeführt werden müssen, kann eher eins vergessen werden.
Auch nimmt das Zuführen mehrere Zeit, wie das Tränken, weg. Will man
Kälber auch dann noch saugen lassen, wenn die Kühe schon auf die Weide
gehen, so müssen die Mütter auf dem Stalle gehalten, und besonders gefüt-
tert werden.

Ferner aber: Beim Tränken bleiben die Kälber ruhig in ihrem abgeson-
derten Stalle, werden durch das Hin- und Herführen nicht beunruhigt oder
beschädigt. Die in immer gleichen Portionen den Kälbern nach ihrem Alter
zugetheilte Milch gedeihet ihnen besser, als wenn sie bald viel, bald wenig ab-
saugen. Sie können sich nicht übersaugen, und die Erfahrung lehrt, daß bei
gehörig getränkten Kälbern weit seltner der daher rührende Durchfall enstehe,
als bei Saugekälbern. Man kann die Milch nach der Stärke und dem Ap-
petite eines jeden Kalbes abmessen, da bei dem Saugen ein Kalb die Milch
seiner Mutter entweder nicht bezwingen kann, oder nicht genug daran hat.
Der Hauptgrund für das Träuken ist: daß sich die Kälber leichter und nur
allmählig von der Milch entwöhnen, und allmählig zu schlechterer Milch und
zu anderer Nahrung übergehen. Daher erfolgt bei den Tränkkälbern nicht das
beträchtliche Abfallen, was man allgemein bei den abgesetzten Saugekälbern
verspürt. Der Gram der Kuh und des Kalbes, welcher sich durch das heftige
Blöken und Schreien offenbart, wird gänzlich vermieden. Die Kuh ist an
ihre Bestimmung, ausgemolken zu werden, gewöhnt, und dies gab ihr vom
Anfange an eine angenehme Empfindung, weswegen sie gern ihre Milch der
Melkerin hingiebt. Endlich wird, da man früher zu abgerahmter Milch über-
gehen kann, in den meisten Fällen dabei erspart.

Der einzige Fall wo das Saugen vielleicht rathsamer seyn kann, ist bei
Erstlingen, bei denen die Milchgefäße dadurch besser geöffnet werden mögen.

§. 20.

Bei dem Tränken ist noch folgendes zu beobachten: Nur in den ersten Tagen
giebt man jedem Kalbe die Milch seiner Mutter, nachher braucht man nur zu
beachten, daß sie die jungen Kälber von frischmilchenden Kühen erhalten; sind
sie 3 Wochen alt, so kann man jede gesunde Milch ohne Unterschied geben.


R r 2

Aufzucht des Rindviehes.
groͤßte Ordnung dabei beobachtet werden, und wenn dagegen die Kaͤlber der
Mutter jedesmal zugefuͤhrt werden muͤſſen, kann eher eins vergeſſen werden.
Auch nimmt das Zufuͤhren mehrere Zeit, wie das Traͤnken, weg. Will man
Kaͤlber auch dann noch ſaugen laſſen, wenn die Kuͤhe ſchon auf die Weide
gehen, ſo muͤſſen die Muͤtter auf dem Stalle gehalten, und beſonders gefuͤt-
tert werden.

Ferner aber: Beim Traͤnken bleiben die Kaͤlber ruhig in ihrem abgeſon-
derten Stalle, werden durch das Hin- und Herfuͤhren nicht beunruhigt oder
beſchaͤdigt. Die in immer gleichen Portionen den Kaͤlbern nach ihrem Alter
zugetheilte Milch gedeihet ihnen beſſer, als wenn ſie bald viel, bald wenig ab-
ſaugen. Sie koͤnnen ſich nicht uͤberſaugen, und die Erfahrung lehrt, daß bei
gehoͤrig getraͤnkten Kaͤlbern weit ſeltner der daher ruͤhrende Durchfall enſtehe,
als bei Saugekaͤlbern. Man kann die Milch nach der Staͤrke und dem Ap-
petite eines jeden Kalbes abmeſſen, da bei dem Saugen ein Kalb die Milch
ſeiner Mutter entweder nicht bezwingen kann, oder nicht genug daran hat.
Der Hauptgrund fuͤr das Traͤuken iſt: daß ſich die Kaͤlber leichter und nur
allmaͤhlig von der Milch entwoͤhnen, und allmaͤhlig zu ſchlechterer Milch und
zu anderer Nahrung uͤbergehen. Daher erfolgt bei den Traͤnkkaͤlbern nicht das
betraͤchtliche Abfallen, was man allgemein bei den abgeſetzten Saugekaͤlbern
verſpuͤrt. Der Gram der Kuh und des Kalbes, welcher ſich durch das heftige
Bloͤken und Schreien offenbart, wird gaͤnzlich vermieden. Die Kuh iſt an
ihre Beſtimmung, ausgemolken zu werden, gewoͤhnt, und dies gab ihr vom
Anfange an eine angenehme Empfindung, weswegen ſie gern ihre Milch der
Melkerin hingiebt. Endlich wird, da man fruͤher zu abgerahmter Milch uͤber-
gehen kann, in den meiſten Faͤllen dabei erſpart.

Der einzige Fall wo das Saugen vielleicht rathſamer ſeyn kann, iſt bei
Erſtlingen, bei denen die Milchgefaͤße dadurch beſſer geoͤffnet werden moͤgen.

§. 20.

Bei dem Traͤnken iſt noch folgendes zu beobachten: Nur in den erſten Tagen
giebt man jedem Kalbe die Milch ſeiner Mutter, nachher braucht man nur zu
beachten, daß ſie die jungen Kaͤlber von friſchmilchenden Kuͤhen erhalten; ſind
ſie 3 Wochen alt, ſo kann man jede geſunde Milch ohne Unterſchied geben.


R r 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0339" n="315"/><fw place="top" type="header">Aufzucht des Rindviehes.</fw><lb/>
gro&#x0364;ßte Ordnung dabei beobachtet werden, und wenn dagegen die Ka&#x0364;lber der<lb/>
Mutter jedesmal zugefu&#x0364;hrt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, kann eher eins verge&#x017F;&#x017F;en werden.<lb/>
Auch nimmt das Zufu&#x0364;hren mehrere Zeit, wie das Tra&#x0364;nken, weg. Will man<lb/>
Ka&#x0364;lber auch dann noch &#x017F;augen la&#x017F;&#x017F;en, wenn die Ku&#x0364;he &#x017F;chon auf die Weide<lb/>
gehen, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Mu&#x0364;tter auf dem Stalle gehalten, und be&#x017F;onders gefu&#x0364;t-<lb/>
tert werden.</p><lb/>
              <p>Ferner aber: Beim Tra&#x0364;nken bleiben die Ka&#x0364;lber ruhig in ihrem abge&#x017F;on-<lb/>
derten Stalle, werden durch das Hin- und Herfu&#x0364;hren nicht beunruhigt oder<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;digt. Die in immer gleichen Portionen den Ka&#x0364;lbern nach ihrem Alter<lb/>
zugetheilte Milch gedeihet ihnen be&#x017F;&#x017F;er, als wenn &#x017F;ie bald viel, bald wenig ab-<lb/>
&#x017F;augen. Sie ko&#x0364;nnen &#x017F;ich nicht u&#x0364;ber&#x017F;augen, und die Erfahrung lehrt, daß bei<lb/>
geho&#x0364;rig getra&#x0364;nkten Ka&#x0364;lbern weit &#x017F;eltner der daher ru&#x0364;hrende Durchfall en&#x017F;tehe,<lb/>
als bei Saugeka&#x0364;lbern. Man kann die Milch nach der Sta&#x0364;rke und dem Ap-<lb/>
petite eines jeden Kalbes abme&#x017F;&#x017F;en, da bei dem Saugen ein Kalb die Milch<lb/>
&#x017F;einer Mutter entweder nicht bezwingen kann, oder nicht genug daran hat.<lb/>
Der Hauptgrund fu&#x0364;r das Tra&#x0364;uken i&#x017F;t: daß &#x017F;ich die Ka&#x0364;lber leichter und nur<lb/>
allma&#x0364;hlig von der Milch entwo&#x0364;hnen, und allma&#x0364;hlig zu &#x017F;chlechterer Milch und<lb/>
zu anderer Nahrung u&#x0364;bergehen. Daher erfolgt bei den Tra&#x0364;nkka&#x0364;lbern nicht das<lb/>
betra&#x0364;chtliche Abfallen, was man allgemein bei den abge&#x017F;etzten Saugeka&#x0364;lbern<lb/>
ver&#x017F;pu&#x0364;rt. Der Gram der Kuh und des Kalbes, welcher &#x017F;ich durch das heftige<lb/>
Blo&#x0364;ken und Schreien offenbart, wird ga&#x0364;nzlich vermieden. Die Kuh i&#x017F;t an<lb/>
ihre Be&#x017F;timmung, ausgemolken zu werden, gewo&#x0364;hnt, und dies gab ihr vom<lb/>
Anfange an eine angenehme Empfindung, weswegen &#x017F;ie gern ihre Milch der<lb/>
Melkerin hingiebt. Endlich wird, da man fru&#x0364;her zu abgerahmter Milch u&#x0364;ber-<lb/>
gehen kann, in den mei&#x017F;ten Fa&#x0364;llen dabei er&#x017F;part.</p><lb/>
              <p>Der einzige Fall wo das Saugen <hi rendition="#g">vielleicht</hi> rath&#x017F;amer &#x017F;eyn kann, i&#x017F;t bei<lb/>
Er&#x017F;tlingen, bei denen die Milchgefa&#x0364;ße dadurch be&#x017F;&#x017F;er geo&#x0364;ffnet werden mo&#x0364;gen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 20.</head><lb/>
              <p>Bei dem Tra&#x0364;nken i&#x017F;t noch folgendes zu beobachten: Nur in den er&#x017F;ten Tagen<lb/>
giebt man jedem Kalbe die Milch &#x017F;einer Mutter, nachher braucht man nur zu<lb/>
beachten, daß &#x017F;ie die jungen Ka&#x0364;lber von fri&#x017F;chmilchenden Ku&#x0364;hen erhalten; &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie 3 Wochen alt, &#x017F;o kann man jede ge&#x017F;unde Milch ohne Unter&#x017F;chied geben.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">R r 2</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315/0339] Aufzucht des Rindviehes. groͤßte Ordnung dabei beobachtet werden, und wenn dagegen die Kaͤlber der Mutter jedesmal zugefuͤhrt werden muͤſſen, kann eher eins vergeſſen werden. Auch nimmt das Zufuͤhren mehrere Zeit, wie das Traͤnken, weg. Will man Kaͤlber auch dann noch ſaugen laſſen, wenn die Kuͤhe ſchon auf die Weide gehen, ſo muͤſſen die Muͤtter auf dem Stalle gehalten, und beſonders gefuͤt- tert werden. Ferner aber: Beim Traͤnken bleiben die Kaͤlber ruhig in ihrem abgeſon- derten Stalle, werden durch das Hin- und Herfuͤhren nicht beunruhigt oder beſchaͤdigt. Die in immer gleichen Portionen den Kaͤlbern nach ihrem Alter zugetheilte Milch gedeihet ihnen beſſer, als wenn ſie bald viel, bald wenig ab- ſaugen. Sie koͤnnen ſich nicht uͤberſaugen, und die Erfahrung lehrt, daß bei gehoͤrig getraͤnkten Kaͤlbern weit ſeltner der daher ruͤhrende Durchfall enſtehe, als bei Saugekaͤlbern. Man kann die Milch nach der Staͤrke und dem Ap- petite eines jeden Kalbes abmeſſen, da bei dem Saugen ein Kalb die Milch ſeiner Mutter entweder nicht bezwingen kann, oder nicht genug daran hat. Der Hauptgrund fuͤr das Traͤuken iſt: daß ſich die Kaͤlber leichter und nur allmaͤhlig von der Milch entwoͤhnen, und allmaͤhlig zu ſchlechterer Milch und zu anderer Nahrung uͤbergehen. Daher erfolgt bei den Traͤnkkaͤlbern nicht das betraͤchtliche Abfallen, was man allgemein bei den abgeſetzten Saugekaͤlbern verſpuͤrt. Der Gram der Kuh und des Kalbes, welcher ſich durch das heftige Bloͤken und Schreien offenbart, wird gaͤnzlich vermieden. Die Kuh iſt an ihre Beſtimmung, ausgemolken zu werden, gewoͤhnt, und dies gab ihr vom Anfange an eine angenehme Empfindung, weswegen ſie gern ihre Milch der Melkerin hingiebt. Endlich wird, da man fruͤher zu abgerahmter Milch uͤber- gehen kann, in den meiſten Faͤllen dabei erſpart. Der einzige Fall wo das Saugen vielleicht rathſamer ſeyn kann, iſt bei Erſtlingen, bei denen die Milchgefaͤße dadurch beſſer geoͤffnet werden moͤgen. §. 20. Bei dem Traͤnken iſt noch folgendes zu beobachten: Nur in den erſten Tagen giebt man jedem Kalbe die Milch ſeiner Mutter, nachher braucht man nur zu beachten, daß ſie die jungen Kaͤlber von friſchmilchenden Kuͤhen erhalten; ſind ſie 3 Wochen alt, ſo kann man jede geſunde Milch ohne Unterſchied geben. R r 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/339
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 315. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/339>, abgerufen am 25.03.2019.